U 251

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 250 - - U 251 - - U 252 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 23.09.1939
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 016
Serie: U 251 - U 291
Kiellegung: 16.10.1940
Stapellauf: 26.07.1941
Indienststellung: 20.09.1941
Kommandant: Heinrich Timm
Feldpostnummer: M - 15 758

DIE KOMMANDANTEN(2*)


20.09.1941 - 01.09.1943 Kapitänleutnant Heinrich Timm
02.09.1943 - 22.11.1943 - Unbesetzt
23.11.1943 - 19.04.1945 Oberleutnant zur See Franz Säck

FLOTTILLEN


20.09.1941 - 30.04.1942 Ausbildungsboot 6. U-Flottille
01.05.1942 - 30.06.1942 Frontboot 6. U-Flottille
01.07.1942 - 31.05.1943 Frontboot 11. U-Flottille
01.06.1943 - 30.06.1943 Frontboot 13. U-Flottille
01.07.1943 - 30.11.1943 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.12.1943 - 28.02.1945 Versuchsboot 21. U-Flottille
01.03.1945 - 19.04.1945 Ausbildungsboot 31. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


25.09.1941 – 10.10.1941 Kiel Erprobungen beim UAK.

12.10.1941- [[16.10.1941 Hasle Abhorchen bei der UAG-Schall.

19.10.1941 – 23.10.1941 Danzig Erprobungen beim UAK.

24.10.1941 – 28.10.1941 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

29.10.1941 – 30.10.1941 Hela Terminarbeiten.

31.10.1941 – 02.11.1941 Danzig Wechsel der Schrauben in der Werft.

03.11.1941 – 23.11.1941 Hela Taktische Ausbildung bei der AGRU-Front.

24.11.1941 – 06.12.1941 Pillau Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille. Kollision mit Zielschiff.

08.12.1941 – 10.12.1941 Danzig Sehrohrwechsel in der Werft.

11.12.1941 – 18.12.1941 Gotenhafen Taktische Übungen bei der 27. U-Flottille.

21.12.1941 – 13.04.1942 Lübeck Restarbeiten bei den Flenderwerken AG.

14.04.1942 – 17.04.1942 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


18.04.1942 - Kiel - - - - - - - - 19.04.1942 - Kristiansand

20.04.1942 - Kristiansand - - - - - - - - 25.04.1942 - Kirkenes

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lirf am 18.04.1942 von Kiel aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Brennstoffergänzung), nach Kirkenes. Am 25.04.1942 lief U 251 in Kirkenes ein. Dort führte das Boot am 28.04.1942 U-Peilübungen für Zerstörer im Varangerfjord durch.

Chronik 18.04.1942 – 25.04.1942: (Die Chronikfunktion für U 251 ist noch nicht verfügbar)

18.04.1942 - 19.04.1942 - 20.04.1942 - 21.04.1942 - 22.04.1942 - 23.04.1942 - 24.04.1942 - 25.04.1942

1. UNTERNEHMUNG


29.04.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 07.05.1942 - Kirkenes

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 29.04.1942 von Kirkenes aus. Das Boot operierte im Nordmeer und östlich von Murmansk. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe STRAUCHRITTER. U 251 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 6.153 BRT versenken. Nach 8 Tagen machte U 251 am 07.05.1942 wieder in Kirkenes fest.

Versenkt wurden:

03.05.1942 - die britische JUTLAND 6.153 BRT

Chronik 29.04.1942 – 07.05.1942:

29.04.1942 - 30.04.1942 - 01.05.1942 - 02.05.1942 - 03.05.1942 - 04.05.1942 - 05.05.1942 - 06.05.1942 - 07.05.1942

VERLEGUNGSFAHRT


09.05.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 11.05.1942 - Harstad

12.05.1942 - Harstad - - - - - - - - 13.05.1942 - Skjomenfjord

15.05.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 15.05.1942 - Narvik

15.05.1942 - Narvik - - - - - - - - 17.05.1942 - Trondheim

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 09.05.1942 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, über Harstad (Proviantergänzung), dem Skjomenfjord (Torpedo- und Brennstoffergänzung) und Narvik, zur Reparatur der Backbordschraube, nach Trondheim. Am 17.05.1942 lief U 251 in Trondheim ein.

Chronik 09.05.1942 – 17.05.1942:

09.05.1942 - 10.05.1942 - 11.05.1942 - 12.05.1942 - 13.05.1942 - 14.05.1942 - 15.05.1942 - 16.05.1942 - 17.05.1942

VERLEGUNGSFAHRT


22.05.1942 - Trondheim - - - - - - - - 22.05.1942 - Trondheim

23.05.1942 - Trondheim - - - - - - - - 24.05.1942 - Narvik

24.05.1942 - Narvik - - - - - - - - 24.05.1942 - Skjomenfjord

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 22.05.1942 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, nach den Reparaturarbeiten, von Trondheim (wegen defektem Kreiselkompaß wieder eingelaufen) über Narvik in den Skjomenfjord. Am 24.05.1942 lief U 251 in den Skjomenfjord ein.

Chronik 22.05.1942 – 24.05.1942:

22.05.1942 - 23.05.1942 - 24.05.1942

2. UNTERNEHMUNG


26.05.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 26.05.1942 - Narvik

26.05.1942 - Narvik - - - - - - - - 29.05.1942 - Narvik

29.05.1942 - Narvik - - - - - - - - 29.05.1942 - Skjomenfjord

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 26.05.1942 aus dem Skjomenfjord aus. Nach dem Befehlsempfang in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Die Operation mußte wegen undichter Oberdecksbehälter, nach einem Fliegerangriff, abgebrochen werden. Nach 3 Tagen, lief U 251 am 29.05.1942 wieder in den Skjomenfjord ein.

Chronik 26.05.1942 – 29.05.1942:

26.05.1942 - 27.05.1942 - 28.05.1942 - 29.05.1942

3. UNTERNEHMUNG


07.06.1942 - Skjomenfjord - - - - - - - - 07.06.1942 - Narvik

07.06.1942 - Narvik - - - - - - - - 05.07.1942 - Harstad

05.07.1942 - Harstad - - - - - - - - 15.07.1942 - Narvik

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 07.06.1942 von Skjomenfjord aus. Nach dem Befehlsempfang in Narvik, operierte das Boot im Nordmeer und bei der Insel Novaja Semlja. Am 05.07.1942 wurde in Harstad nochmal Bennstoff und Proviant ergänzt und anschließend die Unternehmung fortgesetzt. Das Boot gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISTEUFEL die gegen den Geleitzug PQ-17 operierte. U 251 konnte auf dieser Fahrt 1 Schiff mit 5.255 BRT versenken. Nach 39 Tagen, lief U 251 am 15.07.1942 in Narvik ein.

Versenkt wurden:

10.07.1942 - die panamaische EL CAPITAN 5.255 BRT

Chronik 07.06.1942 – 15.07.1942:

07.06.1942 - 08.06.1942 - 09.06.1942 - 10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942

4. UNTERNEHMUNG


14.08.1942 - Narvik - - - - - - - - 14.08.1942 - Harstad

15.08.1942 - Harstad - - - - - - - - 13.09.1942 - Neidenfjord

14.09.1942 - Neidenfjord - - - - - - - - 14.09.1942 - Kirkenes

14.09.1942 - Kirkenes - - - - - - - - 26.09.1942 - Narvik

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 14.08.1942 von Narvik aus. Nach dem Befehlsempfang in Narvik und Restausrüstung in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer, der Kara See und bei Kap Zelanjia. Es nahm am Unternehmen Wunderland teil. Am 13.09.1942 wurde in Neidenfjord Brennstoff- Torpedos und Proviant ergänzt. Anschließend ging es nach Kirkenes. Dort schnelles Wiederauslaufen wegen dem Geleitzug PQ-18. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 43 Tagen, lief U 251 wieder in Narvik fest.

Chronik 14.08.1942 – 26.09.1942:

14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942 - 17.08.1942 - 18.08.1942 - 19.08.1942 - 20.08.1942 - 21.08.1942 - 22.08.1942 - 23.08.1942 - 24.08.1942 - 25.08.1942 - 26.08.1942 - 27.08.1942 - 28.08.1942 - 29.08.1942 - 30.08.1942 - 31.08.1942 - 01.09.1942 - 02.09.1942 - 03.09.1942 - 04.09.1942 - 05.09.1942 - 06.09.1942 - 07.09.1942 - 08.09.1942 - 09.09.1942 - 10.09.1942 - 11.09.1942 - 12.09.1942 - 13.09.1942 - 14.09.1942 - 15.09.1942 - 16.09.1942 - 17.09.1942 - 18.09.1942 - 19.09.1942 - 20.09.1942 - 21.09.1942 - 22.09.1942 - 23.09.1942 - 24.09.1942 - 25.09.1942 - 26.09.1942

VERLEGUNGSFAHRT


30.09.1942 - Narvik - - - - - - - - 30.09.1942 - Bodö

01.10.1942 - Bodö - - - - - - - - 01.10.1942 – Sandnessjöen

02.10.1942 – Sandnessjöen - - - - - - - - 03.10.1942 - Trondheim

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 30.09.1942 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Bodö (Übernachtung) und Sandnessjöen (wegen Minengefahr), nach Trondheim. Am 03.10.1942 lief U 251 in Trondheim ein.

Chronik 30.09.1942 – 03.10.1942:

30.09.1942 - 01.10.1942 - 02.10.1942 - 03.10.1942

VERLEGUNGSFAHRT


14.02.1943 - Trondheim - - - - - - - - 16.02.1943 - Narvik

17.02.1943 - Narvik - - - - - - - - 17.02.1943 - Harstad

18.02.1943 - Harstad - - - - - - - - 18.02.1943 - Tromsö

19.02.1943 - Tromsö - - - - - - - - 19.02.1943 - Hammerfest

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 14.02.1943 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, über Narvik (Befehlsempfang), Harstad (Kolbenfresser Backborddiesel) und Tromsö, nach Hammerfest. Am 19.02.1943 lief U 251 in Hammerfest ein.

Chronik 14.02.1943 – 19.02.1943:

14.02.1943 - 15.02.1943 - 16.02.1943 - 17.02.1943 - 18.02.1943 - 19.02.1943

5. UNTERNEHMUNG:


20.02.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 28.02.1943 - Lödingen

01.03.1943 - Lödingen - - - - - - - - 01.03.1943 - Narvik

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 20.02.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Lödingen (Schneetreiben, schlechte Sicht) nach Narvik. Nach 9 Tagen, lief U 251 am 01.03.1943 in Narvik ein.

Chronik 20.02.1943 – 01.03.1943:

20.02.1943 - 21.02.1943 - 22.02.1943 - 23.02.1943 - 24.02.1943 - 25.02.1943 - 26.02.1943 - 27.02.1943 - 28.02.1943 - 01.03.1943

6. UNTERNEHMUNG:


18.03.1943 - Narvik - - - - - - - - 18.03.1943 - Harstad

19.03.1943 - Harstad - - - - - - - - 21.04.1943 - Narvik

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 18.03.1943 von Narvik aus. Nach der Restausrüstung in Harstad, operierte das Boot im Nordmeer. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe EISBÄR. U 251 konnte auf dieser Fahrt keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 34 Tagen, lief U 251 am 21.04.1943 wieder in Narvik fest.

Chronik 18.03.1943 – 21.04.1943:

18.03.1943 - 19.03.1943 - 20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943

VERLEGUNGSFAHRT


08.05.1943 - Narvik - - - - - - - - 08.05.1943 - Harstad

09.05.1943 - Harstad - - - - - - - - 09.05.1943 – Tromsö

10.05.1943 – Tromsö - - - - - - - - 10.05.1943 - Hammerfest

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 08.05.1943 von Narvik aus. Das Boot verlegte, über Harstad (Lotse an Bord) und Tromsö nach Hammerfest. Am 10.05.1943 lief U 251 in Hammerfest ein.

Chronik 08.05.1943 – 10.05.1943:

08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943

7. UNTERNEHMUNG:


12.05.1943 - Hammerfest - - - - - - - - 29.05.1943 - Trondheim

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 12.05.1943 von Hammerfest aus. Das Boot operierte im Nordmeer. Es war zur Eisaufklärung zwischen 21° Ost und 35° Ost eingesetzt. U 251 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 17 Tagen, lief U 251 am 29.05.1943 in Trondheim ein. Nach dieser Fahrt ging das Boot zur gründlichen Überholung der Diesel in die Werft nach Trondheim.

Fazit des Führers der U-Boote Norwegen:

Selbständige Aufgabe des Aufklärungsraums ist durch Unklarwerden eines Diesels nicht gerechtfertigt, solange das Boot tauch- und wenn auch beschränkt, fahrklar bleibt. Nach Abgabe eines entsprechenden Kurzsignals hätte, so wie die Dinge liegen (Geringe Bootszahl, kurzer Rückmarsch, großes Überwachungsgebiet), die Ablösung abgewartet werden müssen. Das Boot ist besonders hinsichtlich der Maschinenschäden besonders anfällig.

Chronik 12.05.1943 – 29.05.1943:

12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943

VERSUCHSFAHRT


13.06.1943 - Trondheim - - - - - - - - 17.06.1943 - Trondheim

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 13.06.1943 von Trondheim aus. Das Boot führte, im Nordmeer, Funkmeßversuche mit einer Focke-Wulff "FW-200" durch.

Chronik 13.06.1943 – 17.06.1943:

13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943

VERLEGUNGSFAHRT


19.06.1943 - Trondheim - - - - - - - - 20.06.1943 - Bergen

21.06.1943 - Bergen - - - - - - - - 21.06.1943 - Stavanger

22.06.1943 - Stavanger - - - - - - - - 22.06.1943 - Kristiansand

22.06.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 24.06.1943 - Kiel

U 251, unter Kapitänleutnant Heinrich Timm, lief am 19.06.1943 von Trondheim aus. Das Boot verlegte, über Bergen (Geleitwechsel), Stavanger (Geleitwechsel) und Kristiansand, nach Kiel. Am 24.06.1943 lief U 251 in Kiel ein. Später der 24. U-Flottille zugeteilt.

Chronik 19.06.1943 – 24.06.1943:

19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943

VERLEGUNGSFAHRT


16.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 19.04.1945 - Verlust des Bootes

U 251, Oberleutnant zur See Franz Säck, lief am 16.04.1945 von Kiel aus. Das Boot befand sich auf der Verlegungsfahrt nach Horten, als es im Kattegat, von britischen Flugzeugen versenkt wurde.

Chronik 16.04.1945 – 19.04.1945:

16.04.1945 - 17.04.1945 - 18.04.1945 - 19.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 251
Letzter Kommandant: Franz Säck
Ort: Ostsee
Position: 56°37' Nord - 11°51' Ost
Planquadrat: AO 4873
Verlust durch: de Havilland Mosquito
Tote: 39
Überlebende: 4

U 251 wurde am 19.04.1945 in der Ostsee, im Kattegat südlich von Göteborg durch Raketen- und Bordwaffenbeschuß der Mosquitos R, P, Z, T der britischen RAF Squadron 235, der Mosquito J der britischen RAF Squadron 143 und die Mosquitos S und T der britischen RAF Squadron 248 versenkt.

Das Boot befand sich, zusammen mit U 2502, U 2335, U 320 und einem Minensuchboot, auf dem Marsch nach Norwegen, als es von den Mosquitos angegriffen und versenkt wurde. Die vier Überlebenden einschließlich des Kommandanten wurden von U 2502 gerettet. Das Wrack von U 251 liegt auf der exakten Position D-GPS 56°34.468' Nord - 11°45.045' Ost in einer Tiefe von 28 - 35 Metern. Das Boot wurde als Grablage 1976, zum Schutz vor Grabräubern, plombiert.

DIE BESATZUNG

Am 19.04.1945 kamen ums Leben: (39 Personen) v.l.n.r.

Amme, Willi Barsuhn, Johann-Albert Blumer, Konrad-Otto-Heinrich
Brunner, Rudolf Dallmeier, Alfons Döring, Wilfried
Felke, Peter Friedemann, Werner Fröhlingsdorf, Heinrich
Haase, Rolf Hochrainer, Johann Hoffmann, Karl
Homola, Oswald Horning, Alois Jurk, Harry
Keimes, Heinz Knobloch, Helmut-Friedrich Kohl, Günter
Krüger, Gerhard Kugel, Fritz Kunz, Maximilian
Lange, Erich Lieder, Karl Mauermann, Ehrenfried
Meissner, Günter Ramseier, Felix Rill, Wolfgang
Ruppert, Artur Sauerbier, Joachim Schauer, Günther
Scholz, Wilmut-Joachim Schwolow, Karl-Heinz Seidel, Erhard
Struck, Hartmut Thau, Bernhard Tiebe, Erich
Ulrich, Albert Werner, Erich Zak, Karl

Überlebende des 19.04.1944: (4 Personen) v.l.n.r.

Blank, Heiden, Heppe,
Säck, Franz

Vor dem 16.04.1945: (25 Personen) v.l.n.r.(3*)

Borchers, Rolf Borger, Wolfgang Carlsen, Claus-Peter
Dittmann, Werner Driesch, Johann von der Edegger, Anton
Hampel, Friedrich Ischdonat, Rudolf Kressin, Kurt
Krüger, Erwin Reiffenstuhl, Günther Schirnmacher, Albert
Schirrmann, Albert Schrobach, Kurt Schwarzwälder, Hans
Schweng, Josef Seggermann, Hugo Stahl, Heinz
Steffens, Helmut Steinhäuser, Karl Steudel, Fritz
Stierl, Rudolf Timm, Heinrich Trippel, Heinrich
Zimmermann, Fritz

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 251 ist vorhanden. Können jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 742, 746, 747.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 54.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 200, 242.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 55, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 342.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 159.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 223 - U 300
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 105 – 115.

U 250 - - U 251 - - U 252 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge