U 328

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 327 - - U 328 - - U 329 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 02.04.1942
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 328
Serie: U 317 - U 330
Kiellegung: 15.05.1943
Stapellauf: 24.06.1944
Indienststellung: 19.09.1944
Kommandant: Peter Lawrence
Feldpostnummer: M - 43 571

DIE KOMMANDANTEN


19.09.1944 - 30.11.1944 Oberleutnant zur See Peter Lawrence
01.12.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hans-Ulrich Scholle

FLOTTILLEN


19.09.1944 - 00.05.1945 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
00.05.1945 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


19.09.1944 - 00.05.1945 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


16.12.1944 – Rixhöft - - - - - - - - 17.12.1944 – Swinemünde

U 328, unter Oberleutnant zur See Peter Lawrence, lief am 16.12.1944 von Rixthöft aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1268, nach Swinemünde. Am 17.12.1944 lief U 328 in Swinemünde ein. Später nach Kiel verlegt.

Chronik 16.12.1944 – 17.12.1944 : (Die Chronikfunktion für U 328 ist noch nicht verfügbar)

16.12.1944 - 17.12.1944

VERLEGUNGSFAHRT


23.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 28.04.1945 - Kristiansand

28.04.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 29.04.1945 - Farsund

29.04.1945 - Farsund - - - - - - - - 30.04.1945 - Egersund

30.04.1945 - Egersund - - - - - - - - 01.05.1945 - Stavanger

U 328, unter Oberleutnant zur See Hans-Ulrich Scholle, lief am 23.04.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte über Kristiansand (Geleitwechsel), Farsund (Luftgefahr) und Egersund (Luftgefahr) nach Stavanger. Am 01.05.1945 lief U 328 in Stavanger ein. Dort lag das Boot bis Kriegsende und kam nicht mehr zum Einsatz.

Chronik 23.04.1945 – 01.05.1945:

23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945

VERLEGUNGSFAHRT


05.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 06.05.1945 - Bergen

U 328, unter Oberleutnant zur See Hans-Ulrich Scholle, lief am 05.05.1945 von Stavanger aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 06.05.1945 lief U 328 in Bergen ein. Dort Kapitulierte das Boot, am 09.05.1945, mit 36 weiteren U-Booten.

Chronik 05.05.1945 – 06.05.1945:

05.05.1945 - 06.05.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


30.05.1945 - Bergen - - - - - - - - 31.05.1945 - Scapa Flow

02.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 04.06.1945 - Loch Ryan

U 328, unter Oberleutnant zur See Hans-Ulrich Scholle, lief am 30.05.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte über Scapa Flow nach Loch Ryan. Am 04.06.1945 lief U 328 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. U 318 wartete auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 30.05.1945 – 04.06.1945:

30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945 - 03.06.1945 - 04.06.1945

OPERATION DEADLIGHT


28.11.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 30.11.1945 - Versenkt

U 328, lief am 28.11.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 30.11.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 328
Datum: 04.06.1945
Letzter Kommandant: Hans-Ulrich Scholle
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 328 wurde am 28.11.1945 vom britischen Zerstörer HMS SOUTHDOWN (L.25) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 30.11.1945 im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Luftangriffe der FAA, auf Position 55°50' Nord - 10°05' West/Planquadrat AM 5169, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 19.09.1944 - 08.05.1945: (34 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Albrecht, Werner Beck, Robert Determeier, Karl-Heinz
Herrmann, Lambertus Heger, Kurt Heyer, Kurt
Hopfer, Fabian Köchy, Georg Lawrence, Peter
Macienski, Helmuth Manasterni, Friedhelm Mandel, Hubert-A.
Mitterer, Walter Neis, Hans Oberer, Hans
Palm, Waldemar Paschke, Kurt Ries, Albert
Rohr, Gustav Röller, Heinz Roßmann, Heinz
Ruhnau, Rolf Scheible, Wilfried Schmidt, Kurt
Scholle, Hans-Ulrich Seiffert, Gerhard Sonnekalb, Fritz
Suchart, Voß, Heinz Winter, Richard
Wohlgemuth, Artur Worthmann, Otto

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 141.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 161, 162, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 376.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 118.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 327 - - U 328 - - U 329 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge