U 988

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 987 - - U 988 - - U 989 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.08.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 188
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 02.10.1942
Stapellauf: 03.06.1943
Indienststellung: 15.07.1943
Kommandant: Erich Dobberstein
Feldpostnummer: M - 53 999

DIE KOMMANDANTEN


15.07.1943 - 22.06.1944 Oberleutnant zur See Erich Dobberstein

FLOTTILLEN


15.07.1943 - 31.05.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.06.1944 - 22.06.1944 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.07.1943 - 10.05.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen. Am 08.09.1943 rammte U 988 das ebenfalls in der Ausbildung befindliche U 983 das daraufhin
sank.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


11.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 13.05.1944 - Kristiansand

U 988, unter Oberleutnant zur See Erich Dobberstein, lief am 11.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Kristiansand. Am 13.05.1944 lief U 988 in Kristiansand ein. Dort trat es, als Bereitschaftsboot, zur Gruppe Mitte.

Chronik 11.05.1944 – 13.05.1944: (die Chronikfunktion für U 988 ist noch nicht verfügbar)

11.05.1944 - 12.05.1944 - 13.05.1944

1. UNTERNEHMUNG


22.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 24.05.1944 - Bergen

24.05.1944 - Bergen - - - - - - - - 22.06.1944 - Verlust des Bootes

U 988, unter Oberleutnant zur See Erich Dobberstein, lief am 22.05.1944 von Kristiansand aus. Nach Ergänzungen in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, in der Biscaya und im Ärmelkanal westlich der Insel Guernsey. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen wurde U 988 selbst, einem amerikanischen Flugzeug versenkt.

Chronik 22.05.1944 – 22.06.1944:

22.05.1944 - 23.05.1944 - 24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944 - 29.05.1944 - 30.05.1944 - 31.05.1944 - 01.06.1944 - 02.06.1944 - 03.06.1944 - 04.06.1944 - 05.06.1944 - 06.06.1944 - 07.06.1944 - 08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 988
Datum: 22.06.1944
Letzter Kommandant: Erich Dobberstein
Ort: Ärmelkanal
Position: 50°01,3' Nord - 02°59,7' West
Planquadrat: BF 2645
Verlust durch: Consolidated B-24 Liberator K der Squadron VB-110
Tote: 50
Überlebende: 0

Nach dem Fund des Wracks 1998 und der Identifizierung 2013, wurde die Versenkung von U 988, durch Dr. Axel Niestlé neu bewertet. Somit wurde U 988 am 22.06.1944, im Ärmelkanal nordwestlich Cherbourg, von der amerikanischen Consolidated B-24 Liberator K der US-Navy Squadron VB-110 mit Wasserbomben versenkt.

Damit ist die frühere Annahme, das U 988 am 29.06.1944, im Ärmelkanal westlich der Insel Guernsey, durch Wasserbomben der britischen Fregatten HMS ESSINGTON, HMS COOKE (K.471), HMS DUCKWORTH (K.351) und HMS DOMETT (K.473) versenkt wurde, nicht mehr zutreffend.

DIE BESATZUNG

Am 22.06.1944 kamen ums Leben: (50 Personen)

Alberts, Cornelius Barella, Wolfgang Bergner, Heinz
Billotet, Heinrich Bruch, Werner Demharter, Wilhelm
Dobberstein, Erich Fischer, Siegfried-Walter Geinitz, Alfred
Göbel, Horst Gutmeyer, Kurt Hanisch, Kurt
Hauser, Franz Heeger, Otto Herrmann, Helmut
Hoffmann, Friedrich Hohmann, Ernst Hopert, Helmut
Jaap, Harald Jablonowski, Heinrich Kaupke, Horst
Keil, Heinrich Klemm, Walter Kohls, Otto
Krause, Werner Kürbitz, Walter Mader, Eduard
Malhöfer, Heinrich-Gustav Marcinkowski, Paul Mariani, Franz
Mikel, Karl Mohr, Wilhelm Ortgies, Hermann
Papert, Wilhelm Reichelt, Siegfried Richert, Werner
Riehmann, Karl-Ludwig Schimmack, Günter Schmidt, Bernhard
Schneider, Walter Schnelle, Friedrich Schürle, Franz
Schulz, Helmut Splettstösser, Fredo Stöckler, Willi
Stra, Heinz Todte, Walter Weisswange, Werner
Wölke, Kurt Ziedler, Heini

Vor dem 22.05.1944: (3 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Mankel, Helmut Pogunke, Willi Wiegmann, Günther

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 690.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 51.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 119, 223.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 146, 263.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 311.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 210.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 987 - - U 988 - - U 989 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge