U 71

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 70 - - U 71 - - U 72 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 25.01.1939
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Serie: U 69 - U 72
Baunummer: 618
Kiellegung: 21.12.1939
Stapellauf: 31.10.1940
Indienststellung: 14.12.1940
Kommandant: Walter Flachsenberg
Feldpostnummer: M - 26 448

DIE KOMMANDANTEN (2*)


14.12.1940 – 03.07.1942 Korvettenkapitän Walter Flachsenberg
03.07.1942 – 01.05.1943 Oberleutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg
02.05.1943 - 30.06.1943 - Unbesetzt
01.07.1943 - 00.07.1943 Leutnant zur See Erich Krempl
00.07.1943 – 00.05.1944 Oberleutnant zur See Uwe Christiansen
00.05.1944 – 07.06.1944 Oberleutnant zur See Curt Hartmann
08.06.1944 – 27.02.1945 Oberleutnant zur See Emil Ranzau

FLOTTILLEN


14.12.1940 – 31.05.1941 Ausbildungsboot 7. U-Flottille
01.06.1941 – 31.05.1943 Frontboot 7. U-Flottille
01.06.1943 – 30.06.1944 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.07.1944 – 00.02.1945 Schulboot 22. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.12.1940 -10.01.1941 Kiel Erprobungen beim UAK

27.12.1941 Kiel Kollision mit einer Fähre.

14.01.1941 - 22.01.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK

27.01.1941 - 29.01.1941 Danzig Schießausbildung bei der 27. U-Flottille

30.01.1941 - 06.02.1941 Danzig U 71 steckt im Eis fest. Es nutz die Zeit für Hafenausbildung.

07.02.1941 - 01.03.1941 Danzig Ausbildung bei der 25. U-Flottille

02.03.1941 - 21.03.1941 Danzig Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille

24.03.1941 - 10.04.1941 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft

12.04.1941 - 17.05.1941 Memel Übungen bei der 24. U-Flottille

20.05.1941 - 13.06.1941 Kiel Werftarbeiten und Ausrüstung zur 1. Unternehmung bei den
Deutschen Werke AG

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


14.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 02.07.1941 - St. Nazaire

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 14.06.1941 von Kiel aus. Nach dem Ausmarsch durch die Ostsee, operierte das Boot im Nordatlantik und traf dabei, erfolglos, auf den Geleitzug HX-133. U 71 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 18 Tagen und zurückgelegten zirka 3.000 sm, lief U 71 am 02.07.1941 in St. Nazaire ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Untersuchung des Bootes ergibt: 6 MG-Einschüsse im Turm und Oberdeck einen 5-cm-Einschuß in der wasserdichten Back, durch den auch die Tauchzelle 5 beschädigt wurde. Die Oberdecksbehälter sind eingebeult, die Raumnotluftleitung vorn ist zusammengedrückt. Der schwere Wabo-Angriff stellte für die Besatzung auf ihrer ersten Unternehmung eine harte Belastung dar, die sich in den Tagen nach dem Angriff in einer etwas niedergeschlagenen Stimmung äußerte, zumal dem Boot kein Erfolg beschieden war.

Chronik 14.06.1941 – 02.07.1941:

14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941

2. UNTERNEHMUNG


02.08.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 07.09.1941 - St. Nazaire

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 02.08.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich von Island sowie westlich und südwestlich von Irland. Es gehörte zu den U-Boot-Gruppen GRÖNLAND, BOSEMÜLLER und SEEWOLF die gegen die Geleitzüge OS-4 und SL-84 angesetzt waren. U 71 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 36 Tagen und zurückgelegten zirka 5.600 sm über und 220 sm unter Wasser, lief U 71 am 07.09.1941 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zur Durchführung nichts zu bemerken. Schade, daß es nicht gelungen ist am Geleitzug dranzubleiben.

Chronik 02.08.1941 – 07.09.1941:

02.08.1941 - 03.08.1941 - 04.08.1941 - 05.08.1941 - 06.08.1941 - 07.08.1941 - 08.08.1941 - 09.08.1941 - 10.08.1941 - 11.08.1941 - 12.08.1941 - 13.08.1941 - 14.08.1941 - 15.08.1941 - 16.08.1941 - 17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941

3. UNTERNEHMUNG


29.09.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 31.10.1941 - St. Nazaire

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 29.09.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, in Höhe Kap Finisterre, westlich von Gibraltar und bei Kap Spartel. Es operierte, erfolglos, auf die Geleitzüge OG-75 und HG-75. U 71 gehörte zur U-Boot-Gruppe BRESLAU. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 5.192 sm über und 469 sm unter Wasser, lief U 71 am 31.10.1941 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant hat auch auf dieser Unternehmung wenig Glück gehabt. Für ihn heißt es trotzdem zähe bleiben und nicht den Mut verlieren.

Chronik 29.09.1941 – 31.10.1941:

29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941 - 22.10.1941 - 23.10.1941 - 24.10.1941 - 25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941 - 31.10.1941

4. UNTERNEHMUNG


29.11.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 05.12.1941 - St. Nazaire

18.12.1941 - St. Nazaire - - - - - - - - 21.01.1942 - St. Nazaire

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 29.11.1941 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Gibraltar und bei den Azorischen Inseln. Dabei traf es, erfolglos, auf den Geleitzug HG-76. Nach einem Luftangriff am 30.11.1941 und Maschinenproblemen lief das Boot zu Reparaturarbeiten in St. Nazaire ein, wo es vom 11.12.1941 - 17.12.1941 im Dock lag. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen wurde die Unternehmung fortgesetzt. U 71 gehörte auf dieser Fahrt zur U-Boot-Gruppen SEERÄUBER und SEYDLITZ. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 53 Tagen und zurückgelegten zirka 5.700 sm über und 315 sm unter Wasser, lief U 71 am 21.01.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Trotz zähen Operierens wurden alle Angriffsversuche durch die starke See- und Luftsicherung an 2 Gibraltargeleitzügen vereitelt.

Chronik 29.11.1941 – 21.01.1942:

29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941 - 30.12.1941 - 31.12.1941 - 01.01.1942 - 02.01.1942 - 03.01.1942 - 04.01.1942 - 05.01.1942 - 06.01.1942 - 07.01.1942 - 08.01.1942 - 09.01.1942 - 10.01.1942 - 11.01.1942 - 12.01.1942 - 13.01.1942 - 14.01.1942 - 15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942

5. UNTERNEHMUNG


23.02.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 20.04.1942 - La Pallice

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 23.02.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und vor der Ostküste der USA. Es konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 38.894 BRT versenken. Nach 56 Tagen und zurückgelegten 7.065,5 sm über und 841 sm unter Wasser, lief U 71 am 23.02.1942 in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

17.03.1942 - die norwegische RANJA 6.355 BRT
20.03.1942 - die amerikanische OAKMAR 5.766 BRT
26.03.1942 - die amerikanische DIXIE ARROW 8.046 BRT
31.03.1942 - die britische SAN GERARDO 12.915 BRT
01.04.1942 - die britische EASTMOOR 5.812 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Kommandant handelte überlegt und hat die gebotenen Chancen gut ausgenutzt. Für ihn ist der errungene, schöne Erfolg besonders erfreulich, da ihm auf den bisherigen Unternehmungen kein Kriegsglück beschieden war.

Chronik 23.02.1942 – 20.04.1942:

23.02.1942 - 24.02.1942 - 25.02.1942 - 26.02.1942 - 27.02.1942 - 28.02.1942 - 01.03.1942 - 02.03.1942 - 03.03.1942 - 04.03.1942 - 05.03.1942 - 06.03.1942 - 07.03.1942 - 08.03.1942 - 09.03.1942 - 10.03.1942 - 11.03.1942 - 12.03.1942 - 13.03.1942 - 14.03.1942 - 15.03.1942 - 16.03.1942 - 17.03.1942 - 18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942

6. UNTERNEHMUNG


04.06.1942 - La Pallice - - - - - - - - 06.06.1942 - La Pallice
11.06.1942 - La Pallice - - - - - - - - 20.06.1942 - St. Nazaire

U 71, unter Kapitänleutnant Walter Flachsenberg, lief am 04.06.1942 von La Pallice aus. Zwei Tage später mußte das Boot, nach Waboschäden bei einem Luftangriff in der Biscaya, wieder zurück nach St. Nazaire. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte das Boot im Nordatlantik und westlich von Spanien. Dabei traf es auf den Geleitzug HG-84. U 71 gehörte auf dieser Fahrt zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 16 Tagen und zurückgelegten 1.260 sm über und 306 sm unter Wasser, lief 71 am 20.06.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wegen Waboschäden war frühzeitiger Rückmarsch erforderlich. Kapitänleutnant Flachsenberg gesundheitlich fertig.

Chronik 04.06.1942 – 20.06.1942:

04.06.1942 - 05.06.1942 - 06.06.1942 - 07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942

7. UNTERNEHMUNG


04.07.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 15.08.1942 - St. Nazaire

U 71, unter Oberleutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg, lief am 04.07.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südlich von Island und östlich von Neufundland. Dabei traf es auf die Geleitzüge ON-113 und ON-115. U 71 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen WOLF, PIRAT und STEINBRINCK. Das Boot wurde am 29.07.1942 von U 461 mit 60 m³ Brennstoff, 1,6 m³ Schmieröl und 14 Tagen Proviant versorgt. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.797 BRT über und 555 sm unter Wasser, lief U 71 am 15.08.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten, die wegen Krankheit des L.I. und Waboschäden vorzeitig abgebrochen wurde. Der Kommandant hat zäh und gut überlegt operiert.

Chronik 04.07.1942 – 15.08.1942:

04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942

8. UNTERNEHMUNG


05.10.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 17.11.1942 - St. Nazaire

U 71, unter Oberleutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg, lief am 05.10.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und östlich von Neufundland. Dabei traf es auf die Geleitzüge ON-137 und SC-107. U 71 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und VEILCHEN. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 5.459 sm über und 566 sm unter Wasser, lief U 71 am 17.11.1942 wieder in St. Nazaire ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 05.10.1942 – 17.11.1942:

05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942

9. UNTERNEHMUNG


23.12.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.02.1943 - St. Nazaire

U 71, unter Oberleutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg, lief am 23.12.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland und der westlichen Biscaya. Es sollte, zusammen mit anderen Booten, auf die Geleitzüge ON-158 und ON-159 operieren. Diese wurden aber nicht gefunden. U 71 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen SEERÄUBER 2, FALKE, LANDSKNECHT und HARTHERZ. U 71 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 51 Tagen und zurückgelegten 6.071 sm über und 551 sm unter Wasser, lief U 71 am 12.02.1943 wieder in St. Nazaire ein. Nach dieser Unternehmung ging das Boot vom 13.02.1943 - 26.03.1943 in die Werft.

Chronik 23.12.1942 – 12.02.1943:

23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943

10. UNTERNEHMUNG


27.03.1943 - St. Nazaire - - - - - - - - 25.04.1943 - Bergen

26.04.1943 - Bergen - - - - - - - - 26.04.1943 - Kristiansand

27.04.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 01.05.1943 - Königsberg

U 71, unter Oberleutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg, lief am 27.03.1943 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südlich von Grönland. Es sollte auf den Geleitzug ON-176 operieren, traf diesen jedoch nicht. U 71 gehörte auf dieser Fahrt zu den U-Boot-Gruppen ADLER und MEISE. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Bergen (Torpedoabgabe), Kristiansand (Geleitwechsel) und der Ostsee, nach Königsberg. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.938 sm über und 305 sm unter Wasser, lief U 71 am 01.05.1943 in Königsberg ein. Anschließend ging das Boot, zur großen Werftüberholung, nach Danzig.

Chronik 27.03.1943 – 01.05.1943

27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 03.02.1945 - Wilhelmshaven

U 71, unter Oberleutnant zur See Emil Ranzau, lief am 28.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes zusammen mit der WEICHSEL und 29 weiteren U-Booten, nach Wilhelmshaven. Am 03.02.1945 lief U 71 in Wilhelmshaven ein. Später nach Bremen verlegt.

Chronik 28.01.1945 – 03.02.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 71
Datum: 05.05.1945
Letzter Kommandant: Emil Ranzau
Ort: Wilhelmshaven
Position: 53°31' Nord - 08°10' Ost
Planquadrat: AN 9815
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 0
Überlebende: -

U 71 wurde am 05.05.1945 in Wilhelmshaven/Raederschleuse bei der Aktion Regenbogen selbst versenkt. Das Boot wurde bereits am 23.02.1945 in Wilhelmshaven außer Dienst gestellt. Zusammen mit U 71 versenkten sich weitere 22 U-Boote in Wilhelmshaven/Raederschleuse in der IV. Einfahrt/Westkammer. Sie wurden nach dem Krieg von den Briten mit geballten Ladungen, zwischen dem 10.10.1945 und dem 25.10.1945 gesprengt. Später gehoben und verschrottet.

DIE BESATZUNG

Vom 14.12.1940 - 05.05.1945: (85 Personen) v.l.n.r. (3*)

Altmann, Heinz Bambay, Klaus Beer, Holly
Behnert, Hugo Berg, Fritz Berger, Heinz
Bertelsmann, Hans-Joachim Betz, Eugen-Ludwig Birk, Friedrich
Boch, Arthur Bortfeldt, Karl-Hermann Brauns, Werner
Burmester, Benno Christiansen, Uwe Dannehl, Erwin
Finkensieper, Fritz Flachsenberg, Walter Gebauer, A.
Grave, Günther-Paul Greulich, Hans-Peter Gudenus, Karl-Gabriel Graf von
Hahnfeld, Georg Hammerstein-Equord, Adolf-Wilhelm von Hauck, Siegfried
Helms, Rudolf Hengst, Kurt Hodina, Felix
Hübner, Wolfgang Hucklenbruch, Paul Hummel, Egon
Imgenberg, Helmut Junghans, Kurt Katter, Franz
Kelter, Johann Kleist, Walter Kohlstadt, Heinz
Kohrsmeier, Herbert Krempl, Erich Lampert, Horst
Lawaetz, Ib Loewe, Odo Löhmann, Richard
Lück, Paul Lücke, Waldemar Mews, Hannes
Monecke, Walter Mörstedt, Alfred Müller, Ernst
Naue, Kurt Ney, Hans Nierung,Kurt
Ochtrop, Peter Pahnke, Walter Plantenberg, Hubert
Plesskolt, Josef Pressler, Heinrich Ranzau, Emil
Redinger, Alfons Richter, Alfred Rieger,
Risch, Herbert Rodler von Roithberg, Hardo Saaran, Horst
Schiffmann, Gottfried Schmidt, Bruno Schnell, Hans
Schoppeldrei, Karl Schrönkhammer, Norbert Schulz, Siegfried
Schulze, Wilhelm Schünemann, Horst Schürmann, Erich
Schwede, Eduard Storm, Heinrich Storz, Friedrich
Studzinski, Bruno Stürzinger, Josef Ufer, Erich
Wagner, Willwacher, Hermann Winde, Alfred
Wischnewski, Willi Wittenbecker, Gerhard Wortmann, Willi
Zeindl, Fritz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 71 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Selbstversenkung auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 199, 374, 375, 464, 466, 475, 490, 513, 605, 606, 720, 722, 723, 724, 730, 758, 759, 766.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 226, 347, 512.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 44, 67, 90, 187, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 35, 187, 194.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 34, 42, 358, 368.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 65.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 51 - U 99
19?? – Eigenverlag ohne ISBN
Seite 205 – 219.

U 70 - - U 71 - - U 72 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge