U 360

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 359 - - U 360 - - U 361 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg
Baunummer: 481
Serie: U 351 - U 370
Kiellegung: 09.08.1941
Stapellauf: 28.07.1942
Indienststellung: 12.11.1942
Kommandant: Hans-Jürgen Bühring
Feldpostnummer: M - 50 507

DIE KOMMANDANTEN(2*)


12.11.1942 - 00.05.1943 Oberleutnant zur See Hans-Jürgen Bühring
00.05.1943 - 02.04.1944 Oberleutnant zur See Klaus Becker

FLOTTILLEN


12.11.1942 - 30.06.1943 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.07.1943 - 02.04.1944 Frontboot 13. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


12.11.1942 - 30.06.1943 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


07.08.1943 - Kiel - - - - - - - - 09.08.1943 - Kristiansand

09.08.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 09.08.1943 - Haugesund

10.08.1943 - Haugesund - - - - - - - - 10.08.1943 - Bergen

12.08.1943 - Bergen - - - - - - - - 15.08.1943 - Narvik

16.08.1943 - Narvik - - - - - - - - 16.08.1943 - Tromsö

16.08.1943 - Tromsö - - - - - - - - 17.08.1943 - Hammerfest

17.08.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 24.09.1943 - Hammerfest

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 07.08.1943 von Kiel aus. Nach Geleitbesprechung in Kristiansand, Übernachtung in Haugesund, Ergänzungen und Umtausch der Torpedos in Bergen, Brennstoff- und Proviantergänzung in Narvik, Abgabe von Kurierpost in Tromsö, sowie Befehlsempfang in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, um Spitzbergen und bei der Bäreninsel. U 360 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 48 Tagen und zurückgelegten 6.618,5 sm über und 148 sm unter Wasser, lief U 360 am 24.09.1943 in Hammerfest ein

Fazit des Kommandanten:

Auf der 1. Unternehmung traten keine besonderen Vorkommnisse auf. Neue Erfahrungen wurden nicht gesammelt.

Chronik 07.08.1943 – 24.09.1943: (Die Chronikfunktion für U 360 ist noch nicht verfügbar)

07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943 - 23.09.1943 - 24.09.1943

2. UNTERNEHMUNG


06.10.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 18.11.1943 - Hammerfest

19.11.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 19.11.1943 - Lödingen

19.11.1943 - Lödingen - - - - - - - - 19.11.1943 - Narvik

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 06.10.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer, um Spitzbergen und der Bäreninsel. U 360 gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen MONSUN und EISENBART. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) uns Lödingen (Lotse von Bord) nach Narvik. Nach 44 Tagen und zurückgelegten 6.153 sm über und 89,5 sm unter Wasser, lief U 360 am 19.11.1943 in Narvik ein.

Chronik 06.10.1943 – 19.11.1943:

06.10.1943 - 07.10.1943 - 08.10.1943 - 09.10.1943 - 10.10.1943 - 11.10.1943 - 12.10.1943 - 13.10.1943 - 14.10.1943 - 15.10.1943 - 16.10.1943 - 17.10.1943 - 18.10.1943 - 19.10.1943 - 20.10.1943 - 21.10.1943 - 22.10.1943 - 23.10.1943 - 24.10.1943 - 25.10.1943 - 26.10.1943 - 27.10.1943 - 28.10.1943 - 29.10.1943 - 30.10.1943 - 31.10.1943 - 01.11.1943 - 02.11.1943 - 03.11.1943 - 04.11.1943 - 05.11.1943 - 06.11.1943 - 07.11.1943 - 08.11.1943 - 09.11.1943 - 10.11.1943 - 11.11.1943 - 12.11.1943 - 13.11.1943 - 14.11.1943 - 15.11.1943 - 16.11.1943 - 17.11.1943 - 18.11.1943 - 19.11.1943

3. UNTERNEHMUNG


23.11.1943 - Narvik - - - - - - - - 29.11.1943 - Harstad

29.11.1943 - Harstad - - - - - - - - 30.11.1943 - Harstad

30.11.1943 - Harstad - - - - - - - - 30.11.1943 - Lödingen

30.11.1943 - Lödingen - - - - - - - - 30.11.1943 - Narvik

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 23.11.1943 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer. U 360 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISENBART. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (neuer Auslaufbefehl, nach kurzer Zeit aufgehoben, Lotse an Bord) und Lödingen (Lotse von Bord), nach Narvik. Nach 7 Tagen, lief U 360 am 30.11.1943 in Narvik ein.

Chronik 23.11.1943 – 30.11.1943:

23.11.1943 - 24.11.1943 - 25.11.1943 - 26.11.1943 - 27.11.1943 - 28.11.1943 - 29.11.1943 - 30.11.1943

4. UNTERNEHMUNG


27.12.1943 - Narvik - - - - - - - - 27.12.1943 - Ramsund

27.12.1943 - Ramsund - - - - - - - - 28.12.1943 - Lödingen

28.12.1943 - Lödingen - - - - - - - - 28.12.1943 - Harstad

28.12.1943 - Harstad - - - - - - - - 28.12.1943 - Tromsö

28.12.1943 - Tromsö - - - - - - - - 29.12.1943 - Hammerfest

30.12.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 28.01.1944 - Hammerfest

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 27.12.1943 von Narvik aus. Nach Torpedoübernahme in Ramsund, Anbordnahme eines Lotsen in Lödingen, Tausch des Lotsen in Harstad, Abgabe des Lotsen in Tromsö und Einbau eines Naxos-Gerätes in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer und bei der Bäreninsel. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ISEGRIMM. U 360 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 32 Tagen und zurückgelegten 6.485 sm über und 99 sm unter Wasser, lief U 360 am 28.01.1944 in Hammerfest ein.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Die Kollision mit U 601 war unnötig. Es darf nicht vorkommen, daß zwei Boote am hellen Tage unter derart einfachen Verhältnissen zusammenstoßen. Die Verantwortung hierfür fällt beiden Kommandanten zur Last. Seit wann gibt es im Nordmeer im Januar helle Tage? Es wird vorgeschlagen, die Versenkung von einen Zerstörer und zwei Dampfern, sowie die Torpedierung eines dritten Dampfers anzuerkennen.

Chronik 27.12.1943 – 28.01.1944:

27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944

VERLEGUNGSFAHRT


29.01.1944 - Hammerfest - - - - - - - - 03.02.1944 - Trondheim

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 29.01.1944 von Hammerfest aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 03.03.1944 lief U 360 in Trondheim ein.

Chronik 29.01.1944 – 03.02.1944:

29.01.1944 - 30.01.1944 - 31.01.1944 - 01.02.1944 - 02.02.1944 - 03.02.1944

5. UNTERNEHMUNG


29.03.1944 - Trondheim - - - - - - - - 02.04.1944 - Verlust des Bootes

U 360, unter Oberleutnant zur See Klaus Becker, lief am 29.03.1944 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe BLITZ. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 4 Tagen wurde U 360 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 29.03.1944 – 02.04.1944:

29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 360
Datum: 02.04.1944
Letzter Kommandant: Klaus Becker
Ort: Nordmeer
Position: 72°28' Nord - 13°04' Ost
Planquadrat: AB 6734
Verlust durch: KEPPEL (D.84)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 360 wurde am 02.04.1944, im Nordmeer nordwestlich von Hammerfest etwa 35 Seemeilen vom Geleitzug JW-58 entfernt, durch Asdic des britischen Zerstörers KEPPEL erfasst, und mit einer Hedgehog-Salve angegriffen. Nach fünf Minuten erfolgte eine starke Unterwasserdetonation, worauf Öl und Wrackteile an der Wasseroberfläche aufschwammen.

DIE BESATZUNG

Am 02.04.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Appel, Erich Bechler, Wilhelm Becker, Heinrich
Becker, Klaus Beckmann, Otto Berner, Paul-Friedrich
Bestehorn, Walter Brandenburg, Paul Brod, Paul
Dittrich, Johannes Eck, Petrus Frank, Hans
Friedrich, Gustav Gath, Hans-Egon Hahn, Günther
Halbgewachs, Erwin Häring, Werner Hayer, Bernhard
Heller, Kurt Hinkel, Günter Holstein, Kurt
Jarczewski, Günter Karger, Gerhard Kaufmann, Albert
Kegel, Rudi Knopp, Hugo Krowiorsch, Josef
Lange, Karl Macieczyk, Franz Mast, Erich
Michelsen, Hans Oborski, Walter Schedlbauer, Wilhelm
Schirmer, Bruno Schiwek, Horst Schmahl, Kurt
Schmidt, Egbert Schmidt, Heinz-Wilhelm Schnitzer, Heinrich
Schnurbusch, Dieter Schröder, Kurt Schuler, Josef
Schult, Otto Seeburger, Wilhelm Stubenrauch, Hans
Titsch, Wolfgang Turowski, Alfred Uhl, Erwin
Unger, Walter Wörpel, Günter Zeisig, Karl

Vor dem 29.03.1944: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bühring, Hans-Jürgen Sojka, Paul Zehle, Dietrich

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 360 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 603, 607.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 25, 41.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 93, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 213.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 176, 177.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 261 – 264.

U 359 - - U 360 - - U 361 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge