U 997

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 996 - - U 997 - - U 998 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 196
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 07.12.1942
Stapellauf: 18.08.1943
Indienststellung: 23.09.1943
Kommandant: Hans Lehmann
Feldpostnummer: M - 55 164

DIE KOMMANDANTEN (2)


23.09.1943 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans Lehmann

DIE FLOTTILLEN


23.09.1943 - 30.04.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.05.1944 - 31.05.1944 Frontboot 9. U-Flottille
01.06.1944 - 00.03.1945 Frontboot 13. U-Flottille
00.03.1945 - 08.05.1945 Frontboot 14. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


23.09.1943 - 24.04.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

25.04.1944 - Kiel - - - - - - - - 27.04.1944 - Kristiansand
28.04.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 29.04.1944 - Flekkefjord
29.04.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 29.04.1944 - Egersund

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 25.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoff- und Proviantergänzung) und Flekkefjord (Geleitwechsel), nach Egersund. Am 29.04.1945 lief U 997 in Egersund ein. Dort wurde es Bereitschaftsboot der Gruppe MITTE.

Chronik 25.04.1944 – 29.04.1945: (die Chronikfunktion für U 997 ist noch nicht verfügbar)

25.04.1944 - 26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944 - 29.04.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

16.05.1944 - Egersund - - - - - - - - 16.05.1944 - Bergen

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 16.05.1944 von Egersund aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Dort wurde es für das Nordmeer ausgerüstet.

Chronik 16.05.1944:

16.05.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

18.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 22.05.1944 - Bogenbucht
23.05.1944 - Bogenbucht - - - - - - - - 22.06.1944 - Hammerfest

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 18.05.1944 von Bergen aus. Nach Ergänzungen in der Bogenbucht, operierte das Boot im Nordmeer, westlich der Bäreninsel und bei der Insel Jan Mayen. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe GRIMM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 35 Tagen, lief U 997 am 22.06.1944 in Hammerfest ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Erste Unternehmung ohne besonderen Einsatz und Erfolgsmöglichkeit.

Chronik 18.05.1944 – 22.06.1944:

18.05.1944 - 19.05.1944 - 20.05.1944 - 21.05.1944 - 22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944

.

2. UNTERNEHMUNG:

18.07.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 20.07.1944 - Hammerfest

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 18.07.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 2 Tagen, lief U 997 am 20.07.1944 wieder in Hammerfest ein.

Chronik 18.07.1944 – 20.07.1944:

18.07.1944 - 19.07.1944 - 20.07.1944

.

3. UNTERNEHMUNG:

06.08.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 02.09.1944 - Harstad
02.09.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.09.1944 - Narvik

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 06.08.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer östlich der Insel Jan Mayen. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Trutz. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 27 Tagen und zurückgelegten zirka 2.500 sm über und zirka 180 sm unter Wasser, lief U 997 am 02.09.1944 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

1.) Überlegt durchgeführte Geleitunternehmung bei starker Luftabwehr. 2.) Zu 10.08./23:25 Uhr: Täuschung der Wale wahrscheinlich. 3.) Zu 20.08./21:10 Uhr: Verhalten war richtig. Nur ein schwerfälliger Geleitzug rechtfertigt selbstständiges Operieren auf so weite Entfernung. 4.) Zu 26.08.: Gegner verwendet offenbar Geräuschkörper mit Eigenbewegung. 5.) Schlußbetrachtung ist bemerkenswert. 6.) Luftangriff am 22.08. gut abgewehrt. 7.) Erfolg: Je 1 Treffer auf Zerstörer und Fregatte wahrscheinlich.

Chronik 06.08.1944 – 02.09.1944:

06.08.1944 - 07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944

.

4. UNTERNEHMUNG:

13.09.1944 - Narvik - - - - - - - - 13.09.1944 - Tromsö
13.09.1944 - Tromsö - - - - - - - - 14.09.1944 - Hammerfest
13.09.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 01.10.1944 - Harstad
02.10.1944 - Harstad - - - - - - - - 02.10.1944 - Bogenbucht

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 13.09.1944 von Narvik aus. Nach einem Zwischenstopp in Tromsö, sowie der Abgabe von 3 T-V-Torpedos an U 668 in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-60 und RA-60. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe GRIMM. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine aufgenommen), in die Bogenbucht. Nach 19 Tagen und zurückgelegten zirka 1.800 sm über und zirka 300 sm unter Wasser, lief U 997 am 02.10.1944 in die Bogenbucht ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Gut durchgeführte Unternehmung, jedoch ohne Erfolgsmöglichkeit. Boot kam wegen großer Entfernung und mangelnder Unterlagen nicht mehr an den Geleitzug.

Chronik 13.09.1944 – 02.10.1944:

13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

08.10.1944 - der Bogenbucht - - - - - - - - 08.10.1944 - Ramsund
08.10.1944 - Ramsund - - - - - - - - 08.10.1944 - Lödingen
08.10.1944 - Lödingen - - - - - - - - 09.10.1944 - Tromsö
09.10.1944 - Tromsö - - - - - - - - 10.10.1944 - Hammerfest

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 08.10.1944 aus der Bogenbucht aus. Das Boot verlegte, über Ramsund (Torpedogerät umgetauscht), Lödingen (Lotse an Bord) und Tromsö (Lotse von Bord), nach Hammerfest. Am 10.10.1944 lief U 997 in Hammerfest ein. Dort lag das Boot in zwölfstündiger Bereitschaft.

Fazit des Kommandant:

Das Klappern im Horchgerät ist wieder da. In Narvik war es nach dem Eindocken und nachträglichen Arbeiten durch einen Taucher, bei der Probefahrt weg. Alle losen Bleche wurden von der "Kamerun" festgesetzt oder entfernt. Erneut durch Abhorchen und Taucharbeiten gesucht. Am 13.10. wurde ein Eisenbolzen etwas aus dem Setzkiel hängend, entfernt und dadurch das Klappern endgültig beseitigt.

Chronik 08.10.1944 – 10.10.1944:

08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944

.

5. UNTERNEHMUNG:

14.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 23.10.1944 - Hammerfest
24.10.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 08.11.1944 - Harstad
09.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 09.11.1944 - Lödingen
09.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 09.11.1944 - Ramsund
09.11.1944 - Ramsund - - - - - - - - 09.11.1944 - Narvik

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 14.10.1944 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, gegen die Geleitzüge JW-61 und RA-61. Am 23.10.1944 wurde in Hammerfest Brennstoff ergänzt und die Unternehmung fortgesetzt. U 997 gehörte zu den U-Boot-Gruppen REGENSCHIRM und PANTHER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), Lödingen (Lotse von Bord) und Ramsund (Wendeschuß), nach Narvik. Nach 26 Tagen und zurückgelegten 3.735 sm über und 311 sm unter Wasser, lief U 997 am 09.11.1944 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

1.) Überlegt und richtig durchgeführte Unternehmung. 2.) Zu 17.10./10:04 Uhr: Richtig verhalten und mitgedacht. 3.) Zu 05.11./22:47 Uhr: Schönes Zerstörergefecht. 4.) Erfolg: 1 Zerstörer "Atherstone" versenkt.

Chronik 14.10.1944 – 09.11.1944:

14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

21.11.1944 - Narvik - - - - - - - - 21.11.1944 - Lödingen
21.11.1944 - Lödingen - - - - - - - - 21.11.1944 - Harstad
21.11.1944 - Harstad - - - - - - - - 21.11.1944 - Kilbotn
21.11.1944 - Kilbotn - - - - - - - - 23.12.1944 - Harstad
25.12.1944 - Harstad - - - - - - - - 25.12.1944 - Ramsund
26.12.1944 - Ramsund - - - - - - - - 26.12.1944 - Narvik

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 21.11.1944 von Narvik aus. Nach Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, Abgabe des Lotsen in Harstad, sowie einem Zwischenstopp in Kilbotn, operierte das Boot im Nordmeer und im Weißen Meer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe STIER. U 997 konnte auf dieser Unternehmung 1 Kriegsschiff mit 146 ts versenken. Auf dem Rückmarsch ging es über Harstad (Weihnachten verbracht) und Ramsund (Torpedoübernahme), nach Narvik. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 3.735 sm über und 311 sm unter Wasser, lief U 997 am 26.12.1944 wieder in Narvik ein.

Versenkt wurde:

07.12.1944 - die sowjetische BO 229 146 ts

Fazit des Kommandanten:

Auf dieser Unternehmung erhielt ich 234 Wabos. Sämtliche Horchpeilungen am 20.11 und 23.11. sind verkehrt angegeben, GHG wurde von Werkstattschiff "Kamerun" überholt und 115° verkehrt eingebaut. Ich stellte Fehler am 02.12. bei Peilung und Sichtung eines eigenen U-Bootes fest. Fehler wurde abgestellt. Die Besatzung wurde auf dieser Unternehmung vor allem Dingen nervenmäßig sehr stark beansprucht. Bei einigen Soldaten war vor Kildin hochgradige Empfindlichkeit gegenüber jeder Art von Geräuschen festzustellen. Es war wie auf den anderen Feindfahrten ein gutes Zusammenarbeiten der Besatzung. Die bis heute gemachten Erfahrungen kommen dem Boot zu gute. Jeder hat so daran gelernt, und ist jetzt soweit, daß ich mich mit dem Boot Situationen aussetzen kann, die ich in der ersten Zeit nicht ohne weiteres zu meistern gewesen wären.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Zum 22.11./08:25 Uhr bis 23.11./11:15 Uhr: Feind-U-Boot möglich, jedoch Verbindung mit Geräuschtonne nicht erwiesen. Letztere ist ungefährlich und nur Einschüchterungsmittel. Zum 04.12./04:46 Uhr: Fehlschüsse durch Torpedobeschädigungen möglich, die durch vorhergegangene Wabos hervorgerufen wurden. Zum 04.12./23:42 Uhr: Nach Beobachtung von "Wiebold" (U 295) und nach den gehörten langanhaltenden Wabos, die als Sinkgeräusche angesprochen werden, wird Versenkung als sicher angenommen. Zum 09.12./12:50 Uhr: Treffer nach Detonation und auf Grund späterer Berichterstattung möglich. Zum 11.12./04:26 Uhr: Bemerkenswert neue Art des Fühlungshalten. Zum 13.12./15:30 Uhr: Erkenntnis über kürzlich festgestellte Rückortung von Trägerflugzeugen erneut bestätigt. Abschließend: Die Erfahrungen über gegnerische Ortungsgeräte entsprechen auch hiesigen Auswertungen. Demnach haben die Ren von den Angloamerikanern die Geräte übernommen, verstehen sie aber in keiner Weise geschickt zu handhaben. Erfolge: Drei Geleitzerstörer versenkt, außerdem ein Treffer auf gleichem Typ möglich. Wie auch der Eindruck der mündlichen Berichterstattung ergab, hat sich damit der zähe Angriffswille des Kommandanten und sein hervorragendes Können erneut auf dieser Unternehmung bewährt.

Chronik 21.11.1944 – 26.12.1944:

21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

27.12.1944 - Narvik - - - - - - - - 27.12.1944 - Lödingen
27.12.1944 - Lödingen - - - - - - - - 27.12.1944 - Bodö
28.12.1944 - Bodö - - - - - - - - 29.12.1944 - Trondheim

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 27.12.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Lödingen (Geleitaufnahme) und Bodö (Geleitwechsel) in die Werft nach Trondheim. Am 29.12.1944 lief U 997 in Trondheim ein. Dort erfolgte, vom 30.12.1944 - 21.02.1945, der Einbau einer Schnorchelanlage und eines Hohentwiel-Gerätes in der Kriegsmarinewerft, Trondheim. Anschließend erfolgte eine dreitägige Schnorchelausbildung.

Chronik 27.12.1944 – 29.12.1944:

27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944

.

7. UNTERNEHMUNG:

22.02.1945 - Trondheim - - - - - - - - 25.02.1945 - Lödingen
26.02.1945 - Lödingen - - - - - - - - 26.02.1945 - Kilbotn
07.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 08.03.1945 - Kilbotn
12.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 23.03.1945 - Kilbotn
23.03.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 24.03.1945 - Narvik

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 22.02.1945 von Trondheim aus. Nach Meldung in Lödingen, sowie der Anbringung von 4 Halterungen für Marder-Kleinst-U-Boote in Kilbotn. Erfolgten Erprobungen mit den Mader die abgebrochen wurden. Anschließend operierte das Boot im Nordmeer und an der Kola Küste. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe HAGEN. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. 1 Mann wurde auf dieser Fahrt über Bord gespült und ertrank. Der Rückmarsch erfolgte über Kilbotn nach Narvik. Nach 15 Tagen, lief U 997 in Narvik ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

1.) Unglückliche Unternehmung des bewährten Kommandanten ohne Erfolg. 2.) Zu 23.02./20:00 Uhr: Bei Seegang ohne Rücksicht auf Vormarschkurs quer zur See schnorcheln, um möglichst wenig unterzuschneiden und erträgliche Druckverhältnisse zu behalten. 3.) Zu 24.02./05:30 Uhr und Sonderbericht: Sehr bedenkliche Schnorchelpanne, die bei Abwehr zum Bootsverlust führen kann. Ursache anscheinend häufiges Unterschneiden im Seegang mit Verqualmen der Diesel und starkem Unterdruck, durch den CO² - Vergiftung begünstigt. Reaktion bei verhältnismäßig schnellem Druckausgleich. Befehl zum Aufsetzen der Tauchretter bei Verqualmung im Diesel ist streng zu befolgen. Sonst in gefährlicher Lage besonnen gehandelt. 4.) Zu 24.02./15:00 Uhr: Bei stärkerem Seegang, vor allem von achtern, müßten unbedingt Sicherheitsgurte auf der Brücke getragen werden. Einsteigen bei Alarm wird dadurch nicht bemerkbar verzögert, jedoch war bei der geschwächten Besatzung besondere Vorsicht geboten. "Mann über Bord"-Manöver bei unübersichtlicher See am sichersten mit Rückwärtsfahrt auf altem Kurs. Längeres Suchen war aussichtslos. 5.) Zu 23.03./12:15 Uhr: In sicherer Erwartung des großen Geleitzuges wäre unbemerktes Abwarten günstiger Schußgelegenheiten (zunächst spitzes Ablaufen aus unmittelbarer Zerstörernähe) richtiger gewesen. 6.) Zu 20.03./18:40 Uhr: Beispiel für Erfolg unerwarteter Maßnahmen. 7.) Rückmarsch 20.03. gebilligt.

Chronik 22.02.1945 – 24.03.1945:

23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945

.

8. UNTERNEHMUNG:

17.04.1945 - Narvik - - - - - - - - 19.04.1945 - Harstad
20.04.1945 - Harstad - - - - - - - - 28.04.1945 - Kilbotn

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 17.04.1945 von Narvik aus. Nach einen Zwischenstopp in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer und vor der Kola Küste. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.603 BRT versenken und 1 Schiff mit 4.287 BRT beschädigen. 11 Tagen, lief U 997 am 28.04.1945 in Kilbotn ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

22.04.1945 - die sowjetische ONEGA 1.603 BRT
22.04.1945 - die norwegische IDEFJORD 4.287 BRT (b.)

Chronik 17.04.1945 – 28.04.1945:

17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

30.04.1945 - Kilbotn - - - - - - - - 01.05.1945 - Narvik

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 30.04.1945 von Kilbotn aus. Das Boot verlegte nach Narvik. Am 01.05.1945 lief U 997 in Narvik ein. Am 12.05.1945 wurden auf Befehl der Alliierten, um Auseinandersetzungen mit der norwegischen Bevölkerung zu vermeiden, die in Narvik verbliebenen U-Boote und Schiffe in den Skjomenfjord verlegt.

Chronik 30.04.1945 – 01.05.1945:

30.04.1945 - 01.05.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

16.05.1945 - Skjomenfjord - - - - - - - - 19.05.1945 - Loch Eriboll
20.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 21.05.1945 - Loch Alsh
21.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 21.05.1945 - Lisahally

U 997, unter Oberleutnant zur See Hans Lehmann, lief am 16.05.1945 aus dem Skjomenfjord aus. Das Boot überführte, über Loch Eriboll und Loch Alsh nach Lisahally. Am 21.05.1945 lief U 997 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 16.05.1945 – 21.05.1944:

16.05.1945 - 17.05.1945 - 18.05.1945 - 19.05.1945 - 20.05.1945 - 21.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT:

22.06.1945 - Lisahally - - - - - - - - 23.06.1945 - Loch Ryan
09.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 11.12.1945 - Operation Deadlight

U 997, lief am 22.06.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Loch Ryan. Dort wartete es auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

DIE VERLUSTURSACHE

Boot: U 997
Datum: 21.05.1945 (3)
Letzter Kommandant: Hans Lehmann
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 997 wurde am 09.12.1945 vom britischen Marineschlepper BUSTLER (W.72) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 11.12.1945 um 12:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Mosquitos der britischen RAF Squadron 248 durch Raketen, auf Position 55°50' Nord - 10°05' West /Planquadrat AM 5169, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 23.09.1943 - 23.06.1945: (76 Personen) (4) v.l.n.r.

Ascherl, Ermil Barkowski, Jimmy Brunk,
Buchner, Franz-Xaver Cinnow, Kurt Czublinski, Bruno-Otto
Eisenhardt, Karl Eisenmenger, Ernst Friederichs, Walter
Geiger, Gerecht, Otto Gindorf, Wolfgang
Goldbeck, Herbert Goldberg, Erich Grützenbach, Robert
Herfert, Franz Hofmann, Gerhard Igl,
Kiener, Gerhard Kistenmacher, Herbert Klammer, Fritz
Klein, Willi Klockenmeier, Walter Knoll,
Koch, Köhler, Norbert Koller, Vinzent
Krause, Franz Kundt, Theodor Lange, Heinz
Lehmann, Hans Ludwig, Maiwald, Erwin
Modler, Walter Moll, Siegfried Müller, Ludwig
Nadler, Franz Nadolny, August Naefe, Armin
Nösel, Gerhard Oehrlein, Gerhard Paukner, Anton
Pfennig, Paul Puder, Horst Putz,
Rützler, Willi Sadewasse, Klaus-Ulrich Sannemann, Heinz
Schallenberg, Willi Schaller, Erich Scheurer, Bruno
Schmengler, Bruno Schmitz, Herbert Schneemann,
Schneidereit, Willi Schrader, Werner Schüsselbauer, Georg
Schwab, Walter Schwäbe, Johannes Schwarz,
Skibb, Leo Sollmann, Walter Surauf, Günther
Tegtmeier, Walter Trogbacher, Rudolf Trösken, Werner
Uhl, Walter Wedel, Paul Wieduwilt, Albert
Wieland, Windschügl, Ingolf Wolfram, Diether
Wolters, Wysgol, Heinz Zich, Eugen

Einzelverluste: (1 Personen)

Sachse, Erich

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 790.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 142.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 128, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 346, 381.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 313 – 314.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 245 – 255.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 997 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 996 - - U 997 - - U 998 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge