U 132

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 131 -- U 132 -- U 133 ---- Die U-Boote -- Deutsche U-Boote -- Die einzelnen U-Boote -- Hauptseite

DAS BOOT(1*)


Typ: VII C
Bauauftrag: 07.08.1939
Bauwerft: Bremer Vulkan Werft, Vegesack
Baunummer: 011
Serie: U 132 – U 136
Kiellegung: 10.08.1940
Stapellauf: 10.04.1941
Indienststellung: 29.05.1941
Kommandant: Ernst Vogelsang
Feldpostnummer: M - 41 284

DIE KOMMANDANTEN(2*)


29.05.1941 - 04.11.1942 Kapitänleutnant Ernst Vogelsang

FLOTTILLEN


29.05.1941 - 31.08.1941 Ausbildungsboot 3. U-Flottille
01.09.1941 - 04.11.1942 Frontboot 3. U-Flottille

DIE UNTERNEHMUNGEN

1. UNTERNEHMUNG


07.09.1941 - Trondheim - - - - - - - - 12.09.1941 - Kirkenes

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 07.09.1941 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordmeer und der Barentssee. Es konnte auf dieser Unternehmung keine Schiffe versenken oder beschädigen. Nach 5 Tagen und zurückgelegten 878,7 sm über und 61,6 sm unter Wasser, lief U 132 an 12.09.1941 in Kirkenes ein.

Chronik 07.09.1941 – 12.09.1941: (Die Chronikfunktion für U 132 ist noch nicht verfügbar)

07.09.1941 - 08.09.1941 - 09.09.1941 - 10.09.1941 - 11.09.1941 - 12.09.1941

2. UNTERNEHMUNG


14.09.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 21.10.1941 - Kirkenes

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 14.09.1941 von Kirkenes aus. Das Boot operierte in der Barentssee und im Weißen Meer. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Handelsschiff mit 3.487 BRT und 1 U-Jäger mit 557 ts versenken. Nach 37 Tagen und zurückgelegten 4.852 sm über und 449 sm unter Wasser, lief U 132 am 21.10.1941 wieder in Kirkenes ein.

Versenkt wurden:

18.10.1941 - die sowjetische ARGUN 3.487 BRT
18.10.1941 - die sowjetische SKR-70 557 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Das Boot war einsatzmäßig nicht dem B.d.U. unterstellt. Der Erfolg ist bei der geringen Verkehrdichte erfreulich.

Chronik 14.09.1941 – 21.10.1941:

14.09.1941 - 15.09.1941 - 16.09.1941 - 17.09.1941 - 18.09.1941 - 19.09.1941 - 20.09.1941 - 21.09.1941 - 22.09.1941 - 23.09.1941 - 24.09.1941 - 25.09.1941 - 26.09.1941 - 27.09.1941 - 28.09.1941 - 29.09.1941 - 30.09.1941 - 01.10.1941 - 02.10.1941 - 03.10.1941 - 04.10.1941 - 05.10.1941 - 06.10.1941 - 07.10.1941 - 08.10.1941 - 09.10.1941 - 10.10.1941 - 11.10.1941 - 12.10.1941 - 13.10.1941 - 14.10.1941 - 15.10.1941 - 16.10.1941 - 17.10.1941 - 18.10.1941 - 19.10.1941 - 20.10.1941 - 21.10.1941

VERLEGUNGSFAHRT


25.10.1941 - Kirkenes - - - - - - - - 30.10.1941 - Trondheim

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 25.10.1941 von Kirkenes aus. Das Boot verlegte, zu Instansetzungsarbeiten, in die Werft nach Trondheim. Am 30.10.1941 lief U 131 in Trondheim ein.

Chronik 25.10.1941 – 30.10.1941:

25.10.1941 - 26.10.1941 - 27.10.1941 - 28.10.1941 - 29.10.1941 - 30.10.1941

3. UNTERNEHMUNG


15.01.1942 - Trondheim - - - - - - - - 08.02.1942 - La Pallice

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 15.01.1942 von Trondheim aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei Island vor Reykjavik. Es konnte auf dieser Unternehmung 1 Küstenwachschiff mit 2.350 ts versenken. Nach 24 Tagen und zurückgelegten 3.616,7 sm über und 230,5 sm unter Wasser, lief U 132 am 08.02.1942 in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

29.01.1942 - die amerikanische ALEXANDER HAMILTON 2.350 ts

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

1.) Mit Schneid durchgeführte Unternehmung, der auf Grund des fehlenden Verkehrs ein größerer Erfolg versagt blieb.

2.) Der Kommandant muß beim Rangehen an die Küste mißtrauischer sein. Mit derartigen, wie bisher im Nordmeer von ihm festgestellten Verhältnissen kann nicht an allen feindlichen Küsten gerechnet werden.

Chronik 15.01.1942 – 08.02.1942:

15.01.1942 - 16.01.1942 - 17.01.1942 - 18.01.1942 - 19.01.1942 - 20.01.1942 - 21.01.1942 - 22.01.1942 - 23.01.1942 - 24.01.1942 - 25.01.1942 - 26.01.1942 - 27.01.1942 - 28.01.1942 - 29.01.1942 - 30.01.1942 - 31.01.1942 - 01.02.1942 - 02.02.1942 - 03.02.1942 - 04.02.1942 - 05.02.1942 - 06.02.1942 - 07.02.1942 - 08.02.1942

4. UNTERNEHMUNG


10.06.1942 - La Pallice - - - - - - - - 16.08.1942 - La Pallice

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 10.06.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, westlich von Spanien, südöstlich von Nova Scotia und im St. Lawrence Golf. U 132 gehörte auf dieser Unternehmung zur U-Boot-Gruppe ENDRASS. Es wurde am 19.06.1942 von U 460 mit 40 m³ Brennstoff, 2.000 Liter Schmieröl und 10 Tage Proviant versorgt. U 132 konnte auf dieser Unternehmung 5 Schiffe mit 21.350 BRT versenken. Nach 67 Tagen und zurückgelegten 8.757,5 sm über und 1.143,9 sm unter Wasser, lief U 132 an 16.08.1942 wieder in La Pallice ein.

Versenkt wurden:

06.07.1942 - die griechische ANASTASSIOS PATERAS 3.382 BRT
06.07.1942 - die belgische HAINAUT 4.312 BRT
06.07.1942 - die britische DINARIC 2.555 BRT
20.07.1942 - die britische FREDERICA LENSEN 4.367 BRT
30.07.1942 - die britische PACIFIC PIONEER 6.734 BRT

Fazit des Befehlshabers der U-Boote:

Der Entschluß des Kommandanten, nach Wabobeschädigungen die Unternehmung fortzusetzen und seine Zähigkeit im Operationsgebiet des St. Lorenzstromes haben sich gelohnt und ui einem schönen Erfolg geführt.

Chronik 10.06.1942 – 16.08.1942:

10.06.1942 - 11.06.1942 - 12.06.1942 - 13.06.1942 - 14.06.1942 - 15.06.1942 - 16.06.1942 - 17.06.1942 - 18.06.1942 - 19.06.1942 - 20.06.1942 - 21.06.1942 - 22.06.1942 - 23.06.1942 - 24.06.1942 - 25.06.1942 - 26.06.1942 - 27.06.1942 - 28.06.1942 - 29.06.1942 - 30.06.1942 - 01.07.1942 - 02.07.1942 - 03.07.1942 - 04.07.1942 - 05.07.1942 - 06.07.1942 - 07.07.1942 - 08.07.1942 - 09.07.1942 - 10.07.1942 - 11.07.1942 - 12.07.1942 - 13.07.1942 - 14.07.1942 - 15.07.1942 - 16.07.1942 - 17.07.1942 - 18.07.1942 - 19.07.1942 - 20.07.1942 - 21.07.1942 - 22.07.1942 - 23.07.1942 - 24.07.1942 - 25.07.1942 - 26.07.1942 - 27.07.1942 - 28.07.1942 - 29.07.1942 - 30.07.1942 - 31.07.1942 - 01.08.1942 - 02.08.1942 - 03.08.1942 - 04.08.1942 - 05.08.1942 - 06.08.1942 - 07.08.1942 - 08.08.1942 - 09.08.1942 - 10.08.1942 - 11.08.1942 - 12.08.1942 - 13.08.1942 - 14.08.1942 - 15.08.1942 - 16.08.1942

5. UNTERNEHMUNG


06.10.1942 - La Pallice - - - - - - - - 04.11.1942 - Verlust des Bootes

U 132, unter Kapitänleutnant Ernst Vogelsang, lief am 06.10.1942 von La Pallice aus. Das Boot operierte im Nordatlantik sowie östlich und südöstlich von Neufundland. Es gehörte auf dieser Unternehmung zu den U-Boot-Gruppen PANTHER und VEILCHEN. U 132 konnte auf dieser Unternehmung 2 Schiffe mit 13.069 BRT versenken und 1 Schiff mit 6.690 BRT beschädigen. Nach 29 Tagen ging U 132 selbst, durch die Explosion des Dampfers Hatimura (versenkt von U 422), verloren.

Versenkt und beschädigt (b.) wurden:

04.11.1942 - die britische EMPIRE LYNX 6.379 BRT
04.11.1942 - die niederländische HOBBEMA 5.507 BRT
04.11.1942 - die britische HATIMURA 6.690 BRT (b.)

Chronik 06.10.1942 – 04.11.1942:

06.10.1942 - 07.10.1942 - 08.10.1942 - 09.10.1942 - 10.10.1942 - 11.10.1942 - 12.10.1942 - 13.10.1942 - 14.10.1942 - 15.10.1942 - 16.10.1942 - 17.10.1942 - 18.10.1942 - 19.10.1942 - 20.10.1942 - 21.10.1942 - 22.10.1942 - 23.10.1942 - 24.10.1942 - 25.10.1942 - 26.10.1942 - 27.10.1942 - 28.10.1942 - 29.10.1942 - 30.10.1942 - 31.10.1942 - 01.11.1942 - 02.11.1942 - 03.11.1942 - 04.11.1942

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 132
Datum: 04.11.1942
Letzter Kommandant: Ernst Vogelsang
Ort: Nordatlantik
Position: 55°38' Nord - 39°52' West
Planquadrat: AK 4174
Verlust durch: Dampfer HATIMURA
Tote: 47
Überlebende: 0

U 132 wurde am 04.11.1942, im Nordatlantik südöstlich von Kap Farewell, durch die Explosion des britischen Dampfers HATIMURA vernichtet. Am 04.11.1942 operierte U 132 gerade am Geleitzug SC- 107. Nach dem Angriff auf das Geleit meldete sich U 132 nicht mehr und wird seit dem 04.11.1942 als vermißt geführt. Gegen Mitternacht torpedierte U 442, den schon vorher von U 132 beschädigten Dampfer HATIMURA.

Die HATIMURA hatte zusätzlich zu ihrer Stückgutladung noch 200 ts TNT, 250 ts Schießpulver und 300 t Brandbomben geladen. Der Dampfer geriet nach den Torpedotreffern in Brand. Beim Untergang expoldierte der Sprengstoff und riß dabei vermutlich das zu nahe am expoldierenden Schiff stehende U 132 mit in die Tiefe.

Das U 132 am 05.11.1942 im Nordatlantik südöstlich von Kap Farewell, auf Position 58°08'N - 33°13'W von einem britischen Flugzeug der RAF Squadrons 120 versenkt wurde, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen.

DIE BESATZUNG

Am 04.11.1942 kamen ums Leben: (47 Personen) v.l.n.r.

Anton, Eberhard Beckers, Helmut-Heinz Beel, Heinz
Blumberg-Gerhard-Friedrich Bodlin, Arno-Richard Breitenbach, Helmuth-Karl
Dierk, Walter Ehrlich, Konrad Grassen, Arthur
Grimm, Karl Halle, Reinhold-Wilhelm Hannmann, Hubert
Hartinger, Josef Jakobs, Paul-Herbert Jungnickel, Willi-Max
Kaspar, Horst Kern, Martin Klein, Egon
Klein, Kurt Klose, Herbert-Paul Körnig, Karl-Wilhelm
Lemanczyk, Franz Leube, Rudi Lichtenberg, Wilhelm
Lüttwitz, Ernst-Günter Mähler, Karl-Heinz Maiwald, Vinzent
Marinelli, Heinz Mohrmann, Heinrich Müller, Johann
Nell, Alfred-Johannes Neven, Hans Nissen, Nikolaus
Rittberger, Fritz-Friedrich Rosenfreund, Eduard Salamanek, Martin-Johann
Schael, Helmut Schreiber, Walter Schulz, Erich
Schulze, Martin Seidel, Gerhard Sinning, Karl-Josef
Vogelsang, Ernst Weinheimer, Theodor Weise, Hellmuth
Windmann, Fritz-August Witte, Alfred

Vor dem 06.10.1942: (3 Personen) v.l.n.r.(3*)

Jordan, Günther Karl, Franz Klinkert, Helmut

ANMERKUNGEN

(1*) Bild von U 132 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. Danke! Kontakt Adresse siehe unten.

(2*) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3*) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder, sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten, Besatzungsmitgliedern, Schiffen, Flugzeugen, Kopien von Kriegstagebüchern oder Informationen jeglicher Art die diese Seiten ergänzen und weiter führen würde, entbehren könnten, würde ich mich darüber freuen.

Auch der Hinweis auf Schreib- oder andere Fehler ist ausdrücklich erwünscht und erbeten !!!. Bei der Masse an Informationen ist es mir, als Einzelperson, fast schon nicht mehr möglich alles Korrektur zu Lesen. DANKE !

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über meine Person.

Weitere Suchadressen für die Suche nach Angehörigen, Klicke hier : Such-Adressen

Weitere Interessante Seiten im Internet, siehe hier Internetseiten

Klicke hier U-Boot-Archiv-Wiki: Kontaktadresse

LITERATURVERWEISE


Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Jäger 1939 - 1942
1998 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453123458
Seite 426, 567, 723, 725, 726, 728, 731, 760.

Clay Blair Der U-Boot-Krieg - Die Gejagten 1942 - 1945
1999 - Heyne Verlag - ISBN-978-3453160590
Seite 80, 164, 180.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 46, 220.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 64, 65.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205138
Seite 113.

Michael L. Hadley U-Boote gegen Kanada
1990 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813203332
Seite 92, 107, 108, 111, 112, 113, 115, 116, 117, 119, 120, 121.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 125 - U 170
Eigenverlag ohne ISBN
Seite

John M. Waters Blutiger Winter
1970 - Welsermühl Verlag - ISBN- 978-3853391044
Seite 56, 89, 91, 99, 101, 248.

U 131 - - U 132 - - U 133 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge