Chulmleigh

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Christopher Newport - - Chulmleigh - - Chung Cheng - - Schiffe - - - - - Handelsschiffe - - C - - Hauptseite

SCHIFFSDATEN


Nationalität: Großbritannien
Typ: Dampffrachtschiff
Baujahr: 1938
Bauwerft: William Pickersgill &. Sons Limited, Sunderland
Reederei: W.J. Tatem Limited, Cardiff
Heimathafen: London
Kapitän: Daniel Morley Williams

SCHIFFSMAßE


Tonnage: 5.445 BRT

Tragfähigkeit: 10.050 t

Länge: 136.29 m

Breite: 17.11 m

Tiefgang: 7.84 m

Geschwindigkeit: 10.5 kn

Bewaffnung: Ja

ROUTE UND FRACHT


Route: Methil (Großbritannien) - Loch Ewe (Großbritannien) - Reykjavik (Island) - Archangelsk (Sowjetunion)

Fracht: Militärgüter

Geleitzug: Einzelfahrer

DER ANGRIFF ERFOLGTE DURCH


U-Boot: U 625
Kommandant: Hans Benker
Datum: 06.11.1942
Ort: Barentssee vor der Südspitze Spitzbergens
Position: 76°27' Nord - 15°50' Ost
Planquadrat: AB 3281
Waffe: Torpedo und Artillerie
Tote (Schiff): 45
Überlebende (Schiff): 13

U 625 bekam am 06.11.1942 um 10:25 Uhr einen Funkspruch, das ein englischer Dampfer beim Südkap von Spitzbergen aufgelaufen sein sollte. Um 14:00 sichtete Benker Mastspitzen und tauchte ab. Aus dem KTB: "Das Schiff macht einen normalen Eindruck, keine Beschädigung festgestellt. Liegt achtern etwa 1 Meter tiefer, qualmt noch leicht. Boote sind weggefiert". Die CHULMLEIGHT wurde zuvor von deutschen Flugzeugen beschädigt und auf Strand gesetzt. Um 15:50 Uhr schoß U 625 einen Torpedo auf das Schiff der nach 116 Sekunden traf. Der nächste Torpedo, um 16:01 Uhr, ging fehl. Aus dem KTB: "Dampfer ist nach ersten Treffer nach vorn weggesackt, Back kommt zu Wasser. Heck ragt raus. 20 Schuß Brandmunition geschossen, er brennt nicht, trotz zahlreicher Treffer". Anschließend lief U 625 ab. 36 Besatzungsmitglieder und 9 Artilleristen kamen ums Leben. Der Kapitän, 3 Besatzungsmitglieder und 9 Artilleristen konnten sich mit den Rettungsbooten auf die Insel Spitzbergen retten. Sie wurden am 04.01.1943 dort gefunden und mit britischen Kriegsschiffen nach Thurso (Schottland) gebracht, wo sie am 16.05.1943 eintrafen.

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 – 1945 - Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 - Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 273.

Erich Gröner Die Handelsflotten der Welt 1942 und Nachtrag 1944
1976 - J.F. Lehmanns Verlag - ISBN - 978-3469005526
Seite 55.

Roger W. Jordan The Worlds Merchant Fleets 1939: The Particulars and Wartime Fates of 6,000 Ships
1998 - US-Naval Inst.PR Verlag - ISBN- 978-1591149590
Seite 189, 491.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 – KTB U 600 – U 660
Eigenverlag - ohne ISBN
Seite 174, 175.

Jürgen Rohwer Axis Submarine Successes of World War Two 1939 – 1945
1998 - Greenhill Books Verlag - ISBN- 978-1853673405
Seite 201.

Alan Tennent British and Commonwealth Merchant Ship Losses to Axis Submarines 1939 – 1945
2001 - The History Press Verlag - ISBN- 978-0750927604
Seite 280.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für Schiffe - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

Christopher Newport - - Chulmleigh - - Chung Cheng - - - - Schiffe - - Handelsschiffe - - C - - Hauptseite

Meine Werkzeuge