U 404

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 403 - - U 404 - - U 405 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Serie: U 401 - U 430
Baunummer: 105
Kiellegung: 14.06.1940
Stapellauf: 04.06.1941
Indienststellung: 06.08.1941
Kommandant: Otto von Bülow
Feldpostnummer: M - 03 340

DIE KOMMANDANTEN (2)


06.08.1941 - 19.07.1943 Korvettenkapitän Otto von Bülow
20.07.1943 - 28.07.1943 Oberleutnant zur See Adolf Schönberg

FLOTTILLEN


07.08.1941 - 00.01.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
00.01.1942 - 28.07.1943 Frontboot 6. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


07.08.1941 - 23.08.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

25.08.1941 - 28.08.1941 Warnemünde Erprobungen beim TEK.

31.08.1941 - 02.09.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

05.09.1941 - 27.09.1941 Danzig Instandsetzung bei der Danziger Werft AG.

29.09.1941 - 08.10.1941 Danzig Seeausbildung bei der AGRU-Front.

09.10.1941 - 15.10.1941 Danzig Instandsetzung bei der Danziger Werft AG.

16.10.1941 - 25.10.1941 Danzig Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

26.10.1941 - 08.11.1941 Danzig Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

09.11.1941 - 15.11.1941 Danzig Wiederholung der Ausbildung wegen Wechsel des L.I.

16.11.1941 - 25.11.1941 Danzig Seeausbildung bei der AGRU-Front.

28.11.1941 - 12.01.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

13.01.1942 - 16.01.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

17.01.1942 - Kiel - - - - - - - - 18.01.1942 - Kristiansand
19.01.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 01.02.1942 - Lorient

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 17.01.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Brennstoffergänzung in Kristiansand, operierte das Boot, bei der Überführungsfahrt nach Frankreich, im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe SCHLEI. U 404 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 15 Tagen und zurückgelegten 2.100,5 sm, lief U 404 am 01.02.1942 in Lorient ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt nach Westfrankreich. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 17.01.1942 – 01.02.1942: (die Chronikfunktion für U 404 ist noch nicht verfügbar)

17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

14.02.1942 - Lorient - - - - - - - - 03.04.1942 - Lorient
03.04.1943 - Lorient - - - - - - - - 04.04.1942 - Brest

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 14.02.1942 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, Ostküste der USA. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 4 Schiffe mit 22.653 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Lorient (Brennstoffergänzung) nach Brest. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 7.042 sm, lief U 404 am 04.04.1942 in Brest ein.

Versenkt wurden:

05.03.1942 - die amerikanische COLLAMER 5.112 BRT
13.03.1942 - die chilenische TOLTEN 1.858 BRT
14.03.1942 - die amerikanische LEMULE BURROWS 7.610 BRT
17.03.1942 - die britische SAN DEMETRIO 8.073 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Ohne viel beim Gegner vorauszusetzen, hat der Kommandant die ihm gestellten Aufgaben mit Überlegung und Geschick angepackt. Der erzielte Erfolg ist erfreulich - Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 14.02.1942 – 04.04.1942:

14.02.1942 - 15.02.1942 - 16.02.1942 - 17.02.1942 - 18.02.1942 - 19.02.1942 - 20.02.1942 - 21.02.1942 - 22.02.1942 - 23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

06.05.1942 - Brest - - - - - - - - 07.05.1942 - Lorient
07.05.1942 - Lorient - - - - - - - - 14.07.1942 - St. Nazaire

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 06.05.1942 von Brest aus. Nach der Musterung durch den Oberbefehlshaber der Marine und Brennstoffergänzung in Lorient, operierte das Boot im Nordatlantik und an der Ostküste der USA. U 404 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen HECHT und PFADFINDER. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 7 Schiffe mit 35.021 BRT versenken. Nach 69 Tagen und zurückgelegten 9.121 sm, lief U 404 am 14.07.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

30.05.1942 - die amerikanische ALCOA SHIPPER 9.451 BRT
02.06.1942 - die amerikanische WEST NOTUS 5.492 BRT
03.06.1942 - die schwedische ANNA 1.345 BRT
24.06.1942 - die jugoslawische LJUBICA MATCOVIC 3.289 BRT
25.06.1942 - die amerikanische MANUELA 4.772 BRT
25.06.1942 - die panamaische NORDAL 3.845 BRT
27.06.1942 - die norwegische MOLDANGER 6.827 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Ausgezeichnet durchgeführte Unternehmung mit sehr schönem Erfolg.

Chronik 06.05.1942 – 14.07.1942:

06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942 - 18.05.1942 - 19.05.1942 - 20.05.1942 - 21.05.1942 - 22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942 - 25.05.1942 - 26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942 - 30.05.1942 - 31.05.1942 - 01.06.1942 - 02.06.1942 - 03.06.1942 - 04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942

.

4. UNTERNEHMUNG:

23.08.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 13.10.1942 - St. Nazaire

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 52 Tage auf See und legte dabei 7.557 sm zurück. Das Boot operierte im Nordatlantik, östlich der Neufundlandbank. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen STIER, VORWÄRTS, LUCHS und LETZTE RITTER. U 404 konnte auf dieser Fahrt 1 Zerstörer mit 1.120 ts versenken und 2 Schiffe mit 16.689 BRT beschädigen. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 7.557 sm, lief U 404 am 13.10.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

11.09.1942 - die norwegische MARIT II 7.417 BRT (b.)
12.09.1942 - die norwegische DAGHILD 9.272 BRT (b.)
26.09.1942 - die britische VETERAN (D.72) 1.120 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote: Sehr gut durchgeführte Unternehmung. Der Kommandant hat die Erfolgschancen am Geleitzug zäh und geschickt ausgenutzt.

Chronik 23.08.1942 – 13.10.1942:

23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942

.

5. UNTERNEHMUNG:

21.12.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 06.02.1943 - St. Nazaire

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 21.12.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich Irland. Es wurde am 30.01.1943 von U 333 mit Bolden versorgt. U 444 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen FALKE und LANDSKNECHT. Als Sonderaufgabe sollte das Boot die FAT -Torpedos und die neue Fu.M.G.- Antenne testen. U 404 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 47 Tagen und zurückgelegten 5.341 sm, lief U 404 am 06.02.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Es boten sich dem bewährten Kommandanten in der Aufstellung "Falke" und "Landsknecht" keine Erfolgsmöglichkeiten wegen Verkehrslage. Die Sonderaufgabe wurde überlegt und entschlossen angepackt, führte aber wegen Verkehrslosigkeit und starker Ortungsabwehr zu keinem Erfolg. Die Ortungsdeutung und Erfahrungen sind besonders Wertvoll.

Chronik 21.12.1942 – 06.02.1942:

21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943

.

6. UNTERNEHMUNG:

21.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 03.05.1943 - St. Nazaire

U 404, unter Kapitänleutnant Otto von Bülow, lief am 21.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in der westlichen Biscaya, südlich Grönland und östlich der Neufundlandbank. Es wurde am 26.04.1943 von U 487 mit 12 m³ Brennstoff versorgt. U 404 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen ADLER, MEISE und SPECHT. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 3 Schiffe mit 17.736 BRT versenken. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 6.442 sm, lief U 404 am 03.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

29.03.1943 - die britische NAGARA 8.791 BRT
30.03.1943 - die britische EMPIRE BOWMAN 7.031 BRT
12.04.1943 - die britische LANCASTRIAN PRINCE 1.914 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Vorzüglich durchgeführte Unternehmung. Die Erfolge sind dem Angriffsgeist und dem Können des bewährten Kommandanten zu verdanken. Anerkannte Erfolge: 1 Frachter - 4.500 BRT versenkt, 1 Frachter - 6.000 BRT versenkt, 1 Frachter 6.000 BRT versenkt, 1 Frachter 10.000 BRT versenkt, 1 Frachter 8.000 BRT versenkt, 1 Flugzeugträger (Ranger) USA versenkt.

Chronik 21.03.1943 – 03.05.1943:

21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

24.07.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 28.07.1943 - Verlust des Bootes

U 404, unter Oberleutnant zur See Adolf Schönberg, lief am 24.07.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot befand sich, bei seiner Versenkung, auf dem Marsch in sein Operationsgebiet, in der Biscaya, westlich Kap Ortegal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 4 Tagen wurde U 404 selbst, von amerikanischen und britischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 24.07.1943 – 28.07.1943:

24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 404
Datum: 28.07.1943
Letzter Kommandant: Adolf Schönberg
Ort: Biscaya
Position: 45°53' Nord - 09°25' West
Planquadrat: BF 4881
Verlust durch: 3 Consolidated B-24 Liberator
Tote: 50
Überlebende: 0

U 404 wurde am 28.07.1943 in der Biscaya durch Wasserbomben der Liberator Y/4 und N/4 der US-Army A/S Squadron 4 sowie der Liberator W/224 der britischen RAF Squadron 224 versenkt. Die Liberator Y wurde geflogen von S.D. McElroy und die Liberator N von A.J. Hammer. Sie gehörten zur 479 Anti-U-Boot-Group vom Stützpunkt St. Eval (North Cornwall). Die Liberator W wurde geflogen von R.V. Sweeny, der von der 19.Group ebenfalls vom Stützpunkt St. Eval kam. Sie versenkten das U-Boot mit insgesamt 27 Wasserbomben. Zehn Überlebende wurden im Wasser gesichtet, von denen keiner gerettet werden konnte. Auch die anfliegenden Flugzeuge wurden durch Flak-Feuer beschädigt.

DIE BESATZUNG

Am 28.07.1943 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Altvater, Gerhard Besser, Walter Bey, Günter-Heinz
Bittkau, Paul Blassen, Hans Borchardt, Helmut-Paul
Bousonville, Albert Brakel, Heinrich-Richard Erdt, Friedrich
Fechtig, Helmut Frank, Walter Friedenstab, Alfred
Gärtner, Karl Geisler, Joachim-Friedrich Hähle, Karl-Heinz
Hanusa, Karl Heckhoff, Karl Heinrich, Karl-Heinz
Henke, Heinz Jäke, Georg Janssen, Wilhelm
Klasen, Franz Koch, Heinz Kohl, Heinz-Günter
Kostrzewa, Wilhelm Kümmet, Willi Kunze, Walter
Ladwig, Heinrich Lau, Herbert Lehnert, Alfred
Lorenz, Alfred Lowack, Friedrich Magerstädt, Ewald
Molka, Horst Neukirchen, Karl Nickol, Werner
Ortmann, Ruben Panitz, Gerhard Rademacher, Heinrich
Rhein, Werner Rickert, Harald Schönberg, Adolf
Schröter, Kurt Schumann, Heinz Spättmann, Theodor
Stöhning, Ernst Thiele, Heinz Dr. Vagt, Hans-Joachim
Wechsler, Hugo Wolf, Helmut

Vor dem 24.07.1943: (7 Personen) (3) v.l.n.r.

Bülow, Otto von Büstrin, Hälbich, Gerhard
Kinzel, Manfred Pfeifer, Albert Schwager, Erwin
Thelen, Harro

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 603. 697, 703, 704, 705, 708.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 63, 68, 223, 226, 334, 344, 345, 347, 350, 351, 466.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 41, 212.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 51, 247.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 60, 123, 124.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 188 – 189.

Gannon - Operation Paukenschlag-U-Boot-Krieg gegen die USA - S. 353.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 375 - U 435 – S. 169 – 182.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 404 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Danke! E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 403 - - U 404 - - U 405 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge