U 1065

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1064 - - U 1065 - - U 1066 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 702
Serie: U 1063 - U 1068
Kiellegung: 23.09.1943
Stapellauf: 03.08.1944
Indienststellung: 23.09.1944
Kommandant: Johannes Panitz
Feldpostnummer: M - 43 832

DIE KOMMANDANTEN (2)


23.09.1944 - 09.04.1945 Oberleutnant zur See Johannes Panitz

DIE FLOTTILLEN


23.09.1944 - 00.04.1945 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
00.04.1945 - 09.04.1945 Frontboot 5. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


23.09.1944 - 09.04.1945 Ausbildung und Erprobungen bei den einzelnen Kommandos (UAK, TEK, AGRU-Front usw.) und Ausbildungs-
flottillen.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

26.01.1945 - Pillau - - - - - - - - 27.01.1945 - Warnemünde

U 1065, unter Oberleutnant zur See Johannes Panitz, lief am 26.01.1945 von Pillau aus. Das Boot Verlegte, bei der Räumung des Stützpunktes, nach Warnemünde. Am 27.01.1945 lief U 1065 in Warnemünde ein. An Bord waren außerdem 16 Verwundete die in Warnemünde von Bord gingen. Später verlegte das Boot nach Kiel.

Chronik 26.01.1945 – 27.01.1945: (die Chronikfunktion für U 1065 ist noch nicht verfügbar)

26.01.1945 - 27.01.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

04.04.1945 - Kiel - - - - - - - - 09.04.1945 - Verlust des Bootes

U 1065, unter Oberleutnant zur See Johannes Panitz, lief am 04.04.1945 von Kiel aus. Das Boot ankerte bis 09.04.1945 in der Strander Bucht und wartete auf ein Geleit. Anschließend sollte es, zusammen mit U 637 und U 804, nach Horten verlegen. Dort kam das Boot nicht mehr an. Es wurde auf dem Marsch dorthin, im Kattegat, von britischen Flugzeugen versenkt.

Chronik 04.04.1945 – 09.04.1945:

04.04.1945 - 05.04.1945 - 06.04.1945 - 07.04.1945 - 08.04.1945 - 09.04.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1065
Datum: 09.04.1945
Letzter Kommandant: Johannes Panitz
Ort: Ostsee
Position: 57°58' Nord - 11°15' Ost
Planquadrat: AO 4439
Verlust durch: De Havilland Mosquito
Tote: 45
Überlebende: 0

U 1065 wurde am 09.04.1945 in der Ostsee im nördlichen Kattegat nordwestlich von Göteborg durch Raketen und Maschinenkanonenbeschuss von 36 Mosquitos der britischen RAF Squadron 143, 235 und 248 versenkt. Das Boot befand sich zusammen mit U 804 auf dem Marsch nach Horten als sie, vom Banff Strike Wing Squadron Leader H.H. Gunnis, gesichtet wurden. Sofort griffen die Mosquitos der Squadron 143 und 235 mit Raketen und Bordwaffen an. Während zuerst U 804 angegriffen wurde, griffen die Mosquitos H, D, K, A, I, G, der Squadron 143 und die Mosquitos N, W, und P der Squadron 235, U 1065 an. Das Boot bekam mehrere Raketen- Treffer im Turmbereich, wobei einige Explosionen zu sehen waren. U 1065 drehte nach dem Angriff nach Steuerbord ab. Ein riesige Ölspur und Wrackteile wurden an der Wasseroberfläche gesichtet. Auch einige Überlebende in Rettungsbooten wurden gesichtet, von denen keiner gerettet wurde.

DIE BESATZUNG

Am 09.04.1945 kamen ums Leben: (45 Personen) v.l.n.r.

Balte, Günter Bandau, Friedrich Beyerndorf, Theodor-Richard
Bombach, Herbert-Franz Bückemeyer, Wilhelm Cyriacks, Heinz
Drawert, Günter Ficke, Adolf Fluche, Paul-Otto
Freiberger, Bruno Geier, Wilhelm, Leonhard Gelzleichter, Egon
Götze, Horst Hansen, Christian Hantelmann, Wilhelm
Held, Klemens Hofheinz, Gerhard Huhle, Günter
Janz, Ferdinand Kandler, Wolfgang Korff, Helmut
Kühnel, Walter Laumann, Kurt Mohr, Eberhard
Morgenroth, Fritz Neitzel, Willi Neumann, Gerhard
Panitz, Johannes Pfafferott, Hans-Günther Poews, Reinhardt
Rosendahl, Werner Rothert, Bernhard Rücker, Wolfgang
Schillinger, Ludwig Schmidt, Wilhelm Schönborner, Heinrich
Schröder, Hermann Schultz, Paul Siebert, Gerhard
Somnitz, Karl-Heinz Thielemann, Rolf Thiesfeld, Willi
Urban, Rolf Walzer, Clemens Wilke, Helmut

Vor dem 04.04.1945: (2 Personen) (3) v.l.n.r.

Ahrens, Klaus Lätsch, Fritz

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 176.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 162, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 336 – 337.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 328.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1065 ist vorhanden, kann jedoch aus rechtlichen Gründen nicht öffentlich gezeigt werden. Die Bilder die ich besitze, habe ich über Jahre im Internet gesammelt. Die meisten davon haben keine Quellenangaben, und manchmal ist auch das zu sehende Boot fraglich. Deshalb übernehme ich keine Garantie für das jeweils gezeigte Boot. Bei Interesse können sie gern zur privaten Nutzung zugesandt werden. E-Mail Adresse siehe unten.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1064 - - U 1065 - - U 1066 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge