U 134

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 133 -- U 134 -- U 135 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 013
Serie: U 132 – U 136
Kiellegung: 06.09.1940
Stapellauf: 17.05.1941
Indienststellung: 26.07.1941
Kommandant: Rudolf Schendel
Feldpostnummer: M - 45 658

DIE KOMMANDANTEN(2*)


26.07.1943 - 02.02.1943 Kapitänleutnant Rudolf Schendel
03.02.1943 - 24.08.1943 Kapitänleutnant Hans-Günther Brosin

FLOTTILLEN


26.07.1941 - 31.10.1941 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.11.1941 - 24.08.1943 Frontboot 3. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


27.07.1941 - 30.07.1941 Bremen Erprobungsfahrten auf der Weser.

01.08.1941 - 15.08.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

17.08.1941 - 27.08.1941 Warnemünde Einzelausbildung beim TEK.

29.08.1941 - 19.09.1941 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

24.09.1941 - 30.10.1941 Danzig Ausbildung bei der AGRU-Front und der 25. U-Flottille sowie Taktische
Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

31.10.1941 - 18.11.1941 Lübeck Restarbeiten bei den Flender Werken AG.

20.11.1941 - 30.11.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


01.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 02.12.1941 - Kristiansand

03.12.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 12.12.1941 - Kirkenes

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 01.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und einem Zwischenstopp in Kristiansand, operierte das Boot im Nordmeer und der Barentssee. Es versenkte auf dieser Unternehmung am 09.12.1941, versehentlich, den deutschen Dampfer STEINBECK. Nach 11 Tagen, lief U 134 am 12.12.1941 in Kirkenes ein.

Versenkt wurden:

09.12.1941 - die deutsche STEINBECK 2.185 BRT

Chronik 01.12.1941 – 12.12.1941: (Die Chronikfunktion für U 134 ist noch nicht verfügbar)

01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941

2. UNTERNEHMUNG


25.12.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 20.01.1942 - Kirkenes

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 25.12.1941 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer, südlich der Bäreninsel und der Barentssee. U 134 gehörte bei dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ULAN. U 134 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 5.135 BRT versenken. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 4.023 sm über und 79 sm unter Wasser, lief U 134 am 20.01.1942 wieder in Kirkenes ein.

Versenkt wurden:

02.01.1942 - die britische WAZIRISTAN 5.135 BRT

Chronik 25.12.1941 – 20.01.1942:

25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942

VERLEGUNGSFAHRT


21.01.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 21.01.1942 - Bökfjord

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 21.01.1942 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, zur Übernahme von Torpedos, in den Bökfjord. Am 21.01.1942 lief U 134 in den Bökfjord ein.

Chronik 21.01.1942:

21.01.1942

3. UNTERNEHMUNG


02.02.1942 - Bökfjord - - - - - - - - 22.02.1942 - Kirkenes

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 02.02.1942 aus dem Bökfjord aus. Das Boot operierte im Nordmeer, südlich der Insel Jan Mayen und der Barentssee. U 132 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe UMBAU. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen und zurückgelegten 3.149 sm über und 110 sm unter Wasser, lief U 134 am 22.02.1942 in Kirkenes ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Besatzung hat sich trotz erheblicher durch Kälte bedingter Belsatung sehr gut bewährt und hat sich allen an sie gestellten Anforderungen gewachsen gezeigt. Keine Ausfälle durch Seegang oder Krankheit.

Chronik 02.02.1942 – 22.02.1942:

02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942 - 10.02.1942 - 11.02.1942 - 12.02.1942 - 13.02.1942 - 14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942

VERLEGUNGSFAHRT


22.02.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 22.02.1942 - Bökfjord

01.03.1942 - Bökfjord - - - - - - - - 01.03.1942 - Kirkenes

01.03.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 12.03.1942 - Helgoland

12.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 12.03.1942 - Brunsbüttel

14.03.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 15.03.1942 - Kiel

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 22.02.1942 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über den Bökfjord, Kirkenes (Befehlsempfang), Helgoland (Eisschutz) und Brunsbrüttel, nach Kiel. Am 15.03.1942 lief U 134 in Kiel ein. Das Boot ging zu Überholungsarbeiten, vom 18.03.1942 - 09.05.1942, in die Werft der Deutsche Werke AG.

Chronik 22.02.1942 – 15.03.1942:

22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942

4. UNTERNEHMUNG


18.05.1942 - Kiel - - - - - - - - 20.05.1942 - Kristiansand

21.05.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 01.06.1942 - La Pallice

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 18.05.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und einen Zwischenstopp in Kristiansand, operierte das Boot, bei der Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 14 Tagen und zurückgelegten 2.458 sm über und 135 sm unter Wasser, lief U 134 am 01.06.1942 in La Pallice ein.

Fazit des Kommandanten:

Luftüberwachung östlich der Shetlands und im Raum Shetland -Färöer sehr intensiv, hauptsächlich Flugboote und schnelle Schwimmerflugzeuge. Da es hier zur Zeit nicht dunkel wird, sind sie den Booten gegenüber auch bei der taghellen Nacht im Vorteil. Raum westlich Shetland und nördlich der Hebriden keine Luftüberwachung angetroffen.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 18.05.1942 – 01.06.1942:

18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942

5. UNTERNEHMUNG


11.06.1942 - La Pallice - - - - - - - - 01.09.1942 - La Pallice

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 11.06.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Gibraltar, Kuba, dem Golf von Mexiko und den Großen Antillen. U 134 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. Das Boot wurde am 26.06.1942 von U 459 mit 43 m³ Brennstoff und mit 1.000 kg Proviant, und am 12.08.1942 von U 463 mit 11 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 82 Tagen und zurückgelegten 12.009 sm über und 701 sm unter Wasser, lief U 134 am 01.09.1942 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Unternehmung in einem navigatorisch beengten, stark luftüberwachtem Seegebiet, in welchem wegen der herrschenden Hitze stärkste Anforderungen an die Besatzung gestellt wurden. Die Fahrt ist ohne Schuld des Kommandanten erfolglos geblieben.

Chronik 11.06.1942 – 01.09.1942:

11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942

6. UNTERNEHMUNG


14.10.1942 - La Pallice - - - - - - - - 14.10.1942 - La Pallice

15.10.1942 - La Pallice - - - - - - - - 19.01.1943 - La Pallice

U 134, unter Kapitänleutnant Rudolf Schendel, lief am 14.10.1942 von La Pallice aus. Noch am selben Tag mußte das Boot wegen defekten F.u.M.B., zurück nach La Pallice. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das im Mittelatlantik, westlich Afrika, vor Freetown und bei den Kapverdischen Inseln. U 134 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STREITAXT. Das Boot wurde am 13.11.1942 von U 462 mit 70 m³ Brennstoff und 15 Tagen Proviant, sowie am 10.12.1942 von U 461 mit 30 m³ Brennstoff, 500 Liter Schmieröl und 14 Tagen Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 4.927 BRT versenken. Nach 97 Tagen und zurückgelegten 15.641 sm über und 552 sm unter Wasser, lief U 134 am 19.01.1943 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

14.11.1942 - die panamaische SCAPA FLOW 4.827 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung brachte trotz langer Dauer und mehrerer günstiger Chancen keinen entsprechenden Erfolg. Es wurde mit wenig Glück und Geschick operiert. Die Unternehmung wurde durch den Gesundheitszustand des Kommandanten beeinträchtigt, dessentwegen das Kommando abgegeben wurde.

Chronik 14.10.1942 – 19.01.1943:

14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943

7. UNTERNEHMUNG


06.03.1943 - La Pallice - - - - - - - - 02.05.1943 - La Pallice

U 134, unter Oberleutnant zur See Hans-Günther Brosin, lief am 06.03.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik. U 134 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen STÜRMER, SEETEUFEL und MEISE. Das Boot wurde am 11.04.1943 von U 462 mit 14,5 m³ Brennstoff, und am 12.04.1943 nochmals von U 462, mit 28 m³ Brennstoff, 2 m³ Motorenöl und 5 Tagen Proviant versorgt. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 8.792 sm über und 565 sm unter Wasser, lief U 134 am 02.05.1943 wieder in La Pallice ein.

Fazit des Kommandanten:

Bei Vorhandensein von FAT-Torpedos hätte trotz Vollmond der Nachtangriff am 18./19.03. und am 05./06.04. zum Erfolg geführt. Die Unternehmung mußte abgebrochen werden, da eine untragbare Schwächung der Angriffskraft infolge der Ausfälle eingetreten war.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Am 16.03. wurde auf das "Stürmergeleit" richtig operiert und bald Fühlung erhalten. Der Kommandant konnte jedoch trotz mehrfacher Versuche die zahlreichen Sicherungsfahrzeuge nicht ausmanövrieren und zum Schuß gelangen. Auf die starken Wabos hin bis 19. morgens wäre ein Versuch, früher aufzutauchen, auf jeden Fall richtiger gewesen! Die Angriffschance am 06.04. hätte wahrscheinlich trotz des ersten Fehlschlages noch mit Schwung und Energie angepackt werden können. Der Ausfall der Sehrohre sowie die noch mangelde Erfahrung im Nachtangriff rechtfertigen aber das Verhalten des Kommandanten. Der Kommandant hat auf seiner ersten Unternehmung wertvolle Erfahrungen gesammelt, leider ohne einen Erfolg erreichen zu können.

Chronik 06.03.1943 – 02.05.1943:

06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943

8. UNTERNEHMUNG


10.06.1943 - La Pallice - - - - - - - - 24.08.1943 - Verlust des Bootes

U 134, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans-Günther Brosin, lief am 10.06.1943 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und nördlich von Kuba. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 75 Tagen wurde U 134 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 10.06.1943 – 24.08.1943:

10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 134
Datum: 24.08.1943
Letzter Kommandant: Hans-Günther Brosin
Ort: Biscaya
Position: 47°07' Nord - 09°30' West
Planquadrat: BF 4519
Verlust durch: Vickers Wellington
Tote: 48
Überlebende: 0

U 134 wurde am 24.08.1943 kurz nach Mitternacht, in der Biscaya, durch die Wellington J, geflogen von Fl.Off. Donald F. McRaevon, der britischen RAF Squadron 179 vom Stützpunkt Gibraltar mit Leigh-Light angestrahlt und mit sechs Wasserbomben versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 24.08.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Bartsch, Dietrich Bau, Günter Brandenbusch, Günter
Bressau, Willy Brosin, Hans-Günter Chichon, Paul
Dabow, Bernhard Ennen, Hinrich Gorius, Anton
Grossmann, Erwin Henze, Otto Herber, Johann
Hoffmann, Erich Justen, Peter Kaiser, Martin
Kirstein, Rolf Kleemann, Johann Kohl, Rudolf
Kosbab, Rudolf-Fritz-Alfred Leipold, Johann Löckel, Willi
Lorenz, Günther Ludwig, Willy Lützenkirchen, Wilhelm
Müller, Hermann Münzberger, Oskar Nehls, Helmut
Perzl, Otto Proch, Karl Reckzeh, Martin
Rohde, Werner Schlieckum, Bodo Schmitz, Wilhelm
Schnabel, Rudolf Schulte, Franz Schulze, Heinz
Seidel, Helmut Stein, Horst Teuchert, Herbert
Theess, Otto Tomalak, Leo Uhlig, Walter
Ulbrich, Otto Venske, Herbert Vogler, Kurt
Walk, Werner Wegner, August Weissmüller, Hans

Vor dem 10.06.1943: (10 Personen) v.l.n.r.(3*)

Balke, Diethelm Birke, Gerhard Bork, Helmut
Diercks, Uwe Hoffmann, Horst Jensen, Ernst
Kräft, Erich Neide, Kurt Paepenmöller, Klaus
Schendel, Rudolf

Einzelverluste: (1 Personen)

Rataj, Gerhard

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 134 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 521, 566, 723, 729, 741.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 106, 108. 109, 193, 194, 349, 437, 438, 471.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 38, 206.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 51, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 109, 141.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 114.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 109 – 122.

U 133 - - U 134 - - U 135 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge