U 361

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 360 - - U 361 - - U 362 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.12.1940
Bauwerft: Flensburger Schiffbaugesellschaft, Flensburg
Baunummer: 482
Serie: U 351 - U 370
Kiellegung: 12.09.1941
Stapellauf: 09.09.1942
Indienststellung: 18.12.1942
Kommandant: Hans Seidel
Feldpostnummer: M - 49 274

DIE KOMMANDANTEN(2*)


18.12.1942 - 17.07.1944 Kapitänleutnant Hans Seidel

FLOTTILLEN


18.12.1942 - 29.02.1944 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.03.1944 - 17.07.1944 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


18.12.1942 - 29.02.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


22.02.1944 - Kiel - - - - - - - - 23.02.1944 - Kristiansand

23.02.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 23.02.1944 - Haugesund

24.02.1944 - Haugesund - - - - - - - - 24.02.1944 - Bergen

25.02.1944 - Bergen - - - - - - - - 27.03.1944 - Harstad

27.03.1944 - Harstad - - - - - - - - 27.03.1944 - Ramsund

27.03.1944 - Ramsund - - - - - - - - 27.03.1944 - Narvik

U 361, unter Oberleutnant zur See Hans Seidel, lief am 22.02.1944 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, Geleitbesprechung in Kristiansand, Übernachtung in Haugesund und Ergänzungen in Bergen, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Boreas und Thor. U 361 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) und Ramsund (T-V-Torpedos abgegeben), nach Narvik. Nach 34 Tagen und zurückgelegten 3.401 sm über und 679 sm unter Wasser, lief U 361 am 27.03.1944 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die Leistungen der Besatzung waren, abgesehen von einzelnen Versagern, zufriedenstellend. Die ersten Tage der Unternehmung haben wettermäßig doch sehr stark dazu beigetragen, den Männern die noch fehlende Härte anzuerziehen.'

Chronik 22.02.1944 – 27.03.1944: (Die Chronikfunktion ist für U 361 noch nicht verfügbar)

22.02.1944 - 23.02.1944 - 24.02.1944 - 25.02.194426.02.1944 - 27.02.1944 - 28.02.1944 - 29.02.1944 - 01.03.1944 - 02.03.1944 - 03.03.1944 - 04.03.1944 - 05.03.1944 - 06.03.1944 - 07.03.1944 - 08.03.1944 - 09.03.1944 - 10.03.1944 - 11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944

2. UNTERNEHMUNG


31.03.1944 - Narvik - - - - - - - - 31.03.1944 - Ramsund

31.03.1944 - Ramsund - - - - - - - - 31.03.1944 - Lödingen

31.03.1944 - Lödingen - - - - - - - - 01.04.1943 - Harstad

01.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.04.1944 - Harstad

24.04.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.04.1944 - Ramsund

24.04.1944 - Ramsund - - - - - - - - 24.04.1944 - Narvik

U 361, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hans Seidel, lief am 31.03.1944 von Narvik aus. Nach Übernahme von 3 T-V-Torpedos in Ramsund, Aufnahme eines Lotsen in Lödingen, und Abgabe des Lotsen in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen Blitz, Keil und Donner. U 361 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord) und Ramsund (2 T-V-Torpedos abgegeben) nach Narvik. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 3.511 sm über und 295 sm unter Wasser. Lief U 361 am 24.04.1944 wieder in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Anspornend und Begeisternd auf die ganze Besatzung wirkten sich die ersten Feindberührungen aus. Die Besatzung hat sich mit Ausnahme des FT-Personals gut bewährt.

Fazit des Führers der U-Boote Nordmeer:

Ich schlage vor anzuerkennen: Einen Zerstörer am 10.04. versenkt.

Chronik 31.03.1944 – 24.04.1944:

31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944 - 07.04.1944 - 08.04.1944 - 09.04.1944 - 10.04.1944 - 11.04.1944 - 12.04.1944 - 13.04.1944 - 14.04.1944 - 15.04.1944 - 16.04.1944 - 17.04.1944 - 18.04.1944 - 19.04.1944 - 20.04.1944 - 21.04.1944 - 22.04.1944 - 23.04.1944 - 24.04.1944

VERLEGUNGSFAHRT


26.04.1944 - Narvik - - - - - - - - 28.04.1944 - Trondheim

U 361, unter Kapitänleutnant Hans Seidel, lief am 26.04.1944 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 28.04.1944 lief U 361 in Trondheim ein. Dort erfolgte eine Generalüberholung des Bootes.

Chronik 26.04.1944 – 28.04.1944:

26.04.1944 - 27.04.1944 - 28.04.1944

VERLEGUNGSFAHRT


23.06.1944 - Trondheim - - - - - - - - 25.06.1944 - Narvik

U 361, unter Kapitänleutnant Hans Seidel, lief am 23.06.1944 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, nach der Überholung, zurück nach Narvik. Am 25.06.1944 lief U 361 in Narvik ein.

Chronik 23.06.1944 – 25.06.1944:

23.06.1944 - 24.06.1944 - 25.06.1944

3. UNTERNEHMUNG


27.06.1944 - Narvik - - - - - - - - 27.06.1944 - Lödingen

27.06.1944 - Lödingen - - - - - - - - 27.06.1944 - Harstad

27.06.1944 - Harstad - - - - - - - - 17.07.1944 - Verlust des Bootes

U 361, unter Kapitänleutnant Hans Seidel, lief am 27.06.1944 von Narvik aus. Nachdem in Lödingen ein Lotse an Bord genommen, und in Harstad Proviant ergänzt wurde, operierte das Boot im Nordmeer, westlich Narvik. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe Trutz. U 361 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen wurde U 361 selbst, von einem britischen Flugzeug versenkt.

Chronik 27.06.1944 – 17.07.1944:

27.06.1944 - 28.06.1944 - 29.06.1944 - 30.06.1944 - 01.07.1944 - 02.07.1944 - 03.07.1944 - 04.07.1944 - 05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 361
Datum: 17.07.1944
Letzter Kommandant: Hans Seidel
Ort: Nordmeer
Position: 68°35' Nord - 06°00' Ost
Planquadrat: AF 2255
Verlust durch: Consolidated PBY Catalina
Tote: 52
Überlebende: 0

U 361 wurde am 17.07.1944 im Nordmeer westlich von Narvik durch Wasserbomben der Catalina Y der britischen RAF Squadron 210, geflogen von John A. Cruickshank, versenkt. Das Flugzeug sichtete das aufgetaucht fahrende U 361. Während des Zielanflugs wurde das Flugboot mehrfach von der Bordflak des U-Bootes getroffen, wobei der Navigator getötet und der Flugzeugführer, Flying Officer J.A. Cruikshank, schwer, und weitere drei Besatzungsmitglieder leicht verwundet wurden.

Trotz seiner Verwundung trug Cruikshank den Angriff mit Entschlossenheit vor und konnte U 361 mit Wasserbomben treffen und versenken. Der Copilot musste die Steuerung übernehmen und den schwerverwundeten Piloten zum Stützpunkt zurückfliegen. Vor der Landung bestand Cruikshank, obwohl er durch hohen Blutverlust geschwächt war, darauf, die Steuerung zu übernehmen, um die schwierige Landung mit dem durchlöcherten Flugboot sicher zu meistern. Für diese Leistung wurde Cruikshank mit dem Victoria Cross ausgezeichnet.

Das U 361 am 17.07.1944 im Nordmeer westlich von Narvik auf Position 68°36' Nord - 08°33' Ost von Wasserbomben der Consolidated B-24 Liberator U der britischen RAF Squadron 86 versenkt worden sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Dieser Angriff galt U 347, das bei diesem Angriff versenkt wurde.

DIE BESATZUNG

Am 17.07.1944 kamen ums Leben: (52 Personen) v.l.n.r.

Angerer, Josef Beckmann, Klaus-Dietrich Beer, Rolf
Bitter, Heinrich Büschlepp, Otto Dietzmann, Gerd
Dietzsch, Richard Dreves, Erich Fischer, Erich
Fondermann, Heinz Freyer, Bernhard Gertig, Günther-August
Gottwaldt, Heinz Haupt, Werner Herbeck, Walter
Heuchert, Alwin Högl, Johann Horn, Günter
Knopp, Paul Kretschmer, Rudi Lauschke, Hans
Liedtke, Gerhard Machon, Josef Markmann, Karl
Meder, Georg Meier, Johann Mitkin, Georg
Moelter, Richard Most, Adam Muth, Hermann
Peter, Wilhelm Peters, Heinz Pichler, Friedrich
Preppernau, Günter Ranft, Johannes Reinfelder, Georg
Richter, Alfred Sass, Hans Sawitzki, August
Schille, Karl Schmielau, Otto Schöne, Ludwig
Schoon, Börchert Seidel, Hans Seidler, Johannes
Seifert, Josef Sertl, Josef Siebenaller, Leopold
Steffenhagen, Rudolf Tauchnitz, Heinz Tenbeck, Theo
Vielhaber, Ferdinand

Vor dem 27.06.1944: (3 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Brandt, Hermann Ernst, Paul Fritz, Herbert

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 697.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 226.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 97, 255.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 268.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 175.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 265 – 268.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 360 - - U 361 - - U 362 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge