U 598

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 597 - - U 598 - - U 599 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.01.1940
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 098
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 11.01.1941
Stapellauf: 02.10.1941
Indienststellung: 27.11.1941
Kommandant: Gottfried Holtorf
Feldpostnummer: M - 43 201

DIE KOMMANDANTEN (2)


27.11.1941 - 23.07.1943 Kapitänleutnant Gottfried Holtorf

DIE FLOTTILLEN


27.11.1941 - 30.06.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.07.1942 - 23.07.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


27.11.1941 - 06.07.1942 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

07.07.1942 - Kiel - - - - - - - - 08.07.1942 - Kristiansand
09.07.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 13.09.1942 - St. Nazaire

U 598, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Gottfried Holtorf, lief am 07.07.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, der Karibik, Große Antillen, und der Windward Passage. Es wurde am 04.08.1942 und 05.08.1942 von U 463 mit 66 m³ Brennstoff und 14 Tagen Proviant versorgt. Dabei kommt 1 Mann der Besatzung durch Ertrinken ums Leben. U 598 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit zusammen 9.295 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.197 BRT beschädigen. Nach 68 Tagen und zurückgelegten 10.679,6 sm über und 383,3 sm unter Wasser, lief U 598 am 13.09.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

14.08.1942 - die britische MICHAEL JEBSON 2.323 BRT
14.08.1942 - die britische EMPIRE CORPORAL 6.972 BRT
14.08.1942 - die britische STANDELLA 6.197 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Das Boot zeigte während der Unternehmung keine Mängel außer beiden Dieseln. Ab 24.07. traten Erscheinungen auf, die die Ursache für weitere Schäden wurden. Die Bereitschaft des Bootes ist dadurch wesentlich beeinträchtigt worden. Beide Diesel sind bis zur Restarbeitszeit einwandfrei gelaufen. Mängel an Überholungsarbeiten von Seiten der Danziger-Holm-Werft sind nach meiner Ansicht die ursächlichen Gründe. Die zur Beseitigung vorgenommenen Instandsetzungsarbeiten bei Temperaturen von 40 - 45 Grad verlangten von der technischen Besatzung besonders hohe zusätzliche Arbeitsleistung, sodaß diese Männer völlig geschwächt am Ende ihrer Leistungsfähigkeit waren. Ich verließ daher das Operationsgebiet am 22. Juli.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot wurde durch Maschinenstörungen stark beeinträchtigt. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 07.07.1942 – 13.09.1942: (die Chronikfunktion für U 598 ist noch nicht verfügbar)

07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

26.12.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 08.02.1943 - St. Nazaire

U 598, unter Kapitänleutnant Gottfried Holtorf, lief am 26.12.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, nordöstlich Neufundland. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe JAGUAR. U 598 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 5.983,2 sm über und 440,8 sm unter Wasser, lief U 598 am 08.02.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Die ganze Feindfahrt wurde durch eine außergewöhnliche Schlechtwetterperiode beeinflußt. Eine Feindberührung konnte aus diesem Grund nicht erreicht werden. Die Brückenwachen waren besonderen Beanspruchungen ausgesetzt und hatten in mehreren Fällen Verletzungen durch überkommende Brecher davongetragen. Die Haltung der Besatzung war trotzdem insgesamt gut.

Chronik 26.12.1942 – 08.02.1943:

26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

06.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.05.1943 - St. Nazaire

U 598, unter Kapitänleutnant Gottfried Holtorf, lief am 06.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich Neufundland. Es wurde am 11.04.1943 von U 462 mit 84,5 m³ Brennstoff, Ersatzteilen und 21 Tagen Proviant versorgt. U 598 gehörte zu den U-Boot-Gruppen STÜRMER, SEETEUFEL und MEISE. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 68 Tagen und zurückgelegten 10.027,1 sm über und 989 sm unter Wasser, lief U 598 am 13.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Es wurde an 4 Geleitzugoperationen teilgenommen. Der Kommandant hat wenig Glück aber auch wenig Geschick dabei entwickelt. Die Unternehmung ist wenig befriedigend.

Chronik 06.03.1943 – 13.05.1943:

06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943 - 09.03.1943 - 10.03.1943 - 11.03.1943 - 12.03.1943 - 13.03.1943 - 14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

26.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 23.07.1943 - Verlust des Bootes

U 598, unter Kapitänleutnant Gottfried Holtorf, lief am 26.06.1943 von St. Nazaire aus Das Boot operierte im Nordatlantik, im Südatlantik, vor Brasilien, vor Natal. Es wurde am 10.07.1943 von U 478 versorgt. Schiffe wurden nicht versenkt oder beschädigt. Nach 27 Tagen wurde U 598 selbst, von zwei amerikanischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 26.06.1943 – 23.07.1943:

26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 598
Datum: 23.07.1943
Letzter Kommandant: Gottfried Holtorf
Ort: Südatlantik
Position: 04°05' Süd - 33°23' West
Planquadrat: FC 8414
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 43
Überlebende: 2

U 598 wurde am 23.07.1943 im Südatlantik vor Natal durch Wasserbomben von zwei Consolidated B-24 Liberator der US-Navy Squadron VB-107, geflogen von G.E. Waugh und W.R. Ford, versenkt. Wobei die Maschine von G.E. Waugh durch die Explosionen der eigenen Wasserbomben abstürtzte.

DIE BESATZUNG

Am 23.07.1943 kamen ums Leben: (43 Personen) v.l.n.r.

Barth, Werner Bender, Eberhard Beyer, Hans
Beyer, Heinz Böhnke, Max-Albert Breit, Hans
Buchau, Helmut-Artur Castor, Robert Dlubak, Wilhelm
Dreier, Ludwig Duibmann, Josef Ehmke, Horst
Exner, Walter Fehmann, Hans Fricke, Walter
Grieger, Eberhard Gustke, Günther Hanke, Günter
Hauke, Josef Heynen, Kurt Hochstetter, Rolf
Hoier, Herbert Holtorf, Gottfried Illig, Hans
Jagdmann, Fred Jasching, Horst Kaczerwoski, Ernst
Kalckert, Leo Keil, Gerhard Krings, Albert
Lanzinger, Karl Lau, Günter Lindorfer, Franz
Schulz, Bernhard Schulz, Heinz Schulz, Willi
Schütrumpf, Peter Sparmann, Herbert Specht, Kurt
Waldhütter, Ernst Will, Heinz Wirz, Christian
Zimmermann, Bernhard

Überlebende des 23.07.1943: (2 Personen) v.l.n.r.

Luschin, Heinrich Maschenschalk, Josef

Vor dem 26.06.1943: (8 Personen) (3) v.l.n.r.

Bremen, Hanskurt von Burmeister, Wilhem Gödtel, Jakob
Grieske, Keerl, Hans Luschin, Heinrich
Machenschalk, Josef Schildknecht, Moritz

Einzelverluste (1 Personen)

Bredereck, Willi-Hermann

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 784, 785.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.106.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 62, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 49.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 259 – 260.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 367 – 373.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 598 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 597 - - U 598 - - U 599 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge