Aktionen

U 705

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 5. September 2023, 15:55 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Zur richtigen Darstellung der Seiten auf ihrem Computer Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

U 704 ← U 705 → U 706

Typ: VII C
Bauauftrag: 09.10.1939
Bauwerft: H.C. Stülcken & Sohn, Hamburg
Baunummer: 764
Serie: U 701 - U 722
Kiellegung: 11.10.1940
Stapellauf: 13.10.1941
Indienststellung: 30.12.1941
Kommandant: Karl-Horst Horn
Feldpostnummer: M - 46 975

Kommandanten

30.12.1941 - 03.09.1942 Kapitänleutnant Karl-Horst Horn

Flottillen

30.12.1941 - 31.07.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille Kiel - Klick hier → Ausbildung U 705
01.08.1942 - 03.09.1942 Frontboot 6. U-Flottille St. Nazaire

Unternehmungen

1. Unternehmung
01.08.1942 - Kiel → → → → → → 02.08.1942 - Kristiansand
03.08.1942 - Kristiansand → → → → → → 04.08.1942 - Bergen
04.08.1942 - Bergen → → → → → → 03.09.1942 - Verlust des Bootes
U 705, unter Kapitänleutnant Karl-Horst Horn, lief am 01.08.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Brennstoff- und Ölergänzung in Kristiansand, sowie Reparaturen in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, und östlich der Neufundlandbank. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Lohs. Nach 33 Tagen wurde U 705 von einem britischen Flugzeug versenkt.
U 705 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.279 BRT versenken.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung (B.d.U.)

Verlustursache

Boot: U 705
Datum: 03.09.1942
Letzter Kommandant: Karl-Horst Horn
Ort: Nordatlantik
Position: 46°42' Nord - 11°07' West
Planquadrat: BF 4473
Verlust durch: Wasserbomben
Tote: 45
Überlebende: 0
Klick hier → Besatzungsliste U 705
U 705 wurde am 03.09.1942 im Nordatlantik nordwestlich von Spanien durch Wasserbomben der Armstrong Whitworth Whitley P (A.-A. MacInnes) der britischen RAF Squadron 77 versenkt.
Die ursprüngliche Nachkriegseinschätzung der Versenkung wurde vom FDS/NHB im November 1987 geändert. Der Angriff der Whitley V der RAF Squadron 77, am 03.09.1942 auf der Position 47°55' N - 10°04' W, dem früher die Versenkung von U 705 zugeschrieben wurde, galt tatsächlich U 660 und richtete keinen Schaden an. (Dr. Axel Niestlé - S. 224).
U 705 konnte auf 1 Unternehmung 1 Schiff mit 3.279 BRT versenken.
Clay Blair schreibt dazu:
Ich zitiere: Am 3. September entdeckten und bombardierten zwei dem Coastal Command leihweise zur Verfügung gestellte Whitleys der Squadron 77 des Bomber Command in der Biscaya U-Boote. Eine von A.A. MacInnes geflogene Whitley sichtete Treffer auf Karl-Horst Horns U 705, der mit schweren Schäden und Verwundeten auf Heimatkurs war. MacInnes versenkte U 705 durch Wasserbomben - von der Besatzung überlebte niemand. Zitat Ende.
Aus Clay Blair - Band 1 - Die Jäger - S. 768.

Literaturverweise

Blair - "Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942" - Heyne Verlag - 1998 - S. 768. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag - 1996 - S. 106. → Amazon
Busch/Röll - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag - 1997 - S. 65, 253. → Amazon
"Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag - 2008 - S. 58. → Amazon
"Die deutschen U-Boot-Erfolge" - Mittler Verlag - 2008 - S. 288. → Amazon
Niestlé - "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 80, 224, 274. → Amazon
Ritschel - "Kurzfassung KTB Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 661 - U 849" - Eigenverlag - S. 103 – 104. → Amazon

U 704 ← U 705 → U 706