Esso Boston

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Esso Bolivar - - Esso Boston - - Esso Gettysburg - - Schiffe - - - - - Handelsschiffe - - E - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: USA
Typ: Dampftankschiff
Baujahr: 1938
Bauwerft: Federal Shipbuilding &. Dry Dock Company, Kearny
Reederei: Standart Oil Company of New Jersey, New York
Heimathafen: Wilmington
Kapitän: John Ludwig Johnson

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 7.698 BRT

Tragfähigkeit: 13.090 t

Länge: 137.16 m

Breite: 20.37 m

Tiefgang: 8.55 m

Geschwindigkeit: 14 kn

Bewaffnung: -

ROUTE UND FRACHT


Route: Güiria (Venezuela) – Halifax (Kanada)

Fracht: 105.400 Barrel Rohöl

Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 130
Kommandant: Ernst Kals
Datum: 12.04.1942
Ort: Mittelatlantik nordöstlich Marigot (Insel St. Martin)
Position: 21°42' Nord – 60°00' West
Planquadrat: DP 4754
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote (Schiff): 0
Überlebende (Schiff): 37

U 130 sichtete am 12.04.1942 um 16:02 Uhr einen Dampfer und setzte zum Angriff vor. Um 18:04 Uhr tauchte U 130 zum Angriff ab. Um 19:21 Uhr schoß Kals einen Zweierfächer auf das Schiff. Einer dieser Torpedos traf die ESSO BOSTON an Steuerbord. Das Schiff krängte, sonst zeigte der Torpedotreffer keine Wirkung. Die Besatzung ging in die Rettungsboote. Um 19:37 Uhr taucht U 130 auf und begann mit dem Artilleriebeschuß. Aus dem KTB: "Zunächst Maschinenraum beschossen (E=1299). Achterschiff fängt an zu brennen, sackt aber nicht tiefer. Haltepunkt vorderer Ladebunker. Beim ersten Schuß, Brandgranate, fliegt das Vorschiff mit gewaltiger Stichflamme in die Luft. Verschossen: 25 - 10,5-cm und 23 Schuß 3,7 cm". Danach lief U 130 ab. Doch das Schiff sank nicht, noch nicht. Am nächsten Tag gingen einige wieder an Bord um das Abschleppen des Schiffes zu begutachten. Es wäre möglich gewesen das Schiff zu bergen, doch fehlte das nötige Equipment. Der Tanker sank kurz nach der Inspektion. Es gab keine Verluste. Der Kapitän und 37 Besatzungsmitglieder wurden vom amerikanischen Zerstörer USS BIDDLE (DD-151) gerettet und in San Juan (Puerto Rico) an Land gesetzt.

LITERATURVERWEISE


Robert M. Browning Jr. U.S. Merchant Vessel War Casulties of World War II
1996 Naval Institute Press - ISBN- 978-1557500878
Seite 77.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 112.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag-978-3469005526
Seite 87.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 421, 580.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 125 – U 170
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 88

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 90.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Esso Bolivar - - Esso Boston - - Esso Gettysburg - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - E - - Hauptseite

Meine Werkzeuge