U 230

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 229 - - U 230 - - U 231 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 660
Serie: U 221 - U 232
Kiellegung: 25.11.1941
Stapellauf: 10.09.1942
Indienststellung: 24.10.1942
Kommandant: Paul Siegmann
Feldpostnummer: M - 49 209

DIE KOMMANDANTEN (2)


24.10.1942 - 11.08.1944 Kapitänleutnant Paul Siegmann
12.08.1944 - 21.08.1944 Oberleutnant zur See Heinz-Eugen Eberbach

FLOTTILLEN


24.10.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.02.1943 - 30.11.1943 Frontboot 9. U-Flottille
01.12.1943 - 21.08.1944 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


25.10.1942 - 31.10.1942 Kiel Ausbildung und Erprobungen beim UAK.

01.11.1942 - 03.11.1942 Kiel Reparatur des Fu.M.B. bei der Krupp Germaniawerft.

04.11.1942 - 11.11.1942 Kiel Ausbildung und Erprobungen beim UAK.

12.11.1942 - 14.11.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

16.11.1942 - 20.11.1942 Danzig Erprobungen beim TEK und der UAK.

21.11.1942 - 25.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

26.11.1942 - 29.11.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

30.11.1942 - 01.12.1942 Königsberg Instandsetzung der Funkanlage.

03.12.1942 - 15.12.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

16.12.1942 - 21.12.1942 Pillau Zweites Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

24.12.1942 - 26.01.1943 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

27.01.1943 - 30.01.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

04.02.1943 - Kiel - - - - - - - - 05.02.1943 - Kristiansand
07.02.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 07.02.1943 - Egersund
08.02.1943 - Egersund - - - - - - - - 08.02.1943 - Stavanger
09.02.1943 - Stavanger - - - - - - - - 09.02.1943 - Bergen
11.02.1943 - Bergen - - - - - - - - 31.03.1943 - Brest

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 04.02.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoffergänzung in Kristiansand, Einlaufen wegen Schlechtwetter in Egersund, Überprüfung der Schraube in Stavanger und Reparatur der Schraube in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik und südöstlich von Grönland. Es wurde am 21.03.1943 von U 463 mit 15 m³ Brennstoff, einer Fu.M.B.-Antenne und 5 Doppelgläser versorgt. U 230 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen BURGGRAF und WESTMARK. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 2.868 BRT versenken. Nach 55 Tagen und zurückgelegten zirka 5.000 sm über und zirka 780 sm unter Wasser, lief U 230 am 31.03.1943 in Brest ein.

Versenkt wurden:

07.03.1943 - die britische EGYPTIAN 2.868 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sich brav bemüht, zäh und überlegt operiert, mehrere gute Chancen gehabt, die aber wegen mangelhafter Erfahrung nicht voll ausgeschöpft wurden. Anerkannter Erfolg: 2 Dampfer, 10.000 BRT versenkt.

Chronik 04.02.1943 – 31.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 230 noch nicht verfügbar)

04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

24.04.1943 - Brest - - - - - - - - 25.04.1943 - Brest
25.04.1943 - Brest - - - - - - - - 24.05.1943 - Brest

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 24.04.1943 von Brest aus. Nach dem versehentlich die Bolde vergessen wurden, mußte das Boot zurück nach Brest. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich von Spanien. Nach einer Wabobeschädigung, wurde noch 1 U-Boot versorgt, und die Fahrt anschließend, auf Befehl des B.d.U., abgebrochen. U 230 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DROSSEL. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 3.875 sm über und 1.600 sm unter Wasser, lief U 230 am 24.05.1943 wieder in Brest ein. Nach dieser Unternehmung erfolgte der Einbau einer Brückenpanzerung.

Versorgt wurde:

17.05.1943 - U 634 10 m³ Brennstoff.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Anerkannter Erfolg: Ein Flugzeug ohne Munitionsverbrauch zum Absturz gebracht.

Chronik 24.04.1943 – 24.05.1943:

24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

04.07.1943 - Brest - - - - - - - - 08.09.1943 - Brest

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 04.07.1943 von Brest aus. Das Boot operierte vor der Ostküste der USA und legte, am 31.07.1943, 8 Minen vor Norfolk. Am 17.08.194 wurde das Boot von U 634 mit 12 m³ Brennstoff versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 66 Tagen und zurückgelegten 7.258 sm über und 1.270 sm unter Wasser, lief U 230 am 08.09.1943 wieder in Brest ein. Nach dieser Fahrt bekam das Boot eine automatische 3,7-cm-Kanone.

Chronik 04.07.1943 – 08.09.1943:

04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

22.11.1943 - Brest - - - - - - - - 16.12.1943 - Toulon

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 22.11.1943 von Brest aus. Nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar, am 05.12.1943, operierte das Boot im westlichen Mittelmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 1.132 sm über und 797 sm unter Wasser, lief U 230 am 16.12.1943 in Toulon ein.

Fazit des Führers der U-Boote Mittelmeer:

Das Gelingen des Durchbruchs ohne Schwierigkeiten ist zum größten Teil auf die bis ins Kleinste getroffene, sorgfältige Vorbereitung des Kommandanten zurückzuführen. Der Rückmarsch des Bootes nach Toulon wird in Anbetracht der Ausfälle gebilligt.

Chronik 22.11.1943 – 16.12.1943:

22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

19.01.1944 - Toulon - - - - - - - - 24.02.1944 - La Spezia

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 19.01.1944 von Toulon aus. Das Boot operierte an der alliierten Landungsfront, vor der Westküste Italiens, vor Anzio und Sardinien. Es konnte auf dieser Fahrt 2 Landungsschiffe mit zusammen 3.250 ts versenken. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 1.155 sm über und 1.637 sm unter Wasser, lief U 230 am 24.02.1944 in La Spezia ein.

Versenkt wurden:

16.02.1944 - die britische LST-418 1.625 ts
20.02.1944 - die britische LST-305 1.625 ts

Fazit des Führers der U-Boote Mittelmeer:

Erste Mittelmeerunternehmung des Bootes. Es wurde auf dem An - und Rückmarsch und auch im Operationsgebiet das Überwasserfahren nur auf die Ladung beschränkt. Ungünstig für den Ablauf war eine Grippeerkrankung verbunden mit Fiber und Kopfschmerzen und nach deren Abklingen eine Halsentzündung des Kommandanten.

Chronik 19.01.1944 – 24.02.1944:

19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944 - 13.02.1944 - 14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

06.04.1944 - La Spezia - - - - - - - - 09.04.1944 - Toulon
11.04.1944 - Toulon - - - - - - - - 21.05.1944 - La Spezia

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 06.04.1944 von La Spezia aus. In Toulon wurde am 09.04.1944 nochmal Torpedos und Proviant ergänzt. Anschließend operierte das Boot im westlichen Mittelmeer und vor der Nordküste der Insel Sizilien. U 230 konnte auf dieser Fahrt 1 U-Jäger mit 335 ts versenken. Nach 45 Tagen und zurückgelegten 1.619,7 sm über und 1.627,3 sm unter Wasser, lief U 230 am 21.05.1944 in La Spezia ein.

Versenkt wurden:

09.05.1944 - die amerikanische PC-558 335 ts

Fazit des Führers der U-Boote Mittelmeer:

Die Unternehmung brachte dem Boot in einem Gebiet, in dem regelmäßiger Gegnerverkehr läuft, keinen großen Erfolg und kann daher nicht voll befriedigen.

Chronik 06.04.1944 – 21.05.1944:

06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944 - 25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944 - 30.04.1944 - 01.05.1944 - 02.05.1944 - 03.05.1944 - 04.05.1944 - 05.05.1944 - 06.05.1944 - 07.05.1944 - 08.05.1944 - 09.05.1944 - 10.05.1944 - 11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944 - 14.05.1944 - 15.05.1944 - 16.05.1944 - 17.05.1944 - 18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

27.06.1944 - La Spezia - - - - - - - - 30.06.1944 - Toulon

U 230, unter Kapitänleutnant Paul Siegmann, lief am 27.06.1944 von La Spezia aus. Das Boot verlegte, in die Werft nach Toulon. Am 30.06.1944 lief U 230 in Toulon ein. Dort sollte eine Grundüberholung des Bootes durchgeführt werden. Am 16.08.1944 ist es dann beschränkt einsatzbereit, ohne Schnorchel, für eine Tauchtiefe von A - 50 (30 m). Da etwa die Hälfte der Besatzung, einschließlich Kommandant, noch im Urlaub waren, wird die Besatzung für eine Unternehmung mit verbliebenen Leuten von U 466, U 380 und U 967 zusammengestellt. Oberleutnant zur See Eberbach ist zurzeit der einzige sich in Toulon sich befindliche Kommandant.

Chronik 27.06.1944 – 30.06.1944:

27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944

.

7. UNTERNEHMUNG:

18.08.1944 - Toulon - - - - - - - - 21.08.1944 - Verlust des Bootes

U 230, unter Oberleutnant zur See Heinz-Eugen Eberbach, lief am 18.08.1944 von Toulon aus. Das Boot sollte unentdeckt vor Toulon operieren. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 3 Tagen wurde U 230, nach dem Auflaufen auf eine Sandbank, selbst gesprengt.

Chronik 18.08.1944 – 21.08.1944:

18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 230
Datum: 21.08.1944
Letzter Kommandant: Heinz-Eugen Eberbach
Ort: Mittelmeer
Planquadrat: CH 3385
Verlust durch: Selbstsprengung und deutsche Landartillerie
Tote: 0
Überlebende: 50

U 230 wurde am 21.08.1944 im Mittelmeer auf Toulon/Reede durch deutsche Landartillerie und Sprengladungen zerstört. Nachdem das Boot auf Grund gelaufen ist und der größte Teil der U-Boot-Besatzung an Land gekommen war, wurde das Boot in den Morgenstunden von der Besatzung gesprengt und durch das angeforderte Artilleriefeuer einer deutschen Batterie zerstört.

Gegen Abend des 21.08.1944 organisierte die Besatzung von U 230 ein kleines Fischerboot, das erst noch flott gemacht werden musste. Erst gegen Abend des nächsten Tages konnte mit dem Fischkutter die Fahrt Richtung Marseilles aufgenommen werden. Die Besatzung wollte Spanien erreichen, um dort interniert zu werden. Doch nachdem dieser Weg von einem amerikanischen Flottenverband versperrt war, wurde am 25.08.1944 kehrt gemacht. Die Männer wollten jetzt nach dem noch von der deutschen Wehrmacht besetzten Oberitalien fahren. Doch am 27.08.1944 um 01:40 Uhr war die Odyssee der Besatzung beendet. Langsam näherten sich die beiden Lichtkegel von zwei amerikanischen Zerstörern. Der US-Zerstörer ERICSSON (DD-440) fuhr dicht an die Bordwand des kleinen Fischerbootes heran. Nachdem die Amerikaner festgestellt hatten, dass sich auf dieser kleinen Nussschale 50 deutsche U-Boot-Fahrer befanden, richteten sie sofort alle Kanonenrohre auf das Fischerboot. Die ERICSSON kam schnell längsseits. Taue und Strickleitern wurden herabgelassen, dann enterten die Männer hoch. Die Besatzung von U 230 war also in Gefangenschaft geraten. U 230 wurde nach Kriegsende teilweise und 1953 komplett abgebrochen und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 24.10.1942 - 21.08.1944: (65 Personen) (3) v.l.n.r.

Albrecht, Becker, Karl Brückner, Theo
Brunotte, Heinz Burgmeyer, Josef Creter, Ludwig
Dr. Czech, Richard Eberbach, Heinz-Eugen Eckelmann, Gert
Eckstein, Rudolf Eggert, Heinz Everhartz, Gottfried
Feise, Rolf Friedrich, Helmut Gerd, Conrad
Graumann, Kurt Gröschner, Norbert Grüner, Fritz
Gundel, Fritz Holste, Ernst Issel, Paul
Jeske, Gerd Jourdan, Helmut Kern, Richard
Kleinwort, Walter Klunk, Karl Kohnen, Hans
Kraft, Heinz Langlitz, Otto Litzke, Helmut
Meinhardt, Wilhold Möhring, Eduard Mühlbach, Paul
Dr. Neubauer, Eduard Dr. Neumann, Paul Noe, Reinhold]
Pattberg, Paul Prager, Wilhelm Dr. Prior, Johann
Rau, Willi Dr. Reche Regn, Josef
Riedel, Heinz Rocher, Gerd Röhner, Karl
Rosen, Gerhard Roth, Hans Runge, Werner
Scheufler, Erwin Scheuing, Georg Schmitter, Herbert
Siegmann, Paul Simeth, Willy Solz, Willi
Sönnichsen, Fred Spaltholz, Georg Thomas, Paul
Töpperwien, Paul Tröger, Hellmuth Viebranz, Heinz
Weber, Alfred Wedel, Ernst Werner, Herbert A.
Wienen, Hellmuth

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 314, 362, 398, 400, 462, 471, 540, 596, 609, 618.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 55, 227

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 91, 92, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 95, 145, 285, 286.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 156, 157.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300 – S. 43 – 54.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 203, 250.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 230 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Zerstörung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 229 - - U 230 - - U 231 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge