U 975

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 974 - - U 975 - - U 976 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 175
Serie: U 951 - U 994
Kiellegung: 10.07.1942
Stapellauf: 24.03.1943
Indienststellung: 29.04.1943
Kommandant: Hans-Joachim Ebersbach
Feldpostnummer: M - 43 633

DIE KOMMANDANTEN (2)


29.04.1943 - 16.11.1943 Oberleutnant zur See Hans-Joachim Ebersbach
17.11.1943 - 16.03.1944 Oberleutnant zur See Paul Frerks
17.03.1944 - 16.07.1944 Oberleutnant zur See Hubert Jeschke
17.07.1944 - 23.04.1945 Oberleutnant zur See Walter-Ernst Koch
24.04.1945 - 08.05.1945 Kapitänleutnant Wilhelm Brauel

DIE FLOTTILLEN


29.04.1943 - 00.01.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
00.01.1944 - 00.07.1944 Frontboot 3. U-Flottille
00.07.1944 - 28.02.1945 Ausbildungsboot 23. U-Flottille
01.03.1945 - 08.05.1945 Frontboot 31. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


29.04.1943 - 23.05.1944 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

24.05.1944 - Kiel - - - - - - - - 26.05.1944 - Kristiansand
27.05.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 28.05.1944 - Egersund
28.05.1944 - Egersund - - - - - - - - 28.05.1944 - Stavanger

U 975, unter Oberleutnant zur See Hubert Jeschke, lief am 24.05.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Nebel) und Egersund (brit. Schnellboot-Gefahr), nach Stavanger. Am 28.05.1944 lief U 975 in Stavanger ein. Dort trat das Boot, als Bereitschaftsboot, zur Gruppe MITTE.

Chronik 24.05.1944 – 28.05.1944: (die Chronikfunktion für U 975 ist noch nicht verfügbar)

24.05.1944 - 25.05.1944 - 26.05.1944 - 27.05.1944 - 28.05.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

08.06.1944 - Stavanger - - - - - - - - 26.06.1944 - Stavanger

U 975, unter Oberleutnant zur See Hubert Jeschke, lief am 08.06.1944 von Stavanger aus. Das Boot operierte, in einer Defensive-Aufstellung, vor der Küste Norwegens. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 18 Tagen und zurückgelegten 653 sm über und 330,8 sm unter Wasser, lief U 975 am 26.06.1944 wieder in Stavanger ein.

Chronik 08.06.1944 – 26.06.1944:

08.06.1944 - 09.06.1944 - 10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944 - 14.06.1944 - 15.06.1944 - 16.06.1944 - 17.06.1944 - 18.06.1944 - 19.06.1944 - 20.06.1944 - 21.06.1944 - 22.06.1944 - 23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944 - 26.06.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

28.06.1944 - Stavanger - - - - - - - - 28.06.1944 - Asköy
28.06.1944 - Asköy - - - - - - - - 28.06.1944 - Bergen
30.06.1944 - Bergen - - - - - - - - 01.07.1944 - Kristiansand
02.07.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 04.07.1944 - Kiel

U 975, unter Oberleutnant zur See Hubert Jeschke, lief am 28.06.1944 von Stavanger aus. Das Boot verlegte, über Asköy (Torpedo-, Proviant- und Munitionsabgabe), Bergen (Geleitwechsel) und Kristiansand (Befehlsempfang), nach Kiel. Am 04.07.1944 lief U 975 in Kiel ein. Dort wurde U 975 ab 20.07.1944 als Schulboot eingesetzt.

Chronik 28.06.1944 – 04.07.1944:

28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

01.05.1945 - Kiel - - - - - - - - 06.05.1945 - Horten

U 975, unter Kapitänleutnant Wilhelm Brauel, lief am 01.05.1945 von Kiel aus. Das Boot ankerte zuerst, bis 03.05.1945, in der Strander Bucht und verlegte anschließend nach Horten. Am 06.05.1945 lief U 975 in Horten ein.

Chronik 01.05.1945 – 06.05.1945:

01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

27.05.1945 - Stavanger - - - - - - - - 30.05.1945 - Scapa Flow
30.05.1945 - Scapa Flow - - - - - - - - 01.06.1945 - Lisahally

U 975, unter Oberleutnant zur See Hubert Jeschke, lief am 27.05.1945 von Stavanger aus. Das Boot überführte, über Scapa Flow nach Lisahally. Am 01.06.1945 lief U 975 in Lisahally ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 27.05.1945 – 01.06.1945:

27.05.1945 - 28.05.1945 - 29.05.1945 - 30.05.1945 - 31.05.1945 - 01.06.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION DEADLIGHT:

09.02.1946 - Lisahally - - - - - - - - 09.02.1946 - Moville
09.02.1946 - Moville - - - - - - - - 10.02.1946 - Operation Deadlight

U 975, unter Oberleutnant zur See Hubert Jeschke, lief am 09.02.1946 von Lisahally aus. Das Boot verlegte nach Moville. Dort wartete es auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 975
Datum: 01.06.1945 (3)
Letzter Kommandant: Wilhelm Brauel
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

U 975 wurde am 09.02.1946 von der britischen Fregatte LOCH SHIN (K.421) auf die Position der Operation Deadlight geschleppt und am 10.02.1945 um 15:00 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland durch Artilleriefeuer der britischen Fregatte LOCH ARKAIG (K.603), auf Position 55°42' Nord - 09°01' West/Planquadrat AM 5283, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 29.04.1943 - 01.06.1945: (45 Personen)(4) v.l.n.r.

Aust, Georg Beckmann, Berndt, Erich
Biegalski, Otto Borchert, Horst Brauel, Wilhelm
Dr. Brehme, Georg Cullmann, Reinhold Deubel, Alfred
Dinter, Johannes Eberhardt, Heinrich Ebersbach, Hans-Joachim
Engert, Erhard Enghardt, Willi Erwin, Jochen
Frerks, Paul Gülzow, Hans-Heinrich Hannemann, Gerhard
Hartmann, Otto Helmis, Herbert Hirtz, Josef
Hobel, Walter Jendral, Hans Jeschke, Hubert
Kayser, Wolfgang Koch, Walter-Ernst Krause, Siegfried
Lütz, Alfred Marek, Rudolf-Werner Raschke, Siegfried
Reling, Helmut Ringler, Werner Scheid, Rudolf
Schmitz, Josef Schütze, Otto Sehnert, Georg
Staedter, Friedrich-Karl Tebbe, Willi Timm,
Topp, Hans-Alfred Török, Johann Ulbrich, Heinz
Urlbauer, Günter Walther, Rudolf Weckwerth, Martin

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 470.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 37, 55, 71, 114, 127.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 111, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 395.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 181 – 182.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 975 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 974 - - U 975 - - U 976 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge