U 754

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 753 - - U 754 - - U 755 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: Kriegsmarinewerft, Wilhelmshaven
Baunummer: 137
Serie: U 751 - U 782
Kiellegung: 08.01.1940
Stapellauf: 05.07.1941
Indienststellung: 28.08.1941
Kommandant: Hans Oestermann
Feldpostnummer: M - 46 656

DIE KOMMANDANTEN(2*)


28.08.1941 - 31.07.1942 Kapitänleutnant Hans Oestermann

FLOTTILLEN


28.08.1941 - 30.11.1941 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.12.1941 - 31.07.1942 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


29.08.1941 - 01.09.1941 Wilhelmshaven Einräumen und Trimmversuche.

03.09.1941 - 19.09.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.09.1941 - 23.09.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

26.09.1941 - 30.09.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

02.10.1941 - 03.10.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

04.10.1941 - 05.10.1941 Danzig Ausbildung bei der AGRU-Front.

06.10.1941 - 16.10.1941 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

17.10.1941 - 08.11.1941 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

09.11.1941 - 13.11.1941 Danzig Übungen bei der 25. U-Flottille.

14.11.1941 - 21.11.1941 Ostsee Marsch über Kiel nach Wilhelmshaven.

22.11.1941 - 25.12.1941 Wilhelmshaven Restarbeiten.

27.12.1941 - 29.12.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


30.12.1941 - Kiel - - - - - - - - 30.12.1941 - Brunsbüttel

31.12.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 09.02.1942 - Brest

U 754, unter Kapitänleutnant Hans Oestermann, lief am 30.12.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, Übernachtung und Geleitaufnahme in Brunsbüttel, operierte das Boot im Nordatlantik, bei der Neufundlandbank und vor Nova Scotia. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe ZIETHEN. U 754 konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit zusammen 11.386 BRT versenken. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 4.982 sm, lief U 754 am 09.02.1942 in Brest ein.

Versenkt wurde:

22.01.1942 - die norwegische BELIZE 2.153 BRT
22.01.1942 - die norwegische WILLIAM HANSEN 1.344 BRT
25.01.1942 – die griechische MOUNT KITHERON 3.876 BRT
27.01.1942 – die griechische ICARION 4.013 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Gut durchgeführte, erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot.

Chronik 30.12.1941 – 09.02.1942: (die Chronikfunktion für U 754 ist noch nicht verfügbar)

30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942 - 09.02.1942

2. UNTERNEHMUNG


07.03.1942 - Brest - - - - - - - - 24.04.1942 - Lorient

24.04.1942 - Lorient - - - - - - - - 25.04.1942 - Brest

U 754, unter Kapitänleutnant Hans Oestermann, lief am 07.03.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. U 754 konnte auf dieser Unternehmung 7 Schiffe mit zusammen 31.578 BRT versenken und 1 Schiff mit 490 BRT beschädigen. Der Rückmarsch führte über Lorient nach Brest. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 6.938 sm, lief U 754 am 25.04.1942 in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

23.03.1942 - die britische BRITISH PRUDENCE 8.620 BRT
31.03.1942 - die amerikanische MENOMINEE 441 BRT
31.03.1942 - die amerikanische BARNEGAT 914 BRT
31.03.1942 - die amerikanische ALLEGHANY 914 BRT
31.03.1942 - die amerikanische ONTARIO 490 BRT (b.)
01.04.1942 - die amerikanische TIGER 5.992 BRT
03.04.1942 - die amerikanische OTHO 4.839 BRT
06.04.1942 - die norwegische KOLLSKEGG 9.858 BRT

Chronik 07.03.1942 – 25.04.1942:

07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942

3. UNTERNEHMUNG


19.06.1942 - Brest - - - - - - - - 31.07.1942 - Verlust des Bootes

U 754, unter Kapitänleutnant Hans Oestermann, lief am 19.06.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, vor Nova Scotia und nordöstlich von Boston. Es wurde am 05.07.1942 und 06.07.1942 von U 459 mit 35 m³ Brennstoff, 0,8 t Motorenöl, Brot und Frischfleisch versorgt. Das Boot konnte 2 Schiffe mit zusammen 12.694 BRT versenken. Nach 42 Tagen wurde U 754 selbst, von einem kanadischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurden:

29.06.1942 - die britische WAIWERA 12.435 BRT
28.07.1942 - die amerikanische EBB 259 BRT

Chronik 19.06.1942 – 31.07.1942:

19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 754
Datum: 31.07.1942
Letzter Kommandant: Hans Oestermann
Ort: Nordatlantik
Position: 43°02' Nord - 64°52' West
Planquadrat: BB 7784
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 43
Überlebende: 0

U 754 wurde am 31.07.1942 im Nordatlantik nordöstlich von Boston durch vier Wasserbomben einer Hudson der kanadischen RCAF Squadron 113 versenkt. Die vier Wasserbomben der Hudson detonierten, beim Tauchvorgang, nahe am Boot. Nach einer gewissen Zeit tauchte der Kommandoturm von U 754 wieder an der Oberfläche auf. Das Flugzeug nahm das U-Boot wieder unter Bordwaffenbeschuss. Plötzlich erfolgte dicht unter der Wasseroberfläche eine ungeklärte, gewaltige, Detonation. Später fanden Schiffe nur noch einen großen Ölteppich und Wrackteile an der Wasseroberfläche.

DIE BESATZUNG

Am 31.07.1942 kamen ums Leben: (43 Personen) v.l.n.r.

Bahnsen, Hermann Bassfeld, Helmut Drünkler, Otto
Duscha, Max Ebeling, Heinz Fallenbeck, Heinz
Flohr, Werner Grefe, Karl-Heinz Gutbier, Franz
Hanssen, Theodor Harig, Heinrich Harling, Egon
Heinemann, Rolf Heinrich, Karl-Heinz Joerges, Nils-Christian
Kamps, Helmut Köpsell, Friedrich Kowallik, Karl-Heinz
Krüger, Eugen-Max Linke, Hermann Lorenz, Hans
Oestermann, Hans Peikert, Johannes Räther, Horst
Runge, Heinz Sander, Rolf Schechinger, Otto-Johann
Schön, Peter-Hans Schuster, Hans Schweissfurt, Hans
Seifert, Walter Sowensky, Erich Spiegel, Hans-Heinrich
Staar, Erich-Max-Wilhelm Steinbach, Hermann Steins, Wilhelm
Storz, Franz Thierfeld, Otto Weczerek, Herbert
Wedemeyer, Herbert Wiebusch, Willi Winkler, Helmut
Wulfert, Karl-Heinz

Vor dem 19.06.1942: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Kummer, Heinz Lamby, Hermann Schiller, Erich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 754 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 553, 629, 639, 726, 728, 731.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 173.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 53, 251.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 54.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 295 – 296.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 242 - 245.

U 753 - - U 754 - - U 755 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge