Aktionen

Stigstad

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Stentor - - Stigstad - - Stirlingshire - - Schiffe - - - - - Handelsschiffe - - S - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Norwegen
Typ: Motortankschiff
Baujahr: 1927
Bauwerft: Kockums Mekaniske Verksteds Aktiebolag, Malmö
Reederei: A.F. Klaveness &. Company Aksjeselskap (Skibs-Aksjeselskap Solstad), Oslo
Heimathafen: Oslo
Kapitän: Odd Pettersen

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 5.964 BRT

Tragfähigkeit: 8.590 t

Länge: 122.27 m

Breite: 16.84 m

Tiefgang: 8.22 m

Geschwindigkeit: 11 kn

Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT


Route: Manchester (Großbritannien) - Liverpool (Großbritannien) - New York (USA)

Fracht: Ballast

Geleitzug: ON-166 (Nachzügler)

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 603
Kommandant: Hans-Joachim Bertelsmann
Datum: 21.02.1943
Ort: Nordatlantik nordwestlich Kap Farewell (Spanien)
Position: 49°26' Nord - 29°08' West
Planquadrat: BD 2925
Waffe: Torpedo
Tote (Schiff): 3
Überlebende (Schiff): 34

U 332 sichtete am 21.02.1943 um 11:03 Uhr einen Tanker, setzte vor, und tauchte um 16:10 Uhr zum Angriff ab. Um 16:59 Uhr schoß Bertelsmann einen Dreierfächer auf das Schiff. Er konnte die Wirkung nicht sehen da er wegtauchen mußte. Einer dieser Torpedos traf die STIGSTAD an Steuerbord. Noch bevor U 332 einen weiteren Torpedo schießen konnte, wurde das Schiff von U 603 versenkt.

U 603 sichtete am 21.02.1943 einen Tanker, setzte vor, und tauchte zum Angriff ab. Um 17:00 Uhr schoß Bertelsmann einen Viererfächer auf das Schiff. Konnte aber auch die Wirkung nicht genau beobachten das der Boot nach dem Schuß unterschnitt. Zwei dieser Torpedos trafen die STGSTAD an Steuerbord mittschiffs und im Maschinenraum. Das Schiff sank innerhalb von 15 Minuten. U 603 ging noch zur Befragung an die Überlebenden, gab ihnen Proviant und lief ab. 3 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben. Der Kapitän und 33 Besatzungsmitglieder wurden vom britischen Fischdampfer THOMAS BOOT gerettet und in Valentia (Irland) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 172, 262.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 225.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 316, 564.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 301 – U 374
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 144.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 600 – U 660
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 33.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 150.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Stentor - - Stigstad - - Stirlingshire - - Schiffe - - - - - Handelsschiffe - - S - - Hauptseite