U 1058

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1057 - - U 1058 - - U 1059 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C
Bauauftrag: 05.06.1941
Bauwerft: Krupp Germaniawerft, Kiel
Baunummer: 692
Serie: U 1051 - U 1058
Kiellegung: 02.08.1943
Stapellauf: 11.05.1944
Indienststellung: 10.06.1944
Kommandant: Hermann Bruder
Feldpostnummer: M - 40 307

DIE KOMMANDANTEN (2)


10.06.1944 - 08.05.1945 Oberleutnant zur See Hermann Bruder

DIE FLOTTILLEN


10.06.1944 - 31.12.1944 Ausbildungsboot 5. U-Flottille
01.01.1945 - 08.05.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


11.06.1944 - 12.06.1944 Kiel Eigenausbildung.

13.06.1944 - 24.06.1944 Kiel Erprobungen beim UAK.

25.06.1944 - 28.06.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

29.06.1944 - 02.07.1944 Danzig Erprobungen beim UAK.

03.07.1944 - 11.07.1944 Pillau Hafenausbildung bei der 19. U-Flottille.

12.07.1944 - 06.08.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

07.08.1944 - 16.08.1944 Pillau Vortaktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

17.08.1944 - 17.09.1944 Pillau Schießausbildung bei der 26. U-Flottille.

18.09.1944 - 24.09.1944 Gotenhafen Taktische Ausbildung bei der 27. U-Flottille.

27.09.1944 - 01.12.1944 Kiel Restarbeiten bei der Krupp Germaniawerft.

03.12.1944 - 11.12.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

14.12.1944 - 29.12.1944 Kiel Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

30.12.1944 - Kiel - - - - - - - - 02.01.1945 - Horten

U 1058, unter Oberleutnant zur See Hermann Bruder, lief am 30.12.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte, zusammen mit U 1208 und U 1014, nach Horten. Am 02.01.1945 lief U 1058 in Horten ein. Dort führte es Tauch- und Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 30.12.1944 – 02.01.1945: (die Chronikfunktion für U 1058 ist noch nicht verfügbar)

30.12.1944 - 31.12.1944 - 01.01.1945 - 02.01.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT:

08.01.1945 - Horten - - - - - - - - 09.01.1945 - Kristiansand
10.01.1945 – Kristiansand - - - - - - - - 10.01.1945 - Stavanger

U 1058, unter Oberleutnant zur See Hermann Bruder, lief am 08.01.1945 von Horten aus. Das Boot verlegte, über Kristiansand (Ergänzungen), nach Stavanger. Am 09.01.1945 lief U 1058 in Stavanger ein.

Chronik 08.01.1945 – 10.01.1945:

08.01.1945 - 09.01.1945 - 10.01.1945

.

1. UNTERNEHMUNG:

15.01.1945 – Stavanger - - - - - - - - 16.01.1945 - Kristiansand
18.01.1945 - Kristiansand - - - - - - - - 26.03.1945 – Bergen

U 1058, unter Oberleutnant zur See Hermann Bruder, lief am 15.01.1945 von Stavanger aus. Nach der Aufnahme von neuen Personal in Kristiansand, operierte das Boot im Nordatlantik und der Irischen See. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 70 Tagen, lief U 1058 am 26.03.1945 in Bergen ein.

Chronik 15.01.1945 – 26.03.1945:

15.01.1945 - 16.01.1945 - 17.01.1945 - 18.01.1945 - 19.01.1945 - 20.01.1945 - 21.01.1945 - 22.01.1945 - 23.01.1945 - 24.01.1945 - 25.01.1945 - 26.01.1945 - 27.01.1945 - 28.01.1945 - 29.01.1945 - 30.01.1945 - 31.01.1945 - 01.02.1945 - 02.02.1945 - 03.02.1945 - 04.02.1945 - 05.02.1945 - 06.02.1945 - 07.02.1945 - 08.02.1945 - 09.02.1945 - 10.02.1945 - 11.02.1945 - 12.02.1945 - 13.02.1945 - 14.02.1945 - 15.02.1945 - 16.02.1945 - 17.02.1945 - 18.02.1945 - 19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945 - 24.03.1945 - 25.03.1945 - 26.03.1945

.

2. UNTERNEHMUNG:

28.04.1945 – Bergen - - - - - - - - 10.05.1945 – Loch Eriboll

U 1058, unter Oberleutnant zur See Hermann Bruder, lief am 28.04.1945 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und westlich England. Schiffe wurden auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt. Nach 12 Tagen lief U 1058, nach der deutschen Kapitulation, in Loch Eriboll ein.

Chronik 28.04.1945 – 10.05.1945:

28.04.1945 - 29.04.1945 - 30.04.1945 - 01.05.1945 - 02.05.1945 - 03.05.1945 - 04.05.1945 - 05.05.1945 - 06.05.1945 - 07.05.1945 - 08.05.1945 - 09.05.1945 - 10.05.1945

.

ÜBERFÜHRUNGSFAHRT:

11.05.1945 - Loch Eriboll - - - - - - - - 11.05.1945 - Loch Alsh
13.05.1945 - Loch Alsh - - - - - - - - 14.05.1945 - Lisahally

U 1058, unter Oberleutnant zur See Hermann Bruder, lief am 11.05.1945 von Loch Eriboll aus. Das Boot überführte, über Loch Alsh nach Lisahally. Dort wurde das Boot den Briten übergeben und die Restbesatzung ging in Kriegsgefangenschaft.

Chronik 11.05.1945 – 14.05.1945:

11.05.1945 - 12.05.1945 - 13.05.1945 - 14.05.1945

.

VERLEGUNGSFAHRT/OPERATION CABAL:

24.11.1945 - Lisahally - - - - - - - - 29.11.1945 - Kopenhagen
02.12.1945 - Kopenhagen - - - - - - - - 04.12.1945 - Libau

U 1058, lief am 24.11.1945 von Lisahally aus. Nach Verhandlungen über die gemachte Kriegsbeute, wurde U 1058 der Sowjetunion zugesprochen. So verlegte das Boot, über Kopenhagen nach Libau. Dort wurde U 1058 in die sowjetische Flotte aufgenommen.

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1058
Datum: 14.05.1945 (3)
Letzter Kommandant: Hermann Bruder
Ort: Lisahally
Position: 55°01' Nord – 07°16' West
Planquadrat: AM 56
Verlust durch: Übergabe an Großbritannien/Operation Cabal
Tote: 0
Überlebende: 0

U 1058 wurde nach den Krieg britische Beute und wurde am 07.06.1945 in "N 23" umbenannt. Das Boot wurde am 05.11.1945 als Kriegsbeute der Sowjetunion zugesprochen. Vom 24.11.1945 - 04.12.1945 wurde es im Rahmen der Operation Cabal, nach Libau überführt. Am 13.02.1945 erhielt U 1058 erneut die Bezeichnung "N 23". Das Boot wurde vom 15.02.1945 - 24.12.1948 der Südbaltischen Flotte zugeteilt. Am 12.01.1949 wurde es der Klasse der mittleren U-Boote zugewiesen und erhielt am 09.06.1949 die Bezeichnung "S 82". U 1058 wurde am 29.12.1955 in die Reserve überführt und diente am dem 18.01.1956 als schwimmender Schießstand, wo er die Bezeichnung "PZS 32" erhielt. Das Boot wurde am 25.03.1958 aus der Liste der Kriegsschiffe gestrichen und zum Abwracken ausgesondert.

DIE BESATZUNG

Zwischen 12.02.1944 - 08.05.1945: (50 Personen) (4) v.l.n.r.

Ahnstadt, L. Austermann, Josef Baum, Hans
Baumann, Helmut Baumgärtel, Norbert Berger, Joachim
Bernd, Walter Blatzheim, Friedrich Böcker, Helmut
Böckhaus, August Böhme, Boldt, Ewald
Börner, Heinrich Bruder, Hermann Darr, Rudolf
Dralle, Albert Erasmy, Franz, Fritz
Friedenstab, Fuchs, Hans Fuss, Gerhard
Habich, Hartjens, Hartmann, Wolfgang
Hendlmeier, Otto Henning, Hube, Rolf
Hubertus, Otto Huck, Paul Hummelbeck, Gerhard
Klinke, Gert Kühn, Heinz Menzel,
Meyer, Eduard Modrock, Fritz Ney,
Otto, Hubertus Pattke, Werner Pauser, Georg
Pohl, Hermann Rose, Karl-Heinz Rotar, Heinz
Rusch, Heinz Schildt, Walter Schlupper, Walter
Siegel, Tietze, Weibezahl, Kurt
Weinmann, Robert

EMPFOHLENE LITERATUR

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 40.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 155, 194.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 400 – 401.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 317.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 309 - 310.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1058 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) An diesem Tag endete für mich die Zugehörigkeit des Bootes zur deutschen Kriegsmarine. Die letzten Besatzungsangehörigen gingen in Kriegsgefangenschaft, das Boot kam komplett unter Kontrolle der Briten.

(4) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und der Übergabe an Großbritannien auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1057 - - U 1058 - - U 1059 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge