U 704

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 703 - - U 704 - - U 705 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 763
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 26.08.1940
Stapellauf: 28.08.1941
Indienststellung: 18.11.1941
Kommandant: Horst Kessler
Feldpostnummer: M - 43 929

DIE KOMMANDANTEN(2*)


18.11.1941 - 11.04.1943 Kapitänleutnant Horst Kessler
12.04.1943 - 11.06.1943 - Unbesetzt
12.06.1943 - 00.04.1944 Oberleutnant zur See Horst Kessler
00.04.1944 - 00.07.1944 Leutnant zur See Gerhard Ady
06.08.1944 - 18.12.1944 Oberleutnant zur See Wolfgang Schwarzkopf
19.12.1944 - 24.03.1945 Oberleutnant zur See Gerhard Nolte

FLOTTILLEN


18.11.1941 - 30.06.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.07.1942 - 00.04.1943 Frontboot 7. U-Flottille
00.04.1943 - 31.05.1943 Schulboot 21. U-Flottille
01.06.1943 - 31.08.1943 Schulboot 24. U-Flottille
01.09.1943 - 31.07.1944 Schulboot 23. U-Flottille
01.08.1944 - 03.05.1945 Schulboot 21. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


19.11.1941 - 21.10.1941 Hamburg Übungs- und Ausbildungsfahrten.

23.11.1941 - 15.12.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

16.12.1941 - 17.12.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.12.1941 - 22.12.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

23.12.1941 - 29.12.1941 Gotenhafen Urlaub der Besatzung.

30.12.1941 - 02.01.1942 Gotenhafen Erprobungen der TEK.

04.01.1942 - 18.01.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

19.01.1942 - 20.01.1942 Danzig Einzelausbildung.

21.01.1942 - 24.01.1942 Danzig Behebung von Eisschäden in der Werft.

28.01.1942 - 12.04.1942 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

13.04.1942 - 22.04.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

24.04.1942 - 02.05.1942 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Abbruch. Kollision mit U 438.

07.05.1942 - 23.06.1942 Hamburg Reparatur und Restarbeiten bei H.C. Stülcken & Sohn.

24.06.1942 - 27.06.1942 Hamburg Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

29.06.1942 - 30.06.1942 Kiel Restausrüstung und Erprobungen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


30.06.1942 - Kiel - - - - - - - - 01.07.1942 - Kristiansand

02.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.08.1942 - St. Nazaire

U 704, unter Oberleutnant zur See Horst Kessler, lief am 30.06.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 31.07.1942 von U 461 mit 65 m³ Brennstoff, 1 t Schmieröl und 1 Woche Proviant versorgt. U 704 gehörte zu den U-Boot-Gruppen WOLF, PIRAT und STEINBRINCK. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 6.942 BRT versenken. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 8.711 sm über und 283, 1 sm unter Wasser, lief U 704 am 16.08.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurde:

26.07.1942 - die britische EMPIRE REINBOW 6.942 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Bootes, Geleitzugkämpfe unter sehr ungünstigen Wetterverhältnissen, bei den das Boot mehrfach Waboverfolgungen seine Feuertaufe erhielt. Trotz zähen, sachgemäßen Operierens ist dem Boot ein schöner Erfolg versagt geblieben.

Chronik 30.06.1942 – 16.08.1942: (die Chronikfunktion für U 704 ist noch nicht verfügbar)

30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942

2. UNTERNEHMUNG


09.09.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.09.1942 - St. Nazaire

U 704, unter Oberleutnant zur See Horst Kessler, lief am 09.09.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot mußte; schon beim Ausmarsch in der Biscaya; die Unternehmung, wegen defekter Kühlwasserpumpe und undichten Bodenventilen sowie diverser anderer Ausfälle, abbrechen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 6 Tagen und zurückgelegten 927 sm über und 289,5 sm unter Wasser, lief U 704 am 15.09.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Chronik 09.09.1942 – 15.09.1942:

09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942

3. UNTERNEHMUNG


05.10.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.11.1942 - La Pallice

U 704, unter Oberleutnant zur See Horst Kessler, lief am 05.10.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich Neufundland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen PANTHER, VEILCHEN und KREUZOTTER. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 5.796,5 sm über und 920,5 sm unter Wasser, lief U 704 am 23.11.1942 in La Pallice ein.

Chronik 05.10.1942 – 23.11.1942:

05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942

4. UNTERNEHMUNG


31.12.1942 - La Pallice - - - - - - - - 02.01.1943 - La Pallice

07.01.1943 - La Pallice - - - - - - - - 12.02.1943 - St. Nazaire

U 704, unter Oberleutnant zur See Horst Kessler, lief am 31.12.1942 von La Pallice aus. Nach zwei Tagen mußte das Boot, wegen defekter Stopfbuchsen und Bodenventile, zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich von Irland und südöstlich von Grönland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen HABICHT und HAUDEGEN. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 5.050,5 sm über und 594 sm unter Wasser, lief U 704 am 12.02.1943 in St. Nazaire ein.

Chronik 31.12.1942 – 12.02.1943:

31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943

5. UNTERNEHMUNG


14.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.04.1943 - Bergen

06.04.1943 - Bergen - - - - - - - - 06.04.1943 - Stavanger

07.04.1943 - Stavanger - - - - - - - - 07.04.1943 - Kristiansand

08.04.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 10.04.1943 - Pillau

11.04.1943 - Pillau - - - - - - - - 11.04.1943 - Königsberg

U 704, unter Oberleutnant zur See Horst Kessler, lief am 14.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, bei der Überführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Der Rückmarsch führte über Bergen die Torpedoabgabe, Stavanger (Geleitwechsel), Kristiansand (Geleiwechsel), und Pillau, nach Königsberg. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 2.016 sm über und 757 sm unter Wasser, lief U 704 am 11.04.1943 in Königsberg ein. Dort ging das Boot am 12.04.1943 als Schulboot zur 21. U-Flottille. Es wurde am 24.03.1945 außer Dienst gestellt.

Chronik 14.03.1943 – 11.04.1943:

14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 704
Datum: 03.05.1945
Letzter Kommandant: Gerhard Nolte
Ort: Bremen
Position: 53°10' Nord - 08°37' Ost
Planquadrat: AN 9857
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: 0

U 704 wurde am 03.05.1945 in Bremen-Vegesack bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot war bereits am 24.03.1945 in Danzig außer Dienst gestellt worden. Es wurde 1947 verschrottet.

DIE BESATZUNG

Zwischen dem 18.11.1941 - 03.05.1945 : (80 Personen) v.l.n.r.(3*)

Ady, Gerhard Angerstein, Willi Bernhard, Otto
Birkenfeld, Günter Brenner, Siegfried Bubendey, Hans
Bühler, Heinrich Burghardt, Fritz Czock, Anton
Diesenreiter, Ernst Dönnecke, Alfred Ebenrecht, Gerhard
Edenharder, Ernst Elsner, Rudolf Epke, Theodor
Fengewisch, Karl Fieweger, Gerhard Fingerhut, Hans
Fiola, Rudolf Fröhlich, Karl Furtak, Bruno
Gerlitsch, Wilhelm Gesler, Walter Haaker, Karl-Heinz
Hagenau, Karl-Heinz Hartmann, Ernst Heinrich, Wilhelm
Hülsenbeck, Ewald Jenuel, Walter Karspeck, Walter
Karsten, Arnold Kessler, Horst Kirst, Erich
Klug, Karl Knabben, Josef Köstens, Werner
Lauterbach, Josef Leininger, Peter Maier, Hellmuth
Marzian, Herbert Mende, Horst Meyer, Rudolf
Mirwald, Albert Missberger, Artur Müller, Horst-Günter
Neuberger, Erich Nolte, Gerhard Pluppins, Helmut
Reifenberger, Peter Reiser, Karl Reißmann, Walter
Remig, Hans Risse, Hermann Sams, Philipp
Schaar, Gerd Schäler, Robert Schneider, Jakob
Schmidl, Werner Schmidt, Erich Schneider, Hermann
Schöneberg, Fritz Schwarzkopf, Wolfgang Seifert, Werner
Siedenburg, Hein Stefanschitz, Franz Dr. Stocklassa, Kurt
Twardun, Erich Vieweger, Gerhard Wagner, Hans
Weber, Herbert Weidtmann, Hermann Weppler, Willi
Wentzel, Walter Winter, Martin Wischhusen, Günther
Witzel, Hans Wunderlich, Peter Zänger, Ernst
Zeitfuchs, Heinz Zipprich, Karl-Heinz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 704 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 759, 760, 764, 766.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 72, 149, 347.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 15, 86, 122, 172, 224.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 61, 253.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 357, 362.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 287 – 288.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 97 - 102.

U 703 - - U 704 - - U 705 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge