U 286

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 285 - - U 286 - - U 287 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 051
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 03.08.1942
Stapellauf: 21.04.1943
Indienststellung: 05.06.1943
Kommandant: Willi Dietrich
Feldpostnummer: M - 10 850

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.06.1943 - 29.04.1945 Oberleutnant zur See Willi Dietrich

FLOTTILLEN


05.06.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.08.1944 - 04.11.1944 Frontboot 11. U-Flottille
05.11.1944 - 28.02.1945 Frontboot 13. U-Flottille
01.03.1945 - 29.04.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


05.06.1943 - 31.07.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


10.06.1944 - Kiel - - - - - - - - 12.06.1944 - Kristiansand

13.06.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 13.06.1944 - Flekkefjord

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 10.06.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoffergänzung), in den Flekkefjord. Am 13.06.1944 lief U 286 in den Flekkefjord ein. Dort trat es als Bereitschaftsboot zur Gruppe MITTE.

Chronik 10.06.1944 – 13.06.1944:

10.06.1944 - 11.06.1944 - 12.06.1944 - 13.06.1944

1. UNTERNEHMUNG


05.07.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 18.07.1944 - Marviken

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 05.07.1944 aus den Flekkefjord aus. Das Boot operierte in der Nordsee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen.Nach 13 Tagen und zurückgelegten 262 sm über und 155 sm unter Wasser, lief U 286 am 18.07.1944 in Marviken ein.

Chronik 05.07.1944 – 18.07.1944:

05.07.1944 - 06.07.1944 - 07.07.1944 - 08.07.1944 - 09.07.1944 - 10.07.1944 - 11.07.1944 - 12.07.1944 - 13.07.1944 - 14.07.1944 - 15.07.1944 - 16.07.1944 - 17.07.1944 - 18.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


25.07.1944 - Marviken - - - - - - - - 26.07.1944 - Bergen

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 25.07.1944 von Marviken aus. Das Boot verlegte von Marviken in die Werft nach Bergen. Dort wurde das Boot überholt und Schäden beseitigt.

Chronik 25.07.1944 – 26.07.1944:

25.07.1944 - 26.07.1944

VERLEGUNGSFAHRT


07.08.1944 - Bergen - - - - - - - - 07.08.1944 - Stavanger

08.08.1944 - Stavanger - - - - - - - - 09.08.1944 - Kristiansand

09.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 10.08.1944 - Horten

14.08.1944 - Horten - - - - - - - - 15.08.1944 - Marviken

15.08.1944 - Marviken - - - - - - - - 16.08.1944 - Bergen

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 07.08.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, nach dem Werftaufenthalt, über Stavanger (Übernachtung) und Kristiansand (Geleitwechsel), nach Horten. Das Boot sollte ursprünglich zum Austausch der Torpedos nach Kiel laufen. Von Horten ging es dann über Marviken (Ergänzungen und Befehlsempfang), zurück nach Bergen.

Chronik 07.08.1944 – 16.08.1944:

07.08.1944 - 08.08.1944 - 09.08.1944 - 10.08.1944 - 11.08.1944 - 12.08.1944 - 13.08.1944 - 14.08.1944 - 15.08.1944 - 16.08.1944

VERLEGUNGSFAHRT


27.09.1944 - Bergen - - - - - - - - 28.09.1944 - Stavanger

07.10.1944 - Stavanger - - - - - - - - 08.10.1944 - Kristiansand

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 27.09.1944 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Stavanger (Wegsperrung) nach Kristiansand. Am 08.10.1944 lief U 286 in Kristiansand ein. Dort wurde das Boot der 13. U-Flottille unterstellt.

Chronik 27.09.1944 – 08.10.1944:

27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944

VERLEGUNGSFAHRT


08.11.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 09.11.1944 - Flekkefjord

09.11.1944 - Flekkefjord - - - - - - - - 10.11.1944 - Stavanger

10.11.1945 - Bergen - - - - - - - - 11.11.1944 - Bergen

11.11.1944 - Bergen - - - - - - - - 12.11.1944 - Alesund

12.11.1944 - Alesund - - - - - - - - 13.11.1944 - Trondheim

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 08.11.1944 von Kristiansand aus. Das Boot verlegte, über Flekkefjord (Wegsperrung), Stavanger (Geleitwechsel), Bergen (Geleitwechsel) und Alesund (Lufgefahr), in die Werft nach Trondheim. Am 13.11.1944 lief U 286 in Trondheim ein.

Chronik 08.11.1944 – 13.11.1944:

08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944

2. UNTERNEHMUNG


18.11.1944 - Trondheim - - - - - - - - 25.11.1944 - Skjomenfjord

26.11.1944 - Skjomenfjord - - - - - - - - 26.11.1944 - Narvik

26.11.1944 - Narvik - - - - - - - - 07.01.1945 - Harstad

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 18.11.1944 von Trondheim aus. Am 25.11.1944 wurde in Skjomenfjord die Polschiene der Backbordmaschine repariert und in Narvik erfolgte ein Tag später der Befehlsempfang. Anschließend operierte das Boot im Nordmeer, bei der Bäreninsel und dem Kola Fjord. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STIER. U 286 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 50 Tagen und zurückgelegten 2.508 sm über und 846 sm unter Wasser, lief U 286 am 07.01.1945 in Harstad ein.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Erste Nordmeer-Unternehmung. Durschnittlich. Keine Schußgelegenheit, obwohl richtig operiert. An Geleitzügen wegen mangelder Anhalte keine Fühlung.

Chronik 18.11.1944 – 07.01.1945:

18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945

3. UNTERNEHMUNG


14.01.1944 - Harstad - - - - - - - - 24.02.1945 - Harstad

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, lief am 14.01.1944 von Harstad aus. Das Boot operierte im Nordmeer, bei der Bäreninsel und dem Kola Fjord. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe RASMUS. U 286 konnte auf dieser Fahrt 1 Zerstörer mit 1.190 ts versenken. Nach 41 Tagen machte U 286 am 24.02.1945 wieder in Harstad fest.

Versenkt wurde:

16.01.1945 – die sowjetische DEJATELNYI 1.190 ts

Chronik 14.01.1945 – 24.02.1945:

14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945

4. UNTERNEHMUNG


18.04.1945 - Harstad - - - - - - - - 19.04.1945 - Hammerfest

19.04.1945 - Hammerfest - - - - - - - - 29.04.1945 - Verlust des Bootes

U 286, unter Oberleutnant zur See Willi Dietrich, war lief am 18.04.1945 von Harstad aus. Nach Proviantübernahme in Hammerfest, operierte das Boot im Nordmeer, westlich der Bäreninsel und dem Kola Fjord. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe FAUST. U 286 konnte auf dieser Fahrt 1 Fregatte mit 1.150 ts versenken. Nach 11 Tagen wurde U 286 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Versenkt wurde:

29.04.1945 – die britische GOODALL (K.479) 1.150 ts

Chronik 18.04.1945 – 29.04.1945:

18.04.1945 - 19.04.1945 - 20.04.1945 - 21.04.1945 - 22.04.1945 - 23.04.1945 - 24.04.1945 - 25.04.1945 - 26.04.1945 - 27.04.1945 - 28.04.1945 - 29.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 286
Datum: 29.04.1945
Letzter Kommandant: Willi Dietrich
Ort: Barentssee
Position: 69°29' Nord - 33°37' Ost
Planquadrat: AC 8855
Verlust durch: LOCH INSH (K.433), LOCH SHIN (K.421), ANGUILLA (K.500), COTTON (K.510)
Tote: 51
Überlebende: 0

U 286 wurde am 29.04.1945 in der Barentssee, vor Murmansk durch Wasserbomben der britischen Fregatten LOCH INSH, LOCH SHIN, ANGUILLA und COTTON versenkt. Die Fregatten gehörten zur 19. Escort Group, die den auslaufenden Geleitzug RA-66 begleiteten.

Bereits am 17.03.1944, in der Ausbildung, versank U 286 östlich von Rügen nach einer Kollision mit U 1013. Es gab 26 Überlebende. Das Boot wurde gehoben, repariert und erneut in Dienst gestellt.

DIE BESATZUNG

Am 29.04.1945 kamen ums Leben: (50 Personen) v.l.n.r.(3*)

Bartsch, Kurt Behlitz, Paul Bethge, Hans-Günter
Böke, Werner Dietrich, Willi Dupont, Anton
Dupont, Anton Dürrbaum, Martin Eichler, Herbert
Frey, Friedrich Garske, Friedrich Geber, Edmund
Gesche, Willi Günther, Karl-Heinz Hahn, Hans
Hecht, Gerhard Hemken, Ulrich Kärgelein, Rudolf
Koch, Karl-Heinz Kuhlmann, Fritz Leitz, Kurt
Maruschke, Heinz Meise, Josef Nieswand, Hans
Noack, Herbert Ochs, Wilhelm Pappe, Heinrich
Peterson, Johannes Petri, Willi Platzek, Walter
Pötzsch, Rudolf Rappholz, Günter Reinhold, Stefan
Rettberg, Helmut Rockholz, Fritz Roock, Reinhold
Schäfer, Walter Scheid, Heinrich Schlicht, Engelbert
Schonlau, Josef Schrader, Hermann Schütz, Hans
Senghas, Helmut Sperlich, Werner Stansch, Gerhard
Swaczyna, Isidor Wende, Günter Werner, Paul
Westermeier, Wilhelm Zehnpfund, Günter

Vor dem 18.04.1945: (4 Personen) v.l.n.r.(4*)

Koch, Karl-Heinz Kriegshammer, Jürgen Martinko, Josef
Wibrow, Siegfried

Einzelverluste: (1 Person)

Liedtke,

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 286 ist nicht vorhanden.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Liste der Getöteten unvollständig. Nicht ermittelt.

(4*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 790.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 161.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 115, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 208, 346.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 165, 166.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 329 – 332.

U 285 - - U 286 - - U 287 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge