U 1063

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1062 - - U 1063 - - U 1064 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 700
Serie: U 1063 - U 1068
Kiellegung: 17.08.1943
Stapellauf: 08.06.1944
Indienststellung: 08.07.1944
Kommandant: Karl-Heinz Stephan
Feldpostnummer: M - 40 438

DIE KOMMANDANTEN (2)


08.07.1944 - 15.04.1945 Kapitänleutnant Karl-Heinz Stephan

DIE FLOTTILLEN


08.07.1944- [[28.02.1945 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.03.1945 - 15.04.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


09.07.1944 - 03.03.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

04.03.1945 - Kiel - - - - - - - - 07.03.1945 - Korsör
07.03.1945 - Korsör - - - - - - - - 09.03.1945 - Horten

U 1063, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Stephan, lief am 04.03.1945 von Kiel aus. Das Boot ankerte, in Erwartung eines Geleits, bis zum 05.03.1945 in Schilksee. Dann verlegte es, zusammen mit U 774 und U 858, über Korsör nach Horten. Am 09.03.1945 lief U 1063 in Horten ein.

Chronik 04.03.1945 – 09.03.1945: (die Chronikfunktion für U 1063 ist noch nicht verfügbar)

04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945

.

1. UNTERNEHMUNG

11.03.1945 - Horten - - - - - - - - 12.03.1945 - Kristiansand
12.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 15.04.1945 - Verlust des Bootes

U 1063, unter Kapitänleutnant Karl-Heinz Stephan, lief am 11.03.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und im Ärmelkanal, westlich von Landsend. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 35 Tagen wurde U 1063 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 11.03.1945 – 15.04.1945:

11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1063
Datum: 15.04.1945
Letzter Kommandant: Karl-Heinz Stephan
Ort: Ärmelkanal
Position: 50°08,54' Nord - 03°53,24' West
Planquadrat: BF 2377
Verlust durch: LOCH KILLIN (K.391)
Tote: 29
Überlebende: 19

U 1063 wurde am 15.04.1945 im Ärmelkanal westlich von Landsend von der britischen Fregatte LOCH KILLIN durch Squid - Angriffe zum Auftauchen gezwungen. Nach dem Auftauchen lag U 1063 genau an der Backbordseite der Fregatte, die das Boot sofort mit Artillerie eindeckte. Die Besatzung konnte noch von Bord gehen. Als das Boot sank, warf die LOCH KILLIN noch Wasserbomben hinterher und rettete danach die Überlebenden. U 1063 wurde nach dem Krieg gefunden. Es liegt auf 58 Metern Wassertiefe südlich von Bigbury Bay vor der Küste von Devon.

DIE BESATZUNG

Am 15.04.1945 kamen ums Leben: (29 Personen) v.l.n.r.

Adam, Ludwig Engel, Horst Feldewert, Werner
Förderer, Hans Folz, Walter Fröhlich, Herbert
Grasse, Eberhard Grondzilewski, Gerhard Hampel, Walter-Karl
Hampe, Klaus Häupting, Erwin-Erich Heimerl, Adolf
Klein, Hugo Klonn, Gustav Kraft, Wili
Meder, Jakob Messerschmidt, Ernst Pehl, Arthur
Pens, Arnold Pfitzner, Willi Riegler, Walter
Scheidl, Martin Schenk, Rudolf Schimmel, Paul
Schweiger, Mathias Schwiontek, Herbert Skiba, Herbert
Stenzel, Horst Stephan, Karl-Heinz

Überlebende des 15.04.1945: (17 Personen) v.l.n.r.

Böckels, Herbert Grimm, Lorenz Hauschild, Helmar
Hecker, Helmut Kattner, Robert Kopf, Heinz
Maleyka, Georg Möller, Arthur Neumeyer, Franz
Peters, Josef Proft, Richard Reitzner, Ernst
Rennbaum, Johann Rosorius, Werner Simon, Hermann
Stephan, Hans-Heinrich Woitke, Heinz

Einzelverluste: (1 Personen)

Huber, Hans-Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 779.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 234.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 157, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 340.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 323.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1063 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1062 - - U 1063 - - U 1064 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge