Aktionen

U 445

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 16. August 2023, 10:49 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Zur richtigen Darstellung der Seiten auf ihrem Computer Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

U 444 ← U 445 → U 446

Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1495
Kiellegung: 09.04.1941
Stapellauf: 19.03.1942
Indienststellung: 30.05.1942
Kommandant: Heinz-Konrad Fenn
Feldpostnummer: M - 06 411

Kommandanten

30.05.1942 - 27.01.1944 Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn
27.01.1944 - 24.08.1944 Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg

Flottillen

30.05.1942 - 31.10.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille Danzig - Klick hier → Ausbildung
01.11.1942 - 24.08.1944 Frontboot 6. U-Flottille St. Nazaire

Unternehmungen

1. Unternehmung
03.11.1942 - Kiel → → → → → → 05.11.1942 - Kristiansand
08.11.1942 - Kristiansand → → → → → → 08.11.1942 - Egersund
09.11.1942 - Egersund → → → → → → 03.01.1943 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 03.11.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Ergänzungen in Kristiansand sowie Geleitaufnahme in Egersund, operierte das Boot im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland und südlich von Grönland. U 445 wurde am 07.12.1942 von U 490 mit 50 m³ Brennstoff und 10 Tage Proviant versorgt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Drachen, Panzer, Büffel und Ungestüm. 1 U-Boot wurde versorgt. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 6.396 sm, lief U 445 am 03.01.1943 in St. Nazaire ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Versorgte U-Boote
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung
2. Unternehmung
07.02.1943 - St. Nazaire → → → → → → 27.03.1943 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 07.02.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und nördlich der Azorischen Inseln. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Robbe. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 6.426 sm, lief U 445 am 27.03.1943 wieder in St. Nazaire ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 2. Unternehmung
3. Unternehmung
27.04.1943 - St. Nazaire → → → → → → 30.04.1943 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 27.04.1943 von St. Nazaire aus. Auf dem Weg in sein Operationsgebiet traten unter der Besatzung schwere Grippefälle auf so daß das Boot in der Biscaya umkehren mußte. Anschließend erkrankte der Kommandant an Diphtherie und das Boot wurde am 20.05.1943 unter Quarantäne gestellt. Nach 3 Tagen, lief U 445 am 30.04.1943 wieder in St. Nazaire ein. Vom 20.06.1943 - 07.07.1943 erfolgte der Einbau eines 2. Flakstandes der Aufbau eines Vierlings und der Einbau einer Brückenpanzerung.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 3. Unternehmung
4. Unternehmung
10.07.1943 - St. Nazaire → → → → → → 15.09.1943 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 10.07.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Kanarischen Inseln. Der Bordarzt, Dr. Heinz Fuhrmann, starb nach einem Unfall. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 5.979 sm über und 1.116,3 sm unter Wasser, lief U 445 am 15.09.1943 wieder in St. Nazaire ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 4. Unternehmung
5. Unternehmung
09.11.1943 - St. Nazaire → → → → → → 10.11.1943 - St. Nazaire
25.11.1943 - St. Nazaire → → → → → → 25.11.1943 - St. Nazaire
29.11.1943 - St. Nazaire → → → → → → 01.12.1943 - St. Nazaire
04.12.1943 - St. Nazaire → → → → → → 06.12.1943 - St. Nazaire
26.12.1943 - St. Nazaire → → → → → → 28.12.1943 - St. Nazaire
29.12.1943 - St. Nazaire → → → → → → 10.01.1944 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Heinz-Konrad Fenn, lief am 09.11.1943 von St. Nazaire aus. Am 10.11.1943 mußte das Boot, wegen eines undichten Montageluks, am 25.11.1943 nach Grundberührung, am 01.12.1943 wegen undichten Montageluk, am 06.12.1943 wiederum wegen undichten Montageluk, und am 28.12.1943 wegen defektem Tiefenruder, zurück nach St. Nazaire. Nach den Reparaturen und dem endgültigen Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik. Nach insgesamt 62 Tagen, lief U 445 am 10.01.1944 wieder in St. Nazaire ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 5. Unternehmung
6. Unternehmung
01.02.1944 - St. Nazaire → → → → → → 27.02.1944 - St. Nazaire
U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 01.02.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Igel 2. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 1.630 sm über und 710,6 sm unter Wasser, lief U 445 am 27.02.1944 wieder in St. Nazaire ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 6. Unternehmung
7. Unternehmung
06.06.1944 - St. Nazaire → → → → → → 15.06.1944 - La Pallice
U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 06.06.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, beim Beginn der alliierten Invasion, in der Biscaya. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 372 sm über und 215 sm unter Wasser, lief U 445 am 15.06.1944 in La Pallice ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 7. Unternehmung
8. Unternehmung
12.08.1944 - La Pallice → → → → → → 17.08.1944 - Lorient
U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 12.08.1944 von La Pallice aus. Das Boot war, mit Munition und Panzerbekämpfungsmittel, auf dem Weg nach St. Malo. Das Unternehmen wurde in der Biscaya abgebrochen, St. Malo war nicht mehr erreichbar. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 1 Flugzeug (Vickers Wellington K der RAF Squadron 172) abschießen. Nach 5 Tagen, lief U 445 an 17.08.1944 in Lorient ein.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 8. Unternehmung
9. Unternehmung
22.08.1944 - La Pallice → → → → → → 24.08.1944 - Verlust des Bootes
U 445, unter Oberleutnant zur See Rupprecht Fischler Graf von Treuberg, lief am 22.08.1944 von La Pallice aus. Das Boot wurde nach 2 Tagen, auf der Überführungsfahrt nach Norwegen, in der Biscaya, von einem britischen Kriegsschiff versenkt. Selbst konnte es keine Schiffe mehr versenken oder beschädigen.
U 445 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 9. Unternehmung (B.d.U.)

Verlustursache

Datum: 24.08.1944
Letzter Kommandant: Rupprecht Fischler Graf von Treuberg
Ort: Biscaya
Position: 47°21' Nord - 05°50' West
Planquadrat: BF 5432
Verlust durch: Hedgehog und Wasserbomben
Tote: 52
Überlebende: 0
Klick hier → Besatzungsliste U 445
U 445 wurde am 24.08.1944 in der Biscaya westlich von St. Nazaire durch Wasserbomben und Hedgehog der britischen Fregatte HMS LOUIS (K.515) (Comdr. Lewis-Bernard-Alexander Majendie) versenkt.
Busch/Röll schreiben dazu:
Ich zitiere: Am 24.08.44 in der Biscaya westlich von St. Nazaire durch Wasserbomben und Hedgehog der britischen Fregatte LOUIS der 15. Escort Group versenkt. Die LOUIS erfaßte mit >>Asdic<< ein U-Boot Nach drei Hedgehog-Salven und mehreren Wasserbomben-Angriffen trieb ein großer Schwall Öl hoch. Als die LOUIS 24 Stunden später zur Versenkungsstelle zurückkehrte, befand sich ein riesiger Ölfleck mit einer Ausdehnung von mehreren Kilometern an der Wasseroberfläche. Zitat Ende.
Aus Busch/Röll - Die deutschen U-Bootverluste - S. 287.
Clay Blair schreibt dazu:
Ich zitiere: U 445 unter Rupprecht Fischler von Treuberg und U 650 unter Rudolf Zorn hatten beide Munition von Lorient nach La Pallice gebracht und liefen am 22. August wieder aus, um direkt nach Norwegen zu fahren. U 650 erreichte Bergen am 22. September nach einer furchtbaren Reise von 32 Tagen, aber Fischler in U 445 schaffte es nicht. Er wurde am 24. August im Golf von Biskaya nur 185 Kilometer westlich von Lorient durch die britische Fregatte Louis versenkt. Es gab keine Überlebenden. Zitat Ende.
Aus Clay Blair - Band 2 - Die Gejagten - S. 716.

Literaturverweise

Blair - "Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945" - Heyne Verlag 1999 - S. 716. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - S. 63, 66. → Amazon
Busch/Röll - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 1997 - S. 77, 240. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag 2008 - S. 287. → Amazon
Niestlé - "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 64, 274. → Amazon
Ritschel - "Kurzfassung KTB Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 436 - U 500" - Eigenverlag - S. 71 – 81. → Amazon

U 444 ← U 445 → U 446