U 248

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 247 - - U 248 - - U 249 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 682
Serie: U 233 - U 250
Kiellegung: 19.12.1942
Stapellauf: 07.10.1943
Indienststellung: 06.11.1943
Kommandant: Bernhard Emde
Feldpostnummer: M - 54 366

DIE KOMMANDANTEN


06.11.1943 - 31.10.1944 Oberleutnant zur See Bernhard Emde
01.11.1944 - 16.01.1945 Oberleutnant zur See Johann-Friedrich Loos

FLOTTILLEN


06.11.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.08.1944 - 31.10.1944 Frontboot 9. U-Flottille
01.11.1944 - 16.01.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.11.1943 - 31.07.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


22.07.1944 - Kiel - - - - - - - - 24.07.1944 - Horten

U 248, unter Oberleutnant zur See Bernhard Emde, lief am 22.07.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 24.07.1944 lief U 248 in Horten ein. Dort führte das Boot, bei der AGRU-Front, Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 22.07.1944 – 24.07.1944: (Die Chronikfunktion ist für U 248 noch nicht verfügbar)

22.07.1944 - 23.07.1944 - 24.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


02.08.1944 - Horten - - - - - - - - 03.08.1944 - Kristiansand

05.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 06.08.1944 - Bergen

U 248, unter Oberleutnant zur See Bernhard Emde, lief am 02.08.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte über Kristiansand (Warten auf Geleit), in die Werft nach Bergen. Am 06.08.1944 lief U 248 in Bergen ein. Dort wurden Reparaturen durchgeführt und das Boot für die 1. Unternehmung ausgerüstet.

'Chronik 02.08.1944 – 06.08.1944:

02.08.1944 - 03.08.1944 - 04.08.1944 - 05.08.1944 - 06.08.1944

1. UNTERNEHMUNG


17.08.1944 - Bergen - - - - - - - - 14.10.1944 - Trondheim

U 248, unter Oberleutnant zur See Bernhard Emde, lief am 17.08.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, den Gewässern um England und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 58 Tagen, lief U 248 am 14.10.1944 in Trondheim ein.

Chronik 17.08.1944 – 14.10.1944:

17.08.1944 - 18.08.1944 - 19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944

2. UNTERNEHMUNG


03.12.1944 - Trondheim - - - - - - - - 16.01.1945 - Verlust des Bootes

U 248, unter Oberleutnant zur See Johann-Friedrich Loos, lief am 03.12.1944 von Trondheim aus. Das Boot fungierte, im Nordatlantik, als Wetterboot. Schiffe konnten es bei dieser Aktion nicht versenken oder beschädigen. Nach 44 Tagen, wurde U 248 selbst, von amerikanischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 03.12.1944 – 16.01.1945:

03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 248
Datum: 16.01.1945
Letzter Kommandant: Johann-Friedrich Loos
Ort: Nordatlantik
Position: 47°43' Nord - 26°37' West
Planquadrat: BD 6269
Verlust durch: USS HAYTER (DE-212), USS OTTER (DE-210), USS JOSEPH C. HUBBARD (DE-211), USS VARIAN (DD-796
Tote: 47
Überlebende: 0

U 248 wurde am 16.01.1945 im mittleren Nordatlantik durch Wasserbomben der US-Geleitzerstörer USS HAYTER (DE-212), USS OTTER (DE-210),USS JOSEPH C. HUBBARD (DE-211) und USS VARIAN (DD-796) versenkt.

Am 16.01.1945 peilt die US-Escort-Division 62, bestehend aus den Geleitzerstörern HAYTER, OTTER, JOSEPH C. HUBBART und VARIAN, mit Huff-Duff ein U-Boot ein. Die U-Jagd-Gruppe war auf die im Nordatlantik operierenden Wetterboote U 1053, U 1232, U 1230 und U 248 angesetzt worden. Um 09:10 Uhr erfasste die HAYTER U 248 zum ersten Mal. Kurz darauf begannen die vier Zerstörer in einem weiten Rechteck Wasserbomben mit größter Sprengkraft und Hedgehog zu werfen.

Gegen 11:49 Uhr wird das dumpfe Dröhnen der Detonationen in der Tiefe plötzlich von einem lauten Donnergrollen übertönt. Kurz darauf brach ein riesiger Schwall durch die Wasseroberfläche, der Planken, Kleidungsstücke und formlose Trümmer an die Wasseroberfläche schleuderte. Außerdem breitete sich eine Ölschicht aus. Die US-Zerstörer hatten U 248 versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 16.01.1945 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Adelhardt, Robert Althoff, Karl Balzer, Herbert
Belzer, Adolf Bey, Arthur Brosch, Helmut
Busse, Theodor-Herbert Felske, Kurt Fichtel, Karl
Fleischhacker, Hans Görg, Rudolf Grösser, Willi
Grunnewald, Walter Hagen, Gerhard Hasl, Elmar-Adolf
Heins, Ernst Henkel, Wilhelm Hensel, Heinz
Hirning, Walter Horn, Nicolaus Knüppel, Max
Koban, Georg Kuhn, Horst-Ernst-Willi Künz, Hans
Laurich, Heinz-Jürgen Lieke, Karl Loos, Johann-Friedrich
Lotz, Günther Löwner, Gustav Mayer, Werner
Müller, Werner Pansa, Wilhelm Pelka, Rolf
Rexin, Franz Röttger, Hermann Rosenkiewitz, Karl-Heinz
Schmitt, Eduard Schmitt, Johannes Seidler, Egon
Seipt, Gerhard Thiede, Heinz Torke, Rolf
Urbach, Lothar Weyland, Rudolf Wirthstätter, Franz
Witte, Fritz Woltersdorf, Werner

Vor dem 03.12.1944: (7 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Becker, Josef Emde, Bernhard Hawranke, Lothar
Kabert, Leopold Scheinkönig, Reinhold Walforth, Johannes
Wiese, Dietrich

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 735, 746, 747.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 58, 148.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 133, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 310, 311.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 158.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 100.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 247 - - U 248 - - U 249 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge