U 334

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 333 - - U 334 - - U 335 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Nordseewerke GmbH, Emden
Baunummer: 206
Serie: U 331 - U 350
Kiellegung: 16.03.1940
Stapellauf: 15.08.1941
Indienststellung: 09.10.1941
Kommandant: Hilmar Siemon
Feldpostnummer: M - 33 704

DIE KOMMANDANTEN (2)


09.10.1941 - 31.03.1943 Kapitänleutnant Hilmar Siemon
01.04.1943 - 14.06.1943 Oberleutnant zur See Heinz Ehrich

FLOTTILLEN


09.10.1941 - 28.02.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.03.1942 - 30.06.1942 Frontboot 3. U-Flottille
01.07.1942 - 14.06.1943 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


10.10.1941 - 14.10.1941 Emden Einräumen des Bootes.

15.10.1941 - 16.10.1941 Borkum Auf Reede, Ausbildungsdienst.

18.10.1941 - 05.11.1941 Kiel Erprobungen und Ausbildung beim UAK.

06.11.1941 - 11.11.1941 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

12.11.1941 - 23.11.1941 Danzig Rollen- und Geschützexerzieren bei der UAK.

24.11.1941 - 30.11.1941 Gotenhafen Torpedoschießen beim TEK.

01.12.1941 - 11.12.1941 Hela Überführungsfahrten und Tauchübungen.

12.12.1941 - 31.12.1941 Danzig Aufklaren und malen des Bootes.

01.01.1942 - 13.01.1942 Danzig Torpedo- und Artillerieschießen in der Danziger Bucht.

14.01.1942 - 24.01.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

25.01.1942 - 30.01.1942 Ostsee Marsch über Danzig und Hela nach Kiel.

01.02.1942 - 15.03.1942 Kiel Restarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG:

18.03.1942 - Kiel - - - - - - - - 20.03.1942 - Helgoland
21.03.1942 - Helgoland - - - - - - - - 14.04.1942 - Trondheim

U 334, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 18.03.1942 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal und der Übernachtung auf Helgoland, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen NASEWEIS und BUMS. U 334 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 27 Tagen und zurückgelegten 3.191 sm über und 524,2 sm unter Wasser, lief U 334 am 14.04.1942 in Trondheim ein.

Fazit des Kommandanten:

Der Stand der Ausbildung der Besatzung war gut, er hat such auf der 1. Unternehmung noch gesteigert und in allen Situationen bewährt.

Chronik 18.03.1942 – 14.04.1942: (Die Chronikfunktion für U 334 ist noch nicht verfügbar)

18.03.1942 - 19.03.1942 - 20.03.1942 - 21.03.1942 - 22.03.1942 - 23.03.1942 - 24.03.1942 - 25.03.1942 - 26.03.1942 - 27.03.1942 - 28.03.1942 - 29.03.1942 - 30.03.1942 - 31.03.1942 - 01.04.1942 - 02.04.1942 - 03.04.1942 - 04.04.1942 - 05.04.1942 - 06.04.1942 - 07.04.1942 - 08.04.1942 - 09.04.1942 - 10.04.1942 - 11.04.1942 - 12.04.1942 - 13.04.1942 - 14.04.1942

.

2. UNTERNEHMUNG:

07.06.1942 - Trondheim - - - - - - - - 10.06.1942 - Trondheim
15.06.1942 - Trondheim - - - - - - - - 06.07.1942 - Neidenfjord

U 334, unter Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 07.06.1942 von Trondheim aus. Wegen Defekten am Sehrohrschacht, mußte das Boot zurück nach Trondheim. Nach der Reparatur und dem erneuten Auslaufen, operierte U 334 im Nordmeer und östlich der Insel Jan Mayen. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISTEUFEL. U 334 konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit zusammen 14.372 BRT versenken. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 4.348 sm über und 76,9 sm unter Wasser, lief U 334 am 06.07.1942 in Neidenfjord ein.

Versenkt wurden:

04.07.1942 - die amerikanische WILLIAM HOOPER 7.177 BRT
05.07.1944 - die britische EARLSTON 7.195 BRT

Fazit des Admirals Nordmeer:

Boot hat vorhandene Möglichkeiten gut ausgenutzt, sich richtig verhalten.

Chronik 07.06.1942 – 06.07.1942:

07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

09.07.1942 - Neidenfjord - - - - - - - - 10.07.1942 - Tromsö
11.07.1942 - Tromsö - - - - - - - - 11.07.1942 - Narvik
12.07.1942 - Narvik - - - - - - - - 13.07.1942 - Rörvik
13.07.1943 - Rörvik - - - - - - - - 14.07.1942 - Trondheim

U 334, unter Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 09.07.1942 aus Neidenfjord aus. Das Boot verlegte über Tromsö (Gleitwechsel), Narvik (Berichterstattung und Torpedoabgabe) und Rörvik (Geleitwechsel), in die Werft nach Trondheim. Am 14.07.1942 lief U 334 in Trondheim ein.

Chronik 09.07.1942 – 14.07.1942:

09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942

.

3. UNTERNEHMUNG:

31.10.1942 - Trondheim - - - - - - - - 30.11.1942 - Harstad
01.12.1942 - Harstad - - - - - - - - 01.12.1942 - Narvik

U 334, unter Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 31.10.1942 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer und nordwestlich von Island. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 31 Tagen und zurückgelegten 4.446 sm über und 149 sm unter Wasser, lief U 334 am 01.12.1942 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

In AE 18 ständig schlechtes Wetter. In AB 46 von 23. – 27. keine Sendeverhältnisse.

Chronik 31.10.1942 – 01.12.1942:

31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942 - 05.11.1942 - 06.11.1942 - 07.11.1942 - 08.11.1942 - 09.11.1942 - 10.11.1942 - 11.11.1942 - 12.11.1942 - 13.11.1942 - 14.11.1942 - 15.11.1942 - 16.11.1942 - 17.11.1942 - 18.11.1942 - 19.11.1942 - 20.11.1942 - 21.11.1942 - 22.11.1942 - 23.11.1942 - 24.11.1942 - 25.11.1942 - 26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

02.12.1942 - Narvik - - - - - - - - 04.12.1942 - Trondheim

U 334, unter Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 02.12.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte in die Werft nach Trondheim. Am 04.112.1942 lief U 334 in Trondheim ein. Dort erfolgte vom 04.12.1942 - 31.01.1943 eine Große Instandsetzung des Bootes.

Chronik 02.12.1942 – 04.12.1942:

02.12.1942 - 03.12.1942 - 04.12.1942

.

VERLEGUNGSFAHRT:

12.02.1943 - Trondheim - - - - - - - - 16.02.1943 - Bergen

U 334, unter Kapitänleutnant Hilmar Siemon, lief am 12.02.1943 von Trondheim aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 16.02.1943 lief U 334 in Bergen ein. Dort war das Boot vom 21.02.1943 - 30.04.1943 Seegangsschießboot.

Chronik 12.02.1943 – 16.02.1943:

12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943

.

4. UNTERNEHMUNG:

05.06.1943 - Bergen - - - - - - - - 14.06.1943 - Verlust des Bootes

U 334, unter Oberleutnant zur See Heinz Ehrich, lief am 05.06.1943 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 9 Tagen wurde U 334 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 05.06.1943 – 14.06.1943:

05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 334
Datum: 14.06.1943
Letzter Kommandant: Heinz Ehrich
Ort: Nordatlantik
Position: 58°16' Nord - 28°20' West
Planquadrat: AK 3599
Verlust durch: JED (K.235), PELICAN (U.86)
Tote: 47
Überlebende: 0

U 334 wurde am 14.06.1943 im Nordatlantik südwestlich von Island durch Wasserbomben der britischen Fregatte JED und der britischen Sloop PELICAN versenkt. Die Kriegsschiffe gehörten zur 1. Support Group.

DIE BESATZUNG

Am 14.06.1943 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Barczjnski, Peter Barth, Gerhard Bellmer, Rolf
Bernhard, Hans Biada, Günther Cerny, Hans-Hermann
Clemm-Hohenberg, Marcel von Dobers, Helmuth Ehlenbeck, Willi-Walter
Ehrich, Heinz Feige, Hermann Ferneschild, Hermann
Franz, Joseph Greeck, Rolf Haas, Oskar
Höppner, Werner Hörmanns, Ernst Kallee, Friedrich
Knappe, Günter Krügl, Egon-Walter Krühne, Walter
Lechner, August Lienenkämper, Ulrich Maier, Erich
Mak, Alfons Miosga, Walter Möller, Heinrich
Morio, Reinhold Moser, Hubert Müller, Anton
Nezel, Max Papke, Fritz Raspe, Dittrich
Richter, Georg Schimpke, Willi Schnabel, Günther
Schrettinger, Fritz Schulte, Franz Schulz, Ernst
Schumann, Heinz Schwörke, Gustav Starke, Oskar
Stelzer, Joachim Tannen, Helmut Thieme, Heinz
Topolon, Martin Zirzlaff, Albert

Vor dem 05.06.1943: (7 Personen) (3) v.l.n.r.

Bork, Otto Holleuffer, Joachim von Kirczon, Emil
Markgraf, Kurt Siemon, Hilmar Staudinger, Oskar
Witt, Herbert

Einzelverluste: (1 Person)

Meyerhofer, Otto

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Jäger 1939 - 1942 – S. 745.

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1943 - 1945 – S. 427

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 57, 228.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 57, 250.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 108.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 173.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374 – S. 165 – 169.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 334 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 333 - - U 334 - - U 335 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge