Aktionen

U 636

Aus U-Boot-Archiv Wiki

Version vom 19. September 2023, 09:59 Uhr von Andreas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

!!! Zur richtigen Darstellung der Seiten auf ihrem Computer Bitte unbedingt die Anmerkungen beachten Klick hier → Anmerkungen !!!

U 635 ← U 636 → U 637

Typ: VII C
Bauauftrag: 20.01.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 136
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 02.10.1941
Stapellauf: 25.06.1942
Indienststellung: 20.08.1942
Kommandant: Hans Hildebrandt
Feldpostnummer: M - 51 601

Kommandanten

20.08.1942 - 14.02.1944 Kapitänleutnant Hans Hildebrandt
15.02.1944 - 21.04.1945 Oberleutnant zur See Eberhard Schendel

Flottillen

20.08.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille Kiel - Klick hier → Ausbildung U 636
01.04.1943 - 31.10.1943 Frontboot 11. U-Flottille Bergen
01.11.1943 - 21.04.1945 Frontboot 13. U-Flottille Drontheim

Unternehmungen

Verlegungsfahrt
17.04.1943 - Kiel → → → → → → 19.04.1943 - Kristiansand
19.04.1943 - Kristiansand → → → → → → 19.04.1943 - Stavanger
20.04.1943 - Stavanger → → → → → → 20.04.1943 - Bergen
24.04.1943 - Bergen → → → → → → 28.04.1943 - Drontheim
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 17.04.1943 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Befehlsempfang), Stavanger (Übernachtung), und Bergen (Ergänzungen), nach Drontheim. Am 28.04.1943 lief U 636 in Drontheim ein.
1. Unternehmung
02.05.1943 - Drontheim → → → → → → 08.06.1943 - Bergen
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 02.05.1943 von Drontheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Kap Farewell. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen Iller und Donau 1. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 5.755,4 sm, lief U 636 am 08.06.1943 in Bergen ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 1. Unternehmung (B.d.U.)
2. Unternehmung
24.07.1943 - Bergen → → → → → → 27.07.1943 - Narvik
28.07.1943 - Narvik → → → → → → 29.07.1943 - Tromsö
30.07.1943 - Tromsö → → → → → → 31.07.1943 - Hammerfest
31.07.1943 - Hammerfest → → → → → → 07.08.1943 - Harstad
07.08.1943 - Harstad → → → → → → 07.08.1943 - Narvik
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 24.07.1943 von Bergen aus. Nach der Abgabe der Torpedos und der Geheimsachen in Narvik, Aufnahme von Minen in Tromsö und Ergänzungen in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, östlich der Insel Sengeiski und legte 16 Minen vor Kolguev. Der Rückmarsch führte über Harstad (Proviant und Kantine übernommen), nach Narvik Nach 14 Tagen, lief U 636 am 07.08.1943 in Bergen ein. Nach dieser Fahrt fanden, vom 07.08.1943 -14.08.1943, Instandsetzungsarbeiten im Skjomenfjord statt.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 2. Unternehmung
3. Unternehmung
14.08.1943 - Skjomenfjord → → → → → → 14.08.1943 - Narvik
14.08.1943 - Narvik → → → → → → 14.08.1943 - Tromsö
15.08.1943 - Tromsö → → → → → → 16.08.1943 - Hammerfest
17.08.1943 - Hammerfest → → → → → → 30.08.1943 - Harstad
30.08.1943 - Harstad → → → → → → 30.08.1943 - Narvik
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 14.08.1943 aus dem Skjomenfjord aus. Nach Befehlsempfang in Narvik, Übernahme von Minen in Tromsö, sowie Dieselreparturen in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte 24 Minen vor Dikson. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen), nach Narvik. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 3.173,4 sm über und 137,5 sm unter Wasser, lief U 636 am 30.08.1943 in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 7.169 BRT versenkt.
Klicke hier → Versenkte oder beschädigte Schiffe
Klick hier → Original KTB für die 3. Unternehmung
Verlegungsfahrt
05.09.1943 - Narvik → → → → → → 09.09.1943 - Bergen
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 05.09.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Bergen. Am 09.09.1943 lief U 636 in Bergen ein.
Verlegungsfahrt
24.10.1943 - Bergen → → → → → → 25.10.1943 - Drontheim
27.10.1943 - Drontheim → → → → → → 30.10.1943 - Skjomenfjord
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 24.10.1943 von Bergen aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt, über Drontheim (Meldung beim Flottillenchef), in den Skjomenfjord. Am 30.10.1943 lief U 636 in den Skjomenfjord ein.
4. Unternehmung
31.10.1943 - Skjomenfjord → → → → → → 31.10.1943 - Narvik
31.10.1943 - Narvik → → → → → → 01.11.1943 - Tromsö
02.11.1943 - Tromsö → → → → → → 02.11.1943 - Hammerfest
02.11.1943 - Hammerfest → → → → → → 02.11.1943 - Hammerfest
06.11.1943 - Hammerfest → → → → → → 17.11.1943 - Hammerfest
18.11.1943 - Hammerfest → → → → → → 19.11.1943 - Tromsö
21.11.1943 - Tromsö → → → → → → 22.11.1943 - Hammerfest
23.11.1943 - Hammerfest → → → → → → 27.12.1943 - Hammerfest
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 31.10.1943 aus dem Skjomenfjord aus, Nach dem Befehlsempfang in Narvik, der Übernahme von Minen in Tromsö, sowie Einlaufen wegen Schlechtwetter in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte es 24 Minen in der Jugor Straße. Am 17.11.1943 erfolgten in Hammerfest kleine Reparaturen und die Torpedoabgabe, am 20.11.1943 wurden in Tromsö erneut Minen übernommen und am 22.11.1943 in Hammerfest erneut Reparaturen durchgeführt. An diesem Tag kam der Befehl wieder auf Torpedos umzurüsten und auszulaufen. Das Boot operierte daraufhin im Nordmeer und östlich der Bäreninsel. Nach 57 Tagen und zurückgelegten 6.131 sm, lief U 636 am 27.12.1943 in Hammerfest ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 4. Unternehmung
5. Unternehmung
30.12.1943 - Hammerfest → → → → → → 07.01.1944 - Harstad
08.01.1944 - Harstad → → → → → → 08.01.1944 - Narvik
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 30.12.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Isegrim. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse und Kantine übernommen), nach Narvik. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 1.275,7 sm, lief U 636 am 08.01.1944 in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 5. Unternehmung
6. Unternehmung
26.01.1944 - Narvik → → → → → → 26.01.1944 - Harstad
26.01.1944 - Harstad → → → → → → 02.02.1944 - Hammerfest
04.02.1944 - Hammerfest → → → → → → 04.02.1944 - Tromsö
05.02.1944 - Tromsö → → → → → → 05.02.1944 - Narvik
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 26.01.1944 von Narvik aus. Nach Übernahme eines Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Die Fahrt mußte, wegen defektem Backborddiesel, vorzeitig abgebrochen werden. Der Rückmarsch führte über Harstad (Meldung im Stützpunkt) und Tromsö (Übernachtung), nach Narvik. Nach 10 Tagen und zurückgelegten zirka 1.900 sm, lief U 636 am 05.02.1944 wieder in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 6. Unternehmung
Verlegungsfahrt
08.02.1944 - Narvik → → → → → → 11.02.1944 - Drontheim
U 636, unter Kapitänleutnant Hans Hildebrandt, lief am 08.02.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte in den Bunker nach Drontheim. Am 11.02.1944 lief U 636 in Drontheim ein. Der Kommandant wird nach dieser Fahrt wegen Krankheit abgelöst.
Verlegungsfahrt
31.03.1944 - Drontheim → → → → → → 02.04.1944 - Narvik
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 31.03.1944 von Drontheim aus. Das Boot verlegte nach Narvik. Am 02.04.1944 lief U 636 in Narvik ein. Dort erfolgte, vom 02.04.1944 bis 06.04.1944, eine Ausbildung im Ofotfjord. Anschließend war das Boot, vom 05.04.1944 bis 06.04.1944, in der Bogenbucht eingedockt.
7. Unternehmung
08.04.1944 - Bogenbucht → → → → → → 08.04.1944 - Ramsund
09.04.1944 - Ramsund → → → → → → 02.05.1944 - Harstad
02.05.1944 - Harstad → → → → → → 02.05.1944 - Ramsund
02.05.1944 - Ramsund → → → → → → 03.05.1944 - Narvik
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 08.04.1944 aus der Bogenbucht aus. Nach Abgabe der T-V Torpedos in Ramsund, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen Donner und Donner und Keil. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen) und Ramsund (Abgabe der T-V Torpedos), nach Narvik. Nach 25 Tagen und zurückgelegten 4.020,2 sm über und 278,7 sm unter Wasser, lief U 636 am 03.05.1944 in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 7. Unternehmung
Verlegungsfahrt
05.05.1944 - Narvik → → → → → → 07.05.1944 - Drontheim
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 05.05.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Drontheim. Am 07.05.1944 lief U 636 in Drontheim ein.
8. Unternehmung
23.06.1944 - Drontheim → → → → → → 24.06.1944 - Narvik
26.06.1944 - Narvik → → → → → → 26.06.1944 - Bogenbucht
26.06.1944 - Bogenbucht → → → → → → 26.06.1944 - Harstad
26.06.1944 - Harstad → → → → → → 23.07.1944 - Harstad
24.07.1944 - Harstad → → → → → → 24.07.1944 - Narvik
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 23.06.1944 von Drontheim aus. Nach einem Zwischenstopp in Narvik festgemacht, Brennstoff- und Proviantergänzung in der Bogenbucht, sowie der Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Trutz. Der Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen sowie Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 5.658,8 sm über und 438,4 sm unter Wasser, lief U 636 am 24.07.1944 in Narvik ein.
U 6 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 8. Unternehmung
9. Unternehmung
25.08.1944 - Narvik → → → → → → 25.08.1944 - Harstad
26.08.1944 - Harstad → → → → → → 26.08.1944 - Tromsö
27.08.1944 - Tromsö → → → → → → 27.08.1944 - Hammerfest
29.08.1944 - Hammerfest → → → → → → 10.09.1944 - Hammerfest
11.09.1944 - Hammerfest → → → → → → 11.09.1944 - Tromsö
11.09.1944 - Tromsö → → → → → → 11.09.1944 - Harstad
12.09.1944 - Harstad → → → → → → 12.09.1944 - Narvik
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 25.08.1944 von Narvik aus. Nach Proviantaufnahme in Harstad, Aufnahme von Minen in Tromsö, sowie Ergänzungen und Schlußtrimm in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und legte 12 Minen in der Petschora Bucht. Es gehörte zur U-Boot-Gruppe Dachs. Der Rückmarsch führte über Hammerfest (Meldung gemacht), Tromsö (Lotse an Bord), und Harstad (Übernachtung), nach Narvik. Nach 18 Tagen und zurückgelegten 2.032,8 sm über und 246,8 sm unter Wasser, lief U 636 wieder in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 9. Unternehmung
10. Unternehmung
16.09.1944 - Ankenes → → → → → → 16.09.1944 - Ramsund
16.09.1944 - Ramsund → → → → → → 17.09.1944 - Harstad
17.09.1944 - Harstad → → → → → → 17.09.1944 - Harstad
17.09.1944 - Harstad → → → → → → 18.09.1944 - Tromsö
25.09.1944 - Tromsö → → → → → → 02.10.1944 - Harstad
02.10.1944 - Harstad → → → → → → 03.10.1944 - Tromsö
06.10.1944 - Tromsö → → → → → → 07.10.1944 - Hammerfest
07.10.1944 - Hammerfest → → → → → → 23.10.1944 - Hammerfest
24.10.1944 - Hammerfest → → → → → → 11.11.1944 - Harstad
11.11.1944 - Harstad → → → → → → 12.11.1944 - Tromsö
14.11.1944 - Tromsö → → → → → → 15.11.1944 - Ramsund
15.11.1944 - Ramsund → → → → → → 16.11.1944 - Bogenbucht
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 16.09.1944 von Ankenes aus. Nach Aufnahme eines Lotes in Ramsund und der Abgabe des Lotsen in Harstad, lief das Boot zur Unternehmung aus. Noch am selben Tag kam der Rückmarschbefehl. Am 17.09.1942 lief es wieder in Harstad ein und nahm ein Lotse an Bord. Dann ging es nach Tromsö. Dort wurden 11 Tonnen Material für den Wettertrupp "Helhus" an Bord genommen. Am 24.09.1944 wurde das Unternehmen abgeblasen und die 11 Tonnen Material wieder ausgeladen und das Boot zur Feindfahrt ausgerüstet. Anschließend operierte das Boot im Nordmeer. Dabei gehörte es zu den U-Boot-Gruppen Zorn und Grimm. Am 02.10.1944 wurde in Harstad Proviant übernommen, am 03.10.1944 in Tromsö 4 Mann und die 11 Tonnen Ausrüstung des Wettertrupps "Helhus" übernommen und am 07.10.1944 in Hammerfest Ersatzteile übernommen. Das Boot brachte den Wettertrupp auf die Hopen Insel und operierte anschließend im Nordmeer. Dabei gehörte es zur U-Boot-Gruppe Panther. Der endgültige Rückmarsch führte über Harstad (Kantine übernommen), Tromsö (Torpedos an Bord), und Ramsund (Torpedos von Bord), in die Bogenbucht. Nach 61 Tagen und zurückgelegten 6.797,3 sm über und 1.63,8 sm unter Wasser, lief U 636 am 16.11.1944 in die Bogenbucht ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 10. Unternehmung
11. Unternehmung
04.12.1944 - Bogenbucht → → → → → → 04.12.1944 - Narvik
04.12.1944 - Narvik → → → → → → 05.12.1944 - Harstad
06.12.1944 – Harstad → → → → → → 16.12.1944 - Kilbotn
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 04.12.1944 aus der Bogenbucht aus. Das Boot operierte im an der Westküste der Insel Spitzbergen, es versorgte dabei die Wetterstation "Landvik" auf der Insel mit Akkus und Ausrüstungsgegenständen, und im Nordmeer. Es gehörte dabei zur U-Boot-Gruppe Stier. Nach 12 Tagen und zurückgelegten 1.849 sm über und 91,5 sm unter Wasser, lief U 636 in Kilbotn ein. Später nach Harstad verlegt.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 11. Unternehmung
12. Unternehmung
25.12.1944 - Harstad → → → → → → 29.01.1945 - Harstad
30.01.1945 - Harstad → → → → → → 30.01.1945 - Narvik
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 25.12.1944 von Harstad aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Bäreninsel, der Kola Küste und nordwestlich Murmansk. Der Rückmarsch führte über Harstad, nach Narvik. Nach. 36 Tagen und zurückgelegten 2.601,5 sm über und 482,7 sm unter Wasser, lief U 636 am 30.01.1945 in Narvik ein.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 12. Unternehmung
Verlegungsfahrt
01.02.1945 - Narvik → → → → → → 01.02.1945 - Ramsund
02.02.1945 - Ramsund → → → → → → 02.02.1945 - Bodö
02.02.1945 - Bodö → → → → → → 03.02.1945 - Drontheim
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 01.02.1945 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Ramsund (Torpedoübernahme), und Bodö (Geleitwechsel), nach Drontheim. Am 03.02.1945 lief U 636 in Drontheim ein.
13. Unternehmung
01.04.1945 - Drontheim → → → → → → 21.04.1945 - Verlust des Bootes
U 636, unter Oberleutnant zur See Eberhard Schendel, lief am 01.04.1945 von Drontheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Nach 20 Tagen wurde U 636 von britischen Kriegsschiffen versenkt.
U 636 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.
Klick hier → Original KTB für die 13. Unternehmung (B.d.U.)

Verlustursache

Boot: U 636
Datum: 21.04.1945
Letzter Kommandant: Eberhard Schendel
Ort: Nordatlantik
Position: 55°50' Nord - 10°31' West
Planquadrat: AM 5159
Verlust durch: Wasserbomben
Tote: 42
Überlebende: 0
Klick hier → Besatzungsliste U 636
U 636 wurde am 21.04.1945 im Nordatlantik westlich von Irland durch Wasserbomben der britischen Fregatten HMS BAZELY (K.311) (Lt.Comdr. Jack-Winston Cooper), HMS DRURY (K.316) (Lt.Comdr. Norman-John Parker) und HMS BENTINCK (K.314) (Lt.Comdr. Peter-Reginald-George Worth) versenkt.
U 636 konnte auf 13 Unternehmungen 1 Schiffe mit 7.169 BRT versenken.
Busch/Röll schreiben dazu:
Ich zitiere: Am 21.04.45 im Nordatlantik westlich von Irland durch Wasserbomben der britischen Fregatten BAZELY, DRURY und BENTICK der 4. Escort Group versenkt. Öl, Wrack- und Leichenteile schwammen an der Versenkungsstelle auf. Zitat Ende.
Aus Busch/Röll - Die deutschen U-Bootverluste - S. 343.

Literaturverweise

Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Kommandanten" - Mittler Verlag 1996 - S. 102, 205. → Amazon
Busch/Röll - "U-Boot-Bau auf deutschen Werften" - Mittler Verlag 1997 - S. 85, 223. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Verluste" - Mittler Verlag 2008 - S. 343. → Amazon
Busch/Röll - "Die deutschen U-Boot-Erfolge" - Mittler Verlag 2008 - S. 276. → Amazon
Niestlé - "German U-Boot Losses During World War II" - Verlag Frontline Books 2022 - S. 75, 268, 276, 281. → Amazon
Ritschel - "Kurzfassung KTB Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 600 - U 660" - Eigenverlag - S. 225 – 240. → Amazon

U 635 ← U 636 → U 637