U 143

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 142 - - U 143 - - U 144 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: II D
Bauauftrag: 25.09.1939
Bauwerft: Deutsche Werke AG, Kiel
Helling: III mlu
Baunummer: 272
Serie: U 137 – U 152
Kiellegung: 03.01.1940
Stapellauf: 10.08.1940
Übergabefahrt: 12.09.1940
Indienststellung: 18.09.1940
Kommandant: Ernst Mengersen
Feldpostnummer: M - 24 039

DIE KOMMANDANTEN


18.09.1940 - 02.11.1940 Kapitänleutnant Ernst Mengersen
03.11.1940 - 19.03.1941 Oberleutnant zur See Helmut Möhlmann
20.03.1941 - 30.03.1941 Oberleutnant zur See Jürgen von Rosenstiel
31.03.1941 - 30.11.1941 Oberleutnant zur See Harald Gelhaus
01.12.1941 - 07.04.1942 Kapitänleutnant Helmut Manseck
08.04.1942 - 14.12.1942 Oberleutnant zur See Gerhard Groth
15.12.1942 - 08.02.1943 Oberleutnant zur See Erwin Schwager
09.02.1943 - 29.05.1944 Oberleutnant zur See Hans Vogel
30.05.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Walter Kasparek

FLOTTILLEN


18.09.1940 - 02.11.1940 Ausbildungsboot 1. U-Flottille
03.11.1940 - 31.12.1940 Ausbildungsboot 24. U-Flottille
01.01.1941 - 00.04.1941 Schulboot 22. U-Flottille
00.04.1941 - 12.09.1941 Frontboot 3. U-Flottille
13.09.1941 - 08.05.1945 Schulboot 22. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


19.04.1941 - Kiel - - - - - - - - 19.04.1941 - Brunsbüttel

20.04.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 13.05.1941 - Bergen

13.05.1941 - Bergen - - - - - - - - 17.05.1941 - Brunsbüttel

17.04.1941 - Brunsbüttel - - - - - - - - 18.05.1941 - Kiel

U 143, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 19.04.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch durch den Kaiser Wilhelm Kanal, machte das Boot wegen Nebel in Brunsbüttel fest. Nach dem Auslaufen operierte das Boot im Nordatlantik, bei den Färöer Inseln, den Shetland Inseln, den Orkney Inseln und den Hebriden. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Der Rückmarsch führte über Brunsbüttel und den Kaiser Wilhelm Kanal, nach Kiel. Nach 29 Tagen, lief U 143 am 18.05.1941 wieder in Kiel ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wenn auch das Boot nicht viel vom Feind zu sehen bekommen hat und durch die Luftüberwachung stark behindert worden ist, so hat es doch am 03.05. Erfolgsaussichten am Geleitzug gehabt, die ihm durch wenig glückliches und anscheinend zu vorsichtiges Fühlungshalten wieder verlorengegangen sind. Sehen und dranbleiben sind die Voraussetzungen für den Erfolg des U-Bootes.

Chronik 19.04.1941 – 18.05.1941: (Die Chronikfunktion für U 143 ist noch nicht verfügbar)

19.04.1941 - 20.04.1941 - 21.04.1941 - 22.04.1941 - 23.04.1941 - 24.04.1941 - 25.04.1941 - 26.04.1941 - 27.04.1941 - 28.04.1941 - 29.04.1941 - 30.04.1941 - 01.05.1941 - 02.05.1941 - 03.05.1941 - 04.05.1941 - 05.05.1941 - 06.05.1941 - 07.05.1941 - 08.05.1941 - 09.05.1941 - 10.05.1941 - 11.05.1941 - 12.05.1941 - 13.05.1941 - 14.05.1941 - 15.05.1941 - 16.05.1941 - 17.05.1941 - 18.05.1941

2. UNTERNEHMUNG


09.06.1941 – Kiel - - - - - - - - 11.06.1941 - Bergen

16.06.1941 - Bergen - - - - - - - - 29.06.1941 - Bergen

U 143, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 09.06.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee, und der Reparatur leckender Stevenrohre in Bergen, operierte das Boot im Nordatlantik, bei den Färöer Inseln, den Shetland Inseln, den Orkney Inseln, den Hebriden und dem Nordkanal. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 20 Tagen, lief U 143 am 29.06.1941 wieder in Bergen ein.

Chronik 09.06.1941 – 29.06.1941:

09.06.1941 - 10.06.1941 - 11.06.1941 - 12.06.1941 - 13.06.1941 - 14.06.1941 - 15.06.1941 - 16.06.1941 - 17.06.1941 - 18.06.1941 - 19.06.1941 - 20.06.1941 - 21.06.1941 - 22.06.1941 - 23.06.1941 - 24.06.1941 - 25.06.1941 - 26.06.1941 - 27.06.1941 - 28.06.1941 - 29.06.1941

3. UNTERNEHMUNG


06.07.1941 - Bergen - - - - - - - - 14.07.1941 - Bergen

U 143, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 06.07.1941 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Färöer Inseln, den Shetland Inseln, den Orkney Inseln und den Hebriden. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 8 Tagen, lief U 143 am 14.07.1941 wieder in Bergen ein.

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Wegen Maschinenschadens frühzeitig abgebrochene Unternehmung. Nichts zu bemerken.

Chronik 06.07.1941 – 14.07.1941:

06.07.1941 - 07.07.1941 - 08.07.1941 - 09.07.1941 - 10.07.1941 - 11.07.1941 - 12.07.1941 - 13.07.1941 - 14.07.1941

VERLEGUNGSFAHRT


17.07.1941 - Bergen - - - - - - - - 17.07.1941 - Kopervik

18.07.1941 - Kopervik - - - - - - - - 18.07.1941 - Kristiansand

19.07.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 19.07.1941 - Frederikshaven

20.07.1941 - Frederikshaven - - - - - - - - 21.07.1941 - Kiel

U 143, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 17.07.1941 von Bergen aus. Das Boot verlegte, über Kopervik (Geleitwechsel), Kristiansand (Übernachtung) und Frederikshaven (Nachtruhe), in die Werft nach Kiel. Am 21.07.1941 lief U 143 in Kiel ein.

Chronik 17.07.1941 – 21.07.1941:

17.07.1941 - 18.07.1941 - 19.07.1941 - 20.07.1941 - 21.07.1941

4. UNTERNEHMUNG


17.08.1941 - Kiel - - - - - - - - 18.08.1941 - Kristiansand

19.08.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 05.09.1941 - Bergen

07.09.1941 - Bergen - - - - - - - - 07.09.1941 - Egersund

08.09.1941 - Egersund - - - - - - - - 08.09.1941 - Kristiansand

10.09.1941 - Kristiansand - - - - - - - - 12.09.1941 - Kiel

U 143, unter Oberleutnant zur See Harald Gelhaus, lief am 17.08.1941 von Kiel aus. Nach dem Marsch über die Ostsee und einen kurzen Zwischenstopp in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik, bei den Färöer Inseln, den Shetland Inseln, den Orkney Inseln, den Hebriden und westlich des Nordkanals. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Schiff mit 1.418 BRT versenken. Der Rückmarsch führte über Bergen (Geleitaufnahme), Egersund (Nachtruhe) und Kristiansand (Geleitwechsel) zurück nach Kiel. Nach 26 Tagen, lief U 143 am 12.09.1941 wieder in Kiel ein. Nach dieser Fahrt wurde U 143 bis Kriegsende als Schulboot eingesetzt.

Versenkt wurden:

23.08.1941 - die norwegische INGER 1.418 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote: Gut durchgeführte Unternehmung.

Chronik 17.08.1941 – 12.09.1941:

17.08.1941 - 18.08.1941 - 19.08.1941 - 20.08.1941 - 21.08.1941 - 22.08.1941 - 23.08.1941 - 24.08.1941 - 25.08.1941 - 26.08.1941 - 27.08.1941 - 28.08.1941 - 29.08.1941 - 30.08.1941 - 31.08.1941 - 01.09.1941 - 02.09.1941 - 03.09.1941 - 04.09.1941 - 05.09.1941 - 06.09.1941 - 07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941

VERLEGUNGSFAHRT


28.01.1945 - Gotenhafen - - - - - - - - 05.02.1945 - Wilhelmshaven

U 143, unter Oberleutnant zur See Walter Kasparek, lief am 18.01.1945 von Gotenhafen aus. Das Boot verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes zusammen mit der WEICHSEL und 29 anderen U-Booten, nach Wilhelmshaven. Am 05.02.1945 lief U 143 in Wilhelmshaven ein.

Chronik 28.01.1945 – 05.02.1945:

28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945

VERLEGUNGSFAHRT


27.04.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 28.04.1945 - Helgoland

U 143, unter Oberleutnant zur See Walter Kasparek, lief am 27.04.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot verlegte, nach Helgoland. Am 28.04.1945 lief U 143 in Helgoland ein. Dort erfolgte bis Kriegsende eine Schnorchelausbildung.

Chronik 27.04.1945 – 28.04.1945:

27.04.1945 - 28.04.1945

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT


30.06.1945 - Wilhelmshaven - - - - - - - - 04.07.1945 - Loch Ryan

U 143, unter Oberleutnant zur See Walter Kasparek, lief am 30.06.1945 von Wilhelmshaven aus. Das Boot überführt nach Loch Ryan. Am 04.07.1945 lief U 143 in Loch Ryan ein. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft. Dort wartete U 143 auf seine Versenkung bei der Operation Deadlight.

Chronik 30.06.1945 – 04.07.1945:

30.06.1945 - 01.07.1945 - 02.07.1945 - 03.07.1945 - 04.07.1945

OPERATION DEADLIGHT


20.12.1945 - Loch Ryan - - - - - - - - 22.12.1945 - Versenkt

U 143 lief am 30.06.1945 von Loch Ryan aus. Das Boot wurde am 22.12.1945 bei der Operation Deadlight versenkt.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 143
Datum: 04.07.1945
Letzter Kommandant: Walter Kasparek
Ort: Loch Ryan
Position: 54°59' Nord - 05°03' West
Planquadrat: AM 65
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Deadlight
Tote: -
Überlebende: -

Nach der Überführung des Bootes nach Großbritannien, wurde U 143 am 22.12.1945 um 03:15 Uhr im Nordatlantik nordwestlich von Irland, auf dem Weg zur Operation Deadlight, im Schlepp der britischen Fregatte HMS CUBITT (K.512), nach gebrochener Schleppverbindung, durch Artilleriefeuer des britischen Zerstörers HMS ONSLOW (G.17), auf Position 55°58' Nord - 09°35' West/Planquadrat AM 5246, versenkt.

DIE BESATZUNG

Zwischen 18.09.1940 - 04.07.1945: (35 Personen - unvollständig) v.l.n.r.

Bernhard, Rudolf Bluhm, Wolfgang Bonin, Gustav
Branning, Hannes Daube, Fritz Falk,
Frey, Franz Frisch, Ernst Gelhaus, Harald
Groth, Gerhard Herglotz, Helmut Herold, Klaus
Kanneberg, Erich Kasparek, Walter Klabunde, Otto
Klemann, Günter Koch, Wilhelm Konrad,
Manseck, Helmut Maschke, Kurt Mengersen, Ernst
Möhlmann, Helmut Pries, Walter Redweick, Alfred
Rosenstiel, Jürgen von Ruffert, Reinhold Scheibe,Karl
Schnoor, Ebe Schwager, Erwin Schwantke, Hans-Joachim
Teich, Martin Ulmer, Fred Ulrich, Hans
Veh, Martin Vogel, Hans

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 369, 406.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 77, 84, 119, 154, 159, 162, 197, 223, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 33, 190.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 387.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 117.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 169 – 173.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 142 - - U 143 - - U 144 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge