U 1169

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1168 - - U 1169 - - U 1170 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 02.04.1942
Bauwerft: Danziger Werft AG, Danzig
Baunummer: 141
Serie: U 1163 - U 1190
Kiellegung: 09.04.1943
Stapellauf: 02.10.1943
Indienststellung: 09.02.1944
Kommandant: Heinz Goldbeck
Feldpostnummer: M-50 520

DIE KOMMANDANTEN


09.02.1944 - 29.03.1945 Oberleutnant zur See Heinz Goldbeck

FLOTTILLEN


09.02.1944 - 31.01.1945 Ausbildungsboot 8. U-Flottille
01.02.1945 - 29.03.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNG UND AUSBILDUNG


10.02.1944 - 21.02.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

22.02.1944 - 29.02.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 20. U-Flottille.

01.03.1944 - 08.03.1944 Gotenhafen Erprobungen beim TEK.

09.03.1944 - 11.04.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

12.04.1944 - 14.04.1944 Gotenhafen Reparaturen in der Werft.

15.04.1944 - 10.05.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

10.05.1944 - 13.05.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

13.05.1944 - 25.05.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

25.05.1944 - 02.06.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

03.06.1944 - 28.06.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

29.06.1944 - 17.08.1944 Gotenhafen Versuche bei der TVA.

18.08.1944 - 25.09.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

28.09.1944 - 31.12.1944 Königsberg Restarbeiten in der Werft.

01.01.1945 - 09.01.1945 Danzig Schnorchelausbildung bei der UAK.

10.01.1945 - 12.01.1945 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

13.01.1945 - 15.01.1945 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

20.01.1945 - 21.01.1945 Kiel GHG-Erprobungen beim NEK.

23.01.1945 - 02.02.1945 Kiel Restarbeiten in der Krupp Germaniawerft.

03.02.1945 - 07.02.1945 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT


08.02.1945 - Kiel - - - - - - - - 13.02.1945 - Horten

U 1169, unter Oberleutnant zur See Heinz Goldbeck, lief am lief am 08.02.1945 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 681, nach Horten. Am 13.02.1945 lief U 1169 in Horten ein.

Chronik 08.02.1945 – 13.02.1945:

1. UNTERNEHMUNG


18.02.1945 - Horten - - - - - - - - 19.02.1945 - Kristiansand

20.02.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 29.03.1945 - Verlust des Bootes

U 1169, unter Oberleutnant zur See Heinz Goldbeck, lief am 18.02.1945 von Horten aus. Nach Ergänzungen in Kristiansand, operierte das Boot im Ärmelkanal. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 39 Tagen wurde U 1169 selbst, von einem britischen Kriegsschiff versenkt.

Chronik 18.02.1945 – 29.03.1945: (die Chronikfunktion für U 1169 ist noch nicht verfügbar)

18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945 - 27.03.1945 - 28.03.1945 - 29.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1169
Datum: 29.03.1945
Letzter Kommandant: Heinz Goldbeck
Ort: Ärmelkanal
Position: 49°58' Nord - 05°25' West
Planquadrat: BF 2514
Verlust durch: HMS DUCKWORTH (K.351)
Tote: 49
Überlebende: 0

U 1169 wurde am 29.03.1945, im Ärmelkanal vor Landsend, durch Wasserbomben der britischen Fregatte HMS DUCKWORTH (K.351) versenkt. Die Fregatte gehörte zur 3. Escort Group.

Das U 1169 am 05.04.1945, im St. Georgs Kanal, auf eine Mine gelaufen sei, entspricht nicht mehr den heutigen Tatsachen. Den Minentreffer erhielt U 242 das daraufhin sank.

DIE BESATZUNG

Am 29.03.1945 kamen ums Leben: (49 Personen) v.l.n.r.

Becker, Werner Bothe, Horst-Johann Brachvogel, Gottfried
Breuning, Erwin Dultz, Kurt Elsperger, Ernst
Emich, Karl Fischer, Ludwig Freundl, Markus
Galts, Hans Geiger, Alfons Goldbeck, Heinz
Graaf, Martin Heitsch, Karl Hundt, Erich
Jansen, Wilhelm Kleiner, Herbert Kortlepel, Peter
Kotzur, Kurt Kühne, Rudolf Ladage, Hans
Legien, Hans Liebig, Willy Linke, Heinz
Lüning, Engelbert Mayer, Franz Meissner, Paul
Müller, Henry Nimtz, Erhard Pahl, Horst
Pastofski, Rudi Pirdssun, Horst Plainer, Johann
Polster, Heinrich Postl, Franz Przytulski, Karl-Heinz
Reutermann, Fritz Rolf, Friedrich Salinger, Otto
Schmidt, Hans-Gerhard Schmidt, Wilhelm Senff, Kurt
Siegner, Rudolf Stoob, Hermann Thiel, Josef
Tschepe, Werner Veh, Otto Voigt, Werner
Wedel, Georg

Einzelverluste: (1 Person)

Stärk, Friedrich

LITERATURVERWEISE


Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten
1996 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813204902
Seite 81.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften
1997 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205121
Seite 144, 247.

Rainer Busch/Hans J. Röll Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945
2008 - Mittler Verlag - ISBN-978-3813205145
Seite 325, 328.

Herbert Ritschel Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 1101 - U 4718
Eigenverlag ohne ISBN
Seite 23.

ANMERKUNGEN

Hinweis: Alle blau hervorgehobenen Textabschnitte sind Verlinkungen zum besseren Verständnis. Wenn sie auf diese Textabschnitte klicken werden sie zu einer Beschreibung des Bergriffes weitergeleitet.

Anmerkungen für U-Boote - - Bitte hier Klicken

In eigener Sache und Kontaktadresse - Bitte hier Klicken

U 1168 - - U 1169 - - U 1170 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge