U 1003

Aus U-Boot-Archiv Wiki

U 1002 - - U 1003 - - U 1004 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

DAS BOOT (1)


Typ: VII C/41
Bauauftrag: 14.10.1941
Bauwerft: Blohm & Voss, Hamburg
Baunummer: 203
Serie: U 995 - U 1050
Kiellegung: 18.01.1943
Stapellauf: 27.10.1943
Indienststellung: 09.12.1943
Kommandant: Werner Strübing
Feldpostnummer: M - 54 077

DIE KOMMANDANTEN (2)


09.12.1943 - 23.03.1945 Oberleutnant zur See Werner Strübing

DIE FLOTTILLEN


09.12.1943 - 31.08.1944 Ausbildungsboot 31. U-Flottille
01.09.1944 - 23.03.1945 Frontboot 11. U-Flottille

ERPROBUNGEN UND AUSBILDUNG


10.12.1943 - 12.12.1943 Hamburg Probefahrten und Waffenerprobungen.

13.12.1943 - 20.12.1943 Kiel Erprobungen beim UAK.

21.12.1943 - 22.12.1943 Sonderburg Abhorchen bei der UAG-Schall.

23.12.1943 - 27.12.1943 Warnemünde Warten auf Ausbildungszuweisung.

28.12.1943 - 30.12.1943 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

[[31.12.1943 - 15.01.1944 Danzig Erprobungen beim UAK. Kollision mit U 237.

03.01.1943 - 13.01.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

17.01.1944 - 22.01.1944 Pillau Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

23.01.1944 - 27.01.1944 Gotenhafen Modelltorpedoschießen beim TEK.

29.01.1944 - 02.02.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

03.02.1944 - 04.02.1944 Gotenhafen Modelltorpedoschießen beim TEK.

04.02.1944 - 25.02.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front. Kollision mit U 483.

26.02.1944 - 14.03.1944 Danzig Reparaturen in der Holmwerft.

17.03.1944 - 03.05.1944 Hela Ausbildung von L.I.-Schülern bei der AGRU-Front.

04.05.1944 - 11.05.1944 Hela Frontausbildung bei der AGRU-Front.

12.05.1944 - 23.05.1944 Pillau Torpedoschießen bei der 20. U-Flottille.

24.05.1944 - 25.05.1944 Danzig Reparatur der Mündungsklappen in der Holmwerft.

26.05.1944 - 04.06.1944 Pillau Taktische Ausbildung bei der 20. U-Flottille.

06.06.1944 - 07.06.1944 Königsberg Boot ausgeräumt.

07.06.1944 - 08.06.1944 Ostsee Marsch nach Stettin. Ausrüstung für Wallenstein abgebrochen.

10.06.1944 - 12.08.1944 Königsberg Restarbeiten in der F. Schichau Werft GmbH.

14.08.1944 - 21.08.1944 Swinemünde Flakausbildung an der Flakschule.

22.08.1944 - 23.08.1944 Rönne Abhorchen bei der UAG-Schall.

24.08.1944 - 04.09.1944 Kiel Reparaturen bei den Howaldtswerken AG.

05.09.1944 - 18.09.1944 Kiel Reparaturen und Ausrüstung zur 1. Unternehmung.

DIE UNTERNEHMUNGEN

VERLEGUNGSFAHRT:

19.09.1944 - Kiel - - - - - - - - 22.09.1944 - Horten

U 1003, unter Oberleutnant zur See Werner Strübing, lief am 19.09.1944 von Kiel aus. Das Boot verlegte nach Horten. Am 22.09.1944 lief U 1003 in Horten ein. Dort führte es Schnorchelübungen im Oslofjord durch.

Chronik 19.09.1944 – 22.09.1944: (die Chronikfunktion für U 1003 ist noch nicht verfügbar)

19.09.1944 - 20.09.1944 - 21.09.1944 - 22.09.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

27.09.1944 - Horten - - - - - - - - 28.09.1944 - Kristiansand

U 1003, unter Oberleutnant zur See Werner Strübing, lief am 27.09.1944 von Horten aus. Das Boot verlegte nach Kristiansand. Am 28.09.1944 lief U 1003 in Kristiansand ein. Dort trat es als Bereitschaftsboot zur Gruppe MITTE.

Chronik 27.09.1944 – 28.09.1944:

27.09.1944 - 28.09.1944

.

1. UNTERNEHMUNG:

11.10.1944 - Kristiansand - - - - - - - - 16.12.1944 - Stavanger

U 1003, unter Oberleutnant zur See Werner Strübing, lief am 11.10.1944 von Kristiansand aus. Das Boot operierte im Nordatlantik und dem Nordkanal. Schiffe konnten auf dieser Unternehmung nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 66 Tagen und zurückgelegten 27 sm über und 1.101,5 sm unter Wasser, lief U 1003 am 16.12.1944 in Stavanger ein.

Fazit des Kommandanten:

Die erste Feindfahrt des Bootes ist ein reines Unterwasserunternehmen gewesen. Trotz der Einsicht, daß das Schnorcheln die allein mögliche Art der U-Boots-Kriegsführung ist, muß sich die Besatzung erst an das ständige Unterwasserfahren gewöhnen. Ich bin heute begeistert vom Schnorcheln und meine Besatzung ist´s auch. Wir fühlen uns beim Schnorcheln und durch den Schnorchel sehr sicher und wissen, daß wir nach dieser ersten erfolglosen Fahrt auf den nächsten mehr leisten können und werden.

Chronik 11.10.1944 – 16.12.1944:

11.10.1944 - 12.10.1944 - 13.10.1944 - 14.10.1944 - 15.10.1944 - 16.10.1944 - 17.10.1944 - 18.10.1944 - 19.10.1944 - 20.10.1944 - 21.10.1944 - 22.10.1944 - 23.10.1944 - 24.10.1944 - 25.10.1944 - 26.10.1944 - 27.10.1944 - 28.10.1944 - 29.10.1944 - 30.10.1944 - 31.10.1944 - 01.11.1944 - 02.11.1944 - 03.11.1944 - 04.11.1944 - 05.11.1944 - 06.11.1944 - 07.11.1944 - 08.11.1944 - 09.11.1944 - 10.11.1944 - 11.11.1944 - 12.11.1944 - 13.11.1944 - 14.11.1944 - 15.11.1944 - 16.11.1944 - 17.11.1944 - 18.11.1944 - 19.11.1944 - 20.11.1944 - 21.11.1944 - 22.11.1944 - 23.11.1944 - 24.11.1944 - 25.11.1944 - 26.11.1944 - 27.11.1944 - 28.11.1944 - 29.11.1944 - 30.11.1944 - 01.12.1944 - 02.12.1944 - 03.12.1944 - 04.12.1944 - 05.12.1944 - 06.12.1944 - 07.12.1944 - 08.12.1944 - 09.12.1944 - 10.12.1944 - 11.12.1944 - 12.12.1944 - 13.12.1944 - 14.12.1944 - 15.12.1944 - 16.12.1944

.

VERLEGUNGSFAHRT:

10.01.1945 - Stavanger - - - - - - - - 11.01.1945 - Bergen

U 1003, unter Oberleutnant zur See Werner Strübing, lief am 10.01.1945 von Stavanger aus. Das Boot verlegte nach Bergen. Am 11.01.1945 lief U 1003 in Bergen ein.

Chronik 10.01.1945 – 11.01.1945:

10.01.1945 - 11.01.1945

.

2. UNTERNEHMUNG:

19.02.1945 - Bergen - - - - - - - - 23.03.1945 - Verlust des Bootes

U 1003, unter Oberleutnant zur See Werner Strübing, lief am 19.02.1945 von Bergen aus. Das Boot operierte im Nordatlantik, bei den Hebriden und im North Minch. Schiffe konnten nicht versenkt oder beschädigt werden. Nach 32 Tagen wurde U 1003, nach schweren Schäden durch Kollision mit einem kanadischen Kriegsschiff, selbst versenkt.

Chronik 19.02.1945 – 23.03.1945:

19.02.1945 - 20.02.1945 - 21.02.1945 - 22.02.1945 - 23.02.1945 - 24.02.1945 - 25.02.1945 - 26.02.1945 - 27.02.1945 - 28.02.1945 - 01.03.1945 - 02.03.1945 - 03.03.1945 - 04.03.1945 - 05.03.1945 - 06.03.1945 - 07.03.1945 - 08.03.1945 - 09.03.1945 - 10.03.1945 - 11.03.1945 - 12.03.1945 - 13.03.1945 - 14.03.1945 - 15.03.1945 - 16.03.1945 - 17.03.1945 - 18.03.1945 - 19.03.1945 - 20.03.1945 - 21.03.1945 - 22.03.1945 - 23.03.1945

DIE VERLUSTURSACHE


Boot: U 1003
Datum: 20.03.1945
Letzter Kommandant: Werner Strübing
Ort: Nordkanal
Position: 55°25' Nord - 06°53' West
Planquadrat: AM 6411
Verlust durch: Selbstversenkung
Tote: 17
Überlebende: 31

U 1003 hatte sich am 20.03.1945 im Nordkanal, nach einer Kollision unter Wasser mit der kanadischen Fregatte NEW GLASGOW (K.329), beim herannahen der 25. Escort Group, mit den kanadischen Fregatten STRATHADAM (K682), LA HULLOISE (K.668) und THETFORD MINES (K.459), selbst versenkt. Die NEW GLASGOW selbst gehörte zur 25. Escort Group, zu der auch die kanadischen Fregatten BEACON HILL (K.407), JONQUIERE (K.318), RIBBLE (K.525) und SUSSEXVALE (K.683) gehörten, die in diesem Gebiet nach U-Booten suchten.

DIE BESATZUNG

Am 20.03.1945 kamen ums Leben: (17 Personen) v.l.n.r.

Backhaus, Günther Barwig, Paul Bücker, Walter
Golz, Karl-Heinz Greulich, Gerhard Karp, Herbert
Löffler, Josef Maier, Karl Prill, Erwin
Pruchnik, Georg Schenk, Alfred Strübing, Werner
Szukala, Franz Thoss, Erich Urlaub, Luitpold
Woiczyk, Georg Zander, Paul

Überlebende des 20.03.1945: (31 Personen) v.l.n.r.

Becker, Wilhelm Beutner, Heinz Eden, Erich
Genenger, Franz Häusl, Josef Hoffmann, Günter
Hofmann, Josef Karesch, Johann Ketelsen, Hans
Kniephoff, Erich Lembach, Emil Lögers, Bernhard
Neilmann, Wilhelm Neumer, Friedrich-Wilhelm Oelmeier, Heinz
Osinski, Alfred Oswald, Gerhard Ottersberg, Karl
Paul, Günter Pretsch, Horst Reuther, Werner
Rochel, Heinz Rupprecht, Heinz Schneider, Edwin
Schönbeck, Wilhelm Striezel, Jochen Tatter, Helmut
Thal, Heinz Thotz, Ernst Wagner, Carl
Zeppenfeld, Rolf

Vor dem 19.02.1945: (6 Personen) (3) v.l.n.r.

Arndt, Erich Fischer, Eberhard Langkutsch, Johannes
Lawaetz, Ib Ruben, Wilhelm Wagner, Carl

Einzelverluste: (1 Personen)

Guhl, Werner

EMPFOHLENE LITERATUR

Blair – Der U-Boot-Krieg – Die Gejagten 1942 – 1945 – S. 735, 775.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Kommandanten - S. 237.

Busch/Röll - Der U-Boot-Krieg 1939 - 1945 - U-Boot-Bau auf deutschen Werften - S. 137, 138, 223.

Busch/Röll – Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Verluste von September 1939 bis Mai 1945 - S. 324, 326, 327.

Busch/Röll - Der U-Boot Krieg 1939 - 1945 - Die deutschen U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945 - S. 314.

Ritschel - Kurzfassung Kriegstagebücher Deutscher U-Boote 1939 – 1945 - KTB U 850 - U 1100 – S. 268 – 270.

ANMERKUNGEN

(1) Bild von U 1003 ist nicht vorhanden.

(2) Hier wird immer der letzte Dienstgrad des Kommandanten genannt den er auf dem Boot inne hatte. Für näheres, bitte auf den Namen des jeweiligen Kommandanten klicken.

(3) Hier sind Besatzungsmitglieder aufgeführt die zwischen der Indienststellung und dem letzten Auslaufen auf dem Boot, zumindest zeitweise, gedient haben. Die Angaben sind unvollständig.

Weitere Suchadressen Klicke hier : Such-Adressen

HINWEIS: Alle BLAU hervorgehobenen Wörter, Bezeichnungen und Personen sind Verlinkungen zur besseren Erklärung. GRÜN hervorgehobene Wörter, Bezeichnung und Personen sind Verlinkungen die noch nicht bearbeitet sind, aber in Zukunft noch bearbeitet werden. Ein Klick auf diese Stellen wird sie zu der entspechenden Erklärung führen.

IN EIGENER SACHE

Sie wollen diese Seiten unterstützen ?

Wenn sie Bilder sowie weiterführende Daten von U-Booten, Kommandanten oder Besatzungsmitgliedern oder gar Kopien von Kriegstagebüchern entbehren können, würde ich mich darüber freuen. Bei Interesse wird auch gern der Name des edlen Spenders genannt. Danke!

Infos über meine Person und die Verwendung von zur Verfügung gestellten Daten und Dokumenten finden sie hier: Über mich.

E-Mail-Adresse: aang@mdcc-fun.de

U 1002 - - U 1003 - - U 1004 - - - - Die U-Boote - - Deutsche U-Boote - - Die einzelnen U-Boote - - Hauptseite

Meine Werkzeuge