U 402

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 401 - - U 402 - - U 403 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Baunummer: 103
Serie: U 401 - U 430
Kiellegung: 22.04.1940
Stapellauf: 28.12.1940
Indienststellung: 21.05.1941
Kommandant: Siegfried Freiherr von Forstner
Feldpostnummer: M - 43 571

DIE KOMMANDANTEN(2*)


21.05.1941 - 13.10.1943 Korvettenkapitän Siegfried Freiherr von Forstner

FLOTTILLEN


22.05.1941 - 00.10.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.10.1941 - 13.10.1943 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.05.1941 - 00.10.1941 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


26.10.1941 - Kiel - - - - - - - - 29.10.1941 - Kristiansand

30.10.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 30.10.1941 - Egersund

31.10.1941 - Egersund - - - - - - - - 09.12.1941 - St. Nazaire

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 26.10.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Geleitwechsel in Kristiansand und warten auf Auslaufgeleit in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik, der Dänemark Straße und südöstlich von Island. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen STÖRTEBECKER, BENECKE und LETZTE RITTER. U 402 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 5.886 sm über und 273 sm unter Wasser, lief U 402 am 09.12.1941 in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Bei in Sicht kommenden Schatten erstmal ausmachen, um was es sich handelt und Angriff versuchen. Nicht gleich ablaufen. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 26.10.1941 – 09.12.1941: (Die Chronikfunktion für U 402 ist noch nicht verfügbar)

26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


11.01.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 11.02.1942 - St. Nazaire

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 11.01.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Gibraltar. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 11.951 BRT beschädigen. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 4.645 sm über und 485,3 sm unter Wasser, lief U 402 am 11.02.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Beschädigt wurde:

16.01.1942 -die britische LLANGGIBBY CASTLE 11.951 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat bei Durchführung seiner Aufgabe, den von ihm torpedierten Transporter "Llangibby Castle" anzugreifen, Überlegung und Zähigkeit gezeigt. Der volle Erfolg ist ihm auf Grund ungünstiger Umstände versagt geblieben. Das Schiff hat 2 Treffer erhalten und starke Personalverluste gehabt. Zum Angriff auf den Zerstörer in der Nacht zum 25.01. ist zu bemerken: Es ist falsch, nachts bei einem nicht erkannten Schatten ES-Austausch zu beginnen. ES-Austausch heißt Verrat der eigenen Position und damit bewußt Verzicht auf die besondere Stärke des U-Bootes, die in seiner Unsichtbarkeit begründet, ihm den ersten überraschenden Angriff gestattet.

Chronik 11.01.1942 – 11.02.1942:

11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942

3. UNTERNEHMUNG


26.03.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 20.05.1942 - St. Nazaire

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 26.03.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 2 Handelsschiffe mit 10.533 BRT und 1 Patrouillen Yacht mit 602 BRT versenken. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 8.912 sm, lief U 402 am 20.05.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

14.04.1942 - die britische EMPIRE PROGRESS 5.249 BRT
30.04.1942 - die sowjetische ASHKHSBAD 5.284 BRT
02.05.1942 - die amerikanische CYTHERA (PY-26) 602 BRT

Chronik 26.03.1942 – 20.05.1942:

26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942

4. UNTERNEHMUNG


16.06.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.08.1942 - La Pallice

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 16.06.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Die Unternehmung mußte, wegen Fliegerbombenschäden, vorzeitig abgebrochen werden. U 402 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 8.612 sm, lief U 402 am 05.08.1942 in La Pallice ein.

Fazit des Kommandanten:

Haltung der Besatzung war gut. Besonders hervorgetan hat sich Oblt. (Ing.) Kiehn, durch Ruhe und Besonnenheit, sowie klare und zweckentsprechende Anweisungen, die vom großen Können zeugten. Auch hat sich, wie schon verschiedentlich bei der Beseitigung von Störungen, Obermaschinist Fischer durch besonderes Geschick und unermüdlichen Eifer ausgezeichnet.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung wurde vorzeitig abgebrochen, weil das Boot durch Fliegerbomben beschädigt wurde und nicht mehr voll einsatzklar war. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 16.06.1942 – 05.08.1942:

16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942

5. UNTERNEHMUNG


04.10.1942 - La Pallice - - - - - - - - 20.11.1942 - La Pallice

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 04.10.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich Neufundland. Es wurde am 11.11.1942 von U 117 mit 20 m³ Brennstoff versorgt. Das gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und VEILCHEN Es konnte auf dieser Fahrt 4 Schiffe mit 19.828 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.459 BRT beschädigen. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 6.691,1 sm, lief U 402 am 20.11.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

02.11.1942 - die britische DALCROY 4.558 BRT
02.11.1942 - die griechische RINOS 4.649 BRT
02.11.1942 - die britische EMPIRE LEOPARD 5.676 BRT
02.11.1942 - die britische EMPIRE ANTELOPE 4.945 BRT
02.11.1942 - die britische EMPIRE SUNRISE 7.459 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine gute, erfolgreiche und glückliche Unternehmung. Der Kommandant hat endlich Gelegenheit gehabt, sein Können unter Beweis zu stellen. Der Erfolg wurde zäh und entschlossen erkämpft gegen wechselvolle Wetterlagen und mehrfache starke Abwehr.

Chronik 04.10.1942 – 20.11.1942:

04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942

6. UNTERNEHMUNG


14.01.1943 - La Pallice - - - - - - - - 23.02.1943 - La Pallice

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 14.01.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Irland. Es wurde am 15.02.1943 von U 460 mit 25 m³ Brennstoff versorgt. U 402 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen LANDSKNECHT und PFEIL. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 6 Schiffe mit 32.446 BRT versenken sowie 1 Handelsschiff mit 9.272 BRT und 1 Landungsschiff mit 143 ts beschädigen. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 5.779,4 sm, lief U 402 am 23.02.1943 wieder in La Pallice ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

07.02.1943 - die britische TORWARD 6.625 BRT
07.02.1943 - die amerikanische ROBERT E. HOPKINS 6.625 BRT
07.02.1943 - die britische AFRIKA 8.597 BRT
07.02.1943 - die amerikanische HENRY R. MALLOY 6.063 BRT
07.02.1943 - die griechische KALLIOPI 4.965 BRT
07.02.1943 - die norwegische DAGHILD 9.272 BRT (b.)
07.02.1943 - das britische LCT-2335 143 ts (b.)
08.02.1943 - die britische NEWTON ASH 4.625 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat mit zäher Entschlossenheit alle Angriffsmöglichkeiten ausgeschöpft und mit glücklicher Hand einen stolzen Erfolg erkämpft. Es ist sonst nicht zu bemerken.

Chronik 14.01.1943 – 23.02.1943:

14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943

7. UNTERNEHMUNG


21.04.1943 - La Pallice - - - - - - - - 26.05.1943 - La Pallice

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 21.04.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 1, ELBE und ELBE 2. U 402 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 7.627 BRT versenken. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 4.987,4 sm, lief U 402 am 26.05.1943 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

11.05.1943 - die britische ANTIGONE 4.545 BRT
11.05.1943 - die norwegische GRADO 3.082 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine Unternehmung des bewährten Kommandanten, die mit einem klaren Erfolg für zähes uns angriffsfreudiges Bemühen belohnt wurde. Die Häufung von maschinellen Störungen und Ausfällen beeinträchtigten die Erfolgsmöglichkeiten des Bootes. Anerkannte Erfolge: 1 Frachter 5.000 BRT versenkt, 1 Frachter mit 4.000 BRT versenkt.

Chronik 21.04.1943 – 26.05.1943:

21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943

8. UNTERNEHMUNG


26.08.1943 - La Pallice - - - - - - - - 27.08.1943 - La Pallice

04.09.1943 - La Pallice - - - - - - - - 13.10.1943 - Verlust des Bootes

U 402, unter Kapitänleutnant Siegfried Freiherr von Forstner, lief am 26.08.1943 von La Pallice aus. Am 27.08.1943 mußte das Boot, wegen Undichtigkeiten, wieder zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im mittleren Nordatlantik. U 402 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen LEUTHEN und ROSSBACH. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 48 Tagen wurde U 402 selbst, von US-Trägerflugzeugen versenkt.

Chronik 26.08.1943 – 13.10.1943:

26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 402
Datum: 13.10.1943
Letzter Kommandant: Siegfried Freiherr von Forstner
Ort: Nordatlantik
Position: 48°56' Nord - 29°41' West
Planquadrat: BD 2938
Verlust durch: Grumman TBF Avenger, Grumman F4F Wildcat
Tote: 50
Überlebende: 0

U 402 wurde, am 13.10.1943, im mittleren Nordatlantik, durch Torpedo einer Avenger und einer Wildcat der US-Navy Squadron VC-6 des US-Geleitflugzeugträger CARD (CVE-11) versenkt. Die Avenger wurde geflogen von H.M.Avery und die Wildcat von B.C. Sheelah. Der US-Geleitflugzeugträger CARD gehörte zur Task Group 21.14. Das U-Boot wurde, als die Torpedos ihr Ziel fanden, durch eine riesige Unterwasserdetonation regelrecht zerrissen. Nach der Vernichtung trieben Öl und Wrackteile an der Wasseroberfläche.

DIE BESATZUNG

Am 13.10.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Becker, Willi Blank, Herbert Bochynski, Wilhelm
Brieskorn, Johann Coye, Hans Eugelien, Hans
Eppert, Wilhelm-Heinrich Farin, Friedrich Fischer, Eugen
Forstner, Siegfried Freiherr von Garnatz, Rudolf Gierspecht, Günter
Giess, Rolf Grönberger, Heinz Haack, Gerhard
Hammer, Egon Hartke, Hermann Hermanns, Abram
Hilgendorf, Georg Hohberger, Willi Kassur, Heinz
Kleber, Martin Koch, Max Kollinger, Franz
Kullmann, Franz Lakischus, Kurt Lemmersdorf, Wilhelm
Mai, Walter Makurath, Johann Methling, Wolf-Rüdiger
Ostant, Willi Prauske, Heinrich Prokop, Wilhelm
Quitzsch, Walter Rauch, Heinrich Reckling, Helmut
Schleutermann, Paul Scholl, Willi Schwartz, Hermann
Seifert, Bruno Sommer, Günter Spinner, Richard
Storz, Edgar Strohbach, Siegfried Thielisch, Ernst
Thom, Gerhard Vogt, Karl Dr. Wagner, Gerhard
Wente, Kurt Zipfel, Andreas

Vor dem 26.08.1943: (12 Personen) v.l.n.r(3*)

Dancke, Eberlein, Richard Eckoldt, Max
Engel, Ernst Friebolin, Walter Hammerstein-Equord, Adolf-Wilhelm von
Hirsemenzel, Claus Hübschen, Otto Meyer-Oswald, Hans
Pancke, Karl-Wilhem Scholz, Günther Schümann, Henning

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 402 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 573, 574, 575, 631, 635, 668, 726, 727, 728, 731,

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 79, 233, 234, 235, 356, 398, 400, 499, 506, 509, 512.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 68.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 45, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 44, 45, 155.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 187.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 142 – 156.

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 53, 61, 62, 63, 64, 66, 70, 71, 72, 153, 162, 163, 179, 180, 181, 182, 241, 249, 252, 253, 254, 255, 256, 257, 258, 259.

U 401 - - U 402 - - U 403 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge