U 358

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 357 - - U 358 - - U 359 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 26.10.1939
Bauwerft: Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg
Baunummer: 477
Serie: U 351 - U 370
Kiellegung: 25.06.1940
Stapellauf: 30.04.1942
Indienststellung: 15.08.1942
Kommandant: Rolf Manke
Feldpostnummer: M - 50 646

DIE KOMMANDANTEN


15.08.1942 - 01.03.1944 Kapitänleutnant Rolf Manke

FLOTTILLEN


15.08.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1943 - 01.03.1944 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


16.08.1942 - 18.08.1942 Flensburg Übungsfahrten.

19.08.1942 - 04.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

05.09.1942 - 09.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.09.1942 - 25.09.1942 Danzig Erprobungen und Ausbildung bei der UAG-Schall.

25.09.1942 - 28.09.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

29.09.1942 - 02.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

03.11.1942 - 17.11.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

18.11.1942 - 29.11.1942 Danzig Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

30.11.1942 - 01.12.1942 Danzig Abwicklung bei der 8. U-Flottille.

03.12.1942 - 06.01.1943 Flensburg Restarbeiten in der Werft.

07.01.1943 - 11.01.1943 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


12.01.1943 - Kiel - - - - - - - - 14.01.1943 - Kristiansand

16.01.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 08.03.1943 - St. Nazaire

U 358, unter Kapitänleutnant Rolf Manke, lief am 12.01.1943 von Kiel aus. Nach Brennstoffergänzung und Ruderreparaturen in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich von Grönland und nordöstlich von Neufundland. Es wurde am 26.02.1943 von U 462 mit 21 m³ versorgt. U 358 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Haudegen, Nordsturm und Taifun. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit zusammen 9.677 BRT versenken. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 6.759 sm, lief U 358 am 08.03.1943 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

22.01.1943 - die schwedische NEVA 1.456 BRT
26.01.1943 - die norwegische NORTIND 8.221 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot entschlossen und angriffsfreudig geführt und einen schönen Erfolg erzielt.

Chronik 12.01.1943 – 08.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 355 noch nicht verfügbar)

12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943 - 07.03.1943 - 08.03.1943

2. UNTERNEHMUNG


11.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.05.1943 - St. Nazaire

U 358, unter Kapitänleutnant Rolf Manke, lief am 11.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Specht und Fink. U 358 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 2.864 BRT versenken und 1 Schiff mit 5.212 BRT beschädigen. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.680 sm, machte U 358 am 15.05.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

05.05.1943 - die britische BRISTOL CITY 2.864 BRT
05.05.1943 - die britische WENTWORTH 5.212 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat eine Angriffschance mit erfreulichem Doppelerfolg wahrgenommen. Anerkannter Erfolg: 2 Dampfer, 14.000 BRT versenkt.

Chronik 11.04.1943 – 15.05.1943:

11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943

3. UNTERNEHMUNG


10.06.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.09.1943 - St. Nazaire

U 358, unter Kapitänleutnant Rolf Manke, lief am 10.06.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik und bei den Kanarischen Inseln. Es wurde am 23.06.1943 von U 488 mit 42 m³ Treiböl und einer Kreiselkugel versorgt. U 358 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 83 Tagen und zurückgelegten 11.385 sm über und 796 sm unter Wasser, machte U 358 am 01.09.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz langer Dauer bot sich dem Kommandanten im Operationsgebiet keine Erfolgschance. Die Beanspruchung der Besatzung während der langen Dauer der Unternehmung wird hervorgehoben. Sonst nichts zu bemerken.

Chronik 10.06.1943 – 01.09.1943:

10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943 - 24.07.1943 - 25.07.1943 - 26.07.1943 - 27.07.1943 - 28.07.1943 - 29.07.1943 - 30.07.1943 - 31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943

4. UNTERNEHMUNG


23.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.10.1943 - St. Nazaire

26.10.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.12.1943 - St. Nazaire

U 358, unter Kapitänleutnant Rolf Manke, lief am 23.10.1943 von St. Nazaire aus. Wegen defekten Wanze-Gerät, mußte das Boot zurück nach St. Nazaire. Nach dem Einbau eines neuen Gerätes und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, westlich Lissabon und bei Gibraltar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Schill, Schill 1 und Weddigen. U 358 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 4.520 sm über und 1.162 sm unter Wasser, machte U 358 am 16.12.1943 wieder in St. Nazaire fest.

Chronik 23.10.1943 – 16.12.1943:

23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943 - 20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943

5. UNTERNEHMUNG


14.02.1944 - St. Nazaire - - - - - - - - 01.03.1944 - Verlust des Bootes

U 358, unter Kapitänleutnant Rolf Manke, lief am 14.02.1944 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Preussen. U 358 konnte auf dieser Fahrt 1 Fregatte mit 1.192 ts versenken. Nach 16 Tagen wurde U 358 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurde:

01.03.1944 - die britische HMS GOULD (K.476) 1.192 ts

Chronik 14.02.1944 – 01.03.1944:

14.02.1944 - 15.02.1944 - 16.02.1944 - 17.02.1944 - 18.02.1944 - 19.02.1944 - 20.02.1944 - 21.02.1944 - 22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 358
Datum: 01.03.1944
Letzter Kommandant: Rolf Manke
Ort: Nordatlantik
Position: 45°46' Nord - 23°16' West
Planquadrat: BE 4875
Verlust durch: HMS AFFLECK (K.462)
Tote: 50
Überlebende: 1

U 358 wurde am 01.03.1944 im Nordatlantik nördlich der Azorischen Inseln durch die britischen Fregatten HMS GOULD (K.476), HMS AFFLECK (K.462), HMS GORE (K.481) und HMS GARLIES (K.375), der 1. Escort Group, die zur Unterstützungsgruppe des Geleitzuges SC-153 gehörten, nach 38stündiger Jagd zum Auftauchen gezwungen. Nachdem U 358 vorher noch die GOULD mit einem T-5 Zaunkönig versenkt hatte, wurde es von AFFLECK mit Artillerie und Wasserbomben versenkt. Ein Überlebender wurde durch die britische Fregatte AFFLECK gerettet.

Ein britischer Gefechtsbericht der 1. Escort Group über die Versenkung von U 358:

Die GARLIES erhielt Asdic-Kontakt am 29.02.1944 um 05:42 Uhr. Nach 15 ergebnislosen Hedgehog und Wasserbomben-Angriffen gegen das auf großer Tiefe fahrende U 358 entschied der Escort Group Commander um 17:42 Uhr, weitere Angriffe vorläufig einzustellen in der Erwartung, dass das U-Boot mit Einbruch der Dunkelheit auftauchen würde, um über Wasser zu entkommen. U 358 blieb jedoch die gesamte Nacht über tiefgetaucht. Der Asdic-Kontakt blieb über den gesamten Zeitraum bestehen. Am 01.03.1944 um 07:57 Uhr wurden die Wasserbomben-Angriffe wieder aufgenommen.

Um 09.:40 Uhr eine massive Attacke durch alle vier Fregatten, die dabei 112 Wasserbomben warfen, keinerlei Ergebnisse. Daraufhin stellte man die Angriffe wegen des knapper werdenden Wasserbombenvorrats wieder ein. Um 16:06 Uhr entließ der Escort Group Commander die Fregatten GARLIES und GORE zur notwendigen Brennstoffergänzung nach Gibraltar. Die Fregatten GOULD und AFFLECK hielten sich trotz sich verschlechternden Wetters und Erschöpfung der Asdic-Bedienungen Kontakt mit dem weiterhin auf großer Tiefe und kleiner Fahrt steuernden U 358. Um 19:28 Uhr ließ das Ortungsecho erkennen, dass U 358 auftauchte. Im selben Moment erhält die GOULD einen Torpedotreffer und beginnt zu sinken.

Die AFFLECK sichtet den Turm von U 358 querab an Backbord auf 1400 Meter Entfernung. Das sofort eröffnete Artilleriefeuer beschädigte das U-Boot nur leicht, so dass nach dem Herankommen der AFFLECK an U 358 die Steuerbord-Wasserbombenwerfer abgefeuert wurden. Die explodierenden Wasserbomben brachten das U-Boot zum Stoppen. Unter anhaltendem Artilleriefeuer umkreiste die AFFLECK U 358 und versuchte auf der Höhe des U-Boot-Hecks mit weiteren Wasserbomben das gestoppt liegende U-Boot zum Sinken zu bringen. U 358 sank auch kurz darauf.

Nachdem AFFLECK die Überlebenden der gesunkenen GOULD aufgenommen hatte, konnte in dem schweren Wetter nur noch ein Überlebender von U 358 geborgen werden. Hierbei handelte es sich um den Matrosengefreiter Alfons Eckert. Bei 18 Angriffen der vier Fregatten wurden auf U 358 insgesamt 440 Wasserbomben und zwei Hedgehog-Salven mit 48 Sprengkörpern geworfen. Nach Aussage des Überlebenden von U 358 traten durch die Angriffe keinerlei schwerwiegende Schäden auf. Lediglich leere Batterien und Luftmangel zwangen U 358 zum Auftauchen.

DIE BESATZUNG

Am 01.03.1944 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.

Bauer, Wilhelm Becker, Walter Berg, Wilhelm-Michael
Bergmann, Georg Böttinger, Hans Derksen, Hans
Dressler, Willi Frühauf, Heinz Fuchs, Gerhard
Göder, Hans Hartung, Erich Heins, Joachim
Hirschl, Richard Höhne, Kurt Jakobi, Klaus
Jagodzinski, Paul Jehnischen, Werner Kollegger, Vinzenz-Franz
Kükelhahn, Theodor-Wilhelm Luttenberger, Rudolf Manke, Rolf
Mockenhaupt, Heinrich Mösinger, Richard Müller, Alfred
Müller, Helmut Nawroth, Walter Neumann, Paul
Nikolei, Willi Noldt, Helmut Nölting, Heinrich
Noeske, Fritz Oppens, Heinz Pauli, Joachim
Rauh, Bertold Schack, Kurt Schröder, Adolf
Simmel, Josef Stäbler, Ernst Stadler, Günter
Streibing, Georg Teich, Martin Tobi, Günter
Ueffing, Erich-Bernhard Urbaniak, Ernst Wagner, Karl-Otto
Weber, Johannes Wiebe, Fritjof Willebrandt, Heinz
Zimmermann, Rudolf Zsilavi, Karl

Überlebende des 01.03.1944: (1 Personen)

Eckert, Alfons

Vor dem 14.02.1944: (5 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Hoss, Hans-Julius Rothe, Walter Schröder, Heinrich
Dr. Schütze, Hans-Gottfried Ulber, Max

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 225, 356, 357, 447, 590.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 153.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 85, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 109, 196, 197.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 176.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 249 – 256.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 357 - - U 358 - - U 359 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge