U 563

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 562 - - U 563 - - U 564 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 24.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 539
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 30.03.1940
Stapellauf: 05.02.1941
Indienststellung: 27.03.1941
Kommandant: Klaus Bargsten
Feldpostnummer: M - 40 564

DIE KOMMANDANTEN (2)


27.03.1941 - 31.03.1942 Oberleutnant zur See Klaus Bargsten
01.04.1942 - 20.05.1943 Kapitänleutnant Götz von Hartmann
21.05.1943 - 31.05.1943 Kapitänleutnant Gustav Borchardt

DIE FLOTTILLEN


27.03.1941 - 00.07.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
00.07.1941 - 31.05.1943 Frontboot 1. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


28.03.1941 - 29.03.1941 Hamburg Einräumen des Bootes bei Blohm & Voss.

31.03.1941 - 11.04.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

13.04.1941 - 22.04.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

23.04.1941 - 26.04.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

27.04.1941 - 13.05.1941 Danzig Ausbildung bei der 25. U-Flottille.

14.05.1941 - 15.05.1945 Pillau Artillerieschießen.

15.05.1941 - 18.05.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

24.05.1941 - 09.07.1941 Kiel Restarbeiten.

10.07.1941 - 26.07.1941 Helsingör Wartestellung, Ausbildungsdienst und Tauchübungen.

27.07.1941 - 28.07.1941 Nordsee Marsch über Kristiansand nach Bergen.

2. ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


20.04.1942 - 25.04.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

26.04.1942 - 30.04.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

30.04.1942 - 09.05.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front. Defekt der E-Maschine.

10.05.1942 - 08.07.1942 Danzig Reparatur der E-Maschine in der Holmwerft.

10.07.1942 - 14.07.1942 Hela Ausbildung bei der AGRU-Front.

15.07.1942 - 21.07.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

22.07.1942 - 31.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

01.08.1942 - 02.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

03.08.1942 - 07.08.1942 Kiel Warten auf Zuweisung.

09.08.1942 - 16.08.1942 Hela Einfahren des neuen L.I. bei der AGRU-Front.

18.08.1942 - 23.09.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werken AG.

24.09.1942 - 30.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 5. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

27.07.1941 - Helsingör - - - - - - - - 27.07.1941 - Kristiansand
27.07.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 28.07.1941 - Bergen

U 563, unter Oberleutnant zur See Klaus Bargsten, lief am 27.07.1941 von Helsingör aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand nach Bergen. Am 28.07.1941 lief U 563 in Bergen ein. Dort erfolgten Tauchübungen, Restarbeiten und die Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

Chronik 27.07.1941 – 28.07.1941: (die Chronikfunktion für U 563 ist noch nicht verfügbar)

27.07.1940 - 28.07.1940

.

1. UNTERNEHMUNG:

31.07.1941 - Bergen - - - - - - - - 10.09.1941 - Brest

U 563, unter Oberleutnant zur See Klaus Bargsten, lief am 31.07.1941 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich Island und westlich des Nordkanals. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen GRÖNLAND, KURFÜRST und SEEWOLF. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 6.262 sm über und 168 sm unter Wasser, lief U 563 am 10.09.1941 in Brest ein.

Chronik 31.07.1941 – 10.09.1941:

31.07.1940 - 01.08.1940 - 02.08.1940 - 03.08.1940 - 04.08.1940 - 05.08.1940 - 06.08.1940 - 07.08.1940 - 08.08.1940 - 09.08.1940 - 10.08.1940 - 11.08.1940 - 12.08.1940 - 13.08.1940 - 14.08.1940 - 15.08.1940 - 16.08.1940 - 17.08.1940 - 18.08.1940 - 19.08.1940 - 20.08.1940 - 21.08.1940 - 22.08.1940 - 23.08.1940 - 24.08.1940 - 25.08.1940 - 26.08.1940 - 27.08.1940 - 28.08.1940 - 29.08.1940 - 30.08.1940 - 31.08.1940 - 01.09.1940 - 02.09.1940 - 03.09.1940 - 04.09.1940 - 05.09.1940 - 06.09.1940 - 07.09.1940 - 08.09.1940 - 09.09.1940 - 10.09.1940

.

2. UNTERNEHMUNG:

04.10.1941 - Brest - - - - - - - - 01.11.1941 - Brest

U 563, unter Oberleutnant zur See Klaus Bargsten, lief am 04.10.1941 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Gibraltar und bei Kap Trafalgar. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe BRESLAU. U 563 konnte auf dieser Unternehmung 1 Zerstörer mit 1.870 ts versenken. Nach 28 Tagen und zurückgelegten 4.376,6 sm über und 1117,9 sm unter Wasser, lief U 563 am 01.11.1941 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

24.10.1941 - die britische COSSACK (G.03) 1.870 ts

Chronik 04.10.1941 – 01.11.1941:

04.10.1940 - 05.10.1940 - 06.10.1940 - 07.10.1940 - 08.10.1940 - 09.10.1940 - 10.10.1940 - 11.10.1940 - 12.10.1940 - 13.10.1940 - 14.10.1940 - 15.10.1940 - 16.10.1940 - 17.10.1940 - 18.10.1940 - 19.10.1940 - 20.10.1940 - 21.10.1940 - 22.10.1940 - 23.10.1940 - 24.10.1940 - 25.10.1940 - 26.10.1940 - 27.10.1940 - 28.10.1940 - 29.10.1940 - 30.10.1940 - 31.10.1940 - 01.11.1940

.

3. Unternehmung

29.11.1941 - Brest - - - - - - - - 30.11.1941 - Brest
30.11.1941 - Brest - - - - - - - - 03.12.1941 - Lorient

U 563, unter Oberleutnant zur See Klaus Bargsten, lief am 29.11.1941 von Brest aus. Nach Leckagen am Montageluck, mußte das Boot zurück nach Brest. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, wurde U 563 im Nordatlantik durch Fliegerbomben schwer beschädigt. Das Boot war für den Marsch in das Mittelmeer vorgesehen. Nach 4 Tagen und zurückgelegten 551,7 sm über und 26,3 sm unter Wasser, lief U 563 am 03.12.1941 in Lorient ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Haltung der Besatzung war gut, hervorzuheben ist das entschlossene umsichtige Verhalten der Maschinenbesatzung, besonders der Obermaschinisten unter der Leitung des L.I. Das Vorkommnis ist ein Schulbeispiel dafür, wie lebenswichtig der Ausguck ist.

Chronik 29.11.1941 – 03.12.1941:

29.11.1940 - 30.11.1940 - 01.12.1940 - 02.12.1940 - 03.12.1940

.

4. UNTERNEHMUNG:

21.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 21.01.1942 - Lorient
21.01.1942 - Lorient - - - - - - - - 02.02.1942 - Bergen
07.02.1942 - Bergen - - - - - - - - 09.02.1942 - Helgoland
10.02.1942 - Helgoland - - - - - - - - 10.02.1942 - Brunsbüttel
11.02.1942 - Brunsbüttel - - - - - - - - 11.02.1942 - Hamburg

U 563, unter Oberleutnant zur See Klaus Bargsten, lief am 21.01.1942 von Lorient aus. Am 21.01.1942 mußte das Boot, wegen defektem Druckluftminderventil, zurück nach Lorient, sowie am 02.02.1942, wegen defekter Abgasklappe, in Bergen einlaufen. U 563 operierte, auf der Überführung nach Deutschland, im Nordatlantik. Der Rückmarsch führte über Helgoland (Geleitaufnahme), und Brunsbüttel, nach Hamburg. Nach 21 Tagen und zurückgelegten 2.645 sm über und 127,7 sm unter Wasser, lief U 563 am 11.02.1942 in Hamburg ein. Dort erfolgte, vom 12.02.1942 - 18.04.1942, eine Grundüberholung des Bootes.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Überführungsfahrt in die Heimat. Zur Durchführung nichts zu bemerken.

Chronik 21.01.1942 – 11.02.1942:

21.01.1941 - 22.01.1941 - 23.01.1941 - 24.01.1941 - 25.01.1941 - 26.01.1941 - 27.09.1941 - 28.01.1941 - 29.01.1941 - 30.01.1941 - 31.01.1941 - 01.02.1941 - 02.02.1941 - 03.02.1941 - 04.02.1941 - 05.02.1941 - 06.02.1941 - 07.02.1941 - 08.02.1941 - 09.02.1941 - 10.02.1941 - 11.02.1941

.

VERLEGUNGSFAHRT:

19.04.1942 - Hamburg - - - - - - - - 20.04.1942 - Kiel

U 563, unter Kapitänleutnant Götz von Hartmann, lief am 19.04.1942 von Hamburg aus. Das Boot verlegte, durch den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Am 20.04.1942 lief U 563 in Kiel ein. Ab 20.04.1942 erfolgte eine zweite Erprobung und Ausbildung (siehe oben).

Chronik 19.04.1942 – 20.04.1942:

19.04.1941 - 20.04.1941

.

5. UNTERNEHMUNG:

01.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.10.1942 - Kristiansand
03.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 06.11.1942 - Brest

U 563, unter Kapitänleutnant Götz von Hartmann, lief am 01.10.1942 von Kiel aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und PUMA. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 4.350 sm über und 260 sm unter Wasser, lief U 563 am 06.11.1942 in Brest ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten. Ausfall des Standsehrohres sowie häufige Maschinenschäden haben die Operation auf Geleitzüge und Einzelfahrer beeinträchtigt. Schade, die Unternehmung hatte Erfolgschancen.

Chronik 01.10.1942 – 06.11.1942:

01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

09.12.1942 - Brest - - - - - - - - 14.01.1943 - Brest

U 563, unter Kapitänleutnant Götz von Hartmann, lief am 09.12.1942 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich Irland. Als Sonderaufgabe sollte es als Geleitsicherung für den deutschen Blockadebrecher GERMANIA (Codename U 907) dienen, fand ihn aber nicht. U 563 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe FALKE. Das Boot konnte 1 Schiff mit 4.906 BRT versenken. Nach 36 Tagen und zurückgelegten 4.062 sm über und 183 sm unter Wasser, lief U 563 am 14.01.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt wurde:

18.12.1942 - die britische BRETWALDA 4.906 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Unternehmung bot dem Kommandanten bis auf den Erfolg am 18.12. wegen Verkehrslage in dem Angriffsraum der Gruppe Falke keine Chance. Der Torpedoeinsatz am 18.12. für Fangschüsse war hoch. Mehr Ruhe dabei.

Chronik 09.12.1942 – 14.01.1943:

09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943

.

7. UNTERNEHMUNG:

20.03.1943 - Brest - - - - - - - - 20.03.1943 - Brest
21.03.1943 - Brest - - - - - - - - 18.04.1943 - Brest

U 563, unter Kapitänleutnant Götz von Hartmann, lief am 20.03.1943 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südöstlich Grönland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen LÖWENHERZ und LERCHE. U 563 konnte 2 Schiffe mit 9.783 BRT versenken und 2 Schiffe mit 16.266 BRT beschädigen. Am 06.04.1943 wurden zwei Mann bei einem Fliegerangriff getötet. Nach 29 Tagen, lief U 563, am 18.04.1943 wieder in Brest ein.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

05.04.1943 - die amerikanische SUNOIL 9.005 BRT (b.)
12.04.1943 - die britische PACIFIC GROVE 7.117 BRT
12.04.1943 - die niederländische ULYSSES 2.666 BRT
12.04.1943 - die britische FRESNO CITY 7.261 BRT (b.)

Fazit des Kommandanten:

Durch viel Glück konnten Erfolgschancen dieses Unternehmens ausgenutzt werden. Genau wie bei den beiden vorhergehenden Unternehmungen und der Einfahrzeit in der Heimat war meine Handlungsfreiheit durch Maschinenstörungen eingeschränkt. Diese traten stets auf wenn höhere Anforderungen gestellt wurden. Sie scheinen, besonders, das chronische Leiden des Schmierölverlustes Letzen Endes auf die von Kpt. Bargesten erhaltenen Fliegerbomben vor 15 Monaten zurückzugehen. Damals sollte das Boot in der Heimat bleiben. Es wurden versenkt: 4 Dampfer, 31.000 BRT, 1 Tanker von 7.000 BRT erhielt Torpedotreffer.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Verlust der beiden MG-Schützen ist auf die fehlerhafte Befehlsgebung des Wachoffiziers zurückzuführen

Chronik 20.03.1943 – 18.04.1943:

20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943

.

8. UNTERNEHMUNG:

29.05.1943 - Brest - - - - - - - - 31.05.1943 - Verlust des Bootes

U 563, unter Kapitänleutnant Gustav Borchardt, lief am 29.05.1943 von Brest aus. Das Boot wurde auf dem Ausmarsch, in der Biscaya, südwestlich von Brest, von britischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 29.05.1943 – 31.05.1943:

29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 563
Datum: 31.05.1943
Letzter Kommandant: Gustav Borchardt
Ort: Biscaya
Position: 46°35' Nord - 10°40' West
Planquadrat: BF 4488
Verlust durch: Handley Page Halifax, Short Sunderland
Tote: 49
Überlebende: 0

U 563 wurde am 31.05.1943 in der Biscaya nordwestlich von Spanien durch Wasserbomben der Halifax R und J der britischen RAF Squadron 58 und der Sunderland E der australischen RAAF Squadron 10 sowie der Sunderland X der britischen RAF Squadron 228 versenkt. Das Boot wurde zuerst von der Sunderland R, geflogen von W.E. Oolton, mit neun Wasserbomben angegriffen. Nachdem das nicht zu Erfolg führte griff die Sunderland J, geflogen von E.L. Hartley, ebenfalls mit Wasserbomben an, aber auch das führte nicht zum Erfolg. Erst die Angriffe zweier Sunderlands, geflogen von W.M. French und M.S. Mainprize, führten zur Versenkung des Bootes. Die Piloten haben noch 30 bis 40 Überlebende im Waser gesehen von den keiner gerettet werden konnte.

DIE BESATZUNG

Am 31.05.1943 kamen ums Leben: (49 Personen) v.l.n.r

Arnoldt, Friedrich Baumgartner, Josef-Michael Bischoff, Günter
Borchardt, Gustav Buchheimer, Leonhard Büschel, Heinz
Czerwionka, Maximilian Dierkes, Ferdinand Drechsel, Gerhard
Ehlers, Jürgen Fischdick, Wilhelm Gallaun, Otto
Geserich, Walter Gross, Herbert Hager, Josef
Heller, Ernst Horn, Wolfram Horst, Hans-Günther
Kampa, Arthur Kansy, Fritz Kliem, Heinrich
Klöber, Walter-Heinrich Koch, Karl Kremser, Emil
Kreutzmann, Helmut Laudan, Rudolf Leuchtges, Josef
London, Jospeh Lormann, Josef Luckhard, Wilhelm
Maas, Johann Mellentin, Leonhard Müller, Friedrich
Nerke, Otto-Emil Nitzschner, Horst Pietz, Joseph-Johann
Prell, Werner Sahr, Klaus-Dietrich Schewe, Fritz-Friedrich
Schirmer, Günter Schultze, Rudolf Schulze, Kurt
Sczepan, Willi Spölmink, Bernhard Steuding, Paul
Stietenroth, Karl-Heinz Tuchlinski, Walter Vetter, Erich
Wismann, Walter

Vor dem 29.05.1943: (17 Personen) (3) v.l.n.r.

Bargsten, Klaus Bruder, Hermann Domning, Sieghardt
Gathmann, Peter Hartmann, Götz von Henning, Helmut
Jessen, Karl-Joachim Koch, Walter-Ernst Lanz, Giselher
Mannesmann, Gert Petersen, Klaus Pietsch, Heinz
Rettenbeck, Georg Ruppelt, Günther Schley, Hans-Jürgen
Sinders, Matthias Strathmann, Wolfgang

Einzelverluste: (3 Personen) v.l.n.r.

Heckmann, Simon Schädlich, Rudolf Wieland, Christian

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 464, 465, 466, 475, 513, 719.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 160, 171, 342, 343, 387, 388.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.21, 33, 91.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 41, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 104.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 240 – 241.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 28 – 38.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 563 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 562 - - U 563 - - U 564 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge