U 562

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 561 - - U 562 - - U 563 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 16.10.1939
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 538
Serie: U 551 - U 650
Kiellegung: 07.02.1940
Stapellauf: 24.01.1941
Indienststellung: 20.03.1941
Kommandant: Herwig Collmann
Feldpostnummer: M - 40 608

DIE KOMMANDANTEN (2)


20.03.1941 - 03.09.1941 Oberleutnant zur See Herwig Collmann
04.09.1941 - 19.02.1943 Kapitänleutnant Horst Hamm

DIE FLOTTILLEN


20.03.1941 - 00.06.1941 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
00.06.1941 - 31.12.1941 Frontboot 1. U-Flottille
01.01.1942 - 19.02.1943 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


21.03.1941 - 22.03.1941 Hamburg Einräumen des Bootes bei Blohm & Voss.

23.03.1941 - 05.04.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

06.04.1941 - 07.04.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

08.04.1941 - 11.04.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

12.04.1941 - 16.04.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

17.04.1941 - 30.04.1941 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

01.05.1941 - 15.05.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

15.05.1941 - 16.05.1941 Danzig Artillerieausbildung.

17.05.1941 - 12.06.1941 Königsberg Restarbeiten bei der F. Schichau Werft GmbH.

14.06.1941 - 18.06.1941 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

19.06.1941 - Kiel - - - - - - - - 20.06.1941 - Kristiansand
20.06.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 01.08.1941 - Lorient

U 562, unter Oberleutnant zur See Herwig Collmann, lief am 19.06.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee sowie Befehlsempfang in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 5.477,3 sm über und 265,5 sm unter Wasser, lief U 562 am 01.08.1941 in Lorient ein.

Fazit des Kommandanten:

Im 1. Angriffsraum 350 sm südlich von Grönland stand das Boot 18 Tage. 28 % dieser Zeit war dicker Nebel, weitere 44 % Sicht bei 6 sm und 28 % Sicht über 6 sm. Keinen Verkehr beobachtet.

Chronik 19.06.1941 – 01.08.1941: (Die Chronikfunktion für U 562 ist noch nicht verfügbar)

19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941 - 30.06.1941 - 01.07.1941 - 02.07.1941 - 03.07.1941 - 04.07.1941 - 05.07.1941 - 06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941 - 15.07.1941 - 16.07.1941 - 17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941 - 22.07.1941 - 23.07.1941 - 24.07.1941 - 25.07.1941 - 26.07.1941 - 27.07.1941 - 28.07.1941 - 29.07.1941 - 30.07.1941 - 31.07.1941 - 01.08.1941

.

2. UNTERNEHMUNG:

25.08.1941 - Lorient - - - - - - - - 03.09.1941 - Brest

U 562, unter Oberleutnant zur See Herwig Collmann, lief am 25.08.1941 von Lorient aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, südwestlich Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe BOSEMÜLLER. Die Fahrt mußte, wegen Erkrankung des Kommandanten (Anfallartiger Schwindel, Sehstörungen, Schmerzen in Herzgegend), vorzeitig abgebrochen werden. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 9 Tagen und zurückgelegten 1.538 sm über und 146 sm unter Wasser, lief U 562 in Brest ein.

Chronik 25.08.1941 – 03.09.1941:

25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941

.

3. UNTERNEHMUNG:

11.09.1941 - Brest - - - - - - - - 15.10.1941 - Brest

U 562, unter Oberleutnant zur See Horst Hamm, lief am 11.09.1941 von Brest aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südöstlich Kap Farewell. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe BRANDENBURG. Es konnte 2 Schiffe mit 9.053 BRT versenken. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.566 sm, lief U 562 am 15.10.1941 wieder in Brest ein.

Versenkt wurden:

22.09.1941 - die britische ERNA III 1.590 BRT
02.10.1941 - die britische EMPIRE WAVE 7.463 BRT

Fazit des Kommandanten:

Ausgang Kanal sehr viele Segler, die scheinbar alles melden, sobald ein Boot gesichtet wird. Fast jedesmal, wenn Boot gesehen, kam Flugzeug.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des jungen Kommandanten mit schönem Anfangserfolg.

Chronik 11.09.1941 – 15.10.1941:

11.09.1941 - 12.09.1941 - 13.09.1941 - 14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941

.

4. UNTERNEHMUNG:

17.11.1941 - Brest - - - - - - - - 19.11.1941 - Lorient
20.11.1941 - Lorient - - - - - - - - 06.12.1941 - Messina
06.12.1941 - Messina - - - - - - - - 29.12.1941 - Pola

U 562, unter Oberleutnant zur See Horst Hamm, lief am 17.11.1941 von Brest aus. Nach der Ausrüstung für den Mittelmeereinsatz, in Lorient, operierte das Boot, nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar am 07.11.1941, im östlichen Mittelmeer und der Cyrenaika. Am 06.12.1941 wurde in Messina Brennstoff, Proviant und Wasser ergänzt. Beim Umladen von Torpedos werden 4 Mann schwer verletzt. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 4.274 BRT versenken. Nach 42 Tagen und zurückgelegten 6.265 sm über und 646 sm unter Wasser, lief U 562 am 29.12.1941 in Pola ein. Nach der Fahrt erfolgte eine Grundüberholung des Bootes und der Backborddiesel wurde erneuert.

Versenkt wurde:

02.12.1941 - die britische GRELHEAD 4.274 BRT.

Chronik 17.11.1941 – 29.12.1941:

17.11.1941 - 18.11.1941 - 19.11.1941 - 20.11.1941 - 21.11.1941 - 22.11.1941 - 23.11.1941 - 24.11.1941 - 25.11.1941 - 26.11.1941 - 27.11.1941 - 28.11.1941 - 29.11.1941 - 30.11.1941 - 01.12.1941 - 02.12.1941 - 03.12.1941 - 04.12.1941 - 05.12.1941 - 06.12.1941 - 07.12.1941 - 08.12.1941 - 09.12.1941 - 10.12.1941 - 11.12.1941 - 12.12.1941 - 13.12.1941 - 14.12.1941 - 15.12.1941 - 16.12.1941 - 17.12.1941 - 18.12.1941 - 19.12.1941 - 20.12.1941 - 21.12.1941 - 22.12.1941 - 23.12.1941 - 24.12.1941 - 25.12.1941 - 26.12.1941 - 27.12.1941 - 28.12.1941 - 29.12.1941

.

5. UNTERNEHMUNG:

04.04.1942 - Pola - - - - - - - - 11.05.1942 - Pola

U 562, unter Oberleutnant zur See Horst Hamm, lief am 04.04.1942 von Pola aus. Das Boot legte 12 Minen vor Famagusta und operierte anschließend im östlichen Mittelmeer und vor Tobruk. Die Unternehmung mußte, wegen Fliegerbombenschäden, vorzeitig abgebrochen werden. Durch Minen konnten 2 Schiffe mit 256 BRT versenkt werden. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 4.467 sm, lief U 562 am 11.05.1942 wieder in Pola ein.

Versenkt wurde:

29.04.1942 - die britische TERPSITHEA 157 BRT
29.04.1942 - die britische ALLIANCE 81 BRT

Fazit des Kommandanten:

Wegen der starken U-Jagd durch Nachtflieger im Seegebiet vor Tobruk bedeutet Überwasserfahrten in Mondnächten einen großen Einsatz des Bootes. Überwasseroperieren auf die Geleitzüge ist meiner Meinung nach vollkommen aussichtslos. Am Tage kann man die meiste Zeit aufgetaucht bleiben, 3-mal täglich wird regelmäßig Aufklärung geflogen. Die Verpflegung war zu knapp bemessen, vor allem reichte der Fettvorrat nur sehr knapp. In den letzten Tagen ist die Besatzung nicht immer satt geworden.

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Die Minenaufgabe wurde sehr gut gelöst. Der Torpedoangriff gegen den türkischen Dampfer war unangebracht. Die Auffassung, daß U-Boote in hellen Mondnächten durch Nachtflieger sehr gefährdet sind und das die Boote tagsüber aufgetaucht bleiben können, haben schon mehrere Kommandanten vertreten, ihr wird zugestimmt.

Chronik 04.04.1942 – 11.05.1942:

04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942 - 15.04.1942 - 16.04.1942 - 17.04.1942 - 18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942 - 26.04.1942 - 27.04.1942 - 28.04.1942 - 29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942 - 08.05.1942 - 09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942

.

6. UNTERNEHMUNG:

22.06.1942 - Pola - - - - - - - - 23.07.1942 - Messina
23.07.1942 - Messina - - - - - - - - 25.07.1942 - La Spezia

U 562, unter Oberleutnant zur See Horst Hamm, lief am 22.06.1942 von Pola aus. Das Boot operierte im östlichen Mittelmeer. U 562 konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 3.359 BRT beschädigen. Der Rückmarsch führte über Messina (Meldung beim Admiral Sizilien), nach La Spezia. Nach 33 Tagen und zurückgelegten 4.128,5 sm über und 610,5 sm unter Wasser, lief U 562 am 25.07.1942 in La Spezia ein.

Beschädigt wurde:

14.07.1942 - die niederländische ADINDA 3.359 BRT

Fazit des Kommandanten:

Folgende Eigentümlichkeit ergab sich beim Tauchen. Bis zu einer Tiefe von "A" mußte man 400 - 500 l zufluten, über "A" wieder lenzen. Auf Grund dieser Tatsache ist es möglich, das Boot mit gestoppten Maschinen auf jeder Tiefe bis "A" zu legen und so die Batterie zu schonen.

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Eine mit anerkennendem Angriffswillen und Zähigkeit durchgeführte Unternehmung. Der Erfolg, ein Tanker von 7.000 t, ist im Hinblick auf die vorhandenen Möglichkeiten, das Bestreben des Kommandanten und dem gezeigten Schneid, unverdient gering.

Chronik 22.06.1942 – 25.07.1942:

22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942

.

7. UNTERNEHMUNG:

05.09.1942 - La Spezia - - - - - - - - 18.10.1942 - La Spezia

U 562, unter Kapitänleutnant Horst Hamm, lief am 05.09.1942 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer und vor der Küste Algeriens. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 43 Tagen und zurückgelegten 5.380,7 sm über und 210,6 sm unter Wasser, lief U 562 am 18.10.1942 wieder in La Spezia ein.

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Zu der Unternehmung, die keine Angriffsmöglichkeit bot, nichts zu bemerken.

Chronik 05.09.1942 – 18.10.1942:

05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942

.

8. UNTERNEHMUNG:

22.11.1942 - La Spezia - - - - - - - - 24.12.1942 - La Spezia

U 562, unter Kapitänleutnant Horst Hamm, lief am 22.11.1942 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer, vor der Küste Algeriens. Am Anfang dieser Unternehmung sollte es gegen vermutlich Ausbrechende französische Streitkräfte operieren. U 562 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 23.722 BRT versenken. Am 23.12.1942 kam 1 Mann beim Alarmtauchmanöver ums Leben. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 3.476,2 sm über und 579 sm unter Wasser, lief U 562 am 24.12.1942 wieder in La Spezia ein.

Versenkt wurde:

21.12.1942 - die britische STRATHALLEN 23.722 BRT.

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Eine einsatzfreudige und zäh gefahrene Unternehmung, die das Boot in besonders schwierige Operationsgebiete führte und harte Anforderungen an Ausdauer und Können stellte. Anerkannt werden: Ein Zerstörer und ein Truppentransporte versenkt.

Chronik 22.11.1942 – 24.12.1942:

22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942

.

9. UNTERNEHMUNG:

07.02.1943 - La Spezia - - - - - - - - 09.02.1943 - Messina
09.02.1943 - Messina - - - - - - - - 19.02.1943 - Verlust des Bootes

U 562, unter Kapitänleutnant Horst Hamm, lief am 07.02.1943 von La Spezia aus. Nach kleineren Reparaturen in Messina, operierte das Boot im Mittelmeer, vor der Küste der Cyrenaika und östlich Bengasi. Es konnte keine Schiffe mehr versenken oder beschädigen. Nach 12 Tagen wurde U 562 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 07.02.1943 – 19.02.1943:

07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 562
Datum: 19.02.1943
Letzter Kommandant: Horst Hamm
Ort: Mittelmeer
Position: 32°57' Nord - 20°54' Ost
Planquadrat: CO 5461
Verlust durch: ISIS (I.87), HURSLEY (L.84)
Tote: 49
Überlebende: 0

U 562 wurde am 19.02.1943 im Mittelmeer nordöstlich von Bengasi durch Wasserbomben der britischen Zerstörer ISIS und HURSLEY versenkt. Das Boot wurde von der Vickers Wellington S der britischen Anti-U-Boot Squadron 38, geflogen von I.B. Buttler, gesichtet und vergeblich mit zwei Wasserbomben angegriffen. Nach dem fehlgeschlagenen Angriff rief das Flugzeug die beiden Geleitzerstörer ISIS und HURSLEY herbei die das U-Boot dann versenkten.

DIE BESATZUNG

Am 19.02.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) (3) v.l.n.r.

Bauer, Hans-Walter Beck, Werner-Heinrich Blichmann, Werner
Böhm, Fritz Böhm, Herbert Bröker, Günter
Cordes, Paul Dahmen, Heinz Dürr, Fritz
Ebert, Helmut Fischer, Herbert Frank, Willi
Geiger, Alfred Glasewald, Horst Gliese, Gerhard
Hamann, Gerhard Hamm, Horst Heider, Helmut
Hespe, Harald Hoffmann, Hermann Höhne, Theodor
Humpel, Heinz Hündling, Johannes Jacobi, Wolfgang
Kallenberg, Alfred Kitzler, Herbert Klebba, Leo
Klüpfel, Georg Küber, Wilhelm Kuhn, Franz
Mangold, Theodor Mannheims, Wilhelm Ofgirowski, Siegfried
Oppermann, Karl Perlinger, Ludwig Plogmann, Heinrich
Pothmann, Wilhelm Rayer, Erich Reeschke, Kurt
Reis, Oswald Renner, Kurt Schievelbein, Günter
Skzeba, Heinrich Stephan, Walter Stuber, Paul
Trapp, Lothar-Dietrich-Bertold Wenzler, Magnus Wiktorski, Heinz

Vor dem 07.02.1943: (12 Personen) (4) v.l.n.r.

Collmann, Herwig Dannehl, Erwin Fiedler, Hans
Huth, Walther Jönck, Hans Kiel, Erwin
Klingenberg, H. Köhl, Kurt Stiehler, Erich
Tetzel, Helmut Theuring, Herbert Wieschendahl, O.

Einzelverluste: (1 Personen)

Nägele, Adolf

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 375, 394, 437, 749.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 129, 144, 269, 270, 272.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S.46, 87.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 41, 223

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 78.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. . 240.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 561 - U 599 – S. 17 – 27.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 562 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Liste der Getöteten unvollständig. Nicht ermittelt.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 561 - - U 562 - - U 563 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge