U 415

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 414 - - U 415 - - U 416 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Serie: U 401 - U 430
Baunummer: 116
Kiellegung: 12.07.1941
Stapellauf: 09.05.1942
Indienststellung: 05.08.1942
Kommandant: Kurt Neide
Feldpostnummer: M - 50 314

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.08.1942 - 16.04.1944 Kapitänleutnant Kurt Neide
17.04.1944 - 14.07.1944 Oberleutnant zur See Herbert A. Werner

FLOTTILLEN


05.08.1942 - 28.02.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.03.1943 - 14.07.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.08.1942 - 27.08.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

28.08.1942 - 02.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

04.09.1942 - 05.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

07.09.1942 - 10.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

11.09.1942 - 12.09.1942 Swinemünde Hafentage.

15.09.1942 - 15.10.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

17.10.1942 - 20.10.1942 Danzig Reparaturarbeiten in der Werft.

21.10.1942 - 30.10.1942 Pillau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

01.11.1942 - 08.12.1942 Gotenhafen Zur Verfügung der 27. U-Flottille.

09.12.1942 - 13.12.1942 Pillau Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

14.12.1942 - 15.12.1942 Danzig Reparaturen in Dock.

16.12.1942 - 30.12.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

02.01.1943 - 21.02.1943 Kiel Restarbeiten.

22.02.1943 - 26.02.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


27.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 01.03.1943 - Kristiansand

01.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 01.03.1943 - Farsund

02.03.1943 - Farsund - - - - - - - - 04.03.1943 - Bergen

07.03.1943 - Bergen - - - - - - - - 05.05.1943 - Brest

U 415, unter Oberleutnant zur See Kurt Neide, lief am 27.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, Geleitwechsel in Farsund und Reparatur der Dieselausblasleitung in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, südlich von Island und östlich Neufundland. Es wurde am 08.04.1943 von U 462 mit 75 m³ Brennstoff, 2 m³ Motorenöl sowie am 25.04.1943 von U 487 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. U 415 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SEETEUFEL und MEISE. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 4.927 BRT versenken und 1 Schiff mit 5.486 BRT beschädigen. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 8.905 sm über und 534 sm unter Wasser, lief U 415 am 05.05.1943 in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

21.04.1943 - die britische ASHANTIAN 4.927 BRT
21.04.1943 - die britische WANSTEAD 5.486 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot überlegt und taktisch richtig in allen Lagen mit erfreulichem Schwung und Erfolg geführt.

Chronik 27.02.1943 – 05.05.1943: (die Chronikfunktion für U 415 ist noch nicht verfügbar)

27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943

2. UNTERNEHMUNG


12.06.1943 - Brest - - - - - - - - 12.06.1943 - Brest

12.06.1943 - Brest - - - - - - - - 08.09.1943 - Brest

U 415, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Kurt Neide, lief am 12.06.1943 von Brest aus. Noch am selben Tag mußte das Boot, auf Reede liegend, wieder in Brest einlaufen. Es kam kein Auslaufgeleit. Nach dem erneuten Auslaufen operierte U 415 im Nordatlantik und östlich der Karibik. Das Boot wurde am 23.06.1943 von U 488 mit Ersatzteile, und am 26.06.1943 von U 170 mit 20 m³ Brennstoff und 7 Tage Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 88 Tagen und zurückgelegten 9.591,5 sm über und 1.397,5 sm unter Wasser, lief U 415 am 08.09.1943 wieder in Brest ein.

Chronik 12.06.1943 – 08.09.1943:

12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943

3. UNTERNEHMUNG


27.10.1943 - Brest - - - - - - - - 02.11.1943 - Brest

15.11.1943 - Brest - - - - - - - - 16.11.1943 - Brest

20.11.1943 - Brest - - - - - - - - 20.11.1943 - Brest

21.11.1943 - Brest - - - - - - - - 06.01.1944 - Brest

U 415, unter Kapitänleutnant Kurt Neide, lief am 27.10.1943 von Brest aus. Am 02.11.1943 mußte das Boot, nach Schäden bei einem Fliegerangriff in der Biscaya, zurück nach Brest. Beim zweiten Auslaufversuch gab es Probleme mit der Be- und Entlüftung also lief U 415 am 16.11.1943 abermals zurück nach Brest. Der dritte Versuch auszulaufen mußte am 20.11.1943 wegen Schlechtwetter abgebrochen werden. Erst beim 4. Anlauf gelang der Ausmarsch. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und südwestlich der Biscaya. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen CORONEL, CORONEL 2, CORONEL 3 und BORKUM. U 415 konnte auf dieser Fahrt 1 Zerstörer mit 1.340 ts versenken und 1 Flugzeug abschießen. Nach 71 Tagen und zurückgelegten 4.376,3 sm über und 1.443,5 sm unter Wasser, lief U 415 am 06.01.1944 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

24.12.1943 - die britische HURRICANE (H.06) 1.340 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Angriffe auf die Zerstörer zeichnen sich durch Kaltblütigkeit aus. Anerkannter Erfolg: 1 Flugzeug abgeschossen, 2 Zerstörer versenkt.

Chronik 27.10.1943 – 06.01.1944:

27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944

4. UNTERNEHMUNG


02.03.1944 - Brest - - - - - - - - 31.03.1944 - Brest

U 415, unter Kapitänleutnant Kurt Neide, lief am 02.03.1944 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Die Unternehmung mußte wegen Waboschäden vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnte das Boot auf dieser Fahrt nicht versenken oder beschädigen. Nach 29 Tagen und zurückgelegten 1.299 sm über und 1.070 sm unter Wasser, lief U 415 am 31.03.1944 wieder in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich der Verfolgung trotz schwerer Schäden lautlos so geschickt entzogen, daß die Zerstörer ihren gut liegenden Angriff wohl für erfolglos hielten. Der Entschluß zum Rückmarsch wird anerkannt.

Chronik 02.03.1944 – 31.03.1944:

02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944

5. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - Brest - - - - - - - - 08.06.1944 - Brest

U 415, unter Oberleutnant zur See Herbert A. Werner, lief am 06.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte, während dem Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya. Die Unternehmung mußte wegen Fliegerschäden abgebrochen werden. Schiffe konnte nicht versenkt oder beschädigt werden. 1 Flugzeug wurde abgeschossen. Nach 28 Stunden und 50 Minuten, lief U 415 wieder in Brest ein.

Chronik 06.06.1944 – 08.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944

6. UNTERNEHMUNG


11.07.1944 - Brest - - - - - - - - 13.07.1944 - Brest

U 415, unter Oberleutnant zur See Herbert A. Werner, lief am 11.07.1944 von Brest aus. Das Boot operierte in der Biscaya, und gehörte zum Sonderunternehmung "Pirat", der Bekämpfung von Feindverkehr, vor Brest. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 33 Stunden, lief U 415 am 13.07.1944 wieder in Brest ein.

Chronik11.07.1944 – 13.07.1944:

11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 415
Datum: 14.07.1944
Letzter Kommandant: Herbert A. Werner
Ort: Brest
Position: 48°22' Nord - 04°30' West
Planquadrat: BF 2889
Verlust durch: Mine
Tote: 3
Überlebende: 47

U 415 ist, am 14.07.1944 um 09:15 Uhr im Hafen von Brest westlich der Torpedonetzsperre auf der Außenreede, auf eine akustische Mine des britischen Luft-Minenfeldes "Jellyfish Nr. 5" gelaufen und nach 18 Minuten gekentert. Es wurde am 21.07.1944 gehoben, und lag bis August 1944 zum Ausschlachten im Dock. 1946 wurde es abgebrochen.

DIE BESATZUNG

Am 14.07.1944 kamen ums Leben: (3 Personen) v.l.n.r.

Brandt, Wolfgang Wegat, Heinz Schröder, Walter

Überlebende des 14.07.1944: (1 Personen) (3*)

Werner, Herbert A.

Vor dem 11.07.1944: (88 Personen) v.l.n.r(4*)

Auerswald, Walter Bodendorf, Richard Boldt, Walter
Brede, Christian Brettschneider, Heinrich Bruns, Fritz
Bruhl, Helmut Bujarra, Heinrich Diederich, Werner
Dr. Diener, Johann Dierkes, Fritz Difloe, Wilhelm
Dix, Werner Ehrlicher, Franz Falter, Alois
Findeisen, Johannes Franke, Walter Geist, Heinz
Gossen, Josef Güllich, Hans Herschel, Hans
Hirschbiel, Walter Hofmann, Hummes, Josef
Hyar, Herbert Janukulla, Herbert John, Alfred
Kalusny, Paul Katerbaum, Helmut Kaufmann, Heinz
Klein, Hans Krieger, Alois Krüger, Heinz
Krummeich, Peter Kühn, Harald Kühnel, Walter
Kuttler, Hermann Lehmann, Konrad Leitner, Wilhelm
Liebe, Löbert, Josef Loeh, Bruno
Maisch, Otto Masur, Meinert, Karl-Heinz
Michaelis, Kurt Michalek, Mielsch,
Milch, Neide, Kurt Neumann, Hans-Wolfgang
Neumann, Niewerth, Gerhard Novotny, Rudi
Orthey, Alfons Pirax, Otto Polziniak, Anton
Poschmann, Pozesny, Eduard Rautenberg, Günter
Reich, Johann Ridder, Karl-Heinz Roth,
Schindler, Heinz Schmatloch, Ernst Schmitt, Karl-Heinrich
Schöntaube, Erich Schreiber, Kurt Schuler, Helmut
Schumann, Walter Selinger, Hermann Steingast,
Timmer, Turat, Ernst Voigtländer, Werner von
Vollmer, Egon Voullaire, Walter Wachsmann, Walter
Wegener, Robert Wlecklich, Siegfried Wunde, Werner
Zacharias, Günter Zahn, Erich Zehner, Günter
Zeih, Kurt Zimmermann, Herbert Zimmermann, Siegfried
Zingel, Karl-Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 415 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es ist durchaus möglich das in dieser Liste auch noch Namen von Überlebenden der Versenkung enthalten sind, diese konnte ich leider aus Mangel an Informationen nicht zuweisen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 332, 344, 349, 439, 440, 471, 535, 536, 571, 595, 682, 702, 707, 720.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 168, 169, 253.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 84, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 266 – 267.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 194.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 272 – 283.

Herbert A. Werner Die eisernen Särge
1992 - Weltbild Verlag - ISBN- 978-3893500833
-

U 414 - - U 415 - - U 416 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge