U 373

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 372 - - U 373 - - U 374 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Howaldtswerke AG, Kiel
Serie: U 371 - U 400
Baunummer: 004
Kiellegung: 08.12.1939
Stapellauf: 05.04.1941
Indienststellung: 22.05.1941
Kommandant: Paul-Karl Loeser
Feldpostnummer: M - 43 458

DIE KOMMANDANTEN(2*)


22.05.1941 - 25.09.1943 Kapitänleutnant Paul-Karl Loeser
26.09.1943 - 08.06.1944 Oberleutnant zur See Detlef von Lehsten

FLOTTILLEN


22.05.1941 - 00.09.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
00.09.1941 - 08.06.1944 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


22.05.1941 - 25.05.1941 Kiel Ausrüstung des Bootes.

26.05.1941 - 13.06.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

14.06.1941 - 15.06.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

15.06.1941 - 21.06.1941 Warnemünde Torpedoschießen beim TEK.

22.06.1941 - 18.07.1941 Kiel Restarbeiten in der Werft.

19.07.1941 - 20.07.1941 Ostsee Marsch nach Norwegen.

20.07.1941 - 29.07.1941 Horten Seeausbildung bei der AGRU-Front.

01.08.1941 - 20.08.1941 Trondheim Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

21.08.1941 - 03.09.1941 Lofjord Restarbeiten und Torpedoübernahme.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


04.09.1941 - Trondheim - - - - - - - - 02.10.1941 - Brest

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 04.09.1941 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich Island und südöstlich von Kap Farewell. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen MARKGRAF und BRANDENBURG. U 373 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 4.182 sm über und 228 sm unter Wasser, lief U 373 am 02.10.1941 in Brest ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Haltung der Besatzung war zufriedenstellend. Die Männer hatten anfangs schwer mit der Seekrankheit zu kämpfen, denn durch die Ausbildung in völlig ruhigen norwegischen Gewässern hatte der größte Teil der Besatzung noch nie eine Seefahrt bei Sturm oder Seegang erlebt. Ungünstig ist nach wie vor, vor allem für die Ausbildung bis zur Frontreife, geringes Dienstalter und völlige Unerfahrenheit fast sämtlicher Unteroffiziere.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Selbst unter der Voraussetzung, daß es die erste Unternehmung des jungen Kommandanten mit einem neuen Boot war, ist die Durchführung derselben nicht befriedigend.

Chronik 04.09.1941 – 02.10.1941: (Die Chronikfunktion für U 373 ist noch nicht verfügbar)

04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941

2. UNTERNEHMUNG


30.10.1941 - Brest - - - - - - - - 21.11.1941 - Lorient

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 30.10.1941 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank und westlich von Spanien. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STÖRTEBECKER. U 373 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 3.805 sm über und 83,5 sm unter Wasser, lief U 373 am 21.11.1941 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unerklärlich bleibt der schnelle Aufbrauch des Brennstoffbestandes.

Chronik 30.10.1941 – 21.11.1941:

30.10.1941 - 31.10.1941 - 01.11.1941 - 02.11.1941 - 03.11.1941 - 04.11.1941 - 05.11.1941 - 06.11.1941 - 07.11.1941 - 08.11.1941 - 09.11.1941 - 10.11.1941 - 11.11.1941 - 12.11.1941 - 13.11.1941 - 14.11.1941 - 15.11.1941 - 16.11.1941 - 17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941

3. UNTERNEHMUNG


25.12.1941 - Lorient - - - - - - - - 15.01.1942 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 25.12.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SEYDLITZ. U 373 führte auf dieser Unternehmung eine Sonderaufgabe durch, es eskortierte den Blockadebrecher ELSA ESSBERGER (Eingelaufen El Ferrol, 11.01.1942). Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 3.405 sm über und 154 sm unter Wasser, lief U 373 am 15.01.1942 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Boot hatte Sonderaufgabe. Zur Durchführung ist nichts zu bemerken.

Chronik 25.12.1941 – 15.01.1942:

25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942

4. UNTERNEHMUNG


25.02.1942 - La Pallice - - - - - - - - 26.02.1942 - La Pallice

01.03.1942 - La Pallice - - - - - - - - 17.04.1942 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 25.02.1942 von La Pallice aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen Maschinenschaden, zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte U 373 im Nordatlantik und vor der USA-Ostküste. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 9.867 BRT versenken. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.496 sm über und 302 sm unter Wasser, lief U 373 am 17.04.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

17.03.1942 - die griechische MOUNT LYCABETTUS 4.292 BRT
22.03.1942 - die britische THURSOBANK 5.575 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Bei geschicktem Verhalten wäre der Erfolg vermutlich größer gewesen. Auch auf Zerstörer muß jede Schußgelegenheit ausgenutzt werden.

Chronik 25.02.1942 – 17.04.1942:

25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942

5. UNTERNEHMUNG


18.05.1942 - La Pallice - - - - - - - - 08.07.1942 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 18.05.1942 von La Pallice aus. Nachdem legen von 15 Minen vor der Delaware-Bucht, operierte das Boot im Nordatlantik und vor der USA-Ostküste. Es konnte dabei 1 Schiff versenken. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.600 sm über und 407 sm unter Wasser, lief U 373 am 08.07.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurde:

24.06.1942 - die amerikanische JOHN R. WILLIAMS 397 BRT

Chronik 18.05.1942 – 08.07.1942:

18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942

6. UNTERNEHMUNG


06.08.1942 - La Pallice - - - - - - - - 04.10.1942 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See Paul-Karl Loeser, lief am 06.08.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 29.08.1942 von U 462 mit Brennstoff und Schmieröl, sowie am 01.09.1942 mit Proviant versorgt. U 373 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe LOHS. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 59 Tagen und zurückgelegten 8.125 sm über und 506 sm unter Wasser, lief U 373 am 04.10.1942 wieder in La Pallice ein.

Chronik 06.08.1942 – 04.10.1942:

06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942

7. UNTERNEHMUNG


22.11.1942 - La Pallice - - - - - - - - 03.01.1943 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Paul-Karl Loeser, lief am 22.11.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südlich von Grönland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen DRAUFGÄNGER, BÜFFEL und UNGESTÜM. U 373 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 5.560 sm über und 626,3 sm unter Wasser, lief U 373 am 03.01.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung litt unter den ungünstigen Wetterbedingungen im Nordatlantik. Die einzige Erfolgschance bot sich dem Kommandanten am 13. beim Sichten des Geleitzuges, wo das Boot genau vor dem erwarteten Geleitzug stand.

Chronik 22.11.1942 – 03.01.1943:

22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943

8. UNTERNEHMUNG


25.02.1943 - La Pallice - - - - - - - - 13.04.1943 - La Pallice

U 373, unter Kapitänleutnant Paul-Karl Loeser, lief am 25.02.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es wurde am 03.04.1943 von U 463 mit einem Metox, 5 Tage Proviant, 2,5 m³ Motorenöl und 15 m³ Brennstoff versorgt. U 373 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NEULAND, DRÄNGER und SRRWOLF. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 5.845 sm über und 604 sm unter Wasser, lief U 373 am 13.04.1943 wieder in La Pallice ein.

Chronik 25.02.1943 – 13.04.1943:

25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943

9. UNTERNEHMUNG


07.07.1943 - La Pallice - - - - - - - - 16.08.1943 - La Pallice

U 373, unter Kapitänleutnant Paul-Karl Loeser, lief am 07.07.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und westlich Madeira. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 40 Tagen und zurückgelegten 4.055 sm über und 1.019 sm unter Wasser, lief U 373 am 16.08.1943 wieder in La Pallice ein.

Chronik 07.07.1943 – 16.08.1943:

07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943

10. UNTERNEHMUNG


27.09.1943 - La Pallice - - - - - - - - 29.09.1943 - La Pallice

02.10.1943 - La Pallice - - - - - - - - 04.10.1943 - La Pallice

06.10.1943 - La Pallice - - - - - - - - 26.11.1943 - La Pallice

U 373, unter Oberleutnant zur See Detlef von Lehsten, lief am 27.09.1943 von La Pallice aus. Am 29.09.1943 und am 04.10.1943 mußte das Boot wegen zahlreicher Mängel wieder in La Pallice einlaufen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SIEGFRIED, SIEGFRIED 3, JAHN, TIRPITZ 5 und EISENHART 8. U 373 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 60 Tagen und zurückgelegten 4.175 sm über und 1.362,2 sm unter Wasser, machte U 373 am 26.11.1943 wieder in La Pallice fest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Fahrt des Kommandanten mit eingefahrenem Boot. Er hat die einzige Erfolgsmöglichkeit der Unternehmung nicht voll ausgeschöpft. Wenn ein Ziel in Sicht ist, dann gibt es nur einen Gedanken: Ran, vorsetzen, festhalten, bis Gegner fällt.

Chronik 27.09.1943 – 26.11.1943:

27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943

11. UNTERNEHMUNG


26.12.1943 - La Pallice - - - - - - - - 28.12.1943 - La Pallice

01.01.1944 - La Pallice - - - - - - - - 04.01.1944 - Brest

U 373, unter Oberleutnant zur See Detlef von Lehsten, lief am 26.12.1943 von La Pallice aus. Am 28.12.1943 mußte das Boot wegen defekten wieder in La Pallice einlaufen. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, mußte das Boot, wegen Fliegerschäden, den Ausmarsch in der Biscaya abbrechen. U 373 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 543 sm, lief U 373 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die für das Boot äußerst bedrohliche Situation wurde durch entschlossene und umsichtige Maßnahmen der Bootsführung und Besatzung gut gemeistert.

Chronik 26.12.1943 – 04.01.1944:

26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944

12. UNTERNEHMUNG


16.03.1944 - Brest - - - - - - - - 18.03.1944 - Brest

U 373, unter Oberleutnant zur See Detlef von Lehsten, lief am 16.03.1944 von Brest aus. Auch diese Unternehmung wurde, wegen Defekten, vorzeitig abgebrochen. Das Boot operierte in der Biscaya. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 2 Tagen, machte U 373 am 18.03.1944 wieder in Brest fest.Nach dieser Unternehmung trat das Boot, als Bereitschaftsboot, zur Gruppe LANDWIRT.

Chronik 16.03.1944 – 18.03.1944:

16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944

13. UNTERNEHMUNG


07.06.1944 - Brest - - - - - - - - 08.06.1944 - Verlust des Bootes

U 373, unter Oberleutnant zur See Detlef von Lehsten, lief am 07.06.1944 von Brest aus. Nach dem Beginn der alliierten Invasion, operierte das Boot in der Biscaya, vor Brest. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Stunden und 45 Minuten wurde U 373 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Ursache für den Verlust des Bootes war der Angriff mit Leuchtspurmunition auf den Segler, mit dem sich das Boot verriet.

Chronik 07.06.1944 – 08.06.1944:

07.06.1944 - 08.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 373
Datum: 08.06.1944
Letzter Kommandant: Detlef von Lehsten
Ort: Biscaya
Position: 48°10' Nord - 05°31' West
Planquadrat: BF 5136
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 4
Überlebende: 47

U 373 wurde am 08.06.1941 in der Biscaya vor Brest durch sechs Wasserbomben der Liberator G der britischen RAF Squadron 224, geflogen von K.O. Moore, versenkt. Das Flugzeug gehörte zur 19. Group mit Stützpunkt St. Eval (North Cornwall, Großbritannien).

Bericht des 2. Wachoffiziers von U 373, Johannes Glaser:

Als wir am 07.06.1944 Brest verließen, sollten wir nach Landsend gehen, um dort den Verkehr, der von der britischen Westküste in den Kanal einlief, zu stören. Doch soweit kamen wir nicht. Etwa drei bis vier Stunden nach der Geleitentlassung hörten wir Flugzeugmotoren. Es war eine mondhelle Nacht ohne Wolken. Wir besetzten sofort die Flakwaffen. Nach einiger Zeit flog uns eine Liberator von der Steuerbordseite in etwa 15 Meter Höhe an. Wir erhielten Bordwaffenbeschuß, jedoch keine wesentlichen Treffer. An Bord wurde sofort Feuererlaubnis gegeben und unsere Salven lagen sehr gut. Der Kommandant stand bei der 3,7-cm, ich fuhr auf der Brücke und drehte mit äußerster Kraft nach Backbord ab und ging später mit der Backbordmaschine zurück.

Dadurch fielen die sechs Wasserbomben an unserer Steuerbordseite drei bis vier Meter neben der Bordwand ins Wasser, lediglich schoren wir mit dem Heck wegen der Drehbewegung des Bootes in die Nähe der letzten Bombe. Nach der Explosion lag das Boot sofort achterlich tief im Wasser und man mußte mit einem stärkeren Wassereinbruch rechnen. Es wurde sofort "Alle Mann aus dem Boot" befohlen und die Besatzung angewiesen, sich in Feuerlee neben dem Turm aufzuhalten. Das Flugzeug griff jedoch nicht mehr an, obwohl wir noch das Geräusch seiner Motoren hörten. Da wir mit Höchstfahrt liefen, hielt sich das Boot durch den Auftrieb der Tiefenruder noch an der Oberfläche, bis alle Besatzungsangehörigen mit Ausnahme des Leitenden Ingenieur an Deck bzw. auf der Brücke waren. Ich rief laufend dem Leitenden Ingenieur durch das Turmluk zu, er solle aus dem Boot kommen, ohne eine Antwort zu erhalten.

Der Dieselobermaschinist Lorbeer, der neben mir stand, wollte der Leitenden Ingenieur hochholen. Ich meinte zu ihm, daß das Boot zu stark hecklastig sei und jeden Moment abkippen könnte. Der Obermaschinist ließ sich jedoch nicht zurückhalten und verschwand im Turmluk, um den Leitenden Ingenieur Korger heraufzuholen. Zwischenzeitlich war der Maschinengefreite Öhring gefallen oder ins Wasser gesprungen und ertrunken. Der Kommandant befahl "Beide Stopp". Daraufhin kippte das Boot über dem Achtersteven ab. Ich hörte noch die Stimme des Leitenden Ingenieurs aus dem Turmluk. Das war das letzte, was ich vom L.I. und dem Obermaschinisten gehört bzw. gesehen habe. Dann ging alles sehr schnell.

Ich sprang vom Turm ans Oberdeck und bemühte mich, vom Tiefenruder freizukommen. Die Besatzung, die wegen der Überwasserfahrt ausnahmslos Schwimmwesten getragen hatte, brachte einige Einmannschlauchboote vom Unterdeck mit. Es war der Seemännischen Nr. 1 auch gelungen, ein großes Schlauchboot, das sich in einem druckfesten Behälter am Oberdeck befand, klar zu machen. Durch Rufen hielt sich die Besatzung im Wasser zusammen und klammerte sich an die Schlauchboote, die aber durch das Übergewicht unter Wasser gedrückt wurden. Zum Glück war die See spiegelglatt. Das Flugzeug, eine Liberator mit Scheinwerfern, flog über die Untergangsstelle mehrmals hinweg und schoß auf die im Wasser Schwimmenden.

Der Bootsmaat Nielsen schwamm etwa fünf Meter neben mir und wurde von einer Garbe getroffen. Ich sehe ihn noch heute vor mit, wie er mit einem gurgelndem Geräusch und zerfetzter Schwimmweste unterging. Es war seine 13. Feindfahrt gewesen. Wir hielten die Schlauchboote, die wir zu Inseln zusammengebunden hatten, zusammen, und zählten die Besatzung. Es fehlten vier Mann. Das alles hatte sich gegen 03:00 Uhr nachts abgespielt, denn bald darauf ging die Sonne auf. Auf dem großen Schlauchboot befand sich ein aufblasbarer Wasserstoffballon mit einer Antenne, die an ein Seefunkgerät angeschlossen war. Dieses Notfunkgerät setzten wir laufend durch eine Kurbel in Betreib, wurden aber von niemanden gehört.

Mehrmals überflogen uns Jagdflugzeuge, ohne uns wahrzunehmen. Das Wasser war 17 bis 18 Grad kalt. Wir saßen eng zusammengedrückt in unserem Schlauchboot. Inzwischen war es Tag geworden. Langsam wurden wir immer müder und die Glieder wurden immer schwerer. Einzelne Männer mußten energisch aufgefordert werden, sich auf den Booten festzuhalten. Gegen 08:00 Uhr morgens sichteten wir Mastspitzen. Mit allen Möglichkeiten machten wir uns bemerkbar. Der Fischkutter hielt auf uns zu, er hatte etwa 10 Mann Besatzung. Die Fischer holten uns alle von den Schlauchbooten an Bord und brachten uns nach Douarnenez.

DIE BESATZUNG

Am 08.06.1944 kamen ums Leben: (4 Personen) v.l.n.r.

Korger, Konrad Lorbeer, Kurt Nielsen, Theodor
Oehring, Fritz

Überlebende des 08.06.1944: (24 Personen) (3*) v.l.n.r

Gall, Rudi Glaser, Johannes Heuberger, Werner
Hölterscheidt, Gustav Jakobs, W. Kaiser, Rudolf
Kakuschke, Herbert Knopf, Werner Krumrey, Hermann
Kytzia, Hans-Günther Lehsten, Detlef von Meder, Heinrich
Meyer, Günther Moje, Herbert Mordziol, Siegfried
Oesterreich, Fritz Rössig, Walter Sahler, Daniel
Schelbert, Josef Schirra, Walter Steltner, Hermann
Dr. Thiele, Werner Tittel, Fritz Wolf, H.

Vor dem 07.06.1944: (19 Personen) v.l.n.r.(4*)

Blum, Otto-Ulrich Curio, Oskar Franke, Hans-Heino
Geils, Ferdinand Hautz, Walter Jaworski, Joachim
Kranz, Bernhard Loeser, Paul-Karl Mayerhofer, Georg
Metz, Helmut Niethmann, Otto Penkert, Kurt
Pietsch, Ulrich Poppel, Hans Rapp, Erich
Schüler, Walter Steffens, Klaus-Dietrich Weindorf, Günter
Zeisler, Herbert

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Regneri, Peter Schulte, Franz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 373 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es ist durchaus möglich das sich in dieser Liste noch Namen von Überlebenden der Versenkung befinden, leider konnte ich sie aus Mangel an Informationen nicht zuordnen.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 572, 629, 630, 700, 701, 708, 767.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 66, 171, 173, 463, 572, 681.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 142, 147.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 45, 46, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 251, 252, 253.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 180, 181.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 201.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 333 – 350.

U 372 - - U 373 - - U 374 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge