U 442

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 441 - - U 442 - - U 443 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.01.1940
Bauwerft: F. Schichau Werft GmbH, Danzig
Serie: U 431 - U 450
Baunummer: 1493
Kiellegung: 19.10.1940
Stapellauf: 17.01.1942
Indienststellung: 21.03.1942
Kommandant: Hans-Joachim Hesse
Feldpostnummer: M - 41 243

DIE KOMMANDANTEN (2)


21.03.1942 - 12.02.1943 Korvettenkapitän Hans-Joachim Hesse

FLOTTILLEN


21.03.1942 - 30.09.1942 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.10.1942 - 12.02.1943 Frontboot 7. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


22.03.1942 - 10.04.1942 Danzig Im Eis fest. Hafenausbildung.

11.04.1942 - 23.04.1942 Danzig Erprobungen beim UAK.

24.04.1942 - 26.04.1942 Danzig Reparaturen bei der F. Schichau Werft GmbH.

27.04.1942 - 29.04.1942 Danzig Einzelausbildung.

30.04.1942 - 03.05.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

05.05.1942 - 09.05.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

11.05.1942 - 17.05.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.05.1942 - 22.05.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

23.05.1942 - 13.06.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

14.06.1942 - 20.06.1942 Danzig Artillerieschießen bei der 25. U-Flottille.

21.06.1942 - 30.06.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

01.07.1942 - 10.07.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

12.07.1942 - 24.08.1942 Kiel Restarbeiten bei den Deutschen Werke AG.

26.08.1942 - 28.08.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

30.08.1942 - 07.09.1942 Kiel Reparatur der Kupplung bei den Deutschen Werke AG.

08.09.1942 - 09.09.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

10.09.1942 - 16.09.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

17.09.1942 - Kiel - - - - - - - - 19.09.1942 - Kristiansand
19.09.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 16.11.1942 - St. Nazaire

U 442, unter Korvettenkapitän Hans-Joachim Hesse, lief 17.09.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, sowie Brennstoff- und Trinkwasserergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und östlich Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen LUCHS, PANTHER, LEOPARD und VEILCHEN. U 442 konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit 8.434 BRT versenken (3). Nach 60 Tagen und zurückgelegten 8.711,8 sm über und 479,9 sm unter Wasser, lief U 442 am 16.11.1942 in St. Nazaire ein.

Versenkt wurden:

25.09.1942 - die britische EMPIRE BELL 1.744 BRT
04.11.1942 - die britische HATIMURA 6.690 BRT

Fazit des Kommandanten:

Abschließend muß festgestellt werden, daß der schwere Seegang, die anhaltend schlechte Wetterlage im Atlantik, besonders in den ersten 5 Wochen der Unternehmung, Boot und auch die körperliche Widerstandskraft der Besatzung stark mitgenommen hat. Das Oberdeck ist erheblich abgetakelt, fast alle Halterungen unter Oberdeck sind weggebrochen, so daß die Gegenstände sich selbständig machen und solange sie noch über Oberdeck lagen, jede Schleichfahrt unmöglich machten. Es klapperte immer etwas anderes mit mehr oder weniger Geräusch. So wurde z.B. das Schlauchboot in Fetzen durch einzelne Oberdecksklappen, deren Stangen weggebrochen waren, herausgeschlagen. Manilaleinen arbeiteten sich heraus hingen in Buchten und Enden unter Oberdeck und gefährdeten die Schrauben. Die Stelling, Teile des Übernahmegeschirrs usw., die nicht vorher festgezurrt oder ins Boot genommen werden konnten, mußten über Bord geworfen werden. Die Turmverkleidung ist unten vom Oberdeck völlig losgerissen. Der Gesundheitszustand der Besatzung wurde durch die Folge der Feuchtigkeit im Boot und der nicht trocken werdenden Kleidung schlecht; allein sechs Mann mußten wegen Mandelentzündung, Nierenschmerzen usw. mehrere Tage fest in der Koje liegen. Gesamterfolg: Es wurden 2 Frachter mit insgesamt 10000 BRT aus gesicherten Geleitzügen versenkt.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten mit einem neuen Boot. Die Durchführung erfolgte unter schweren Wetterbedingungen. Der Erfolg wäre bei mehr Erfahrung des Kommandanten vermutlich größer gewesen. Durch zu langes Überwasserbleiben vor der Sicherung am 05.10. war die Waboverfolgung selbst verschuldet. Unter den obwaltenden Umständen ist der Erfolg erfreulich.

Chronik 17.09.1942 – 16.11.1942:

17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942 - 27.09.1942 - 28.09.1942 - 29.09.1942 - 30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942 - 04.10.1942 - 05.10.1942 - 06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

20.12.1942 - St. Nazaire - - - - - - - - 12.02.1943 - Verlust des Bootes

U 442, unter Korvettenkapitän Hans-Joachim Hesse, lief am 20.12.1942 von St. Nazaire aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, südlich der Azorischen Inseln und nordwestlich Kap Vincent. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe DELPHIN. U 442 konnte 2 Schiffe mit 16.083 BRT versenken. Nach 43 Tagen wurde U 442 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Versenkt wurden:

09.01.1943 - die britische EMPIRE LYTTON 8.907 BRT
27.01.1943 - die amerikanische JULIA WARD HOWE 7.176 BRT

Chronik 20.12.1942 – 12.02.1943:

20.12.1942 - 21.12.1942 - 22.12.1942 - 23.12.1942 - 24.12.1942 - 25.12.1942 - 26.12.1942 - 27.12.1942 - 28.12.1942 - 29.12.1942 - 30.12.1942 - 31.12.1942 - 01.01.1943 - 02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943 - 07.01.1943 - 08.01.1943 - 09.01.1943 - 10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943 - 30.01.1943 - 31.01.1943 - 01.02.1943 - 02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 442
Datum: 12.02.1943
Letzter Kommandant: Hans-Joachim Hesse
Ort: Nordatlantik
Position: 37°32' Nord - 11°56' West
Planquadrat: CG 4989
Verlust durch: Lockheed Hudson
Tote: 48
Überlebende: 0

U 442 wurde am 12.02.1943 im Nordatlantik westlich Kap Vincent durch drei Wasserbomben der Hudson F der britischen RAF Squadron 48, geflogen von G.R. Mayhew versenkt. Das Flugzeug gehörte zum Coastal Command vom Stützpunkt Gibraltar. Die auftreibende Wracktrümmer sowie ein Ölteppich wurden vom Flugzeug aus fotografiert.

DIE BESATZUNG

Am 12.02.1943 kamen ums Leben: (48 Personen) v.l.n.r.

Badzong, Hermann Baer, Hans Blumenkamp, Friedrich
Böhm, Kurt Bührer, Karl-Otto Ernst, Willi
Gasch, Gerhard-Walter Grams, Gustav Gründl, Alois
Gündel, Werner Halbleib, Heinz Heiligers, Hubert
Hertel, Gerhard Hesse, Hans-Joachim Heydemann, Siegfried
Horn, Alois Jacknau, Bernhard Jander, Friedrich
Janz, Heinz Kettenburg, Oskar Kierspel, Paul
Kliefoth, Max Kociemski, Hellmut Krösbacher, Ludwig
Lehmann, Günter Leinert, Johannes Lohrenz, Hermann
Militzer, Heinz Mira, Walter Mollau, Hans
Nitschke, Erich Ohlhus, Georg Orthmann, Richard
Reeh, Joachim Reiche, Hans Sailer, Leonhard-Josef
Sander, Rudolf Schmidt, Gerhard Schulz, Fritz
Schwien, Hans-Karl Schwigtenberg, Kurt Siemens, Werner
Thier, Heinrich Wattenbach, Richard Weisenstein, Leo
Weiss, Theodor Werk, Heinz Wiehager, Harald

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 80, 193, 195, 249.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 99.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 72, 240.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 77.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge - S. 203 – 204.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 - 1945 - KTB U 436 - U 500 - S. 60 – 64.

Waters - Blutiger Winter 1942/43 - S. 73, 248.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 442 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Bei Herbert Ritschel "K.T.B. U 436 - U 500" Seite 62/63 wird zusätzlich, am 02.11.1942, der Dampfer PARTHENON mit 3.189 BRT als versenkt angegeben. Und statt der HATIUMURA, wird hier die HOBBEMA als am 04.11.1942 versenkt angegeben.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 441 - - U 442 - - U 443 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge