U 285

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 284 - - U 285 - - U 286 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 050
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 07.07.1942
Stapellauf: 03.04.1943
Indienststellung: 15.05.1943
Kommandant: Walter Otto
Feldpostnummer: M - 15 950

DIE KOMMANDANTEN


15.05.1943 - 16.04.1944 Kapitänleutnant Walter Otto
17.04.1944 - 15.04.1945 Kapitänleutnant Konrad Bornhaupt

FLOTTILLEN


15.05.1943 - 31.07.1944 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.08.1944 - 30.09.1944 Frontboot 7. U-Flottille
01.10.1944 - 15.04.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


15.05.1943 - 31.07.1944 Erprobung und Ausbildung bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


15.08.1944 - Kiel - - - - - - - - 18.08.1944 - Horten

U 285, unter Oberleutnant zur See Konrad Bornhaupt, verlegte von Kiel nach Horten. Dort wurden, vom 17.08.1944 – 19.08.1944, Schnorchelübungen bei der AGRU-Front durchgeführt.

Chronik 15.08.1944 – 20.08.1944:

15.08.1944 - 16.08.1944 - 17.08.1944 - 18.08.1944

1. UNTERNEHMUNG


19.08.1944 - Horten - - - - - - - - 20.08.1944 - Kristiansand

24.08.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 18.09.1944 - Bergen

U 285, unter Oberleutnant zur See Konrad Bornhaupt, lief am 19.08.1944 von Horten aus. Nach Brennstoff- und Proviantergänzung in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik. Es konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 30 Tagen und zurückgelegten 195 sm über und 1.130 sm unter Wasser, lief U 285 am 18.09.1944 in Bergen ein.

Fazit des Kommandanten:

In AM 36 gute Erfolgsaussichten, habe den Wunsch, bei der nächsten Unternehmung in dasselbe Gebiet gehen zu dürfen.

Chronik 19.08.1944 – 18.09.1944:

19.08.1944 - 20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944

2. UNTERNEHMUNG


20.12.1944 - Bergen - - - - - - - - 31.01.1945 - Bergen

U 285, unter Oberleutnant zur See Konrad Bornhaupt, lief am 20.12.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, dem St. Georgs Kanal und der Irischen See. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 42 Tagen, lief U 285 am 31.01.1945 wieder in Bergen ein.

Chronik 20.12.1944 – 31.01.1945:

20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944 - 29.12.1944 - 30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945 - 03.01.1945 - 04.01.1945 - 05.01.1945 - 06.01.1945 - 07.01.1945 - 08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945 - 11.01.1945 - 12.01.1945 - 13.01.1945 - 14.01.1945 - 15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945

3. UNTERNEHMUNG


26.03.1945 - Bergen - - - - - - - - 15.04.1945 - Verlust des Bootes

U 285, unter Oberleutnant zur See Konrad Bornhaupt, lief am 26.03.1944 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und südwestlich von Irland. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen wurde U 285 selbst, von britischen Kriegsschiffen versenkt.

Chronik 26.03.1945 – 15.04.1945:

26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945 - 30.03.1945 - 31.03.1945 - 01.04.1945 - 02.04.1945 - 03.04.1945 - 04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945 - 10.04.1945 - 11.04.1945 - 12.04.1945 - 13.04.1945 - 14.04.1945 - 15.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 285
Datum: 15.04.1945
Letzter Kommandant: Konrad Bornhaupt
Ort: Nordatlantik
Position: 50°13' Nord - 12°48' West
Planquadrat: BE 3375
Verlust durch: HMS GRINDALL (K.477), HMS KEATS (K.482)
Tote: 44
Überlebende: 0

U 285 wurde am 15.04.1945 im Nordatlantik südwestlich von Irland durch Wasserbomben der britischen Fregatten HMS GRINDALL (K.477) und HMS KEATS (K.482) versenkt. Die beiden Fregatten gehörten zur 5. Escort Group.

DIE BESATZUNG

Am 15.04.1945 kamen ums Leben: (44 Personen) v.l.n.r.

Adis, Otto Albrecht, Herbert Albrecht, Walter
Bornhaupt, Konrad Böttcher, Bruno Brasch, Alfred
Büchel, Karl Coerper, Otto Dückers, Hubert
Enz, Paul Führer, Volbert-Wolfgang Gartmann, Hugo
Gerlach, Alwin Gröger, Erich-Willy Hebestreit, Helmut
Heinz, Arno Höllenschmidt, Karl Holzer, Kurt
Iffert, Werner Kaiser, Werner Kaltenbach, Oswald
Köhler, Johannes Kuhn, Dieter Leischner, Paul
Misch, Joseph Mollenhauser, Heinz Morbitzer, Heinrich
Müller, Heinrich Müsing, Hermann Naskret, Paul
Paulsen, Walter Peters, Heinrich Pflaum, Hans
Rodermund, Werner Rösemeier, Wilhelm Salinger, Alfred
Schulze, Helmut Stark, Karl Stief, Paul
Volz, Heinz Vordenbäumen, Otto Weber, Heinrich
Weidel, Werner Zerbs, Gottfried

Vor dem 26.03.1945: (3 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Miehe, Karl Otto, Walter Weiler, August

Einzelverluste: (2 Personen)

Drumann, Heinz Winkler, Willy

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 734, 743.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 34, 175.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 112, 113, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 340.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 327 – 328.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 284 - - U 285 - - U 286 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge