U 446

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 445 - - U 446 - - U 447 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1506
Kiellegung: 09.04.1941
Stapellauf: 11.04.1942
Indienststellung: 20.06.1942
Kommandant: Hellmuth-Bert Richard
Feldpostnummer: M - 06 578

DIE KOMMANDANTEN (2)


20.06.1942 - 21.09.1942 Oberleutnant zur See Hellmuth-Bert Richard

FLOTTILLEN


20.06.1942 - 21.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 446
Datum: 21.09.1942
Letzter Kommandant: Hellmuth-Bert Richard
Ort: Ostsee
Position: 54°27' Nord - 18°55' Ost
Planquadrat: AO 9816
Verlust durch: Mine
Tote: 23
Überlebende: 21

U 446 wurde am 21.09.1942 in der Ostsee, in der Danziger Bucht vor Kallberg, durch eine Akustik-Mine des Luft-Minenfeld "Privat II" versenkt. Das Boot befand sich zu diesem Zeitpunkt noch in der Ausbildung. Es wurde am 08.09.1942 gehoben, erst nach Lübeck und dann nach Kiel geschleppt, wo es am 12.09.1942 außer Dienst gestellt wurde. Während des Krieges nicht mehr eingesetzt, wurde das Boot am 03.05.1945 in Kiel bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt und 1947 verschrottet.

DIE BESATZUNG

Am 21.09.1942 kamen ums Leben: (23 Personen) v.l.n.r.

Benthin, Erwin Bracht, Artur Decker, Wilhelm
Detenhoff, Werner Durdel, Walter Fritz, Ehrhard-Karl-Erich
Göhricke, Helmut Goldhuber, Gerd-Gustav-Franz Grosse, Helmut
Güse, Heinrich Hagen, Karl-Heinrich Hagenbruch, Helmut
Hormann, Rudolf-Friedrich-Otto Kahrass, Günther Küppers, Richard
Look, Hans Maas, Fritz Mühlbauer, Erwin
Richard, Hellmuth-Bert Rieger, Alois Rieth, Gerhard
Rösner, Werner-Helmut Sägebarth, Kurt

Überlebende des 21.09.1942:

Zurzeit nicht ermittelt.

Vor dem 21.09.1942: (4 Personen) (3) v.l.n.r.

Burmeister, Heinz Schiller, Heinz Vorck, Wolfgang
Weidemann, Hans

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 192.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 80, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 59.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 81.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 446 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 445 - - U 446 - - U 447 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge