U 1022

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1021 - - U 1022 - - U 1023 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 13.06.1942
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 222
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 06.05.1943
Stapellauf: 13.04.1944
Indienststellung: 07.06.1944
Kommandant: Hans-Joachim Ernst
Feldpostnummer: M - 38 350

DIE KOMMANDANTEN (2)


07.06.1944 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Hans-Joachim Ernst

DIE FLOTTILLEN


07.06.1944 - 31.01.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.02.1945 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


08.06.1944 - 10.06.1944 Hamburg Probefahrten auf der Elbe.

12.06.1944 - 22.06.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

24.06.1944 - 27.06.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

28.06.1944 - 29.06.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

01.07.1944 - 09.07.1944 Pillau Fahrausbildung bei der 19. U-Flottille.

11.07.1944 - 06.08.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

07.08.1944 - 14.08.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 21. U-Flottille.

16.08.1944 - 20.08.1944 Kiel Einbau von Rudipol, Wanze, Überholung der Maschine und Umbau des
Schnorchel in der Krupp Germaniawerft.

21.08.1944 - 25.08.1944 Kiel Übernahme TM-Geräte. Erprobungen beim NVK.

26.08.1944 - 30.08.1944 Stolpmünde Minengefahr. Ausbildung Funkpersonal durch das NEK.

01.09.1944 - 02.09.1944 Pillau Boot eigeräumt. Übernahme von Torpedos.

04.09.1944 - 11.09.1944 Libau Rollenexerzieren da vorhergehender Schießlehrgang noch nicht fertig.

12.09.1944 - 14.09.1944 Libau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

15.09.1944 - 29.09.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

01.10.1944 - 18.10.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille. Kollision mit U 881.

19.10.1944 - 22.10.1944 Ostsee/Nordsee Marsch über Wilhelmshaven und Kiel nach Lübeck.

22.10.1944 - 10.12.1944 Lübeck Restarbeiten bei der Flender Werke AG.

10.12.1944 - 16.12.1944 Kiel Einbau der 3,7-cm-Flak und Schnorchelabnahme.

17.12.1944 - 27.12.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

28.12.1944 - 01.01.1945 Swinemünde Wegen Minengefahr, Selbstausbildung.

24.10.1944 - 27.10.1944 Kiel Restarbeiten bei den Howaldtswerken AG.

28.10.1944 - 28.10.1944 Hörup Haff Abhorchen bei der UAG-Schall.

30.10.1944 - 13.11.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

16.01.1945 - Kiel - - - - - - - - 17.01.1945 - Kalundborg
22.01.1945 - Kalundborg - - - - - - - - 23.01.1945 - Horten

U 1022, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Ernst, lief am 16.01.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kalundborg (Wegsperrung), nach Horten. Am 23.01.1945 lief U 1022 in Horten ein. Dort führte es Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 16.01.1945 – 23.01.1945: (die Chronikfunktion für U 1022 ist noch nicht verfügbar)

16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945

.

1. UNTERNEHMUNG:

29.01.1945 - Horten - - - - - - - - 30.01.1945 - Kristiansand
30.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 08.02.1945 - Bergen
12.02.1945 - Bergen - - - - - - - - 01.04.1945 - Bergen

U 1022, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Ernst, lief am 29.01.1945 von Horten aus. Nach Brennstoff- und Proviantergänzung in Kristiansand, sowie Reparaturen am Schnorchel in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, bei Island, vor Reykjavik. Die Unternehmung mußte, nach Waboschäden, vorzeitig abgebrochen werden. U 1022 konnte auf dieser Fahrt 1 Bewacher mit 328 ts und 1 Handelsschiff mit 1.392 BRT versenken. Nach 62 Tagen, lief U 1022 am 01.04.1945 in Bergen ein.

Versenkt wurden:

28.02.1945 - die panamaische ALCEDO 1.392 BRT
03.03.1945 – die britische SOUTHERN FLOWER - 328 ts

Fazit des Kommandanten: Zwei Frachter versenkt. AE 4758 U-Jäger versenkt. 10.03. bei Angriff herausgebrochen. Bordwaffenbeschuß, anschließend harte Waboverfolgung.

Chronik 29.01.1945 – 01.04.1945:

29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

30.05.1945 - Bergen - - - - - - - - 01.06.1945 - Scapa Flow
02.06.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 02.06.1945 - Lisahally

U 1022, unter Kapitänleutnant Hans-Joachim Ernst, lief am 30.05.1945 von Bergen aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow nach Lisahally. Am 02.06.1945 lief U 1022 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 30.05.1945 – 02.06.1945:

30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945 - 02.06.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT:

29.12.1945 - Lisahally - - - - - - - - 29.12.1945 - Moville
29.12.1945 - Moville - - - - - - - - 29.12.1945 - Operation Deadlight

U 1022, lief am 29.12.1945 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Dort wartete es auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1022
Datum: 02.06.1945 (3)
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Ernst
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: 0
Überlebende: -

U 1022 wurde am 29.12.1945 vom britischen Zerstörer QUANTOCK (L.58) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 29.12.1945 um 23:50 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Artilleriefeuer des polnischen Zerstörers PIORUN (G.65), auf Position 55°40' Nord – 08°15' West/Planquadrat AM 5375, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 07.06.1944 – 08.05.1945: (23 Personen) (4) v.l.n.r.

Axer, Hugo Bauer, Herbert Berger, Joachim
Brademann, Albert Ernst, Hans-Joachim Hinz, Fritz
Köbberling, Hans Looser, Heinz Lorenz, Manfred
Maiwald, Kurt Maubach, Helmut Pöschel, Heinz
Rädler, Schierjott, Günter Schlittman, Kurt
Sperling, Rudolf Steinhagen, Johann Tallen, Hermann
Volk, Friedrich Vollrath, Max Weber, Edmund
Weigel, Hans Ziermann, Heinz

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 60.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 155, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 388 – 389.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 316.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 296 – 297.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1022 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1021 - - U 1022 - - U 1023 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge