U 302

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 301 - - U 302 - - U 303 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 06.08.1940
Bauwerft: Flender Werke AG, Lübeck
Baunummer: 302
Serie: U 301 - U 316
Kiellegung: 02.04.1941
Stapellauf: 25.04.1942
Indienststellung: 16.06.1942
Kommandant: Herbert Sickel
Feldpostnummer: M - 03 384

DIE KOMMANDANTEN(2*)


16.06.1942 - 06.04.1944 Kapitänleutnant Herbert Sickel

FLOTTILLEN


15.06.1942 - 30.11.1942 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.12.1942 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 31.10.1943 Frontboot 13. U-Flottille
01.11.1943 - 06.04.1944 Frontboot 9. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


17.06.1942 - 19.06.1942 Lübeck Übungs- und Erprobungsfahrten.

21.09.1942 - 09.07.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

11.07.1942 - 12.07.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

13.07.1942 - 19.07.1942 Danzig Ausbildung bei der UAK.

20.07.1942 - 23.07.1942 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

24.07.1942 - 22.08.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

23.08.1942 - 07.09.1942 Danzig Schießausbildung bei der 25. U-Flottille.

08.09.1942 - 15.09.1942 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

16.09.1942 - 20.09.1942 Danziger Bucht Nacht-Torpedoschießen.

22.09.1942 - 30.09.1942 Danzig Reparaturen.

01.10.1942 - 14.10.1942 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

19.10.1942 - 17.11.1942 Lübeck Restarbeiten bei der Flender Werft.

18.11.1942 - 26.11.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


26.11.1942 - Kiel - - - - - - - - 28.11.1942 - Kristiansand

29.11.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 29.11.1942 - Egersund

30.11.1942 - Egersund - - - - - - - - 30.11.1942 - Haugesund

01.12.1942 - Haugesund - - - - - - - - 01.12.1942 - Bergen

U 302, unter Oberleutnant zur See/Kapitänleutnant Herbert Sickel, verlegte nach der Ausbildungszeit in der Ostsee, von Kiel, über Kristiansand (Befehlsempfang), Egersund (Geleitwechsel) und Haugesund (Geleitwechsel), nach Bergen. Dort erfolgte ein Seegangschießen, und vom 30.12.1942 - 31.12.1942 die Ausrüstung des Bootes für den Nordmeer-Einsatz.

Chronik 26.11.1942 – 01.12.1942: (Die Chronikfunktion ist für U 302 noch nicht verfügbar)

26.11.1942 - 27.11.1942 - 28.11.1942 - 29.11.1942 - 30.11.1942 - 01.12.1942

VERLEGUNGSFAHRT


02.01.1943 - Bergen - - - - - - - - 06.01.1943 - Narvik

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, verlegte von Bergen nach Narvik. Dort erfolgten vom 07.09.1943 - 09.01.1943 Reparaturabeiten am Boot.

Chronik 02.01.1943 – 06.01.1943:

02.01.1943 - 03.01.1943 - 04.01.1943 - 05.01.1943 - 06.01.1943

1. UNTERNEHMUNG


10.01.1943 - Narvik - - - - - - - - 10.01.1943 - Harstad

11.01.1943 - Harstad - - - - - - - - 29.01.1943 - Kafjord

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 10.01.1943 von Narvik aus. Das Boot operierte im Nordmeer und südöstlich der Bäreninsel. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe NORDWIND. Das Boot konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 3.966,5 sm über und 77,7 sm unter Wasser, lief U 302 am 29.01.1943 in Kafjord ein.

Chronik 10.01.1943 – 29.01.1943

10.01.1943 - 11.01.1943 - 12.01.1943 - 13.01.1943 - 14.01.1943 - 15.01.1943 - 16.01.1943 - 17.01.1943 - 18.01.1943 - 19.01.1943 - 20.01.1943 - 21.01.1943 - 22.01.1943 - 23.01.1943 - 24.01.1943 - 25.01.1943 - 26.01.1943 - 27.01.1943 - 28.01.1943 - 29.01.1943

2. UNTERNEHMUNG


02.02.1943 - Kafjord - - - - - - - - 20.02.1943 - Harstad

21.02.1943 - Harstad - - - - - - - - 21.02.1943 - Narvik

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 02.02.1943 von Kafjord aus. Das Boot operierte im Nordmeer und südöstlich der Bäreninsel. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Übernachtung), nach Narvik. Nach 19 Tagen und zurückgelegten 7.088 sm über und 128,1 sm unter Wasser, lief U 302 am 21.02.1943 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Dauernde Asdic-Geräusche in Geleitzugnähe festgestellt. Vermutlich arbeiten sämtliche Geleitzerstörer mit diesem Asdic-Gerät.

Chronik 02.02.1943 – 21.02.1943:

02.02.1943 - 03.02.1943 - 04.02.1943 - 05.02.1943 - 06.02.1943 - 07.02.1943 - 08.02.1943 - 09.02.1943 - 10.02.1943 - 11.02.1943 - 12.02.1943 - 13.02.1943 - 14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943 - 20.02.1943 - 21.02.1943

3. UNTERNEHMUNG


14.03.1943 - Narvik - - - - - - - - 14.03.1943 - Harstad

15.03.1943 - Harstad - - - - - - - - 15.03.1943 - Narvik

17.03.1943 - Narvik - - - - - - - - 17.03.1943 - Harstad

17.03.1943 - Harstad - - - - - - - - 17.04.1943 - Narvik

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 14.03.1943 von Narvik aus. Nach der Reparatur des Backbordiesels in Harstad, einem Zwischenstopp in Narvik und erneut Harstad (Schlußtrimm), operierte das Boot im Nordmeer und südlich der Bäreninsel. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISBÄR. U 302 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 35 Tagen und zurückgelegten 5.133 sm über und 136,7 sm unter Wasser, lief U 302 am 17.04.1943 wieder in Narvik ein.

Chronik 14.03.1943 – 17.04.1943:

14.03.1943 - 15.03.1943 - 16.03.1943 - 17.03.1943 - 18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943

VERLEGUNGSFAHRT


18.04.1943 - Narvik - - - - - - - - 20.04.1943 - Trondheim

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 18.04.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte von Narvik, in die Werft nach Trondheim. Am 20.04.1943 lief U 302 in Trondheim ein. Dort wurden Ausbesserungsarbeiten am Boot durchgeführt.

Chronik 18.04.1943 – 20.04.1943:

18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943

VERLEGUNGSFAHRT


29.05.1943 - Trondheim - - - - - - - - 01.06.1943 - Hammerfest

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 29.05.1943 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, nach Reparaturarbeiten, nach Hammerfest. Am 01.06.1943 lief U 302 in Hammerfest ein.

Chronik 29.05.1943 – 01.06.1943:

29.05.1943 - 30.05..1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 13.06.1943

4. UNTERNEHMUNG


09.06.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 19.07.1943 - Harstad

19.07.1943 - Harstad - - - - - - - - 19.07.1943 - Narvik

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 09.06.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Am 22.06.1943 wurde der Wettertruppe "Nussbaum" von der Insel Spitzbergen abgeholt. U 302 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 41 Tagen und zurückgelegten 6.978 sm über und 130,8 sm unter Wasser, lief U 302 am 19.07.1941 in Narvik ein.

Fazit des Kommandanten:

Die weiße Tarnfarbe des Bootes (Aussehen einer Eisscholle ähnlich) hat sich in den Fjorden Spitzbergens sehr gut bewährt.

Chronik 09.06.1943 – 19.07.1943:

09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943

5. UNTERNEHMUNG


31.07.1943 - Narvik - - - - - - - - 31.07.1943 - Harstad

31.07.1943 - Harstad - - - - - - - - 21.09.1943 - Harstad

21.09.1943 - Harstad - - - - - - - - 22.09.1943 - Narvik

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 31.07.1943 von Narvik aus. Nach Aufnahme eines Lotes (bis vor Lödingen) in Harstad, operierte das Boot in der Barentssee und der Westsibirischen See. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe WIKING. U 302 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 4.000 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Harstad (Lotse an Bord), nach Narvik. Nach 54 Tagen und zurückgelegten 8.133 sm über und 206,9 sm unter Wasser, lief U 302 am 22.09.1943 wieder in Narvik ein.

Versenkt wurde:

28.08.1943 - die sowjetische DIKSON 4.000 BRT

Fazit des Kommandanten:

Die dauernd wechselnde Wasserschichtung in der Westsibirischen See erschwerte das Tiefensteuern sehr stark. Das Boot wurde in der gesteuerten Wassertiefe plötzlich zu schwer oder zu leicht. Auf den Schichten blieb das Boot mit gestoppten Maschinen ruhig liegen.

Chronik 31.07.1943 – 22.09.1943:

31.07.1943 - 01.08.1943 - 02.08.1943 - 03.08.1943 - 04.08.1943 - 05.08.1943 - 06.08.1943 - 07.08.1943 - 08.08.1943 - 09.08.1943 - 10.08.1943 - 11.08.1943 - 12.08.1943 - 13.08.1943 - 14.08.1943 - 15.08.1943 - 16.08.1943 - 17.08.1943 - 18.08.1943 - 19.08.1943 - 20.08.1943 - 21.08.1943 - 22.08.1943 - 23.08.1943 - 24.08.1943 - 25.08.1943 - 26.08.1943 - 27.08.1943 - 28.08.1943 - 29.08.1943 - 30.08.1943 - 31.08.1943 - 01.09.1943 - 02.09.1943 - 03.09.1943 - 04.09.1943 - 05.09.1943 - 06.09.1943 - 07.09.1943 - 08.09.1943 - 09.09.1943 - 10.09.1943 - 11.09.1943 - 12.09.1943 - 13.09.1943 - 14.09.1943 - 15.09.1943 - 16.09.1943 - 17.09.1943 - 18.09.1943 - 19.09.1943 - 20.09.1943 - 21.09.1943 - 22.09.1943

VERLEGUNGSFAHRT


23.09.1943 - Narvik - - - - - - - - 25.09.1943 - Trondheim

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 23.09.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte nach Trondheim. Am 25.09.1943 lief U 302 in Trondheim ein. Dort wurden Überholungsarbeiten am Boot durchgeführt.

Chronik 23.09.1943 – 25.09.1943:

23.09.1943 - 24.09.1943 - 25.09.1943

6. UNTERNEHMUNG


06.12.1943 - Trondheim - - - - - - - - 30.01.1944 - La Pallice

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 06.12.1943 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich von Irland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen CORONEL 2, AMRUM, RÜGEN, RÜGEN 3 und RÜGEN 4. U 302 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 55 Tagen und zurückgelegten 4.005 sm über und 1.004 sm unter Wasser, lief U 302 am 30.01.1944 in La Pallice ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der im Nordmeer bewährte Kommandant hat auf seiner ersten Atlantik-Unternehmung keine Erfolgsmöglichkeiten gehabt. Bei der Meldung über den Geleitzug in BF 91 hätte nur die eigene Beobachtung, Masten und Rauchwolken, gemeldet werden dürfen.

Chronik 06.12.1943 – 30.01.1944:

06.12.1943 - 07.12.1943 - 08.12.1943 - 09.12.1943 - 10.12.1943 - 11.12.1943 - 12.12.1943 - 13.12.1943 - 14.12.1943 - 15.12.1943 - 16.12.1943 - 17.12.1943 - 18.12.1943 - 19.12.1943 - 20.12.1943 - 21.12.1943 - 22.12.1943 - 23.12.1943 - 24.12.1943 - 25.12.1943 - 26.12.1943 - 27.12.1943 - 28.12.1943 - 29.12.1943 - 30.12.1943 - 31.12.1943 - 01.01.1944 - 02.01.1944 - 03.01.1944 - 04.01.1944 - 05.01.1944 - 06.01.1944 - 07.01.1944 - 08.01.1944 - 09.01.1944 - 10.01.1944 - 11.01.1944 - 12.01.1944 - 13.01.1944 - 14.01.1944 - 15.01.1944 - 16.01.1944 - 17.01.1944 - 18.01.1944 - 19.01.1944 - 20.01.1944 - 21.01.1944 - 22.01.1944 - 23.01.1944 - 24.01.1944 - 25.01.1944 - 26.01.1944 - 27.01.1944 - 28.01.1944 - 29.01.1944 - 30.01.1944

7. UNTERNEHMUNG


11.03.1944 - La Pallice - - - - - - - - 06.04.1944 - Verlust des Bootes

U 302, unter Kapitänleutnant Herbert Sickel, lief am 11.03.1944 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Irland, und südöstlich von Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe PREUSSEN. Das Boot konnte auf dieser Fahrt 2 Schiffe mit zusammen 9.777 BRT versenken. Nach 26 Tage wurde U 302 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Versenkt wurden:

06.04.1944 - die norwegische SOUTH AMERICA 6.246 BRT
06.04.1944 - die norwegische RUTH I 3.531 BRT

Chronik 11.03.1944 – 06.04.1944:

11.03.1944 - 12.03.1944 - 13.03.1944 - 14.03.1944 - 15.03.1944 - 16.03.1944 - 17.03.1944 - 18.03.1944 - 19.03.1944 - 20.03.1944 - 21.03.1944 - 22.03.1944 - 23.03.1944 - 24.03.1944 - 25.03.1944 - 26.03.1944 - 27.03.1944 - 28.03.1944 - 29.03.1944 - 30.03.1944 - 31.03.1944 - 01.04.1944 - 02.04.1944 - 03.04.1944 - 04.04.1944 - 05.04.1944 - 06.04.1944

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 302
Datum: 06.04.1944
Letzter Kommandant: Herbert Sickel
Ort: Nordatlantik
Position: 45°05' Nord - 35°11' West
Planquadrat: BD 7348
Verlust durch: SWALE (K 212)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 302 wurde am 06.04.1944 im Nordatlantik südwestlich der Azorischen Inseln durch Wasserbomben der britischen Fregatte SWALE versenkt. Nachdem U 302 aus dem Geleitzug SC-156 zwei Schiffe versenkt hatte, wurde es, von der zur Geleitsicherung gehörenden Fregatte, geortet und nach zwei Anläufen mit Wasserbomben versenkt.

DIE BESATZUNG

Am 06.04.1944 kamen ums Leben: (51 Personen) v.l.n.r.

Achnitz, Martin Bauszus, Herbert Beller, Wilhelm
Dr. Böddeker, Werner Böttcher, Fritz Brunner, Kurt
Czeczatka, Erich Dietz, Walter Dreher, Willibald
Eckl, Karl Erdmann, Harry Fischer, Hans
Fischl, Johann Habekost, Georg-Theodor Hampel, Joachim
Harenberg, Horst Harms, Heinrich Heidelbach, Heinrich
Heinze, Werner Kaczmarczyk, Bruno Koch, Karl-Heinz
Konietke, Willibald König, Herbert Köppen, Günther
Kranzioch, Edmund Kreinbrink, Siegfried Kremer, Heinz
Lössner, Rolf Mehlert, Horst Meuwsen, Wilhelm
Müller, August Neundorf, Kurt Obermeir, Josef
Peters, Heinrich Pischel, Gerhard Priessmann, Fritz
Riegel, Ernst Röver, Paul Rüppel, Justus
Schmidt, Walter Schwarz, Werner Sickel, Herbert
Steigerwald, Kurt Stöhr, Herbert Storz, Paul
Stumpf, Robert Susan, Josef Thum, Karl
Tietze, Kurt Ullrich, Karl Wesolowski, Reinhold

Vor dem 11.03.1944: (10 Personen) v.l.n.r.(3*)

Blomerius, Alexander Dannenberg, Wilhelm Dekow, Otto
Gantschnig, Ludwig Kern, Heinrich Mäueler, Heinrich
Richter, Freimut Schulz, Karl Sonntag, Joachim
Werner, Martin-Camillo

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 302 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und teilweise ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 575, 597, 599.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 227.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 79, 238.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 214.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 167.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 301 - U 374
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 5 – 12.

U 301 - - U 302 - - U 303 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge