U 923

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 922 - - U 923 - - U 924 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.06.1941
Bauwerft: Neptun Werft AG, Rostock
Baunummer: 510
Serie: U 921 - U 928
Kiellegung: 21.02.1942
Stapellauf: 07.08.1943
Indienststellung: 04.10.1943
Kommandant: Heinz Frömmer
Feldpostnummer: M - 54 015

DIE KOMMANDANTEN (2)


04.10.1943 - 09.02.1945 Oberleutnant zur See Heinz Frömmer

DIE FLOTTILLEN


04.10.1943 - 09.02.1945 Ausbildungsboot 23. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN:

VERLEGUNGSFAHRT:

09.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 09.01.1945 - Hela

U 923, unter Oberleutnant zur See Heinz Frömmer, lief am 09.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 397, U 903 und U 429, nach Hela. Am 09.01.1945 lief U 923 in Hela ein. Später nach Danzig verlegt.

Chronik 09.01.1945: (die Chronikfunktion für U 923 ist noch nicht verfügbar)

09.01.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

28.01.1945 - Danzig - - - - - - - - 31.01.1945 - Travemünde
09.02.1945 - Travemünde - - - - - - - - 09.02.1945 - Verlust des Bootes

U 923, unter Oberleutnant zur See Heinz Frömmer, lief am 28.01.1945 von Danzig aus. Das Boot sollte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Kiel verlegen. In Travemünde gingen schon Besatzungsmitglieder von Bord. Nach dem Weitermarsch wurde U 923, kurz vor Kiel von einem britischen Flugzeug versenkt. An Bord befand sich auch die Ehefrau des Kommandanten die dieser erst am 27.01.1945 in Danzig geheiratet hatte.

Chronik 28.01.1945 – 09.02.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 923
Datum: 09.02.1945
Letzter Kommandant: Heinz Frömmer
Ort: Ostsee
Position: 54°31,10' Nord - 10°18,18' Ost
Planquadrat: AO 7722
Verlust durch: Britisches Flugzeug
Tote: 48
Überlebende: 0

U 923 wurde am 09.02.1945, in der Ostsee in der Kieler Bucht etwa 1,5 sm nordöstlich des Leuchtturmes Kiel, durch ein britisches Flugzeug versenkt.

Das U 923 am 09.02.1945 in der Ostsee auf eine Mine des britischen Luft-Minenfeldes "Forgetmenot" gelaufen sein soll wird heute angezweifelt. Ende November/Anfang Dezember 1952 wurde das Boot durch die Bergungsfirma Beckedorf gehoben und im Januar 1953 zum Abwracken zu deren Schrottplatz im Kieler Ölhafen verbracht. Laut Auskunft des Kampfmittelräumdienstes wurde außer den deutschen Torpedos und Munition auch eine britische SAP 60 LB 8,6-cm-Panzerbombe gefunden. Diese Panzerbombe wurde von britischen Jagdflugzeugen zu je 4 Stück unter den Tragflächen hängend mitgeführt und im Tiefangriff abgeschossen. Die maximale Reichweite betrug etwa 1000 Meter. Durch die Auffindung dieses Blindgängers, und der Tatsache, dass U 923 mit dem Bug Kiel laufend aufgefunden wurde und keine äußeren Beschädigungen aufwies, kann auch davon ausgegangen werden, dass U 923 nicht durch eine Mine verlorenging, sondern von britischen Flugzeugen versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 09.02.1945 kamen ums Leben: (49 Personen) v.l.n.r.

Albrecht, Fritz Arndt, Alfons Babel, Rudolf
Barca, Hagen Becker, Karl Bodtke, Ernst
Bögel, Hermann Brauckmüller, Willi Bülow, Max
Dürkoop, Otto Fickinger, Claus Flink, Johann
Frömmer, Heinz Frömmer, Margit Gadow, Heinz
Geissler, Wilhelm Gerbaulet, Otto Grüwel, Hermann
Hesse, Günter Heil, Helmut Holzwarth, Robert
Junghans, Karl Kielkopf, Wilhelm Kompa, Helmut
Kortz, Gerhard Krause, Waldemar Kreiter, Rudolf
Krüger, Karl-Heinz Kudris, Karl Kuhn, Herbert
Marscholik, Johannes Münstermann, Karl Ohl, Jakob
Raasch, Hans Schneider, Richard Schulz, Gerhard
Schumacher, Karl Stochaj, Günter Strasser, Heinz
Straub, Werner Thiem, Helmut Wachert, Richard
Wagner, Hans Weber, Franz Welz, Heinz
Werner, Paul Wilke, Alfred Wobbe, Carl
Woop, Heinz

Vor dem 28.01.1945: (6 Personen) (3) v.l.n.r.

Egger, Kurt Friedjus-Plessen, Peter Hettinger, Werner
Strebel, Johannes Voss, Zimmermann, Harry

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 74.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 129, 256.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 315.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 64.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 923 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 922 - - U 923 - - U 924 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge