U 629

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 628 - - U 629 - - U 630 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 129
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 23.08.1941
Stapellauf: 12.05.1941
Indienststellung: 02.07.1942
Kommandant: Hans-Helmuth Bugs
Feldpostnummer: M - 07 337

DIE KOMMANDANTEN(2*)


02.07.1942 - 07.06.1944 Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs

FLOTTILLEN


02.07.1942 - 30.11.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.12.1942 - 31.10.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.11.1943 - 07.06.1944 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


03.07.1942 - 05.07.1942 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

07.07.1942 - 18.07.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

18.07.1942 - 24.07.1942 Frederikshaven Sonderversuche beim SVK.

26.07.1942 - 04.08.1942 Kiel Reparaturen bei den Deutschen Werke AG.

06.08.1942 - 09.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.08.1942 - 12.08.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

13.08.1942 - 15.08.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

17.08.1942 - 08.09.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

10.09.1942 - 28.09.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

29.09.1942 - 30.09.1942 Danzig Instandsetzung in der Holmwerft.

01.10.1942 - 03.10.1942 Danzig Nach Kollision mit Dampfer, Reparaturen in der Holmwerft.

03.10.1942 - 14.10.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

15.10.1942 - 16.10.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hamburg. 2 Mann über Bord, ertrunken.

18.10.1942 - 11.11.1942 Hamburg Restarbeiten bei Blohm & Voss.

12.11.1942 - 13.11.1942 Hamburg Modelltorpedoschießen und Einräumen des Bootes.

14.11.1942 - 16.11.1942 Ostsee Marsch über Kiel nach Hela.

17.11.1942 - 24.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

28.11.1942 - 03.12.1942 Kiel Heizungseinbau bei den Deutschen Werken AG.

04.12.1942 - 06.12.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

07.12.1942 - 11.12.1942 Kiel Schweißarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


12.12.1942 - Kiel - - - - - - - - 14.12.1942 - Kristiansand

15.12.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 15.12.1942 - Egersund

16.12.1942 - Egersund - - - - - - - - 16.12.1942 - Haugesund

17.12.1942 - Haugesund - - - - - - - - 17.12.1942 - Bergen

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 12.12.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Befehlsempfang), Egersund (wegen Wegsperrung), und Haugesund (Übernachtung), nach Bergen. Am 17.12.1942 lief U 629 in Bergen ein. Dort erfolgte die Restausrüstung für den Einsatz im Nordmeer.

Chronik 12.12.1942 – 17.12.1942: (die Chronikfunktion für U 629 ist noch nicht verfügbar)

12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942

1. UNTERNEHMUNG


19.12.1942 - Bergen - - - - - - - - 22.12.1942 - Narvik

23.12.1942 - Narvik - - - - - - - - 23.12.1942 - Harstad

24.12.1942 - Harstad - - - - - - - - 29.01.1943 - Narvik

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 19.12.1942 von Bergen aus. Nach Brennstoffergänzung in Narvik, und Übernahme eines Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer und bei der Bäreninsel. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe NORDWIND. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 7.623 sm, lief U 629 am 29.01.1943 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung ist im Durchschnitt jung und war bis auf wenige Männer bisher frontunerfahren. Es wurde Einsatzbereitschaft, Umsicht und Können gezeigt.

Chronik 19.12.1942 – 29.01.1943:

19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943

VERLEGUNGSFAHRT


31.01.1943 - Narvik - - - - - - - - 03.02.1943 - Bergen

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 31.01.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 03.02.1943 lief U 629 in Bergen ein.

Chronik 31.01.1943 – 03.02.1943:

31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943

2. UNTERNEHMUNG


24.02.1943 - Bergen - - - - - - - - 15.03.1943 - Trondheim

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 24.02.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Insel Jan Mayen und nordwestlich Island. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 3371 sm, lief U 629 am 15.03.1943 in Trondheim ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Starke Eisfelder südlich Jan Mayen ergaben starke Behinderung und Einschränkung der Einsatzmöglichkeiten besonders in der 2. Hälfte der Unternehmung.

Chronik 24.02.1943 – 15.03.1943:

24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943

3. UNTERNEHMUNG


30.03.1943 - Trondheim - - - - - - - - 29.04.1943 - Bergen

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 30.03.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen TAIFUN und PASSAT. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tage und zurückgelegten 4.927,5 sm, lief U 629 am 29.04.1943 in Bergen ein. Nach der Fahrt Erfolgte der Umbau und die Panzerung des Turmes.

Chronik 30.03.1943 – 29.04.1943:

30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943

4. UNTERNEHMUNG


03.07.1943 - Bergen - - - - - - - - 07.07.1943 - Hammerfest

08.07.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 16.07.1943 - Hammerfest

16.07.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 17.07.1943 - Tromsö

17.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 17.07.1943 - Narvik

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 03.07.1943 von Bergen aus. Nach der Aufnahme von 2 Meteorologen und 1 Wetterstation in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und bei der Insel Spitzbergen. Als Sonderaufgabe erfolgte der Aufbau der Wetterstation "Robert" (WFL-24) und der Abbau der Wetterstation "Edwin" (WFL-22), auf der Bäreninsel. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Meteorologen und alte Wetterstation von Bord), und Tromsö (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 2.463,8 sm, lief U 629 am 17.07.1943 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Zum 10.07.: Das Flugzeug wurde schon vor mehreren Monaten festgestellt. Die Besatzung war von Seenotflugzeug abgeholt. Die Aufgabe Ausbringung des WFL-Geräts wurde mit Geschick und Verständnis durchgeführt. Das mangelhafte Arbeiten des Geräts ist ein bedauerlicher technischer Versager. Hierdurch wurde erneutes Anlaufen der Insel notwendig.

Chronik 03.07.1943 – 17.07.1943:

03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943

5. UNTERNEHMUNG


19.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 20.07.1943 - Tromsö

21.07.1943 - Tromsö - - - - - - - - 21.07.1943 - Narvik

21.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 30.07.1943 - Harstad

31.07.1943 - Harstad - - - - - - - - 31.07.1943 - Narvik

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 19.07.1943 von Narvik aus. Nach der Übernahme von Minen in Tromsö, sowie der Reparatur des Ju-Verdichter in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer und legte 24 Minen im Westeingang der Petschora Bucht. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 12 Tagen und zurückgelegten 2.086,2 sm, lief U 629 am 31.07.1943 wieder in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Zu 26.07. 04:00 Uhr, Angriff auf gesichteten Verband vor dem Minenwerfen befehlsmäßig unterlassen, zumal Rohre nicht schußklar. Minenwerfen wurde mit Geschick und taktischen Verständnis durchgeführt, bemerkenswert ist das Werfen der Sperre unter Wasser auf Tiefen von nur 11 - 13 Meter.

Chronik 19.07.1943 – 31.07.1943:

19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943

6. UNTERNEHMUNG


04.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 05.08.1943 - Tromsö

05.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 06.08.1943 - Hammerfest

07.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 19.08.1943 - Harstad

19.08.1943 - Harstad - - - - - - - - 19.08.1943 - Narvik

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 04.08.1943 von Narvik aus. Nach Übernahme von Minen in Tromsö, sowie Brennstoffergänzung in Hammerfest, operierte das Boot an Bord im Nordmeer und legte 24 Minen nordöstlich von Ruski Saworot. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviantaufnahme), nach Narvik. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.708,8 sm, lief U 629 am 19.08.1943 wieder in Narvik ein.

Chronik 04.08.1943 – 19.08.1943:

04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943

7. UNTERNEHMUNG


24.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 24.08.1943 - Tromsö

25.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 25.08.1943 - Hammerfest

26.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 17.09.1943 - Harstad

18.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 18.09.1943 - Narvik

18.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 18.09.1943 - Skjomenfjord

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 24.03.1943 von Narvik aus. Nach der Aufnahme von Minen in Tromsö, und Übernachtung wegen Nebel in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte 16 Minen vor der Reede von Anderma. U 629 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Übernachtung), und Narvik, in den Skjomenfjord. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 4.543,4 sm, lief U 629 am 18.09.1943 in den Skjomenfjord ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Stammbesatzung war, wie auf allen bisherigen Unternehmungen, gut. Neues, in Bergen eingeschifftes technisches Personal, ebenfalls. Mtr. II Heimes (Soldat mit Frontbewährung, 7 Monate Gefängnis), bewährte sich sowohl charakterlich, als auch fachlich und erhielt das UBK. Neues seemännisches Personal genügte nicht im entferntesten den Ansprüchen, die an einen Ubootfahrer gestellt werden müssen. Neue Seeleute zu schnelle Ausbildung. Neuer Koch als solcher nicht zu gebrauchen.

Chronik 24.08.1943 – 18.09.1943:

24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


18.09.1943 - Skjomenfjord - - - - - - - - 21.09.1943 - Bergen

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 18.09.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 21.09.1943 lief U 629 in Bergen ein. Dort wurden, vom 22.09.1943 - 20.11.1943, Reparaturarbeiten durchgeführt.

Chronik 18.09.1943 – 21.09.1943:

18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943

8. UNTERNEHMUNG


22.11.1943 - Bergen - - - - - - - - 05.01.1944 - Brest

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 22.11.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Am 21.12.1943 erfolgte die Rettung der Besatzung von U 284. U 629 gehörte zu den U-Boot-Guppen CORONEL, CORONEL 1, CORONEL 2 und AMRUM. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 4.519,8 sm, lief U 629 am 05.01.1944 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot entschlossen, umsichtig und tatkräftig geführt. Der Angriff gegen den Zerstörer mit der überzähligen Besatzung U 284 an Bord ist besonders erfreulich und bemerkenswert. Anerkannter Erfolg: 1 Zerstörer versenkt.

Chronik 22.11.1943 – 05.01.1944:

22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944

9. UNTERNEHMUNG


04.03.1944 - Brest - - - - - - - - 07.03.1944 - Brest

09.03.1944 - Brest - - - - - - - - 15.03.1944 - Brest

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 04.03.1944 von Brest aus. Am 07.03.1944 mußte das Boot, wegen defekter Hauptschalttafel, zurück nach Brest. Nach dem zweiten Auslaufen, mußte das Boot, in der Biscaya befindlich, nach einem Fliegerangriff mit größeren Schäden, die Unternehmung endgültig abbrechen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 11 Tagen, lief U 629 am 15.03.1944 wieder in Brest ein.

Chronik 04.03.1944 – 15.03.1944:

04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944

10. UNTERNEHMUNG


06.06.1944 - Brest - - - - - - - - 07.06.1944 - Verlust des Bootes

U 629, unter Oberleutnant zur See Hans-Helmuth Bugs, lief am 06.06.1944 von Brest aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya, im Ärmelkanal und westlich von Brest. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 1 Tag wurde U 629 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 06.06.1944 – 07.06.1944:

06.06.1944 - 07.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 629
Datum: 07.06.1944
Letzter Kommandant: Hans-Helmuth Bugs
Ort: Ärmelkanal
Position: 48°34' Nord - 05°23' West
Planquadrat: BF 2871
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 51
Überlebende: 0

U 629 wurde am 07.06.1944 im Ärmelkanal westlich von Brest durch Wasserbomben der Liberator L der britischen RAF Squadron 53, geflogen von J.W. Carmichael, versenkt. Drei tote Besatzungsmitglieder von U 629 wurden nach der Versenkung, zwischen dem 19.06.1944 und dem 21.06.1944 an der französischen Küste bei Quessant angeschwemmt.

Das U 629 am 08.06.1944 durch die Liberator G der britischen RAF Squadron 224 versenkt wurde, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 441, das dabei versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 07.06.1944 kamen ums Leben: (52 Personen)

Becher, Heinz-Helmut Bergmann, Karl-Heinz Blankenburg, Kurt
Born, Christian Borrmann, Walter Braun, Oskar
Bugs, Hans-Helmuth Buro, Kurt Döring, Werner
Etzel, Walter Fabricius, Walter Foelz, Georg
Fuss, Werner Görtz, Gustav Gottfroh, Jürgen
Gottong, Karl Heimes, Rudolf Hoffmann, Otto
Hofmann, Willi Hübner, Leonhard Hüllinghoff, Hermann
Ivancsits, Karl Jössner, Herbert Kirbach, Herbert
Koitzsch, Heinz Kreuter, Heinrich Küppers, Heinrich
Landsperger, Erich Lorenzen, Broder Mang, Anton
Müller, Karl Müller, Paul Neumann, Karl-Heinz
Obens, Johann Prüfer, Ofried Reiche, Rudi
Reichel, Manfred Schäfer, Willi Schmid, Helmut
Schnatz, Günther Schöneberg, Wolfgang Schrader, Karl
Schreiber, Hans-Joachim Sehrbruch, Fritz-Wilhelm Seidel, Günter
Stadler, Erwin Wagenhäuser, Ambros Weber, Fritz
Wichmann, Heinz Willecke, Barnim Wittke, Erich
Zettl, Ewald

Vor dem 06.06.1944: (3 Personen) v.l.n.r. (3*)

Rose, Schwermer, Herbert Wehrkamp, Helmut

Einzelverluste (2 Personen) v.l.n.r.

Helmholz, Gerhard Köhl, Wilhelm

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 629 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 523, 571, 594, 681.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 41.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 81, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 180, 251.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 275.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 194 – 203.

U 628 - - U 629 - - U 630 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge