U 195

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 194 - - U 195 - - U 196 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: IX D1
Bauauftrag: 04.11.1940
Bauwerft: Deschimag AG Weser, Bremen
Baunummer: 1041
Serie: U 195
Kiellegung: 15.05.1941
Stapellauf: 08.04.1942
Indienststellung: 05.09.1942
Kommandant: Heinz Buchholz
Feldpostnummer: M - 49 317

DIE KOMMANDANTEN(2*)


05.09.1942 - 17.10.1943 Korvettenkapitän Heinz Buchholz
18.10.1943 - 15.04.1944 - Außer Dienst
16.04.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Friedrich Steinfeldt

FLOTTILLEN


05.09.1942 - 31.03.1943 Ausbildungsboot 4. U-Flottille
01.04.1943 - 00.09.1943 Frontboot 12. U-Flottille
00.10.1943 - 00.04.1944 - Außer Dienst
00.05.1944 - 30.09.1944 Frontboot 12. U-Flottille
01.10.1944 - 08.05.1945 Frontboot 33. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


06.09.1942 - 07.09.1942 Bremen Ausbildungsdienst.

11.09.1942 - 29.09.1942 Kiel Erprobungen beim UAK.

02.10.1942 - 12.10.1942 Stettin Reparaturen bei den Oderwerken AG.

13.10.1942 - 23.10.1942 Danzig Erprobungen bei der UAK.

24.10.1942 - 28.10.1942 Gotenhafen Abnahme des Bootes beim TEK.

29.10.1942 - 12.11.1942 Hela Seeausbildung bei der AGRU-Front.

13.11.1942 - 16.11.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

17.11.1942 - 30.11.1942 Gotenhafen Taktische Übungen und Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

01.12.1942 - 08.12.1942 Danzig Torpedoschießen bei der 25. U-Flottille.

10.12.1942 - 11.12.1942 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

14.12.1942 - 17.02.1943 Bremen Restarbeiten bei der Deschimag AG Weser.

19.02.1943 - 20.02.1943 Hamburg Abstimmung des Fu.M.G.

24.02.1943 - 28.02.1943 Gotenhafen/Hela Erprobung neuer Tiefenrudermotoren, Meilenfahrt.

03.03.1943 - 04.03.1943 Sonderburg Abhorchen.

05.03.1943 - 19.03.1943 Kiel Restarbeiten. Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


20.03.1943 - Kiel - - - - - - - - 22.03.1943 - Kristiansand

22.03.1943 - Kristiansand - - - - - - - - 23.07.1943 - Bordeaux

U 195, unter Korvettenkapitän Heinz Buchholz, lief am 20.03.1943 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und Ergänzung von Brennstoff und Schmieröl in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, im Südatlantik, vor der Insel St. Helena, vor Südwestafrika, im Indischen Ozean, vor Madagaskar und St. Elisabeth. Es wurde am 10.07.1943 von U 487 mit 40 m³ Brennstoff, einem Metox-Gerät und Ersatzteile versorgt. U 195 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 14.391 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.797 BRT beschädigen. Nach 125 Tagen und zurückgelegten 18.498 sm über und 763 sm unter Wasser, lief U 195 am 23.07.1943 in Bordeaux ein. Vom 00.07.1943 - 00.05.1944 erfolgte der Umbau zum Transport-U-Boot und der Ausbau der Schnellbootsmotoren MB-501 und der Einbau von U-Bootsdieseln F 46. Gleichzeitig erfolgte der Einbau einer Schnorchelanlage in der Kriegsmarinewerft, Bordeaux.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

11.04.1943 - die amerikanische JAMES W. DENVER 7.200 BRT
07.05.1943 - die amerikanische SAMUEL JORDAN KIRKWOOD 7.191 BRT
12.05.1943 - die amerikanische CAPE NEDDICK 6.797 BRT (b.)

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Erste Unternehmung des Kommandanten nach langer Einsatzpause mit neuem Boot und unerprobtem Bootstyp. Das Verhalten den Flugzeugangriffen gegenüber während des Rottenmarsches in der Biscaya war geschickt und ein voller Abwehrerfolg. Die Unternehmung ergab bei viermonatiger Dauer im südafrikanischen Raum 3 Schiffe als Versenkungserfolg, sowie wertvolle Erfahrungen über die neuartige Maschinenanlage.

Chronik 20.03.1943 – 23.07.1943: (Die Chronikfunktion ist für U 195 noch nicht verfügbar)

20.03.1943 - 21.03.1943 - 22.03.1943 - 23.03.1943 - 24.03.1943 - 25.03.1943 - 26.03.1943 - 27.03.1943 - 28.03.1943 - 29.03.1943 - 30.03.1943 - 31.03.1943 - 01.04.1943 - 02.04.1943 - 03.04.1943 - 04.04.1943 - 05.04.1943 - 06.04.1943 - 07.04.1943 - 08.04.1943 - 09.04.1943 - 10.04.1943 - 11.04.1943 - 12.04.1943 - 13.04.1943 - 14.04.1943 - 15.04.1943 - 16.04.1943 - 17.04.1943 - 18.04.1943 - 19.04.1943 - 20.04.1943 - 21.04.1943 - 22.04.1943 - 23.04.1943 - 24.04.1943 - 25.04.1943 - 26.04.1943 - 27.04.1943 - 28.04.1943 - 29.04.1943 - 30.04.1943 - 01.05.1943 - 02.05.1943 - 03.05.1943 - 04.05.1943 - 05.05.1943 - 06.05.1943 - 07.05.1943 - 08.05.1943 - 09.05.1943 - 10.05.1943 - 11.05.1943 - 12.05.1943 - 13.05.1943 - 14.05.1943 - 15.05.1943 - 16.05.1943 - 17.05.1943 - 18.05.1943 - 19.05.1943 - 20.05.1943 - 21.05.1943 - 22.05.1943 - 23.05.1943 - 24.05.1943 - 25.05.1943 - 26.05.1943 - 27.05.1943 - 28.05.1943 - 29.05.1943 - 30.05.1943 - 31.05.1943 - 01.06.1943 - 02.06.1943 - 03.06.1943 - 04.06.1943 - 05.06.1943 - 06.06.1943 - 07.06.1943 - 08.06.1943 - 09.06.1943 - 10.06.1943 - 11.06.1943 - 12.06.1943 - 13.06.1943 - 14.06.1943 - 15.06.1943 - 16.06.1943 - 17.06.1943 - 18.06.1943 - 19.06.1943 - 20.06.1943 - 21.06.1943 - 22.06.1943 - 23.06.1943 - 24.06.1943 - 25.06.1943 - 26.06.1943 - 27.06.1943 - 28.06.1943 - 29.06.1943 - 30.06.1943 - 01.07.1943 - 02.07.1943 - 03.07.1943 - 04.07.1943 - 05.07.1943 - 06.07.1943 - 07.07.1943 - 08.07.1943 - 09.07.1943 - 10.07.1943 - 11.07.1943 - 12.07.1943 - 13.07.1943 - 14.07.1943 - 15.07.1943 - 16.07.1943 - 17.07.1943 - 18.07.1943 - 19.07.1943 - 20.07.1943 - 21.07.1943 - 22.07.1943 - 23.07.1943

2. UNTERNEHMUNG


20.08.1944 - Bordeaux - - - - - - - - 28.12.1944 - Batavia

U 195, unter Oberleutnant zur See Friedrich Steinfeldt, lief am 20.08.1944 von Bordeaux aus. Das Boot operierte im Mittelatlantik, im Südatlantik, im Indischen Ozean und bei der Insel Java. Es gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe MONSUN. U 195 hatte 250 t Quecksilber in Stahlflaschen, optische Instrumente, demontierte V-Waffen und Torpedos sowie Konstruktionspläne von Radargeräten und Düsenflugzeugen an Bord. Das Boot konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 130 Tagen, lief U 195 am 28.12.1944 in Batavia ein.

Chronik 20.08.1944 – 28.12.1944:

20.08.1944 - 21.08.1944 - 22.08.1944 - 23.08.1944 - 24.08.1944 - 25.08.1944 - 26.08.1944 - 27.08.1944 - 28.08.1944 - 29.08.1944 - 30.08.1944 - 31.08.1944 - 01.09.1944 - 02.09.1944 - 03.09.1944 - 04.09.1944 - 05.09.1944 - 06.09.1944 - 07.09.1944 - 08.09.1944 - 09.09.1944 - 10.09.1944 - 11.09.1944 - 12.09.1944 - 13.09.1944 - 14.09.1944 - 15.09.1944 - 16.09.1944 - 17.09.1944 - 18.09.1944 - 19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944 - 23.09.1944 - 24.09.1944 - 25.09.1944 - 26.09.1944 - 27.09.1944 - 28.09.1944 - 29.09.1944 - 30.09.1944 - 01.10.1944 - 02.10.1944 - 03.10.1944 - 04.10.1944 - 05.10.1944 - 06.10.1944 - 07.10.1944 - 08.10.1944 - 09.10.1944 - 10.10.1944 - 11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944 - 17.12.1944 - 18.12.1944 - 19.12.1944 - 20.12.1944 - 21.12.1944 - 22.12.1944 - 23.12.1944 - 24.12.1944 - 25.12.1944 - 26.12.1944 - 27.12.1944 - 28.12.1944

3. UNTERNEHMUNG


19.01.1945 - Batavia - - - - - - - - 04.03.1945 - Batavia

U 195, unter Oberleutnant zur See Friedrich Steinfeldt, lief am 19.01.1945 von Batavia aus. Das Boot operierte im Indischen Ozean und vor Madagaskar. U 195 konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. 1 Boot wurde mit Brennstoff versorgt. Nach 44 Tagen, lief U 195 am 04.03.1945 wieder in Batavia ein.

Versorgt wurde:

08.02.1945 - U 532 Brennstoff

Chronik 19.01.1945 – 04.03.1945:

19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945

VERLEGUNGSFAHRT


05.03.1945 - Batavia - - - - - - - - 07.03.1945 - Soerabaja

U 195, unter Oberleutnant zur See Friedrich Steinfeldt, lief am 05.03.1945 von Batavia aus. Das Boot verlegte, zur Entladung der restlichen Quecksilberladung, nach Soerabaja. Am 07.03.1945 lief U 195 in Soerabaja ein. Dort wurde das Boot, am 10.05.1945, an die Japaner übergeben und am 15.07.1945 als "I-506" in Dienst gestellt.

Chronik 05.03.1945 – 07.03.1945:

05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 195
Datum: 10.05.1945
Letzter Kommandant: Friedrich Steinfeldt
Ort: Soerabaja
Position: 07°16' Süd - 112°45' ost
Planquadrat: KC 20
Verlust durch: Übergabe an Japan/Operation Scuppered
Tote: 0
Überlebende: -

U 195 wurde am 10.05.1945 in Soerabaja von Japan übernommen und am 15.07.1945 in "I 506" umbenannt. Nach der Kapitulation der Japaner in Soerabaja wurde U 195 britische Beute. Das Boot sollte am 15.02.1946, an der Südostküste der Insel Madura, bei der Operation Scuppered durch Artilleriefeur von britischen Kriegsschiffen versenkt werden. Da das Boot durch die Artillerietreffer nicht sank, musste der Obermaschinist Friedrich Hafer die Flutventile, auf Position 06°50' Süd - 114°42' Ost/Planquadrat KC 2236, öffnen.

DIE BESATZUNG

Vom 15.09.1942 - 06.05.1945: (94 Personen)v.l.n.r.(3*)

Ahner, Edmund Arp, Fritz Bänsch, Rudi
Barth, Albert Baus, Herbert Bay, Walter
Berger, Franz Bojarski, Theobald Brodt, Hans-Otto
Brünig, Matthias Buchholz, Heinz Büngener, Johannes
Chudarek Miroslav Coziniak, Hans Cromm, Herbert
Dienst, Anton Ditkowski, Erich Döring, Erich
Drack, Jean Elwert, Otto Euler, Paul
Fiedler, Erich Franke, Erich Fülster, Fritz
Goziniak, Hans Grothaus, Egon Hafer, Friedrich
Hagemann, Franz Haubold, Horst Hermens, Hans
Hirschberg, Heinrich Hopf, Otto Horstmann, Herbert
Hübner, Gerhard Kleemiss, Heinrich Klein, Hans
Klotz, Paul Knabe, Hans Kolberg, Helmut
Korn, Johann Kösling, Herbert Kratz, Herbert
Langmeier, Albert Lex, Johann Linneweber, Ferdinand
Lipka, Richard Löhne, Peter Lübke, Theo
Lück, Rudolf Mächler, Werner Marechaux, Eitel-Wilhelm
Marl, Peter Matern, Mertens, Gustav
Metzger, Anton Michaelis, Erhard Möller, Heinrich
Müller, Alfred Müller, Martin Neumann, Günter
Nilson, Walter Orf, Fritz Pachzelt, Franz
Perschon, Walter Pfister, Heinrich Pierpz, Otto
Plewe, Bruno Ratte, Franz Reintgens, Karl
Rettich, Georg Dr. Reuter, Harald Romeis, Rudolf
Rönick, Walter Rosenkränzer, Matthias Schaper, Fritz
Schlinzig, Werner Schneider, Hans Schober, Horst
Sievers, Hein Stascheit, Erich Stegemann, Kurt
Stein, Willy Steinfeldt, Friedrich Steinseifer, Karl
Strasdat, Werner Strauch, Hubert Tippel, Kurt
Ulrich, Heinz Walther, Heinz Weber, Herbert
Wetzler, Willi Wiedemann, Leopold Woeste, Helmut
Wolbers, Gerhard

Einzelverluste: (1 Person)

List, Arthur

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 195 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Japan auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 362, 364, 365, 367, 369, 416, 476, 802, 805.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 40, 233.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 87, 211.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 396.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 141.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 171 - U 222
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 149 – 153.

U 194 - - U 195 - - U 196 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge