U 1024

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1023 - - U 1024 - - U 1025 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 13.06.1942
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 224
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 20.05.1943
Stapellauf: 03.05.1944
Indienststellung: 28.06.1944
Kommandant: Hans-Joachim Gutteck
Feldpostnummer: M-39 246

DIE KOMMANDANTEN (2)


28.06.1944 - 12.04.1945 Kapitänleutnant Hans-Joachim Gutteck

DIE FLOTTILLEN


28.06.1944 - 31.01.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.02.1945 - 12.04.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


28.06.1944 - 01.07.1944 Hamburg Probefahrten und Aufnahme von Ausrüstung.

01.07.1944 - 13.07.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

14.07.1944 - 14.07.1944 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

15.07.1944 - 17.07.1944 Neustadt Erprobungen beim NVK.

19.07.1944 - 22.07.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

24.07.1944 - 03.08.1944 Danzig Umbau des Oberdecks in der Holmwerft.

04.08.1944 - 05.08.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

06.08.1944 - 12.08.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 19. U-Flottille.

14.08.1944 - 23.08.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

24.08.1944 - 29.08.1944 Gotenhafen Einbau, Erprobung (AGRU-Front), und Ausbau eines Navigationssehrohres.

29.08.1944 - 12.09.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

14.09.1944 - 20.09.1944 Gotenhafen Einbau, Erprobung (AGRU-Front), und Ausbau eines Schwingungsmeßgerätes.

22.09.1944 - 01.10.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

03.10.1944 - 08.10.1944 Königsberg Instandsetzungsarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

09.10.1944 - 10.10.1944 Pillau Erprobungen beim TEK.

11.10.1944 - 21.10.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

22.10.1944 - 28.10.1944 Pillau Eigenausbildung.

30.10.1944 - 01.11.1944 Hela L.I.-Schülerausbildung bei der AGRU-Front.

02.11.1944 - 04.11.1944 Gotenhafen Reparatur des Sehrohres in der Werft.

05.11.1944 - 11.11.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

16.11.1944 - 04.01.1945 Wilhelmshaven Restarbeiten in der Kriegsmarinewerft.

07.01.1945 - 11.01.1945 Kiel Erprobungen beim UAK.

12.01.1945 - 10.02.1945 Hamburg Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

12.02.1945 - 20.02.1945 Kiel Schlußerprobungen und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT

21.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 24.02.1945 - Horten

U 1024, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Gutteck, lief am 21.02.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 24.02.1945 lief U 1024 in Horten ein. Dort führte es eine Gefechts- und Schnorchelausbildung durch.

Chronik 21.02.1945 – 24.02.1945: (die Chronikfunktion für U 1024 ist noch nicht verfügbar)

21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945

.

1. UNTERNEHMUNG

28.02.1945 - Horten - - - - - - - - 01.03.1945 - Kristiansand
02.03.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 13.04.1945 - Verlust des Bootes

U 1024, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Gutteck, lief am 28.02.1945 von Horten aus. Nach Brennstoff- und Proviantaufnahme in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und der Irischen See. Es konnte 1 Schiff mit 7.176 BRT versenken und 1 Schiff mit 7.200 BRT beschädigen. Nach 44 Tagen sank U 1024, nach schweren Schäden und Kaperung durch britische Kriegsschiffe, im Schlepp britischer Kriegsschiffe.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

07.04.1945 – die amerikanische JAMES W. NESMITH 7.176 BRT
12.04.1945 – die amerikanische WILL ROGERS 7.200 BRT (b.)

Chronik 28.02.1945 – 13.04.1945:

28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1024
Datum: 13.04.1945
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Gutteck
Ort: Irische See
Position: 53°43,5' Nord - 04°57,5' West
Planquadrat: AM 6887
Verlust durch: Gekapert und im Schlepp gesunken
Tote: 9
Überlebende: 37

U 1024 hatte in der Irischen See, am 07.04.1945 bzw. am 12.04.1945, je ein Schiff aus den Geleitzügen HX-346 und SC-171 torpediert und blieb zunächst unentdeckt. Wurde aber dann am Abend des 12.04.1945 von der britischen Fregatte LOCH GELNDHU (K.639) der 8. Escort Group erfasst und um 20:42 Uhr trotz eines defekten 147B-Gerät mit Squid angegriffen, worauf das Boot 3 Minuten später zum Auftauchen gezwungen war. Dann wurde das Boot im wehrlosen Zustand von sechs britischen Geleitfahrzeugen beschossen. Dabei wurde der Kommandant, der gerade als erster auf die Brücke enterte von einer einschlagenden Granate getötet. Es wurden auch einige Besatzungsmitglieder, die das Boot bereits verlassen hatten durch den Beschuss der Geleitfahrzeuge getroffen. Das nun von seiner Besatzung verlassene U 1024 wurde von einem Enterkommando der Fregatte LOCH MORE (K.369) in Besitz genommen. Die Briten konnten wertvolle Schlüsselunterlagen bergen. U 1024 sank am 13.04.1945 im Schlepp der Fregatte LOCH MORE, nachdem die Schlepptrosse in dichtem Nebel gebrochen war.

DIE BESATZUNG

Am 13.04.1945 kamen ums Leben: (9 Personen) v.l.n.r.

Becher, Hermann Grohmann, Günter Gutteck, Hans-Joachim
Krüger, Paul Neidhardt, Horst Röhrborn, Karl-Wilhelm
Schier, Hans Schöpperl, Ludwig Stocker, Franz

Überlebende des 13.04.1945: (37 Personen) v.l.n.r.

Barthel, Johannes Becker, Robert Bouillon, Hannes
Brückler, Alois Buchwald, Karl-Heinz Crecelius, Johann
Forschbach, Heinz Gutekunst, Hamer, Karl
Hartner, Josef Heil, Kurt Holtrup, Karl
Hümel, Hans van Junior, Willi Kaiser, Hans
Kerth, Philipp Kleen, Gerhard Knöpfler, Johann
Lange, Heinrich Legat, Karl Löhrl, Johannes
Mantey, Georg Meissner, Johann Moritz, Otto
Müller, Horst-Günther Müller, Karl-Hermann Pietsch, Horst
Präger, Arno Preuss, Heinz Rosemeyr, Friedrich
Röske, Kurt Schmidt, Johann Schneider, Franz
Schoppmann, Herbert Tröger, Josef Wagenhofer, Peter-Alois
Wege, Heinz

Vor dem 28.02.1945: (1 Personen) (3)

Schöpperl, Ludwig

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 777, 778.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 85.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 156, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 338.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 299 – 300.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1024 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1023 - - U 1024 - - U 1025 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge