U 612

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 611 - - U 612 - - U 613 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 112
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 21.04.1941
Stapellauf: 09.01.1942
Indienststellung: 05.03.1941
Kommandant: Paul Siegmann
Feldpostnummer: M - 42 940

DIE KOMMANDANTEN


05.03.1942 - 06.08.1942 Kapitänleutnant Paul Siegmann
06.08.1942 - 30.05.1943 - Unbesetzt
31.05.1943 - 20.02.1944 Oberleutnant zur See Theodor Petersen
21.02.1944 - 02.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Peter Dick

FLOTTILLEN


05.03.1942 - 06.08.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
07.08.1942 - 30.05.1943 - Außer Dienst
31.05.1943 - 28.02.1945 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.03.1945 - 02.05.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.03.1942 - 31.07.1942 Ostsee Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK usw.) und Ausbildungsflottillen.

01.08.1942 - 06.08.1942 Danzig Schulfahrten bei der 22. U-Flottille. Nach Kollision mit U 444 gesunken.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 612
Datum: 02.05.1945
Letzter Kommandant: Hans-Peter Dick
Ort: Warnemünde
Position: 54°12,35' Nord - 12°06,20' Ost
Planquadrat: AO 7861
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 2
Überlebende: 43

U 612 wurde am 02.05.1945 in Warnemünde bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde im Juli 1945 gehoben und verschrottet. U 612 sank schon einmal am 06.08.1942 in der Ostsee, noch in der Ausbildung befindlich, nach einer Kollision mit U 444. Es wurde später gehoben und als Schulboot eingesetzt.

DIE BESATZUNG

Am 06.08.1942 kamen ums Leben: (2 Personen) v.l.n.r.

Ehrlich, Willi Merz, Wilhelm

Überlebende des 06.08.1942: (1 Person - unvollständig)

Siegmann, Paul

Vor und nach dem 06.08.1942: (31 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Arend, Bochmann, Günther Brückner, Theo
Dick, Hans-Peter Dufermann, Engelbrecht,
Friedrich, Kurt Hirschmann, Werner-Max Kieslinger,
Lebok, Reinhold Lichtenfeld, Lübbe, Günter
Möhring, Eduard Neunkircher, Jupp Petersen, Theodor
Pieper, Prager, Wilhelm Pröll, Theo
Rau, Willi Riedel, Heinrich Sandreuther, Konrad
Schmitter, Herbert Schneider, Johann-Edwin Schulz,
Siegmann, Paul Sönnichsen, Fred Spiess, Adolf
Timm, Hermann Ulmer, Vullgraff, Ferdinand
Waldästel, Werner, Herbert A.

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 719.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 633.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 50, 178, 227.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 70, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 55, 357, 359.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 91.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 611 - - U 612 - - U 613 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge