U 223

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 222 - - U 223 - - U 224 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 15.08.1940
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 653
Serie: U 221 - U 232
Kiellegung: 15.07.1941
Stapellauf: 16.04.1942
Indienststellung: 06.06.1942
Kommandant: Karl-Jürg Wächter
Feldpostnummer: M - 01 671

DIE KOMMANDANTEN (2)


06.06.1942 - 12.01.1944 Kapitänleutnant Karl-Jürg Wächter
12.01.1944 - 30.03.1944 Oberleutnant zur See Peter Gerlach

FLOTTILLEN


05.06.1942 - 31.01.1943 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1943 - 31.10.1943 Frontboot 6. U-Flottille
01.11.1943 - 30.03.1944 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


07.06.1942 - 09.06.1942 Kiel Ausbildung.

10.06.1942 - 24.06.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

25.06.1942 - 28.06.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

29.06.1942 - 07.07.1942 Danzig Ausbildung bei der UAK.

08.07.1942 - 12.07.1942 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

14.07.1942 - 31.07.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

01.08.1942 - 08.08.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

09.08.1942 - 21.08.1942 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

22.08.1942 - 04.09.1942 Danzig Reserveboot für taktische Übungen.

05.09.1942 - 01.11.1942 Danzig Schulboot bei der 22. U-Flottille.

03.11.1942 - 14.11.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

17.11.1942 - 30.11.1942 Pillau Seeübungen bei der 26. U-Flottille.

02.12.1942 - 03.12.1942 Danzig Einräumen des Bootes.

04.12.1942 - 11.01.1943 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

12.01.1943 - Kiel - - - - - - - - 14.01.1943 - Kristiansand
14.01.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 14.01.1943 - Egersund
15.01.1943 - Egersund - - - - - - - - 06.03.1943 - St. Nazaire

U 223, unter Oberleutnant zur See Karl-Jürg Wächter, lief am 12.01.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Wasserergänzung in Kristiansand, mußte das Boot wegen Nachfahverbot in Egersund einlaufen. Nach dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik, südöstlich von Grönland und vor Neufundland. U 223 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen HAUDEGEN, NORDSTURM, TAIFUN und AMSEL. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit zusammen 12.556 BRT versenken. Nach 53 Tagen und zurückgelegten zirka 8.000 sm über und 430 sm unter Wasser, lief U 223 am 06.03.1943 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

03.02.1943 - die amerikanische DORCHESTER 5.649 BRT
23.02.1943 - die panamaische WINKLER 6.907 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat sein Boot auf der ersten Fahrt mit Sicherheit und Überlegung und gutem taktischen Gefühl zu einem schönen Anfangserfolg geführt. Anerkannt 3 Schiffe, 16.000 BRT. Das entschlossene Handeln des II. WO am 01.03. ist anzuerkennen.

Chronik 12.01.1943 – 06.03.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 223 noch nicht verfügbar)

12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943 - 02.03.1943 - 03.03.1943 - 04.03.1943 - 05.03.1943 - 06.03.1943

.

2. UNTERNEHMUNG:

15.04.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 24.05.1943 - St. Nazaire

U 223, unter Oberleutnant zur See Karl-Jürg Wächter, lief am 15.04.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen AMSEL 2, ELBE und ELBE 2. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 39 Tage und zurückgelegten 5.082,2 sm über und 780 sm unter Wasser, lief U 223 am 24.05.1943 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat mit beispielhafter Härte und Zähigkeit die fast hoffnungslose Situation des Bootes am 12.05. gemeistert und mit vorbildlicher Einsatzbereitschaft im Augenblick des Untergangs noch angegriffen. Die Rückführung des Bootes mit den schweren Beschädigungen und Ausfällen ist eine Leistung, die Kommandant und Besatzung zusätzlich auszeichnen.

Chronik 15.04.1943 – 24.05.1943:

15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943

.

3. UNTERNEHMUNG:

28.08.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 16.10.1943 - Toulon

U 223, unter Kapitänleutnant Karl-Jürg Wächter, lief am 28.08.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte, nach seinem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar, im westlichen Mittelmeer und vor der Küste Algeriens. Dabei konnte es 1 Schiff mit 4.970 BRT versenken. Dies war am. Nach 49 Tagen und zurückgelegten 1.418 sm über und 935 sm unter Wasser, lief U 223 am 16.10.1943 in Toulon ein.

Versenkt wurden:

02.10.1943 - die britische STANMORE 4.970 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Eine erfreuliche Anfangsmittelmeerunternehmung des bisher im Atlantik bewährten Kommandanten. Anerkannte Erfolge: 2 Schiffe, 18.000 BRT und 1 Zerstörer versenkt.

Chronik 28.08.1943 – 16.10.1943:

28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943 - 26.09.1943 - 27.09.1943 - 28.09.1943 - 29.09.1943 - 30.09.1943 - 01.10.1943 - 02.10.1943 - 03.10.1943 - 04.10.1943 - 05.10.1943 - 06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

20.11.1943 - Toulon - - - - - - - - 17.12.1943 - Toulon

U 223, unter Kapitänleutnant Karl-Jürg Wächter, lief am 20.11.1943 von Toulon aus. Das Boot operierte im Mittelmeer und vor der Küste Algeriens. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Fregatte mit 1.300 ts beschädigen. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 689 sm über und 970 sm unter Wasser, lief U 223 am 17.12.1943 wieder in Toulon ein.

Beschädigt wurde:

11.12.1943 - die britische CUCKMERE (K.299) 1.300 ts

Fazit des Führers der U-Boote Mittelmeer:

Die Unternehmung litt von Anfang an unter der verhältnismäßig starken Undichtigkeit des Bootes und war erschwert durch das intensive Meeresleuchten. Die wenigen sich bietenden Schußgelegenheiten hat der Kommandant voll ausgenutzt.

Chronik 20.11.1943 – 17.12.1943:

20.11.1943 - 21.11.1943 - 22.11.1943 - 23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943 - 01.12.1943 - 02.12.1943 - 03.12.1943 - 04.12.1943 - 05.12.1943 - 06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943

.

5. UNTERNEHMUNG:

19.01.1944 - Toulon - - - - - - - - 12.02.1944 - Toulon

U 223, unter Oberleutnant zur See Peter Gerlach, lief am 19.01.1944 von Toulon aus. Das Boot operierte im Mittelmeer sowie im alliierten Invasionsgebiet, der Westküste Italiens und vor Anzio. U 223 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 1.010 sm über und 887 sm unter Wasser, lief U 223 am 12.02.1944 wieder in Toulon ein.

Fazit des Führers der U-Boote Mittelmeer:

Der Entschluß zum Rückmarsch ist vom Kommandanten voreilig gefaßt worden. Bei einem Bestand von 4 Torpedos hätte der Kommandant allein scharfen Maßstab anlegen müssen. Anerkannt: 1 Korvette, 1 Zerstörer und 2 LST versenkt, 1 LST beschädigt.

Chronik 19.01.1944 – 12.02.1944:

19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944 - 04.02.1944 - 05.02.1944 - 06.02.1944 - 07.02.1944 - 08.02.1944 - 09.02.1944 - 10.02.1944 - 11.02.1944 - 12.02.1944

.

6. UNTERNEHMUNG:

16.03.1944 - Toulon - - - - - - - - 30.03.1944 - Verlust des Bootes

U 223, unter Oberleutnant zur See Peter Gerlach, lief am 16.03.1944 von Toulon aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer und nördlich von Sizilien. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.935 ts versenken. Nach 14 Tagen, wurde U 223, nach Beschädigung durch britische Kriegsschiffe, selbst versenkt.

Versenkt wurden:

30.03.1944 - die britische LAFOREY (G.99) 1.935 ts

Chronik 16.03.1944 – 30.03.1944:

16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 223
Datum: 30.03.1944
Letzter Kommandant: Peter Gerlach
Ort: Mittelmeer
Position: 38°48' Nord - 14°10' Ost
Planquadrat: CJ 9454
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 23
Überlebende: 27

U 223 wurde am 30.03.1944 im Mittelmeer, nördlich von Palermo, nach zwanzigstündiger Jagd, durch Wasserbomben der britischen Zerstörer LAFOREY (G.99), ULSTER (R.83), TUMULT (R.11), WILTON (L.128), HAMBLEDON (L.37) und BLENCATHRA (L.24) zum Auftauchen gezwungen. Beim Erreichen der Wasseroberfläche konnte U 223 noch einen T-5 Zaunkönig schießen, der die LAFOREY traf und versenkte. Die übrigen vier Kriegsschiffe, die ULSTER war nach Erschöpfung des Wasserbomben-Vorrats, nach Palermo zurückbefohlen worden, eröffneten sofort das Artilleriefeuer auf das U-Boot und kreisten es ein. Auf U 223 wurde sofort die Selbstversenkung eingeleitet und nur kurze Zeit später sank das Boot über das Heck.

Bericht des 1. Wachoffiziers Gerhard Buske über den Untergang von U 223:

U 223 wurde nach etwa 20 stündiger Wasserbomben-Verfolgung in der Nacht vom 30.03.1944 von vier Zerstörern durch Beschuss und auf Kommando des Kommandanten im Mittelmeer etwa zwölf Seemeilen östlich der Insel Ustica (Palermo-Neapel) versenkt. Das Boot wurde von allen Besatzungsangehörigen verlassen. Die Besatzung war über eine große Fläche im Wasser verstreut, denn es war dunkle Nacht und kein Überblick über die Besatzung zu gewinnen. Ich vermag deshalb nichts Näheres über das Schicksal der Vermissten anzugeben. Der Kommandant Oberleutnant zur See Peter Gerlach verließ zusammen mit dem L.I. Ernst Scheid als letzter das sinkende Boot und erlag wahrscheinlich einer Verwundung. Zwei Besatzungsangehörige starben nach längeren Wiederbelebungsversuchen des britischen Bordarztes auf dem Zerstörer, der den 2. Wachoffizier Walter Fritz und mich aufgenommen hatte. Sie wurden in Segeltuch eingewickelt und durch den britischen Bordpfarrer der See übergeben. Insgesamt wurden 27 Mann der Besatzung gerettet.

DIE BESATZUNG

Am 30.03.1944 kamen ums Leben: (23 Personen) v.l.n.r.

Adelbert, Johannes Becker, Gerhard Berswordt, Hans
Böhme, Fritz Breite, Alfred Büttner, Heinz-Harald
Capallo, Walter Dohren, Johannes Domine, Reinhold
Gerlach, Peter Graser, Michael Hennemann, Max
Hinterwimmer, Georg Hofemeister, Rudolf Krause, Kurt
Lüdke, Otto Mende, Kurt Portner, Willi
Roskopf, Karl Schmidt, Erich Thomsen, Jürgen
Wegener, Hans Westermann, Friedrich

Überlebende des 30.03.1944 (18 Personen) (3) v.l.n.r.

Buske, Gerhard Fritz, Walter Grönhaupt, Karl
Heinke, Hoffmann, Rudolf Hörchering, Franz
Kasper, Johann Klein, Herbert Lange, Günther
Lömker, Helmut Müller, L. Neumann, Horst
Oestereich, Herbert Pässler, Erich Röser, Kurt
Scheid, Ernst Wagner, Horst Weimann, Leo

Vor dem 16.03.1944: (31 Personen) (4) v.l.n.r

Ahrens, Karl-Heinz Behrens, Heinz Biethahn, Hans-Werner
Borck, Albert Braun, Leo Dr. Bülthoff, Heinz-Jürgen
Dettky, Anton Fröhlich, Karl Gaida, Reinhard
Hagener, Heinz Heinze, Erich Henoch, Paul
Höcherich, Heinz Jäcker, Emil Junge, Walter
Klüver, Horst König, Kurt Luther, Friedrich
Meinelschmidt, Rudolf Oetzmann, Alfred Pöllen, Karl
Reble, Eduard Reisener, Wolfgang Reisle, Eduard
Stark, Wilhelm Wachter, Hermann Wächter, Karl-Jürg
Wahsenhofen, Heinrich Walter, Fritz Wandschneider, Karl-Heinz
Zieger, Gerhard

Einzelverluste: (2 Personen) v.l.n.r.

Hoog, Heinz Rutz, August

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 231, 241, 399, 489, 491, 539, 610, 611.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 78, 248.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 78, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 212, 213.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 153 – 154.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300 – S. 1 – 10.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 242, 243, 249.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 223 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Überlebenden unvollständig. Nicht ermittelt.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig. Es kann durchaus sein das sich in dieser Liste auch noch Namen von Überlebenden der Versenkung befinden, diese konnte ich aus Mangel an Informationen leider nicht zuweisen.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 222 - - U 223 - - U 224 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge