U 319

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 318 - - U 319 - - U 320 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 319
Serie: U 317 - U 330
Kiellegung: 18.11.1942
Stapellauf: 16.10.1943
Indienststellung: 04.12.1943
Kommandant: Johannes Clemens
Feldpostnummer: M - 54 585

DIE KOMMANDANTEN (2)


04.12.1943 - 15.07.1944 Oberleutnant zur See Johannes Clemens

FLOTTILLEN


04.12.1943 - 00.06.1944 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
00.06.1944 - 15.07.1944 Frontboot 4. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


04.12.1943 - 00.06.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

09.06.1944 - Kiel - - - - - - - - 11.06.1944 - Kristiansand
12.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 12.06.1944 - Stavanger

U 319, unter Oberleutnant zur See Johannes Clemens, lief am 09.06.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte über Kristiansand (Ergänzungen und Befehlsempfang), nach Stavanger. Dort gehörte es als Bereitschaftsboot zur Gruppe MITTE.

Chronik 09.06.1944 – 12.06.1944: (Die Chronikfunktion für U 319 ist noch nicht verfügbar)

09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

05.07.1944 - Stavanger - - - - - - - - 15.07.1944 - Verlust des Bootes

U 319, unter Oberleutnant zur See Johannes Clemens, lief am 05.07.1944 von Stavanger aus. Das Boot operierte im Nordmeer, vor der Küste Norwegens. Es gehörte, zu dieser Zeit, als Bereitschaftsboot in See zur Gruppe WALLENSTEIN. U 319 konnte auf dieser Unternehmung die Consolidated B-24 Liberator E der RAF Squadron 206 abschießen. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 10 Tagen wurde U 319 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 05.07.1944 – 15.07.1944:

05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 319
Datum: 15.07.1944
Letzter Kommandant: Johannes Clemens
Ort: Nordsee
Position: 57°40,37' Nord - 04°26,23' Ost
Planquadrat: AN 3448
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator
Tote: 51
Überlebende: 0

U 319 wurde am 15.07.1944 in der Nordsee südwestlich von Lindesnes durch Wasserbomben der Liberator E der britischen RAF Squadron 206, geflogen von D.W. Thynne, versenkt. Da auch die Liberator nicht zu ihrem Stützpunkt zurückkehrte, muss angenommen werden, dass sie von der Flak des U-Bootes abgeschossen wurde. Die Liberator B derselben Squadron sichtete am gleichen Tag in der Nähe der Position wo U 319 gesunken war, einen Ölfleck. Außerdem wurde am 16.07.1944 vom britischen Seenotrettungsdienst eine Leiche von der Besatzung der Liberator E geborgen. Die Leiche des Kommandanten Johannes Clemens wurde angetrieben und auf dem Soldatenfriedhof Stavanger beigesetzt. Das Wrack von U 319 wurde im Juli 1987 auf 100 Meter Tiefe gefunden.

DIE BESATZUNG

Am 15.07.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Adamowski, Wilhelm Basten, Marzell Berger, Friedrich
Böhmer, Gerhard Borgholte, Walter Cekal, Otto
Clemens, Johannes Croy, Kurt Dombrowski, Ernst-Günther
Fliege, Karl-Heinz Goldberg, Johannes Hengen, Alois
Herrmann, Stephan Hockenbrink, Wilhelm Hörnig, Heinz
Iwanowski, Ernst Jackwerth, Erich Jahnke, Willi
Jedlin, Otto Jennrich, Kurt Jöns, Hans
Kassebaum, Walter Kaufhold, Kurt Kaufmann, Otto
Kayser, Friedrich Kick, Erwin Kohlmeier, Walter
Köster, Helmut Kremer, Franz Krupa, Herbert
Kurtz, Walter Ludwig, Herbert Mees, Georg
Neff, Reinhard Noack, Helmut Ohm, Hans
Ohmstede, Heint Pawlak, Werner Plantholt, Heinz
Plewka, Walter Puhl, Helmut Radermacher, Edmund
Riemer, Heinrich Rogalski, Günter Salewski, Heinz
Sander, Ernst Sima, Josef Stork, Hermann
Waldbergs, Johannes Waldschmidt, Heinrich Zigan, Günter

Vor dem 05.07.1944: (2 Personen) (3) v.l.n.r.

Herning, Heinz Makler, Hans

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 697.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 45.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 137, 238.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 268.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374 – S. 109.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 319 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 318 - - U 319 - - U 320 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge