U 443

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 442 - - U 443 - - U 444 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 13.04.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1498
Kiellegung: 10.02.1941
Stapellauf: 31.01.1942
Indienststellung: 18.04.1942
Kommandant: Konstantin von Puttkamer
Feldpostnummer: M - 44 676

DIE KOMMANDANTEN (2)


18.04.1942 - 23.02.1943 Oberleutnant zur See Konstantin von Puttkamer

FLOTTILLEN


18.04.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.10.1942 - 31.12.1942 Frontboot 9. U-Flottille
01.01.1943 - 23.02.1943 Frontboot 29. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


19.04.1942 - 17.05.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

18.05.1942 - 20.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

22.05.1942 - 27.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

28.05.1942 - 29.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

01.06.1942 - 21.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

22.06.1942 - 27.06.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

28.06.1942 - 11.07.1942 Pillau Torpedoschießen bei der 26. U-Flottille.

12.07.1942 - 21.07.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

22.07.1942 - 31.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

02.08.1942 - 16.09.1942 Lübeck Restarbeiten bei den Flender Werken AG.

17.09.1942 - 26.09.1942 Kiel Leckbeseitigung bei den Deutschen Werken AG.

28.09.1942 - 30.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung. Trimm und Entmagnetisieren.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

01.10.1942 - Kiel - - - - - - - - 02.10.1942 - Kristiansand
03.10.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 04.11.1942 - Brest

U 443, unter Oberleutnant zur See Konstantin von Puttkamer, lief am 01.10.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Trinkwasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und PUMA. U 443 konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit 17.843 BRT versenken. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 5.563 sm, lief U 443 am 04.11.1942 in Brest ein.

Versenkt wurden:

22.10.1942 - die britische WINNIPEG II 9.807 BRT
22.10.1942 - die britische DONAX 8.036 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Die Erfolgschance am 22.10 wurde im Tagangriff gut ausgenutzt. Die Durchführung der weiteren Unternehmung litt sehr stark unter Maschinenschäden.

Chronik 01.10.1942 – 04.11.1942:

01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

29.11.1942 - Brest - - - - - - - - 22.12.1942 - La Spezia

U 443, unter Oberleutnant zur See Konstantin von Puttkamer, lief am 29.11.1942 von Brest aus. Das Boot operierte, nach dem Durchbruch durch die Straße von Gibraltar am 04.12.1942, im westlichem Mittelmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Handelsschiff mit 1.592 BRT sowie 1 Zerstörer mit 1.087 ts versenken. Nach 23 Tagen und zurückgelegten 3.275 sm über und 734 sm unter Wasser, lief U 443 am 22.12.1942 in La Spezia ein.

Versenkt wurden:

11.12.1942 - die britische BLEAN (L.47) 1.087 ts
11.12.1942 - die britische EDENCRAG 1.592 BRT

Fazit des Führers der U-Boote Italien:

Die Unternehmung ist überlegt und zielbewußt durchgeführt worden.

Chronik 29.11.1942 – 22.12.1942:

29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942 - 02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942 - 05.12.1942 - 06.12.1942 - 07.12.1942 - 08.12.1942 - 09.12.1942 - 10.12.1942 - 11.12.1942 - 12.12.1942 - 13.12.1942 - 14.12.1942 - 15.12.1942 - 16.12.1942 - 17.12.1942 - 18.12.1942 - 19.12.1942 - 20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

16.02.1943 - La Spezia - - - - - - - - 23.02.1943 - Verlust des Bootes

U 443, unter Oberleutnant zur See Konstantin von Puttkamer, lief am 16.02.1943 von La Spezia aus. Das Boot operierte im westlichen Mittelmeer und vor Algier. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 7 Tagen wurde U 443 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 16.02.1943 – 23.02.1943:

16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 443
Datum: 23.02.1943
Letzter Kommandant: Konstantin von Puttkamer
Ort: Mittelmeer
Position: 36°55' Nord - 02°25' Ost
Planquadrat: CH 8359
Verlust durch: BICESTER (L.34), LAMERTON (L.88), WHEATLAND (L.122)
Tote: 48
Überlebende: 0

U 443 wurde am 23.02.1943 im Mittelmeer vor Algier durch Wasserbomben der britischen Zerstörer BICESTER, LAMERTON und WHEATLAND versenkt. Schon am 20.02.1943 wurde U 443 vom Küsten-Radar in Algier geortet. Und anschließend nach dreitägiger Verfolgung versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 23.02.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Balzer, Karl Beelitz, Walter Behlau, Heinz
Berlak, Fritz Bock, Heinz Brandt, Karl-Heinz
Brüsinski, Ulrich Dost, Heinz Dunker, Bruno
Engel, Wilhelm Esefelder, Rudolf Falcke, Horst
Faupel, Otto Förster, Wilhelm Garben, Walter
Gehnen, Jakob Geisler, Gregor-Alfons Herzlos, Arthur
Jambor, Johann Jansen, Wilhelm Keller, Günther-Wolfgang
Kern, Hermann Kirst, Karl-Jean Körner, Horst
Kreymann, Heinrich Krohn, Manfred Krumbügel, Otto
Kunde, Horst Lang, Werner Liedtke, Hans
Lullau, Harald Müller, Robert Nagel, Hans
Nolte, Karl Otterbein, Hans Peters, Peter
Puhl, Anton Puttkamer, Konstantin von Reimer, Heinz
Roch, Gerhard Rost, Bruno Scheib, Ernst
Schröder, Walter Skorsetz, Günter Strohschein, Günther
Teichert, Christian Volmari, Heinrich Werner, Peter

Vor dem 16.02.1943: (1 Personen) (3)

Marx, Eberhard

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 76, 144, 145, 270.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 184.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 74, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 80.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 204.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 65 – 68.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 443 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 442 - - U 443 - - U 444 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge