U 755

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 754 - - U 755 - - U 756 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Kriegsmarinewerft, Wilhelmshaven
Baunummer: 138
Serie: U 751 - U 782
Kiellegung: 11.01.1940
Stapellauf: 23.08.1941
Indienststellung: 03.11.1941
Kommandant: Walter Göing
Feldpostnummer: M - 26 199

DIE KOMMANDANTEN (2)


03.11.1941 - 28.05.1943 Kapitänleutnant Walter Göing

DIE FLOTTILLEN


03.11.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1942 - 30.11.1942 Frontboot 9. U-Flottille
01.12.1942 - 28.05.1943 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


03.11.1941 - 07.11.1941 Wilhelmshaven Einräumen und Trimmversuche.

09.11.1941 - 29.11.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

30.11.1941 - 30.11.1941 Kiel Kollision mit dänischen Dampfer.

01.12.1941 - 07.12.1941 Kiel Reparaturen in der Werft.

09.12.1941 - 14.12.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

16.12.1941 - 21.12.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

22.12.1941 - 23.12.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

23.12.1941 - 27.12.1941 Gotenhafen Weihnachtsruhe.

28.12.1941 - 03.01.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

04.01.1941 - 22.01.1942 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

15.01.1942 - 27.01.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

01.02.1942 - 07.04.1942 Königsberg Restarbeiten in der F. Schichau Werft GmbH.

10.04.1942 - 17.04.1942 Pillau Torpedoschießübungen bei der 26. U-Flottille.

17.04.1942 - 19.04.1942 Ostsee Marsch über Stettin nach Kiel.

20.04.1942 - 21.04.1942 Kiel Beseitigung der Eisschäden bei den Deutschen Werken AG.

22.04.1942 - 27.05.1942 Eckernförde Geräteerprobungen beim TEK.

31.05.1942 - 11.06.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

12.06.1942 - 27.07.1942 Königsberg Restarbeiten in der F. Schichau Werft GmbH.

30.07.1942 - 03.08.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG

04.08.1942 - Kiel - - - - - - - - 06.08.1942 - Kristiansand
07.08.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 06.10.1942 - Brest

U 755, unter Kapitänleutnant Walter Göing, lief am 04.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff-, Wasser- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es wurde am 29.08.1942 und am 01.09.1942 von U 462 mit Proviant und 50 m³ Brennstoff versorgt. U 755 gehörte zu den U-Boot-Gruppen LOHS, BLITZ, TIGER und LUCHS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Patrouillenboot mit 1.827 ts versenken. Nach 63 Tagen und zurückgelegten 9.505,8 sm über und 321,1 sm unter Wasser, lief U 755 am 06.10.1942 in Brest ein.

Versenkt wurde:

09.09.1942 - die amerikanische MUSKEGET (AG-48) 1.827 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Die mit Zähigkeit durchgeführten Geleitzugoperationen brachten leider keinen Erfolg. Die hier gewonnenen Erfahrungen werden für spätere Unternehmungen von großem Nutzen sein.

Chronik 04.08.1942 – 06.10.1942: (die Chronikfunktion für U 755 ist noch nicht verfügbar)

04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942

.

2. UNTERNEHMUNG

01.11.1942 - Brest - - - - - - - - 22.11.1942 - La Spezia

U 755, unter Kapitänleutnant Walter Göing, lief am 01.11.1942 von Brest aus. Das Boot operierte, nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar am 08.11.1942, im westlichen Mittelmeer und vor Küste von Nordafrika. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe DELPHIN. U 755 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 3.062 sm über und 437 sm unter Wasser, lief U 755 am 22.11.1942 in La Spezia ein.

Chronik 01.11.1942 – 22.11.1942:

01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942

.

3. UNTERNEHMUNG

27.01.1943 - La Spezia - - - - - - - - 20.02.1943 - La Spezia

U 755, unter Kapitänleutnant Walter Göing, lief am 27.01.1943 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer und vor der Küste Algeriens. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 2.453 sm über und 442 sm unter Wasser, lief U 755 am 20.02.1943 wieder in La Spezia ein.

Chronik 27.01.1943 – 20.02.1943:

27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943

.

4. UNTERNEHMUNG

21.03.1943 - La Spezia - - - - - - - - 12.04.1943 - Toulon

U 455, unter Kapitänleutnant Walter Göing, lief am 21.03.1943 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer und vor der Küste Algeriens. Es konnte 1 Schiff mit 938 BRT sowie 1 U-Jäger mit 1.147 ts versenken. Nach 22 Tagen und zurückgelegten 2.384 sm über und 422 sm unter Wasser, lief U 755 am 12.04.1943 in Toulon ein.

Versenkt wurden:

26.03.1943 – die französische SERGEANT GOUARNE 1.147 ts
02.04.1943 - die französische SIMON DUHAMEL II 928 BRT

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Durch die ganze Unternehmung geht ein frischer Zug und freudiger Angriffswille. Der starke Feindverkehr im Operationsgebiet um Alboran bot dem Kommandanten manche Schußgelegenheit und brachte dem Boot schöne Erfolge. Der Kommandant hat unbeirrt durch die feindlichen Ortungen operiert und mit überlegener Ruhe die Angriffe durchgeführt.

Chronik 21.03.1943 – 12.04.1943:

21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943

.

5. UNTERNEHMUNG

18.05.1943 - Toulon - - - - - - - - 19.05.1943 - Toulon
20.05.1943 - Toulon - - - - - - - - 28.05.1943 - Verlust des Bootes

U 755, unter Kapitänleutnant Walter Göing, lief am 18.05.1943 von Toulon aus. Nach einem Tag mußte das Boot, wegen defektem Sehrohr, zurück nach Toulon. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte es im westlichen Mittelmeer, vor der Küste Algeriens und nordwestlich der Insel Mallorca. Schiffe konnte nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 10 Tagen wurde U 455 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 18.05.1943 – 28.05.1943:

18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 755
Datum: 28.05.1943
Letzter Kommandant: Walter Göing
Ort: Mittelmeer
Position: 39°58' Nord - 01°41' Ost
Planquadrat: CH 5239
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 40
Überlebende: 9

U 755 wurde, am 28.05.1943 im Mittelmeer nordwestlich der Insel Mallorca, durch vier Raketen-Treffer der Hudson M, geflogen von G.A.K. Ogilvie, der britischen RAF Squadron 608 versenkt. Die Hudson kam vom Stützpunkt Nahe Algier. Die 9 Überlebenden wurden von dem spanischen Zerstörer CHURRACA gerettet und in Mallorca an Land gesetzt. Später wurden sie über Valencia nach Berlin gebracht.

DIE BESATZUNG

Am 28.05.1943 kamen ums Leben: (39 Personen) v.l.n.r.

Adeneuer, Bernhard Bauriedl, Josef Bibl, Walter
Bögner, Fritz Czichon, Werner Daubner, Rudolf
Dimper, Georg Düsing, Werner Eder, Erwin
Eichler, Werner Fölsch, Richard Göing, Walter
Gransee, Günter Jung, Paul Kietzer, Kurt
Klein, Hermann Klima, Walter Kohlus, Walter
Krebs, Dietrich Krips, Willi Maywald, Alexander
Moll, Leonhard Neuhof, Heinz Pröhl, Gerhard
Raeune, Werner Rakow, Hermann Rathge, Willi
Rohde, Günter Rösner, Helmut Sasse, Hubert
Schemioneck, Ernst Scheunert, Hans Schlösser, Heinz
Semmler, Günter Siegert, Rudi Stahmann, Heinz
Uhlig, Eberhard Westphal, Egon Wuwer, Heinz

Überlebende des 28.05.1943: (9 Personen) v.l.n.r.

Brumme, Manfred Christians, Rudolf Hagenbücher, Alfred
Hartmann, Ernst-Adolf Kollwitz, Helmut Kramer, Helefried
Oertel, Hans Pempe, Helmut Wiest, Johann

Vor dem 18.05.1943: (7 Personen) (3) v.l.n.r.

Blischke, Heinz Drauschke, Günther Grosser, Heinz
Horn, Gerd Kleinwort, Walter Klug, Edgar
Münster, Hans

Einzelverluste: (1 Personen)

Zwacka, Helmuth

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 66, 140, 266, 267, 273.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 80.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 59, 251.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 103 – 104.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 296.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849 – S. 246 – 251.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 755 ist vorhanden (klein), kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 754 - - U 755 - - U 756 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge